Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
so zum heil. Abendmahl gehen wollen.
Vom ersten Stück der wahre Buße.

ZU wahrer Reu und Leid über die be-
gangene Sünde gehören fünff Stü-
cke.

Erstlich das Erkäntnis der Sünden/
oder/ daß einer erkenne und in seinem
Hertzen betrachte/ wie offt und mannig-
faltig er wider GOtt und sein heiliges
Wort gesündiget habe. Dazu dienen nun
die heiligen zehen Gebot/ als welche sind
der Spiegel zart/ der uns zeigt an die
sündige Art/ in unserm Fleisch verborgen.
In demselben stehet die gantze Summa
und Anfoderung der Schuld/ so wir zu
thun schuldig sind/ kurtz zusammen gezo-
gen. Für diesen Spiegel soll man treten/
ein Gebot nach dem andern sür sich neh-
men/ und sein Thun und Leben darnach
examiniren und prüfen.

Zum andern gehöret zu wahrer Reu
und Lrid/ wenn einer nun aus den heili-
gen zehen Geboten seine Sünde erkennet/
daß er ferner bedencke/ wie schrecklich der
Zorn GOttes sey über die Sünde/ und
wie schrecklich er drohet zu straffen alle/ so

seine
Q
ſo zum heil. Abendmahl gehen wollen.
Vom erſten Stuͤck der wahre Buße.

ZU wahrer Reu und Leid uͤber die be-
gangene Suͤnde gehoͤren fuͤnff Stuͤ-
cke.

Erſtlich das Erkaͤntnis der Suͤnden/
oder/ daß einer erkenne und in ſeinem
Hertzen betrachte/ wie offt und mannig-
faltig er wider GOtt und ſein heiliges
Wort geſuͤndiget habe. Dazu dienen nun
die heiligen zehen Gebot/ als welche ſind
der Spiegel zart/ der uns zeigt an die
ſuͤndige Art/ in unſerm Fleiſch verborgen.
In demſelben ſtehet die gantze Summa
und Anfoderung der Schuld/ ſo wir zu
thun ſchuldig ſind/ kurtz zuſammen gezo-
gen. Fuͤr dieſen Spiegel ſoll man treten/
ein Gebot nach dem andern ſuͤr ſich neh-
men/ und ſein Thun und Leben darnach
examiniren und pruͤfen.

Zum andern gehoͤret zu wahrer Reu
und Lrid/ wenn einer nun aus den heili-
gen zehen Geboten ſeine Suͤnde erkennet/
daß er ferner bedencke/ wie ſchrecklich der
Zorn GOttes ſey uͤber die Suͤnde/ und
wie ſchrecklich er drohet zu ſtraffen alle/ ſo

ſeine
Q
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0273" n="241"/>
          <fw place="top" type="header">&#x017F;o zum heil. Abendmahl gehen wollen.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Vom er&#x017F;ten Stu&#x0364;ck der wahre Buße.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">Z</hi>U wahrer Reu und Leid u&#x0364;ber die be-<lb/>
gangene Su&#x0364;nde geho&#x0364;ren fu&#x0364;nff Stu&#x0364;-<lb/>
cke.</p><lb/>
            <p>Er&#x017F;tlich das Erka&#x0364;ntnis der Su&#x0364;nden/<lb/>
oder/ daß einer erkenne und in &#x017F;einem<lb/>
Hertzen betrachte/ wie offt und mannig-<lb/>
faltig er wider GOtt und &#x017F;ein heiliges<lb/>
Wort ge&#x017F;u&#x0364;ndiget habe. Dazu dienen nun<lb/>
die heiligen zehen Gebot/ als welche &#x017F;ind<lb/>
der Spiegel zart/ der uns zeigt an die<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ndige Art/ in un&#x017F;erm Flei&#x017F;ch verborgen.<lb/>
In dem&#x017F;elben &#x017F;tehet die gantze Summa<lb/>
und Anfoderung der Schuld/ &#x017F;o wir zu<lb/>
thun &#x017F;chuldig &#x017F;ind/ kurtz zu&#x017F;ammen gezo-<lb/>
gen. Fu&#x0364;r die&#x017F;en Spiegel &#x017F;oll man treten/<lb/>
ein Gebot nach dem andern &#x017F;u&#x0364;r &#x017F;ich neh-<lb/>
men/ und &#x017F;ein Thun und Leben darnach<lb/>
examiniren und pru&#x0364;fen.</p><lb/>
            <p>Zum andern geho&#x0364;ret zu wahrer Reu<lb/>
und Lrid/ wenn einer nun aus den heili-<lb/>
gen zehen Geboten &#x017F;eine Su&#x0364;nde erkennet/<lb/>
daß er ferner bedencke/ wie &#x017F;chrecklich der<lb/>
Zorn GOttes &#x017F;ey u&#x0364;ber die Su&#x0364;nde/ und<lb/>
wie &#x017F;chrecklich er drohet zu &#x017F;traffen alle/ &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eine</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[241/0273] ſo zum heil. Abendmahl gehen wollen. Vom erſten Stuͤck der wahre Buße. ZU wahrer Reu und Leid uͤber die be- gangene Suͤnde gehoͤren fuͤnff Stuͤ- cke. Erſtlich das Erkaͤntnis der Suͤnden/ oder/ daß einer erkenne und in ſeinem Hertzen betrachte/ wie offt und mannig- faltig er wider GOtt und ſein heiliges Wort geſuͤndiget habe. Dazu dienen nun die heiligen zehen Gebot/ als welche ſind der Spiegel zart/ der uns zeigt an die ſuͤndige Art/ in unſerm Fleiſch verborgen. In demſelben ſtehet die gantze Summa und Anfoderung der Schuld/ ſo wir zu thun ſchuldig ſind/ kurtz zuſammen gezo- gen. Fuͤr dieſen Spiegel ſoll man treten/ ein Gebot nach dem andern ſuͤr ſich neh- men/ und ſein Thun und Leben darnach examiniren und pruͤfen. Zum andern gehoͤret zu wahrer Reu und Lrid/ wenn einer nun aus den heili- gen zehen Geboten ſeine Suͤnde erkennet/ daß er ferner bedencke/ wie ſchrecklich der Zorn GOttes ſey uͤber die Suͤnde/ und wie ſchrecklich er drohet zu ſtraffen alle/ ſo ſeine Q

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/273
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 241. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/273>, abgerufen am 20.05.2024.