Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Die 16. Frag/ des 4. Hundert.
Treu/ und Fleiß/ ihrer Vorsteher/ und Unter-
weiser/ und suchen für sich gelegenheit/ wie Sie
bißweilen/ gegen dieselben/ in dem Solche noch
leben/ auch/ nach ihrem Todte/ gegen ihre Hinder-
laßene/ Weib/ und Kinder/ ihr danckbares Ge-
müet erweisen mögen.

Die 16. Frag.
Was urtheilen Theils von Etlichen Poe-
ten? und schreiben nicht Theils Anderer
Arbeit sich selbst zue?

DEn Gebrauch die Poeten zu
crönen/ hat der Keyser Friderich dises
Nahmens der Dritte/ oder mehrers
der Vierte/ in Teutschland eingeführt/ der nicht
allein/ mit seiner Keyserlichen Hand/ den AEne-
am Sylvium,
sondern auch den Conradum Cel-
tem,
so der erste unter allen Teutschen gewesen/
mit einem Lorbeer-Crantz begnadiget hat. Von
solcher Zeit an/ ist das Recht/ die Poeten zu crö-
nen/ den Keysern aigen verblieben/ und wird dar-
für gehalten/ daß solches Recht unter die majora
Regalia,
wie sie genant werden/ gehöre; wiewoln
Sie sich hierzue gemeinlich Anderer Dienste/
namlich der Pfaltz- und Hoff-Graven/ oder Co-
mitum Palatinorum,
gebrauchen; welche/ wie in
vilem andern/ (in deme Sie/ was von hohen
Würden solche Regalia seyn/ und wievil einem ge-
meinen Wesen/ daß solche recht angelegt werden/
gelegen/ nicht allezeit gnugsam erwegen) solches

ihres

Die 16. Frag/ des 4. Hundert.
Treu/ und Fleiß/ ihrer Vorſteher/ und Unter-
weiſer/ und ſuchen fuͤr ſich gelegenheit/ wie Sie
bißweilen/ gegen dieſelben/ in dem Solche noch
leben/ auch/ nach ihrem Todte/ gegen ihre Hinder-
laßene/ Weib/ und Kinder/ ihr danckbares Ge-
muͤet erweiſen moͤgen.

Die 16. Frag.
Was urtheilen Theils von Etlichen Poe-
ten? und ſchreiben nicht Theils Anderer
Arbeit ſich ſelbſt zue?

DEn Gebrauch die Poeten zu
croͤnen/ hat der Keyſer Friderich diſes
Nahmens der Dritte/ oder mehrers
der Vierte/ in Teutſchland eingefuͤhrt/ der nicht
allein/ mit ſeiner Keyſerlichen Hand/ den Æne-
am Sylvium,
ſondern auch den Conradum Cel-
tem,
ſo der erſte unter allen Teutſchen geweſen/
mit einem Lorbeer-Crantz begnadiget hat. Von
ſolcher Zeit an/ iſt das Recht/ die Poeten zu croͤ-
nen/ den Keyſern aigen verblieben/ und wird dar-
fuͤr gehalten/ daß ſolches Recht unter die majora
Regalia,
wie ſie genant werden/ gehoͤre; wiewoln
Sie ſich hierzue gemeinlich Anderer Dienſte/
namlich der Pfaltz- und Hoff-Graven/ oder Co-
mitum Palatinorum,
gebrauchen; welche/ wie in
vilem andern/ (in deme Sie/ was von hohen
Wuͤrden ſolche Regalia ſeyn/ und wievil einem ge-
meinen Weſen/ daß ſolche recht angelegt werden/
gelegen/ nicht allezeit gnugſam erwegen) ſolches

ihres
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0098" n="74"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die 16. Frag/ des 4. Hundert.</hi></fw><lb/>
Treu/ und Fleiß/ ihrer Vor&#x017F;teher/ und Unter-<lb/>
wei&#x017F;er/ und &#x017F;uchen fu&#x0364;r &#x017F;ich gelegenheit/ wie Sie<lb/>
bißweilen/ gegen die&#x017F;elben/ in dem Solche noch<lb/>
leben/ auch/ nach ihrem Todte/ gegen ihre Hinder-<lb/>
laßene/ Weib/ und Kinder/ ihr danckbares Ge-<lb/>
mu&#x0364;et erwei&#x017F;en mo&#x0364;gen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Die 16. Frag.</hi><lb/><hi rendition="#b">Was urtheilen Theils von Etlichen Poe-</hi><lb/>
ten? und &#x017F;chreiben nicht Theils Anderer<lb/>
Arbeit &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zue?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>En Gebrauch die Poeten zu</hi><lb/>
cro&#x0364;nen/ hat der Key&#x017F;er Friderich di&#x017F;es<lb/>
Nahmens der Dritte/ oder mehrers<lb/>
der Vierte/ in Teut&#x017F;chland eingefu&#x0364;hrt/ der nicht<lb/>
allein/ mit &#x017F;einer Key&#x017F;erlichen Hand/ den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Æne-<lb/>
am Sylvium,</hi></hi> &#x017F;ondern auch den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Conradum Cel-<lb/>
tem,</hi></hi> &#x017F;o der er&#x017F;te unter allen Teut&#x017F;chen gewe&#x017F;en/<lb/>
mit einem Lorbeer-Crantz begnadiget hat. Von<lb/>
&#x017F;olcher Zeit an/ i&#x017F;t das Recht/ die Poeten zu cro&#x0364;-<lb/>
nen/ den Key&#x017F;ern aigen verblieben/ und wird dar-<lb/>
fu&#x0364;r gehalten/ daß &#x017F;olches Recht unter die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">majora<lb/>
Regalia,</hi></hi> wie &#x017F;ie genant werden/ geho&#x0364;re; wiewoln<lb/>
Sie &#x017F;ich hierzue gemeinlich Anderer Dien&#x017F;te/<lb/>
namlich der Pfaltz- und Hoff-Graven/ oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Co-<lb/>
mitum Palatinorum,</hi></hi> gebrauchen; welche/ wie in<lb/>
vilem andern/ (in deme Sie/ was von hohen<lb/>
Wu&#x0364;rden &#x017F;olche <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Regalia</hi></hi> &#x017F;eyn/ und wievil einem ge-<lb/>
meinen We&#x017F;en/ daß &#x017F;olche recht angelegt werden/<lb/>
gelegen/ nicht allezeit gnug&#x017F;am erwegen) &#x017F;olches<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihres</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0098] Die 16. Frag/ des 4. Hundert. Treu/ und Fleiß/ ihrer Vorſteher/ und Unter- weiſer/ und ſuchen fuͤr ſich gelegenheit/ wie Sie bißweilen/ gegen dieſelben/ in dem Solche noch leben/ auch/ nach ihrem Todte/ gegen ihre Hinder- laßene/ Weib/ und Kinder/ ihr danckbares Ge- muͤet erweiſen moͤgen. Die 16. Frag. Was urtheilen Theils von Etlichen Poe- ten? und ſchreiben nicht Theils Anderer Arbeit ſich ſelbſt zue? DEn Gebrauch die Poeten zu croͤnen/ hat der Keyſer Friderich diſes Nahmens der Dritte/ oder mehrers der Vierte/ in Teutſchland eingefuͤhrt/ der nicht allein/ mit ſeiner Keyſerlichen Hand/ den Æne- am Sylvium, ſondern auch den Conradum Cel- tem, ſo der erſte unter allen Teutſchen geweſen/ mit einem Lorbeer-Crantz begnadiget hat. Von ſolcher Zeit an/ iſt das Recht/ die Poeten zu croͤ- nen/ den Keyſern aigen verblieben/ und wird dar- fuͤr gehalten/ daß ſolches Recht unter die majora Regalia, wie ſie genant werden/ gehoͤre; wiewoln Sie ſich hierzue gemeinlich Anderer Dienſte/ namlich der Pfaltz- und Hoff-Graven/ oder Co- mitum Palatinorum, gebrauchen; welche/ wie in vilem andern/ (in deme Sie/ was von hohen Wuͤrden ſolche Regalia ſeyn/ und wievil einem ge- meinen Weſen/ daß ſolche recht angelegt werden/ gelegen/ nicht allezeit gnugſam erwegen) ſolches ihres

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/98
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria IV. Variarvm Quæstionvm. Bd. 4. Ulm, 1660, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria04_1660/98>, abgerufen am 23.04.2021.