Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philipp von: Deütscher Helicon. Bd. 1. Wittenberg, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite

schließen/ biß jhm dermalen eins mei-
ne geringe Wenigkeit/ diß schlechte
vnd kurtz-verfaste Büchlein/ wo vns
der Himmel das Leben fristet/ völliger
übergeben wird/ in erwegung/ daß
wie der Weitzen niemahls so rein ent-
sprossen/ da nicht etwan das Vnkraut
sich mit vntergemischt/ also kein
Werck so vollkommen/ daran die scharf-
süchtige Verbesserung niemahls Feh-
ler vnd Gebrechen ersehen könte.
Sonsten verhoffe ich/ es werde/ wie
schlecht vnd klein es auch ist/ den vn-
geübten nicht wenig zur steüer kom-
men/ weil ich sonderlich darauff gese-
hen/ wie ich meinem Vaterlande zu
ehren die Deütsche Poesie wieder er-
neüern vnd weiter fortpflantzen möch-
te. Welche/ wiewohl sie zwar vor die-
sem sehr hoch gestiegen/ vnd fast von
jederman sehr lieb vnd werth geacht/
jedoch aber jetzt durch die Jämmer-

lichen

ſchließen/ biß jhm dermalen eins mei-
ne geringe Wenigkeit/ diß ſchlechte
vnd kurtz-verfaſte Buͤchlein/ wo vns
der Himmel das Leben friſtet/ voͤlliger
uͤbergeben wird/ in erwegung/ daß
wie der Weitzen niemahls ſo rein ent-
ſproſſen/ da nicht etwan das Vnkraut
ſich mit vntergemiſcht/ alſo kein
Werck ſo vollkom̃en/ daran die ſcharf-
ſuͤchtige Verbeſſerung niemahls Feh-
ler vnd Gebrechen erſehen koͤnte.
Sonſten verhoffe ich/ es werde/ wie
ſchlecht vnd klein es auch iſt/ den vn-
geuͤbten nicht wenig zur ſteuͤer kom-
men/ weil ich ſonderlich darauff geſe-
hen/ wie ich meinem Vaterlande zu
ehren die Deuͤtſche Poeſie wieder er-
neuͤern vñ weiter fortpflantzen moͤch-
te. Welche/ wiewohl ſie zwar vor die-
ſem ſehr hoch geſtiegen/ vnd faſt von
jederman ſehr lieb vnd werth geacht/
jedoch aber jetzt durch die Jaͤmmer-

lichen
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p>
          <pb facs="#f0013"/> <hi rendition="#fr">&#x017F;chließen/ biß jhm dermalen eins mei-<lb/>
ne geringe Wenigkeit/ diß &#x017F;chlechte<lb/>
vnd kurtz-verfa&#x017F;te Bu&#x0364;chlein/ wo vns<lb/>
der Himmel das Leben fri&#x017F;tet/ vo&#x0364;lliger<lb/>
u&#x0364;bergeben wird/ in erwegung/ daß<lb/>
wie der Weitzen niemahls &#x017F;o rein ent-<lb/>
&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en/ da nicht etwan das Vnkraut<lb/>
&#x017F;ich mit vntergemi&#x017F;cht/ al&#x017F;o kein<lb/>
Werck &#x017F;o vollkom&#x0303;en/ daran die &#x017F;charf-<lb/>
&#x017F;u&#x0364;chtige Verbe&#x017F;&#x017F;erung niemahls Feh-<lb/>
ler vnd Gebrechen er&#x017F;ehen ko&#x0364;nte.<lb/>
Son&#x017F;ten verhoffe ich/ es werde/ wie<lb/>
&#x017F;chlecht vnd klein es auch i&#x017F;t/ den vn-<lb/>
geu&#x0364;bten nicht wenig zur &#x017F;teu&#x0364;er kom-<lb/>
men/ weil ich &#x017F;onderlich darauff ge&#x017F;e-<lb/>
hen/ wie ich meinem Vaterlande zu<lb/>
ehren die Deu&#x0364;t&#x017F;che Poe&#x017F;ie wieder er-<lb/>
neu&#x0364;ern vn&#x0303; weiter fortpflantzen mo&#x0364;ch-<lb/>
te. Welche/ wiewohl &#x017F;ie zwar vor die-<lb/>
&#x017F;em &#x017F;ehr hoch ge&#x017F;tiegen/ vnd fa&#x017F;t von<lb/>
jederman &#x017F;ehr lieb vnd werth geacht/<lb/>
jedoch aber jetzt durch die Ja&#x0364;mmer-</hi><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">lichen</hi> </fw><lb/>
        </p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0013] ſchließen/ biß jhm dermalen eins mei- ne geringe Wenigkeit/ diß ſchlechte vnd kurtz-verfaſte Buͤchlein/ wo vns der Himmel das Leben friſtet/ voͤlliger uͤbergeben wird/ in erwegung/ daß wie der Weitzen niemahls ſo rein ent- ſproſſen/ da nicht etwan das Vnkraut ſich mit vntergemiſcht/ alſo kein Werck ſo vollkom̃en/ daran die ſcharf- ſuͤchtige Verbeſſerung niemahls Feh- ler vnd Gebrechen erſehen koͤnte. Sonſten verhoffe ich/ es werde/ wie ſchlecht vnd klein es auch iſt/ den vn- geuͤbten nicht wenig zur ſteuͤer kom- men/ weil ich ſonderlich darauff geſe- hen/ wie ich meinem Vaterlande zu ehren die Deuͤtſche Poeſie wieder er- neuͤern vñ weiter fortpflantzen moͤch- te. Welche/ wiewohl ſie zwar vor die- ſem ſehr hoch geſtiegen/ vnd faſt von jederman ſehr lieb vnd werth geacht/ jedoch aber jetzt durch die Jaͤmmer- lichen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_helikon01_1640
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_helikon01_1640/13
Zitationshilfe: Zesen, Philipp von: Deütscher Helicon. Bd. 1. Wittenberg, 1641, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_helikon01_1640/13>, abgerufen am 07.02.2023.