Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Christlichen
Sünden loß/ Gantz heilig/ rein und zart: Ein Kind und
Erb des HErren/ Daran muß uns nicht irren Des
Teufels listig Art.

Darumb/ ob ich schon dulde Hier Widerwärtigkeit:/:
Wie ich auch wol verschulde/ Kömmt doch die Ewigkeit/
Jst aller Freuden voll/ Dieselb ohn einig Ende/ Die-
weil ich Christum kenne/ Mir wiederfahren sol.

Das ist des Vaters Wille/ Der uns erschaffen
hat :/: Sein Sohn hat guts die Fülle Erworben und
Genad/ Auch Gott der Heilge Geist Jm Glauben uns
regieret/ Zum Reich der Himmel führet/ Jhm sey Lob/
Ehr und Preiß.

VI.
Jn bekannter Melodie.

WArumb betrübst du dich/ mein Hertz/ Beküm-
merst dich/ und trägest Schmertz/ Nur umb das
zeitlich Gut? Vertrau du deinem HErren Gott/ Der
alle Ding erschaffen hat.

Er kan und wil dich lassen nicht/ Er weiß auch wohl
was dir gebricht/ Himmel und Erd ist sein. Mein Va-
ter und mein HErre Gott/ Der mir beysteht in aller
Noth.

Weil du mein Gott und Vater bist/ Dein Kind wirst
du verlassen nicht/ Du väterliches Hertz! Jch bin ein ar-
mer Erdenkloß/ Auf Erden weiß ich keinen Trost.

Der Reich verläßt sich auf sein zeitlich Gut: Jch abr
wil vertraun meinm Gott/ Ob ich gleich werd verachtt!
So weiß ich/ und gläub vestiglich/ Wer Gott vertraut
dem mangelt nicht.

Elia/ wer ernähret dich/ Da es so lange regnet nicht/
Jn so schwer theurer Zeit? Ein Wittwe aus Sidonjer
Land/ Zu welcher du von Gott warst gesandt.

Da er lag unterm Wachholderbaum/ Der Engel

Gotts

Vom Chriſtlichen
Suͤnden loß/ Gantz heilig/ rein und zart: Ein Kind und
Erb des HErren/ Daran muß uns nicht irren Des
Teufels liſtig Art.

Darumb/ ob ich ſchon dulde Hier Widerwaͤrtigkeit:/:
Wie ich auch wol verſchulde/ Koͤm̃t doch die Ewigkeit/
Jſt aller Freuden voll/ Dieſelb ohn einig Ende/ Die-
weil ich Chriſtum kenne/ Mir wiederfahren ſol.

Das iſt des Vaters Wille/ Der uns erſchaffen
hat :/: Sein Sohn hat guts die Fuͤlle Erworben und
Genad/ Auch Gott der Heilge Geiſt Jm Glauben uns
regieret/ Zum Reich der Himmel fuͤhret/ Jhm ſey Lob/
Ehr und Preiß.

VI.
Jn bekannter Melodie.

WArumb betruͤbſt du dich/ mein Hertz/ Bekuͤm-
merſt dich/ und traͤgeſt Schmertz/ Nur umb das
zeitlich Gut? Vertrau du deinem HErren Gott/ Der
alle Ding erſchaffen hat.

Er kan und wil dich laſſen nicht/ Er weiß auch wohl
was dir gebricht/ Himmel und Erd iſt ſein. Mein Va-
ter und mein HErre Gott/ Der mir beyſteht in aller
Noth.

Weil du mein Gott und Vater biſt/ Dein Kind wirſt
du verlaſſen nicht/ Du vaͤterliches Hertz! Jch bin ein ar-
mer Erdenkloß/ Auf Erden weiß ich keinen Troſt.

Der Reich verlaͤßt ſich auf ſein zeitlich Gut: Jch abr
wil vertraun meinm Gott/ Ob ich gleich werd verachtt!
So weiß ich/ und glaͤub veſtiglich/ Wer Gott vertraut
dem mangelt nicht.

Elia/ wer ernaͤhret dich/ Da es ſo lange regnet nicht/
Jn ſo ſchwer theurer Zeit? Ein Wittwe aus Sidonjer
Land/ Zu welcher du von Gott warſt geſandt.

Da er lag unterm Wachholderbaum/ Der Engel

Gotts
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0534" n="120[410]"/><fw place="top" type="header">Vom Chri&#x017F;tlichen</fw><lb/>
Su&#x0364;nden loß/ Gantz heilig/ rein und zart: Ein Kind und<lb/>
Erb des HErren/ Daran muß uns nicht irren Des<lb/>
Teufels li&#x017F;tig Art.</p><lb/>
                <p>Darumb/ ob ich &#x017F;chon dulde Hier Widerwa&#x0364;rtigkeit:/:<lb/>
Wie ich auch wol ver&#x017F;chulde/ Ko&#x0364;m&#x0303;t doch die Ewigkeit/<lb/>
J&#x017F;t aller Freuden voll/ Die&#x017F;elb ohn einig Ende/ Die-<lb/>
weil ich Chri&#x017F;tum kenne/ Mir wiederfahren &#x017F;ol.</p><lb/>
                <p>Das i&#x017F;t des Vaters Wille/ Der uns er&#x017F;chaffen<lb/>
hat :/: Sein Sohn hat guts die Fu&#x0364;lle Erworben und<lb/>
Genad/ Auch Gott der Heilge Gei&#x017F;t Jm Glauben uns<lb/>
regieret/ Zum Reich der Himmel fu&#x0364;hret/ Jhm &#x017F;ey Lob/<lb/>
Ehr und Preiß.</p>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#aq">VI.</hi> </head>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head>Jn bekannter Melodie.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">W</hi>Arumb betru&#x0364;b&#x017F;t du dich/ mein Hertz/ Beku&#x0364;m-<lb/>
mer&#x017F;t dich/ und tra&#x0364;ge&#x017F;t Schmertz/ Nur umb das<lb/>
zeitlich Gut? Vertrau du deinem HErren Gott/ Der<lb/>
alle Ding er&#x017F;chaffen hat.</p><lb/>
                <p>Er kan und wil dich la&#x017F;&#x017F;en nicht/ Er weiß auch wohl<lb/>
was dir gebricht/ Himmel und Erd i&#x017F;t &#x017F;ein. Mein Va-<lb/>
ter und mein HErre Gott/ Der mir bey&#x017F;teht in aller<lb/>
Noth.</p><lb/>
                <p>Weil du mein Gott und Vater bi&#x017F;t/ Dein Kind wir&#x017F;t<lb/>
du verla&#x017F;&#x017F;en nicht/ Du va&#x0364;terliches Hertz! Jch bin ein ar-<lb/>
mer Erdenkloß/ Auf Erden weiß ich keinen Tro&#x017F;t.</p><lb/>
                <p>Der Reich verla&#x0364;ßt &#x017F;ich auf &#x017F;ein zeitlich Gut: Jch abr<lb/>
wil vertraun meinm Gott/ Ob ich gleich werd verachtt!<lb/>
So weiß ich/ und gla&#x0364;ub ve&#x017F;tiglich/ Wer Gott vertraut<lb/>
dem mangelt nicht.</p><lb/>
                <p>Elia/ wer erna&#x0364;hret dich/ Da es &#x017F;o lange regnet nicht/<lb/>
Jn &#x017F;o &#x017F;chwer theurer Zeit? Ein Wittwe aus Sidonjer<lb/>
Land/ Zu welcher du von Gott war&#x017F;t ge&#x017F;andt.</p><lb/>
                <p>Da er lag unterm Wachholderbaum/ Der Engel<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gotts</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120[410]/0534] Vom Chriſtlichen Suͤnden loß/ Gantz heilig/ rein und zart: Ein Kind und Erb des HErren/ Daran muß uns nicht irren Des Teufels liſtig Art. Darumb/ ob ich ſchon dulde Hier Widerwaͤrtigkeit:/: Wie ich auch wol verſchulde/ Koͤm̃t doch die Ewigkeit/ Jſt aller Freuden voll/ Dieſelb ohn einig Ende/ Die- weil ich Chriſtum kenne/ Mir wiederfahren ſol. Das iſt des Vaters Wille/ Der uns erſchaffen hat :/: Sein Sohn hat guts die Fuͤlle Erworben und Genad/ Auch Gott der Heilge Geiſt Jm Glauben uns regieret/ Zum Reich der Himmel fuͤhret/ Jhm ſey Lob/ Ehr und Preiß. VI. Jn bekannter Melodie. WArumb betruͤbſt du dich/ mein Hertz/ Bekuͤm- merſt dich/ und traͤgeſt Schmertz/ Nur umb das zeitlich Gut? Vertrau du deinem HErren Gott/ Der alle Ding erſchaffen hat. Er kan und wil dich laſſen nicht/ Er weiß auch wohl was dir gebricht/ Himmel und Erd iſt ſein. Mein Va- ter und mein HErre Gott/ Der mir beyſteht in aller Noth. Weil du mein Gott und Vater biſt/ Dein Kind wirſt du verlaſſen nicht/ Du vaͤterliches Hertz! Jch bin ein ar- mer Erdenkloß/ Auf Erden weiß ich keinen Troſt. Der Reich verlaͤßt ſich auf ſein zeitlich Gut: Jch abr wil vertraun meinm Gott/ Ob ich gleich werd verachtt! So weiß ich/ und glaͤub veſtiglich/ Wer Gott vertraut dem mangelt nicht. Elia/ wer ernaͤhret dich/ Da es ſo lange regnet nicht/ Jn ſo ſchwer theurer Zeit? Ein Wittwe aus Sidonjer Land/ Zu welcher du von Gott warſt geſandt. Da er lag unterm Wachholderbaum/ Der Engel Gotts

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalitaͤt des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemaͤß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/534
Zitationshilfe: [N.N.]: Zeitzisches Hand- und Gebet-Buch. Leipzig, 1690, S. 120[410]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeitz_gebetbuch_1690/534>, abgerufen am 22.05.2024.