Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Adriatischen Rosemund
trähnen/ welche di augen gemach und gemach bene-
belten/ sähen konte. Si baht den Nord-ohst/ er sol-
te sich doch lägen/ und das schüf dem Sühd-west/
ihr zu gefallen/ uber-gäben/ damit es wider zu rükke
kähren müste.

Dises ihr flöhen ward zwahr halb und halb er-
höret/ und dem Markhold durch eine plözlich-sau-
sende stimme des Nord-ohsts/ dehr sich solcher ge-
stalt seiner stille wägen gleichsam entschuldigen
wolte/ zu erkännen gegäben: ihdoch must' es ge-
schiden sein; dan/ hatte gleich der Nord-ost ein sol-
ches mit-leiden mit Jhr/ so kahm doch ändlich der
Nord selbsten dahrzu/ und wahr um so vihl däs-
zu unbarmhärziger: er blihs mit follem munde di
sägel an/ und trihb das schüf innerhalb wenig ta-
gen nahch der Flandrischen gränze/ und von dahr
nahch Engel-land und Bulonge zu. Markhold sa-
he sich nuhn-mehr von seiner Rosemund weit ent-
färnet/ und begunte si algemächlich zu betauren.
Er geriht auch hihr-über in eine solche schwährmüh-
tigkeit/ daß er sich/ üm etwas frischere Luft und er-
gäzligkeit zu schöpfen/ auf di höhe däs schüffes be-
gäben muste.

Es begunte gleich abend zu wärden/ und aufder
Se wahr eine solche lihbliche wind-stille/ daß si
wägen ihrer äbene und der blaulichten farbe däs
wassers/ einem flachchen fälde gleich schine. Di son-
ne lihß sich auch mit etlichen strahlen/ welche/ wi-
wohl si gleichsam von den an-sich-gezogenen träh-
nen seiner Rosemund noch etwas erblasset/ doch
gleichwohl nicht unanmuhtig an zu schauen waren/
auf däm wasser erblikken. Markhold belustigte sich
nicht wenig mit diser annähmlichen stille/ und hatte
nuhn seine schwähr-mühtigkeit mehren teiles aus
der acht geschlagen.

Nahch-dähm er aber also seinem gesichte/ sich
vergnühglich zu erlustigen/ eine guhte weile verhän-

get

Der Adriatiſchen Roſemund
traͤhnen/ welche di augen gemach und gemach bene-
belten/ ſaͤhen konte. Si baht den Nord-ohſt/ er ſol-
te ſich doch laͤgen/ und das ſchuͤf dem Suͤhd-weſt/
ihr zu gefallen/ ůber-gaͤben/ damit es wider zu ruͤkke
kaͤhren muͤſte.

Diſes ihr floͤhen ward zwahr halb und halb er-
hoͤret/ und dem Markhold durch eine ploͤzlich-ſau-
ſende ſtimme des Nord-ohſts/ dehr ſich ſolcher ge-
ſtalt ſeiner ſtille waͤgen gleichſam entſchuldigen
wolte/ zu erkaͤnnen gegaͤben: ihdoch muſt’ es ge-
ſchiden ſein; dan/ hatte gleich der Nord-oſt ein ſol-
ches mit-leiden mit Jhr/ ſo kahm doch aͤndlich der
Nord ſelbſten dahrzu/ und wahr ům ſo vihl daͤs-
zu unbarmhaͤrziger: er blihs mit follem munde di
ſaͤgel an/ und trihb das ſchuͤf innerhalb wenig ta-
gen nahch der Flandriſchen graͤnze/ und von dahr
nahch Engel-land und Bulonge zu. Markhold ſa-
he ſich nuhn-mehr von ſeiner Roſemund weit ent-
faͤrnet/ und begunte ſi algemaͤchlich zu betauren.
Er geriht auch hihr-uͤber in eine ſolche ſchwaͤhrmuͤh-
tigkeit/ daß er ſich/ üm etwas friſchere Luft und er-
gaͤzligkeit zu ſchoͤpfen/ auf di hoͤhe daͤs ſchuͤffes be-
gaͤben muſte.

Es begunte gleich abend zu waͤrden/ und aufder
Se wahr eine ſolche lihbliche wind-ſtille/ daß ſi
waͤgen ihrer aͤbene und der blaulichten farbe daͤs
waſſers/ einem flachchen faͤlde gleich ſchine. Di ſon-
ne lihß ſich auch mit etlichen ſtrahlen/ welche/ wi-
wohl ſi gleichſam von den an-ſich-gezogenen traͤh-
nen ſeiner Roſemund noch etwas erblaſſet/ doch
gleichwohl nicht unanmuhtig an zu ſchauen waren/
auf daͤm waſſer erblikken. Markhold beluſtigte ſich
nicht wenig mit diſer annaͤhmlichen ſtille/ und hatte
nuhn ſeine ſchwaͤhr-muͤhtigkeit mehren teiles aus
der acht geſchlagen.

Nahch-daͤhm er aber alſo ſeinem geſichte/ ſich
vergnuͤhglich zu erluſtigen/ eine guhte weile verhaͤn-

get
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018" n="2"/><fw place="top" type="header">Der Adriati&#x017F;chen Ro&#x017F;emund</fw><lb/>
tra&#x0364;hnen/ welche di augen gemach und gemach bene-<lb/>
belten/ &#x017F;a&#x0364;hen konte. Si baht den Nord-oh&#x017F;t/ er &#x017F;ol-<lb/>
te &#x017F;ich doch la&#x0364;gen/ und das &#x017F;chu&#x0364;f dem Su&#x0364;hd-we&#x017F;t/<lb/>
ihr zu gefallen/ &#x016F;ber-ga&#x0364;ben/ damit es wider zu ru&#x0364;kke<lb/>
ka&#x0364;hren mu&#x0364;&#x017F;te.</p><lb/>
        <p>Di&#x017F;es ihr flo&#x0364;hen ward zwahr halb und halb er-<lb/>
ho&#x0364;ret/ und dem Markhold durch eine plo&#x0364;zlich-&#x017F;au-<lb/>
&#x017F;ende &#x017F;timme des Nord-oh&#x017F;ts/ dehr &#x017F;ich &#x017F;olcher ge-<lb/>
&#x017F;talt &#x017F;einer &#x017F;tille wa&#x0364;gen gleich&#x017F;am ent&#x017F;chuldigen<lb/>
wolte/ zu erka&#x0364;nnen gega&#x0364;ben: ihdoch mu&#x017F;t&#x2019; es ge-<lb/>
&#x017F;chiden &#x017F;ein; dan/ hatte gleich der Nord-o&#x017F;t ein &#x017F;ol-<lb/>
ches mit-leiden mit Jhr/ &#x017F;o kahm doch a&#x0364;ndlich der<lb/>
Nord &#x017F;elb&#x017F;ten dahrzu/ und wahr &#x016F;m &#x017F;o vihl da&#x0364;s-<lb/>
zu unbarmha&#x0364;rziger: er blihs mit follem munde di<lb/>
&#x017F;a&#x0364;gel an/ und trihb das &#x017F;chu&#x0364;f innerhalb wenig ta-<lb/>
gen nahch der Flandri&#x017F;chen gra&#x0364;nze/ und von dahr<lb/>
nahch Engel-land und Bulonge zu. Markhold &#x017F;a-<lb/>
he &#x017F;ich nuhn-mehr von &#x017F;einer Ro&#x017F;emund weit ent-<lb/>
fa&#x0364;rnet/ und begunte &#x017F;i algema&#x0364;chlich zu betauren.<lb/>
Er geriht auch hihr-u&#x0364;ber in eine &#x017F;olche &#x017F;chwa&#x0364;hrmu&#x0364;h-<lb/>
tigkeit/ daß er &#x017F;ich/ üm etwas fri&#x017F;chere Luft und er-<lb/>
ga&#x0364;zligkeit zu &#x017F;cho&#x0364;pfen/ auf di ho&#x0364;he da&#x0364;s &#x017F;chu&#x0364;ffes be-<lb/>
ga&#x0364;ben mu&#x017F;te.</p><lb/>
        <p>Es begunte gleich abend zu wa&#x0364;rden/ und aufder<lb/>
Se wahr eine &#x017F;olche lihbliche wind-&#x017F;tille/ daß &#x017F;i<lb/>
wa&#x0364;gen ihrer a&#x0364;bene und der blaulichten farbe da&#x0364;s<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;ers/ einem flachchen fa&#x0364;lde gleich &#x017F;chine. Di &#x017F;on-<lb/>
ne lihß &#x017F;ich auch mit etlichen &#x017F;trahlen/ welche/ wi-<lb/>
wohl &#x017F;i gleich&#x017F;am von den an-&#x017F;ich-gezogenen tra&#x0364;h-<lb/>
nen &#x017F;einer Ro&#x017F;emund noch etwas erbla&#x017F;&#x017F;et/ doch<lb/>
gleichwohl nicht unanmuhtig an zu &#x017F;chauen waren/<lb/>
auf da&#x0364;m wa&#x017F;&#x017F;er erblikken. Markhold belu&#x017F;tigte &#x017F;ich<lb/>
nicht wenig mit di&#x017F;er anna&#x0364;hmlichen &#x017F;tille/ und hatte<lb/>
nuhn &#x017F;eine &#x017F;chwa&#x0364;hr-mu&#x0364;htigkeit mehren teiles aus<lb/>
der acht ge&#x017F;chlagen.</p><lb/>
        <p>Nahch-da&#x0364;hm er aber al&#x017F;o &#x017F;einem ge&#x017F;ichte/ &#x017F;ich<lb/>
vergnu&#x0364;hglich zu erlu&#x017F;tigen/ eine guhte weile verha&#x0364;n-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">get</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0018] Der Adriatiſchen Roſemund traͤhnen/ welche di augen gemach und gemach bene- belten/ ſaͤhen konte. Si baht den Nord-ohſt/ er ſol- te ſich doch laͤgen/ und das ſchuͤf dem Suͤhd-weſt/ ihr zu gefallen/ ůber-gaͤben/ damit es wider zu ruͤkke kaͤhren muͤſte. Diſes ihr floͤhen ward zwahr halb und halb er- hoͤret/ und dem Markhold durch eine ploͤzlich-ſau- ſende ſtimme des Nord-ohſts/ dehr ſich ſolcher ge- ſtalt ſeiner ſtille waͤgen gleichſam entſchuldigen wolte/ zu erkaͤnnen gegaͤben: ihdoch muſt’ es ge- ſchiden ſein; dan/ hatte gleich der Nord-oſt ein ſol- ches mit-leiden mit Jhr/ ſo kahm doch aͤndlich der Nord ſelbſten dahrzu/ und wahr ům ſo vihl daͤs- zu unbarmhaͤrziger: er blihs mit follem munde di ſaͤgel an/ und trihb das ſchuͤf innerhalb wenig ta- gen nahch der Flandriſchen graͤnze/ und von dahr nahch Engel-land und Bulonge zu. Markhold ſa- he ſich nuhn-mehr von ſeiner Roſemund weit ent- faͤrnet/ und begunte ſi algemaͤchlich zu betauren. Er geriht auch hihr-uͤber in eine ſolche ſchwaͤhrmuͤh- tigkeit/ daß er ſich/ üm etwas friſchere Luft und er- gaͤzligkeit zu ſchoͤpfen/ auf di hoͤhe daͤs ſchuͤffes be- gaͤben muſte. Es begunte gleich abend zu waͤrden/ und aufder Se wahr eine ſolche lihbliche wind-ſtille/ daß ſi waͤgen ihrer aͤbene und der blaulichten farbe daͤs waſſers/ einem flachchen faͤlde gleich ſchine. Di ſon- ne lihß ſich auch mit etlichen ſtrahlen/ welche/ wi- wohl ſi gleichſam von den an-ſich-gezogenen traͤh- nen ſeiner Roſemund noch etwas erblaſſet/ doch gleichwohl nicht unanmuhtig an zu ſchauen waren/ auf daͤm waſſer erblikken. Markhold beluſtigte ſich nicht wenig mit diſer annaͤhmlichen ſtille/ und hatte nuhn ſeine ſchwaͤhr-muͤhtigkeit mehren teiles aus der acht geſchlagen. Nahch-daͤhm er aber alſo ſeinem geſichte/ ſich vergnuͤhglich zu erluſtigen/ eine guhte weile verhaͤn- get

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/18
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/18>, abgerufen am 16.04.2021.