Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite

anderes Buhch.
träuer Fräund/ indähm er mihr seine ehrsten
fräundes-dihnste leisten wollen/ sein läben so
schändlich eingebühsset hätte. Ach! sahgt ich/ du
wiwohl noch izund unbekanter/ doch aller-träuester
Fräund/ wi weh tuht mihr's/ daß ich dihr nicht fohr
dises hohe fräund-stukke/ danken sol/ oder doch zum
wenigsten di ehre haben/ dich bei läben zu erkännen.

Gleich als ich in solchen ängsten wahr/ so erhuhb
sich dises erschrökliche gepulter/ dehrgestalt daß ich
plözlich erwachte/ und däs ändes dises traumes
nicht fol-änd erwarten konte. Was meinet nuhn
mein Fräund (sagt' er färner) sol mihr dises nacht-
gesicht' auch was guhtes bedeuten? ich habe kei-
nen muht dahrzu; wahrlich/ es schwanet mihr/ und
ich märk' es daß ein grohsses unglük fohrhanden ist.

Markhold/ wi-wohl er über disen traum seines
Fräundes noch vihl häftiger erschrokken wahr/ so
bemühet' er sich doch/ ihm solches bäster mahssen
aus dem sünne zu räden. Was! fing er an/ wül sich
mein Fräund einen traum so einnähmen lahssen?
wül er solchem bilder-wärke seiner sünnen ein wahr-
haftiges läben zu-schreiben? ach nicht! mein Liber.
träume bleiben träume/ und man kan gahr nicht
dahrauf fuhssen. Er hat vihl-leicht gestern ein sol-
ches gemälde gesähen/ welches ihm izund im schlahf-
fe wider führkommen ist; oder/ wi ich gänzlich dahr
führhalte/ es mögen sich seine sünnen von meiner ge-
strigen langen erzählung so verunruhiget und ver-
würret befunden haben/ daß si also/ weil si nicht ru-
hen können/ dehrgleichen wunderliche bilder gewür-
ket haben.

Oh nein! (fihl ihm Härz-währt in di räde) es sein
keine blohsse wurkungen meiner sünnen! es ist mihr
schohn mehr-mahl widerfahren/ daß ich träume ge-
habt habe/ di mihr sein alzu wahr worden/ sonderlich
di morgen-träume/ di ich keines wäges verwärffen
kan; und solches aus disen erhöhblichen uhrsach-
chen:

Jn-

anderes Buhch.
traͤuer Fraͤund/ indaͤhm er mihr ſeine ehrſten
fraͤundes-dihnſte leiſten wollen/ ſein laͤben ſo
ſchaͤndlich eingebuͤhſſet haͤtte. Ach! ſahgt ich/ du
wiwohl noch izund unbekanter/ doch aller-traͤueſter
Fraͤund/ wi weh tuht mihr’s/ daß ich dihr nicht fohr
diſes hohe fraͤund-ſtůkke/ danken ſol/ oder doch zum
wenigſten di ehre haben/ dich bei laͤben zu erkaͤnnen.

Gleich als ich in ſolchen aͤngſten wahr/ ſo erhuhb
ſich diſes erſchroͤkliche gepulter/ dehrgeſtalt daß ich
ploͤzlich erwachte/ und daͤs aͤndes diſes traumes
nicht fol-aͤnd erwarten konte. Was meinet nuhn
mein Fraͤund (ſagt’ er faͤrner) ſol mihr diſes nacht-
geſicht’ auch was guhtes bedeuten? ich habe kei-
nen muht dahrzu; wahrlich/ es ſchwanet mihr/ und
ich maͤrk’ es daß ein grohſſes ungluͤk fohrhanden iſt.

Markhold/ wi-wohl er uͤber diſen traum ſeines
Fraͤundes noch vihl haͤftiger erſchrokken wahr/ ſo
bemühet’ er ſich doch/ ihm ſolches baͤſter mahſſen
aus dem ſuͤnne zu raͤden. Was! fing er an/ wuͤl ſich
mein Fraͤund einen traum ſo einnaͤhmen lahſſen?
wuͤl er ſolchem bilder-waͤrke ſeiner ſuͤnnen ein wahr-
haftiges laͤben zu-ſchreiben? ach nicht! mein Liber.
traͤume bleiben traͤume/ und man kan gahr nicht
dahrauf fuhſſen. Er hat vihl-leicht geſtern ein ſol-
ches gemaͤlde geſaͤhen/ welches ihm izund im ſchlahf-
fe wider fuͤhrkommen iſt; oder/ wi ich gaͤnzlich dahr
führhalte/ es moͤgen ſich ſeine ſünnen von meiner ge-
ſtrigen langen erzaͤhlung ſo verunruhiget und ver-
würret befunden haben/ daß ſi alſo/ weil ſi nicht ru-
hen koͤnnen/ dehrgleichen wunderliche bilder gewuͤr-
ket haben.

Oh nein! (fihl ihm Haͤrz-waͤhrt in di raͤde) es ſein
keine blohſſe wůrkungen meiner ſuͤnnen! es iſt mihr
ſchohn mehr-mahl widerfahren/ daß ich traͤume ge-
habt habe/ di mihr ſein alzu wahr worden/ ſonderlich
di morgen-traͤume/ di ich keines waͤges verwaͤrffen
kan; und ſolches aus diſen erhoͤhblichen uhrſach-
chen:

Jn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0103" n="87"/><fw place="top" type="header">anderes Buhch.</fw><lb/>
tra&#x0364;uer Fra&#x0364;und/ inda&#x0364;hm er mihr &#x017F;eine ehr&#x017F;ten<lb/>
fra&#x0364;undes-dihn&#x017F;te lei&#x017F;ten wollen/ &#x017F;ein la&#x0364;ben &#x017F;o<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ndlich eingebu&#x0364;h&#x017F;&#x017F;et ha&#x0364;tte. Ach! &#x017F;ahgt ich/ du<lb/>
wiwohl noch izund unbekanter/ doch aller-tra&#x0364;ue&#x017F;ter<lb/>
Fra&#x0364;und/ wi weh tuht mihr&#x2019;s/ daß ich dihr nicht fohr<lb/>
di&#x017F;es hohe fra&#x0364;und-&#x017F;t&#x016F;kke/ danken &#x017F;ol/ oder doch zum<lb/>
wenig&#x017F;ten di ehre haben/ dich bei la&#x0364;ben zu erka&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Gleich als ich in &#x017F;olchen a&#x0364;ng&#x017F;ten wahr/ &#x017F;o erhuhb<lb/>
&#x017F;ich di&#x017F;es er&#x017F;chro&#x0364;kliche gepulter/ dehrge&#x017F;talt daß ich<lb/>
plo&#x0364;zlich erwachte/ und da&#x0364;s a&#x0364;ndes di&#x017F;es traumes<lb/>
nicht fol-a&#x0364;nd erwarten konte. Was meinet nuhn<lb/>
mein Fra&#x0364;und (&#x017F;agt&#x2019; er fa&#x0364;rner) &#x017F;ol mihr di&#x017F;es nacht-<lb/>
ge&#x017F;icht&#x2019; auch was guhtes bedeuten? ich habe kei-<lb/>
nen muht dahrzu; wahrlich/ es &#x017F;chwanet mihr/ und<lb/>
ich ma&#x0364;rk&#x2019; es daß ein groh&#x017F;&#x017F;es unglu&#x0364;k fohrhanden i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Markhold/ wi-wohl er u&#x0364;ber di&#x017F;en traum &#x017F;eines<lb/>
Fra&#x0364;undes noch vihl ha&#x0364;ftiger er&#x017F;chrokken wahr/ &#x017F;o<lb/>
bemühet&#x2019; er &#x017F;ich doch/ ihm &#x017F;olches ba&#x0364;&#x017F;ter mah&#x017F;&#x017F;en<lb/>
aus dem &#x017F;u&#x0364;nne zu ra&#x0364;den. Was! fing er an/ wu&#x0364;l &#x017F;ich<lb/>
mein Fra&#x0364;und einen traum &#x017F;o einna&#x0364;hmen lah&#x017F;&#x017F;en?<lb/>
wu&#x0364;l er &#x017F;olchem bilder-wa&#x0364;rke &#x017F;einer &#x017F;u&#x0364;nnen ein wahr-<lb/>
haftiges la&#x0364;ben zu-&#x017F;chreiben? ach nicht! mein Liber.<lb/>
tra&#x0364;ume bleiben tra&#x0364;ume/ und man kan gahr nicht<lb/>
dahrauf fuh&#x017F;&#x017F;en. Er hat vihl-leicht ge&#x017F;tern ein &#x017F;ol-<lb/>
ches gema&#x0364;lde ge&#x017F;a&#x0364;hen/ welches ihm izund im &#x017F;chlahf-<lb/>
fe wider fu&#x0364;hrkommen i&#x017F;t; oder/ wi ich ga&#x0364;nzlich dahr<lb/>
führhalte/ es mo&#x0364;gen &#x017F;ich &#x017F;eine &#x017F;ünnen von meiner ge-<lb/>
&#x017F;trigen langen erza&#x0364;hlung &#x017F;o verunruhiget und ver-<lb/>
würret befunden haben/ daß &#x017F;i al&#x017F;o/ weil &#x017F;i nicht ru-<lb/>
hen ko&#x0364;nnen/ dehrgleichen wunderliche bilder gewu&#x0364;r-<lb/>
ket haben.</p><lb/>
          <p>Oh nein! (fihl ihm Ha&#x0364;rz-wa&#x0364;hrt in di ra&#x0364;de) es &#x017F;ein<lb/>
keine bloh&#x017F;&#x017F;e w&#x016F;rkungen meiner &#x017F;u&#x0364;nnen! es i&#x017F;t mihr<lb/>
&#x017F;chohn mehr-mahl widerfahren/ daß ich tra&#x0364;ume ge-<lb/>
habt habe/ di mihr &#x017F;ein alzu wahr worden/ &#x017F;onderlich<lb/>
di morgen-tra&#x0364;ume/ di ich keines wa&#x0364;ges verwa&#x0364;rffen<lb/>
kan; und &#x017F;olches aus di&#x017F;en erho&#x0364;hblichen uhr&#x017F;ach-<lb/>
chen:</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Jn-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0103] anderes Buhch. traͤuer Fraͤund/ indaͤhm er mihr ſeine ehrſten fraͤundes-dihnſte leiſten wollen/ ſein laͤben ſo ſchaͤndlich eingebuͤhſſet haͤtte. Ach! ſahgt ich/ du wiwohl noch izund unbekanter/ doch aller-traͤueſter Fraͤund/ wi weh tuht mihr’s/ daß ich dihr nicht fohr diſes hohe fraͤund-ſtůkke/ danken ſol/ oder doch zum wenigſten di ehre haben/ dich bei laͤben zu erkaͤnnen. Gleich als ich in ſolchen aͤngſten wahr/ ſo erhuhb ſich diſes erſchroͤkliche gepulter/ dehrgeſtalt daß ich ploͤzlich erwachte/ und daͤs aͤndes diſes traumes nicht fol-aͤnd erwarten konte. Was meinet nuhn mein Fraͤund (ſagt’ er faͤrner) ſol mihr diſes nacht- geſicht’ auch was guhtes bedeuten? ich habe kei- nen muht dahrzu; wahrlich/ es ſchwanet mihr/ und ich maͤrk’ es daß ein grohſſes ungluͤk fohrhanden iſt. Markhold/ wi-wohl er uͤber diſen traum ſeines Fraͤundes noch vihl haͤftiger erſchrokken wahr/ ſo bemühet’ er ſich doch/ ihm ſolches baͤſter mahſſen aus dem ſuͤnne zu raͤden. Was! fing er an/ wuͤl ſich mein Fraͤund einen traum ſo einnaͤhmen lahſſen? wuͤl er ſolchem bilder-waͤrke ſeiner ſuͤnnen ein wahr- haftiges laͤben zu-ſchreiben? ach nicht! mein Liber. traͤume bleiben traͤume/ und man kan gahr nicht dahrauf fuhſſen. Er hat vihl-leicht geſtern ein ſol- ches gemaͤlde geſaͤhen/ welches ihm izund im ſchlahf- fe wider fuͤhrkommen iſt; oder/ wi ich gaͤnzlich dahr führhalte/ es moͤgen ſich ſeine ſünnen von meiner ge- ſtrigen langen erzaͤhlung ſo verunruhiget und ver- würret befunden haben/ daß ſi alſo/ weil ſi nicht ru- hen koͤnnen/ dehrgleichen wunderliche bilder gewuͤr- ket haben. Oh nein! (fihl ihm Haͤrz-waͤhrt in di raͤde) es ſein keine blohſſe wůrkungen meiner ſuͤnnen! es iſt mihr ſchohn mehr-mahl widerfahren/ daß ich traͤume ge- habt habe/ di mihr ſein alzu wahr worden/ ſonderlich di morgen-traͤume/ di ich keines waͤges verwaͤrffen kan; und ſolches aus diſen erhoͤhblichen uhrſach- chen: Jn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/103
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/103>, abgerufen am 13.04.2021.