Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660.

Bild:
<< vorherige Seite

Morgen-gebätt einer Jungfrauen
meines leides/ und meiner freuden/ erweh-
len: So verleihe gnädiglich/ daß ich in solch-
er meiner wahl sothanig erfunden werde/ daß
sie nicht aus üppiger fleisches-lust/ sondern
nach deinem wolgefallen geschehe. Jnzwi-
schen aber sej und bleibe du mein Helffer/ mein
Bejstand/ meine Zuflucht/ und mein Heil.
Dann wann Du bej mir bist/ so förchte ich kein
unglük/ ob ich schon wandele im finstern Tahl/
ob ich schon mit tausend nächten/ mit tausend
schreken ummgeben wurde. Deine hülffe stehet
mir bej/ deine rettung tröstet mich. Ja trö-
ste mich/ Herr/ stehe mir bej/ O Gott/ mit
deiner gnade/ daß sich dise nacht kein unglük
zu mir nahe: daß ich im Friden einschlaffe/
und in frölichkeit wider erwache. Damit ich
Dir danke/ und deinen Namen erhebe in ewig-
keit. Ach ja! so sej es.

1. Korinth. 7. 32.

Die diser welt brauchen/ sollen derselben nicht mißbrauchen. Wann
jemand jhm lässet dunken/ es wolle sich nicht schiken/ mit seiner
Jungfrauen/ weil sie eben wot mannbar ist/ und es will nicht an-
ders sein: so thüe er/ was er will/ er sündiget nicht/ er lasse sie
frejen. Ja wer sich verheurathet/ der thut wol: wer sich aber nicht
verheurrahtet/ der thut besser/ nach der gabe/ die Gott einem jeg-
lichen mitgetheilet.



Ab-

Morgen-gebätt einer Jungfrauen
meines leides/ und meiner freuden/ erweh-
len: So verleihe gnädiglich/ daß ich in ſolch-
er meiner wahl ſothanig erfunden werde/ daß
ſie nicht aus üppiger fleiſches-luſt/ ſondern
nach deinem wolgefallen geſchehe. Jnzwi-
ſchen aber ſej und bleibe du mein Helffer/ mein
Bejſtand/ meine Zuflucht/ und mein Heil.
Dann wañ Du bej mir biſt/ ſo förchte ich kein
unglük/ ob ich ſchon wandele im finſtern Tahl/
ob ich ſchon mit tauſend nächten/ mit tauſend
ſchreken um̃geben wurde. Deine hülffe ſtehet
mir bej/ deine rettung tröſtet mich. Ja trö-
ſte mich/ Herꝛ/ ſtehe mir bej/ O Gott/ mit
deiner gnade/ daß ſich diſe nacht kein ungluͤk
zu mir nahe: daß ich im Friden einſchlaffe/
und in frölichkeit wider erwache. Damit ich
Dir danke/ und deinen Namen erhebe in ewig-
keit. Ach ja! ſo ſej es.

1. Korinth. 7. 32.

Die diſer welt brauchen/ ſollen derſelben nicht mißbrauchen. Wann
jemand jhm läſſet dunken/ es wolle ſich nicht ſchiken/ mit ſeiner
Jungfrauen/ weil ſie eben wot mannbar iſt/ und es will nicht an-
ders ſein: ſo thuͤe er/ was er will/ er ſündiget nicht/ er laſſe ſie
frejen. Ja wer ſich verheurathet/ der thut wol: wer ſich aber nicht
verheurꝛahtet/ der thut beſſer/ nach der gabe/ die Gott einem jeg-
lichen mitgetheilet.



Ab-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0161" n="148"/><fw place="top" type="header">Morgen-gebätt einer Jungfrauen</fw><lb/>
meines leides/ und meiner freuden/ erweh-<lb/>
len: So verleihe gnädiglich/ daß ich in &#x017F;olch-<lb/>
er meiner wahl &#x017F;othanig erfunden werde/ daß<lb/>
&#x017F;ie nicht aus üppiger flei&#x017F;ches-lu&#x017F;t/ &#x017F;ondern<lb/>
nach deinem wolgefallen ge&#x017F;chehe. Jnzwi-<lb/>
&#x017F;chen aber &#x017F;ej und bleibe du mein Helffer/ mein<lb/>
Bej&#x017F;tand/ meine Zuflucht/ und mein Heil.<lb/>
Dann wan&#x0303; Du bej mir bi&#x017F;t/ &#x017F;o förchte ich kein<lb/>
unglük/ ob ich &#x017F;chon wandele im fin&#x017F;tern Tahl/<lb/>
ob ich &#x017F;chon mit tau&#x017F;end nächten/ mit tau&#x017F;end<lb/>
&#x017F;chreken um&#x0303;geben wurde. Deine hülffe &#x017F;tehet<lb/>
mir bej/ deine rettung trö&#x017F;tet mich. Ja trö-<lb/>
&#x017F;te mich/ Her&#xA75B;/ &#x017F;tehe mir bej/ O Gott/ mit<lb/>
deiner gnade/ daß &#x017F;ich di&#x017F;e nacht kein unglu&#x0364;k<lb/>
zu mir nahe: daß ich im Friden ein&#x017F;chlaffe/<lb/>
und in frölichkeit wider erwache. Damit ich<lb/>
Dir danke/ und deinen Namen erhebe in ewig-<lb/>
keit. Ach ja! &#x017F;o &#x017F;ej es.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>1. Korinth. 7. 32.</head><lb/>
          <p>Die di&#x017F;er welt brauchen/ &#x017F;ollen der&#x017F;elben nicht mißbrauchen. Wann<lb/>
jemand jhm lä&#x017F;&#x017F;et dunken/ es wolle &#x017F;ich nicht &#x017F;chiken/ mit &#x017F;einer<lb/>
Jungfrauen/ weil &#x017F;ie eben wot mannbar i&#x017F;t/ und es will nicht an-<lb/>
ders &#x017F;ein: &#x017F;o thu&#x0364;e er/ was er will/ er &#x017F;ündiget nicht/ er la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie<lb/>
frejen. Ja wer &#x017F;ich verheurathet/ der thut wol: wer &#x017F;ich aber nicht<lb/>
verheur&#xA75B;ahtet/ der thut be&#x017F;&#x017F;er/ nach der gabe/ die Gott einem jeg-<lb/>
lichen mitgetheilet.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Ab-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0161] Morgen-gebätt einer Jungfrauen meines leides/ und meiner freuden/ erweh- len: So verleihe gnädiglich/ daß ich in ſolch- er meiner wahl ſothanig erfunden werde/ daß ſie nicht aus üppiger fleiſches-luſt/ ſondern nach deinem wolgefallen geſchehe. Jnzwi- ſchen aber ſej und bleibe du mein Helffer/ mein Bejſtand/ meine Zuflucht/ und mein Heil. Dann wañ Du bej mir biſt/ ſo förchte ich kein unglük/ ob ich ſchon wandele im finſtern Tahl/ ob ich ſchon mit tauſend nächten/ mit tauſend ſchreken um̃geben wurde. Deine hülffe ſtehet mir bej/ deine rettung tröſtet mich. Ja trö- ſte mich/ Herꝛ/ ſtehe mir bej/ O Gott/ mit deiner gnade/ daß ſich diſe nacht kein ungluͤk zu mir nahe: daß ich im Friden einſchlaffe/ und in frölichkeit wider erwache. Damit ich Dir danke/ und deinen Namen erhebe in ewig- keit. Ach ja! ſo ſej es. 1. Korinth. 7. 32. Die diſer welt brauchen/ ſollen derſelben nicht mißbrauchen. Wann jemand jhm läſſet dunken/ es wolle ſich nicht ſchiken/ mit ſeiner Jungfrauen/ weil ſie eben wot mannbar iſt/ und es will nicht an- ders ſein: ſo thuͤe er/ was er will/ er ſündiget nicht/ er laſſe ſie frejen. Ja wer ſich verheurathet/ der thut wol: wer ſich aber nicht verheurꝛahtet/ der thut beſſer/ nach der gabe/ die Gott einem jeg- lichen mitgetheilet. Ab-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/161
Zitationshilfe: Zesen, Philip von: Neues Buß- und Gebätt-buch. Schaffhausen, 1660, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_gebetbuch_1660/161>, abgerufen am 20.05.2024.