Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 15. Frag/ des 4. Hundert.
Gefäll/ und Einkommen/ sondern damit auch den
Schatz/ den obgedachter Herzog Boleslaus, auff
die sechzig taufent Marck/ seinen besagten Münd-
lein/ oder Pupillen/ und Vettern/ gesamlet/ ver-
schwendet: Deßwegen Er dann hernach/ von
diesen Herzogen/ als sie zu ihren Jahren kommen
seyn/ viel Ungemachs hat ausstehen müeßen.
Andere Exempel von ungetreuen/ auch getreuen
Vormündern/ hab ich anderswo ein gebracht.

Wann der Vormünder Etliche seyn/ wird ge-
fragt/ Ob auch nur Einer aus denselben hand-
len/ oder gesucht/ und angefochten werden möge?
Darauff Kubach cent. 3. decur. 5. quaest. 1. ant-
wortet/ wann die Erbschafft nicht nach den Land-
schaften getheilet/ daß nur Einer handlen/ oder
agiren/ möge.

Die 15. Frag.
Was seyn die Lehr-Jünger ihren Lehr-
Meistern zu erzeigen schuldig?

Nächsterwenter vornehmer Schle-
sischer Rechtsgelehrter/ Nicolaus
Henelius,
hat/ im 6. Capitel/ unter-
schidliches Lobwürdiges von der Discipulorum,
oder Lehr-Jünger/ Pietät, gegen ihre Praecepto-
res,
verzeichnet; und daß die Guetthaten/ so die
Discipuli ihren Lehrmerstern erweisen/ in l. 27. ff.
de donation.
nicht Geschencke/ sondern Vergel-
tungen/ gleichsam von dem Recht der Natur
Schuldigkeiten/ genant werden. Und beweiset

Er

Die 15. Frag/ des 4. Hundert.
Gefaͤll/ und Einkommen/ ſondern damit auch den
Schatz/ den obgedachter Herzog Boleslaus, auff
die ſechzig taufent Marck/ ſeinen beſagten Muͤnd-
lein/ oder Pupillen/ und Vettern/ geſamlet/ ver-
ſchwendet: Deßwegen Er dann hernach/ von
dieſen Herzogen/ als ſie zu ihren Jahren kommen
ſeyn/ viel Ungemachs hat ausſtehen muͤeßen.
Andere Exempel von ungetreuen/ auch getreuen
Vormuͤndern/ hab ich anderswo ein gebracht.

Wann der Vormuͤnder Etliche ſeyn/ wird ge-
fragt/ Ob auch nur Einer aus denſelben hand-
len/ oder geſucht/ und angefochten werden moͤge?
Darauff Kubach cent. 3. decur. 5. quæſt. 1. ant-
wortet/ wann die Erbſchafft nicht nach den Land-
ſchaften getheilet/ daß nur Einer handlen/ oder
agiren/ moͤge.

Die 15. Frag.
Was ſeyn die Lehr-Juͤnger ihren Lehr-
Meiſtern zu erzeigen ſchuldig?

Naͤchſterwenter voꝛnehmer Schle-
ſiſcher Rechtsgelehrter/ Nicolaus
Henelius,
hat/ im 6. Capitel/ unter-
ſchidliches Lobwuͤrdiges von der Discipulorum,
oder Lehr-Juͤnger/ Pietät, gegen ihre Præcepto-
res,
verzeichnet; und daß die Guetthaten/ ſo die
Discipuli ihren Lehrmerſtern erweiſen/ in l. 27. ff.
de donation.
nicht Geſchencke/ ſondern Vergel-
tungen/ gleichſam von dem Recht der Natur
Schuldigkeiten/ genant werden. Und beweiſet

Er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0094" n="70"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 15. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
Gefa&#x0364;ll/ und Einkommen/ &#x017F;ondern damit auch den<lb/>
Schatz/ den obgedachter Herzog <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Boleslaus,</hi></hi> auff<lb/>
die &#x017F;echzig taufent Marck/ &#x017F;einen be&#x017F;agten Mu&#x0364;nd-<lb/>
lein/ oder Pupillen/ und Vettern/ ge&#x017F;amlet/ ver-<lb/>
&#x017F;chwendet: Deßwegen Er dann hernach/ von<lb/>
die&#x017F;en Herzogen/ als &#x017F;ie zu ihren Jahren kommen<lb/>
&#x017F;eyn/ viel Ungemachs hat aus&#x017F;tehen mu&#x0364;eßen.<lb/>
Andere Exempel von ungetreuen/ auch getreuen<lb/>
Vormu&#x0364;ndern/ hab ich anderswo ein gebracht.</p><lb/>
          <p>Wann der Vormu&#x0364;nder Etliche &#x017F;eyn/ wird ge-<lb/>
fragt/ Ob auch nur Einer aus den&#x017F;elben hand-<lb/>
len/ oder ge&#x017F;ucht/ und angefochten werden mo&#x0364;ge?<lb/>
Darauff <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Kubach cent. 3. decur. 5. quæ&#x017F;t.</hi></hi> 1. ant-<lb/>
wortet/ wann die Erb&#x017F;chafft nicht nach den Land-<lb/>
&#x017F;chaften getheilet/ daß nur Einer handlen/ oder<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">agi</hi></hi>ren/ mo&#x0364;ge.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Die 15. <hi rendition="#fr">Frag.</hi><lb/><hi rendition="#b">Was &#x017F;eyn die Lehr-Ju&#x0364;nger ihren Lehr-</hi><lb/>
Mei&#x017F;tern zu erzeigen &#x017F;chuldig?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">N</hi>a&#x0364;ch&#x017F;terwenter vo&#xA75B;nehmer Schle-</hi><lb/>
&#x017F;i&#x017F;cher Rechtsgelehrter/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Nicolaus<lb/>
Henelius,</hi></hi> hat/ im 6. Capitel/ unter-<lb/>
&#x017F;chidliches Lobwu&#x0364;rdiges von der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Discipulorum,</hi></hi><lb/>
oder Lehr-Ju&#x0364;nger/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pietät,</hi></hi> gegen ihre <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Præcepto-<lb/>
res,</hi></hi> verzeichnet; und daß die Guetthaten/ &#x017F;o die<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Discipuli</hi></hi> ihren Lehrmer&#x017F;tern erwei&#x017F;en/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">in l. 27. ff.<lb/>
de donation.</hi></hi> nicht Ge&#x017F;chencke/ &#x017F;ondern Vergel-<lb/>
tungen/ gleich&#x017F;am von dem Recht der Natur<lb/>
Schuldigkeiten/ genant werden. Und bewei&#x017F;et<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Er</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0094] Die 15. Frag/ des 4. Hundert. Gefaͤll/ und Einkommen/ ſondern damit auch den Schatz/ den obgedachter Herzog Boleslaus, auff die ſechzig taufent Marck/ ſeinen beſagten Muͤnd- lein/ oder Pupillen/ und Vettern/ geſamlet/ ver- ſchwendet: Deßwegen Er dann hernach/ von dieſen Herzogen/ als ſie zu ihren Jahren kommen ſeyn/ viel Ungemachs hat ausſtehen muͤeßen. Andere Exempel von ungetreuen/ auch getreuen Vormuͤndern/ hab ich anderswo ein gebracht. Wann der Vormuͤnder Etliche ſeyn/ wird ge- fragt/ Ob auch nur Einer aus denſelben hand- len/ oder geſucht/ und angefochten werden moͤge? Darauff Kubach cent. 3. decur. 5. quæſt. 1. ant- wortet/ wann die Erbſchafft nicht nach den Land- ſchaften getheilet/ daß nur Einer handlen/ oder agiren/ moͤge. Die 15. Frag. Was ſeyn die Lehr-Juͤnger ihren Lehr- Meiſtern zu erzeigen ſchuldig? Naͤchſterwenter voꝛnehmer Schle- ſiſcher Rechtsgelehrter/ Nicolaus Henelius, hat/ im 6. Capitel/ unter- ſchidliches Lobwuͤrdiges von der Discipulorum, oder Lehr-Juͤnger/ Pietät, gegen ihre Præcepto- res, verzeichnet; und daß die Guetthaten/ ſo die Discipuli ihren Lehrmerſtern erweiſen/ in l. 27. ff. de donation. nicht Geſchencke/ ſondern Vergel- tungen/ gleichſam von dem Recht der Natur Schuldigkeiten/ genant werden. Und beweiſet Er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/94
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/94>, abgerufen am 17.04.2021.