Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zesen, Philipp von: Deütscher Helicon. Bd. 1. Wittenberg, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Dem Leser.

DV wirst es/ geneigter Leser/ im besten
vermercken/ vnd hiesiges Büchlein deiner ho-
hen Höfligkeit nach bescheidentlich zubrau-
chen wissen/ dofern ich etwan fremde/ oder auch ge-
meine wörter mit vntergemischet/ welche sonsten ein
höflich getichte mehr verstellen/ als zieren möchten:
Sintemahl dergleichen wort nur den kurtzweiligen
Räthen vnd Tellerleckern/ in freüd-vnd trauer-spie-
len nicht aber iedwedern zugebrauchen anher gesetzet.

Hernach weil hin vnd wieder noch mehr neue auch
sonst andere wörter zu finden/ die hierinnen vielleicht
außengelaßen/ sintemahl es eines Menschen arbeit
nicht seyn wil/ alle wörter zusammen zubringen/ so
kan jhm einer/ wem es beliebt/ rein papier dazwischen
binden laßen/ vnd daßelbe/ weil die ordnung alhier
schon gemacht/ selbsten allgemach vermehren.

Die ordnung aber dieses Büchleins anlangend/
so seyn die wörter in zwey Alphabet getheilet/ im ersten
seyn die männlichen/ welcher endung durchs gantze
a b c geht. Jm andern seyn die weiblichen/ welches
nicht so vollständig/ mie das männliche/ weil ich nur
die vornehmsten Endungen/ nemlich/ die in e/ el/
en
vnd er/ wie auch etliche in ig/ ing/ ung vnd
ich/ so viel müglich zu finden/ anher setzen wollen
denn die andern fasl alle aus diesen entsprießen vnd
genommen werden können/ als wennich wolte su-
chen: gebet/ gebest/ vergebens/ &c. so schla-
ge ich nur die endung/ ebe oder eben auff/ da finde
ich/ geben/ schweben/ kleben/ leben/ &c.

daraus
Dem Leſer.

DV wirſt es/ geneigter Leſer/ im beſten
vermercken/ vnd hieſiges Buͤchlein deiner ho-
hen Hoͤfligkeit nach beſcheidentlich zubrau-
chen wiſſen/ dofern ich etwan fremde/ oder auch ge-
meine woͤrter mit vntergemiſchet/ welche ſonſten ein
hoͤflich getichte mehr verſtellen/ als zieren moͤchten:
Sintemahl dergleichen wort nur den kurtzweiligen
Raͤthen vnd Tellerleckern/ in freuͤd-vnd trauer-ſpie-
len nicht aber iedwedern zugebrauchen anher geſetzet.

Hernach weil hin vnd wieder noch mehr neue auch
ſonſt andere woͤrter zu finden/ die hierinnen vielleicht
außengelaßen/ ſintemahl es eines Menſchen arbeit
nicht ſeyn wil/ alle woͤrter zuſammen zubringen/ ſo
kan jhm einer/ wem es beliebt/ rein papier dazwiſchen
binden laßen/ vnd daßelbe/ weil die ordnung alhier
ſchon gemacht/ ſelbſten allgemach vermehren.

Die ordnung aber dieſes Buͤchleins anlangend/
ſo ſeyn die woͤrter in zwey Alphabet getheilet/ im erſten
ſeyn die maͤnnlichen/ welcher endung durchs gantze
a b c geht. Jm andern ſeyn die weiblichen/ welches
nicht ſo vollſtaͤndig/ mie das maͤnnliche/ weil ich nur
die vornehmſten Endungen/ nemlich/ die in e/ el/
en
vnd er/ wie auch etliche in ig/ ing/ ung vnd
ich/ ſo viel muͤglich zu finden/ anher ſetzen wollen
denn die andern faſl alle aus dieſen entſprießen vnd
genommen werden koͤnnen/ als wennich wolte ſu-
chen: gebet/ gebeſt/ vergebens/ &c. ſo ſchla-
ge ich nur die endung/ ebe oder eben auff/ da finde
ich/ geben/ ſchweben/ kleben/ leben/ &c.

daraus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0175"/>
    </body>
    <back>
      <div type="postface">
        <salute> <hi rendition="#b">Dem Le&#x017F;er.</hi> </salute><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">V wir&#x017F;t es/ geneigter Le&#x017F;er/ im be&#x017F;ten</hi><lb/>
vermercken/ vnd hie&#x017F;iges Bu&#x0364;chlein deiner ho-<lb/>
hen Ho&#x0364;fligkeit nach be&#x017F;cheidentlich zubrau-<lb/>
chen wi&#x017F;&#x017F;en/ dofern ich etwan fremde/ oder auch ge-<lb/>
meine wo&#x0364;rter mit vntergemi&#x017F;chet/ welche &#x017F;on&#x017F;ten ein<lb/>
ho&#x0364;flich getichte mehr ver&#x017F;tellen/ als zieren mo&#x0364;chten:<lb/>
Sintemahl dergleichen wort nur den kurtzweiligen<lb/>
Ra&#x0364;then vnd Tellerleckern/ in freu&#x0364;d-vnd trauer-&#x017F;pie-<lb/>
len nicht aber iedwedern zugebrauchen anher ge&#x017F;etzet.</p><lb/>
        <p>Hernach weil hin vnd wieder noch mehr neue auch<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t andere wo&#x0364;rter zu finden/ die hierinnen vielleicht<lb/>
außengelaßen/ &#x017F;intemahl es eines Men&#x017F;chen arbeit<lb/>
nicht &#x017F;eyn wil/ alle wo&#x0364;rter zu&#x017F;ammen zubringen/ &#x017F;o<lb/>
kan jhm einer/ wem es beliebt/ rein papier dazwi&#x017F;chen<lb/>
binden laßen/ vnd daßelbe/ weil die ordnung alhier<lb/>
&#x017F;chon gemacht/ &#x017F;elb&#x017F;ten allgemach vermehren.</p><lb/>
        <p>Die ordnung aber die&#x017F;es Bu&#x0364;chleins anlangend/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;eyn die wo&#x0364;rter in zwey Alphabet getheilet/ im er&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;eyn die ma&#x0364;nnlichen/ welcher endung durchs gantze<lb/>
a b c geht. Jm andern &#x017F;eyn die weiblichen/ welches<lb/>
nicht &#x017F;o voll&#x017F;ta&#x0364;ndig/ mie das ma&#x0364;nnliche/ weil ich nur<lb/>
die vornehm&#x017F;ten Endungen/ nemlich/ die in <hi rendition="#fr">e/ el/<lb/>
en</hi> vnd <hi rendition="#fr">er/</hi> wie auch etliche in <hi rendition="#fr">ig/ ing/ ung</hi> vnd<lb/><hi rendition="#fr">ich/</hi> &#x017F;o viel mu&#x0364;glich zu finden/ anher &#x017F;etzen wollen<lb/>
denn die andern fa&#x017F;l alle aus die&#x017F;en ent&#x017F;prießen vnd<lb/>
genommen werden ko&#x0364;nnen/ als wennich wolte &#x017F;u-<lb/>
chen: <hi rendition="#fr">gebet/ gebe&#x017F;t/ vergebens/</hi> &amp;c. &#x017F;o &#x017F;chla-<lb/>
ge ich nur die endung/ <hi rendition="#fr">ebe</hi> oder <hi rendition="#fr">eben</hi> auff/ da finde<lb/>
ich/ <hi rendition="#fr">geben/ &#x017F;chweben/ kleben/ leben/</hi> &amp;c.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daraus</fw><lb/></p>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[0175] Dem Leſer. DV wirſt es/ geneigter Leſer/ im beſten vermercken/ vnd hieſiges Buͤchlein deiner ho- hen Hoͤfligkeit nach beſcheidentlich zubrau- chen wiſſen/ dofern ich etwan fremde/ oder auch ge- meine woͤrter mit vntergemiſchet/ welche ſonſten ein hoͤflich getichte mehr verſtellen/ als zieren moͤchten: Sintemahl dergleichen wort nur den kurtzweiligen Raͤthen vnd Tellerleckern/ in freuͤd-vnd trauer-ſpie- len nicht aber iedwedern zugebrauchen anher geſetzet. Hernach weil hin vnd wieder noch mehr neue auch ſonſt andere woͤrter zu finden/ die hierinnen vielleicht außengelaßen/ ſintemahl es eines Menſchen arbeit nicht ſeyn wil/ alle woͤrter zuſammen zubringen/ ſo kan jhm einer/ wem es beliebt/ rein papier dazwiſchen binden laßen/ vnd daßelbe/ weil die ordnung alhier ſchon gemacht/ ſelbſten allgemach vermehren. Die ordnung aber dieſes Buͤchleins anlangend/ ſo ſeyn die woͤrter in zwey Alphabet getheilet/ im erſten ſeyn die maͤnnlichen/ welcher endung durchs gantze a b c geht. Jm andern ſeyn die weiblichen/ welches nicht ſo vollſtaͤndig/ mie das maͤnnliche/ weil ich nur die vornehmſten Endungen/ nemlich/ die in e/ el/ en vnd er/ wie auch etliche in ig/ ing/ ung vnd ich/ ſo viel muͤglich zu finden/ anher ſetzen wollen denn die andern faſl alle aus dieſen entſprießen vnd genommen werden koͤnnen/ als wennich wolte ſu- chen: gebet/ gebeſt/ vergebens/ &c. ſo ſchla- ge ich nur die endung/ ebe oder eben auff/ da finde ich/ geben/ ſchweben/ kleben/ leben/ &c. daraus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_helikon01_1640
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_helikon01_1640/175
Zitationshilfe: Zesen, Philipp von: Deütscher Helicon. Bd. 1. Wittenberg, 1641, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_helikon01_1640/175>, abgerufen am 26.10.2021.