Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Adriatischen Rosemund
Der Adelmund
Schreiben
an di
fräundsälige
Rosemund.
ME in Fräulein/

Nahch-dähm der kleine wuterich der
verlihbten härzen das meinige/ nahch so
langem warten/ ändlich ein-mahl befridi-
gen/ und das feuer/ das er in meinen gli-
dern angezundet hat/ mit seiner gewussen
nahrung versorgen mussen; so hab' ich
nicht unter-lahssen können/ mein trautes
Fräulein mit solcher angenähmen zeitung
zu erfräuen. Dan wi ich mich zum höch-
sten erfrölichen würde/ wan ich erfuhre/
daß ihr der Lihb-reiz/ dehr ihr schohn fohr
einer guhten zeit mark und beine gerühret
hat; ein-mahl so hold sein solte/ daß es mit
ihr zur ändlichen wurkung gedeien möch-
te; so weus ich auch gewüs/ und bin dässen
mehr als alzu wohl versichchert/ daß si
sich über das lang-gewündschte glük ihrer
tohd-fräundin nicht weniger erfräuen
würd. Kurz/ si sol wüssen/ daß uns bei-

de/
Der Adriatiſchen Roſemund
Der Adelmund
Schreiben
an di
fraͤundſaͤlige
Roſemund.
ME in Fraͤulein/

Nahch-daͤhm der kleine wůterich der
verlihbten haͤrzen das meinige/ nahch ſo
langem warten/ aͤndlich ein-mahl befridi-
gen/ und das feuer/ das er in meinen gli-
dern angezůndet hat/ mit ſeiner gewůſſen
nahrung verſorgen můſſen; ſo hab’ ich
nicht unter-lahſſen koͤnnen/ mein trautes
Fraͤulein mit ſolcher angenaͤhmen zeitung
zu erfraͤuen. Dan wi ich mich zum hoͤch-
ſten erfroͤlichen wuͤrde/ wan ich erfůhre/
daß ihr der Lihb-reiz/ dehr ihr ſchohn fohr
einer guhten zeit mark und beine geruͤhret
hat; ein-mahl ſo hold ſein ſolte/ daß es mit
ihr zur aͤndlichen wůrkung gedeien moͤch-
te; ſo weus ich auch gewuͤs/ und bin daͤſſen
mehr als alzu wohl verſichchert/ daß ſi
ſich uͤber das lang-gewuͤndſchte gluͤk ihrer
tohd-fraͤundin nicht weniger erfraͤuen
wuͤrd. Kurz/ ſi ſol wuͤſſen/ daß uns bei-

de/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0288" n="272"/>
        <fw place="top" type="header">Der Adriati&#x017F;chen Ro&#x017F;emund</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>Der Adelmund<lb/>
Schreiben<lb/>
an di<lb/>
fra&#x0364;und&#x017F;a&#x0364;lige<lb/>
Ro&#x017F;emund.</head><lb/>
          <salute><hi rendition="#in">M</hi>E in Fra&#x0364;ulein/</salute><lb/>
          <p>Nahch-da&#x0364;hm der kleine w&#x016F;terich der<lb/>
verlihbten ha&#x0364;rzen das meinige/ nahch &#x017F;o<lb/>
langem warten/ a&#x0364;ndlich ein-mahl befridi-<lb/>
gen/ und das feuer/ das er in meinen gli-<lb/>
dern angez&#x016F;ndet hat/ mit &#x017F;einer gew&#x016F;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
nahrung ver&#x017F;orgen m&#x016F;&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;o hab&#x2019; ich<lb/>
nicht unter-lah&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ mein trautes<lb/>
Fra&#x0364;ulein mit &#x017F;olcher angena&#x0364;hmen zeitung<lb/>
zu erfra&#x0364;uen. Dan wi ich mich zum ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten erfro&#x0364;lichen wu&#x0364;rde/ wan ich erf&#x016F;hre/<lb/>
daß ihr der Lihb-reiz/ dehr ihr &#x017F;chohn fohr<lb/>
einer guhten zeit mark und beine geru&#x0364;hret<lb/>
hat; ein-mahl &#x017F;o hold &#x017F;ein &#x017F;olte/ daß es mit<lb/>
ihr zur a&#x0364;ndlichen w&#x016F;rkung gedeien mo&#x0364;ch-<lb/>
te; &#x017F;o weus ich auch gewu&#x0364;s/ und bin da&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mehr als alzu wohl ver&#x017F;ichchert/ daß &#x017F;i<lb/>
&#x017F;ich u&#x0364;ber das lang-gewu&#x0364;nd&#x017F;chte glu&#x0364;k ihrer<lb/>
tohd-fra&#x0364;undin nicht weniger erfra&#x0364;uen<lb/>
wu&#x0364;rd. Kurz/ &#x017F;i &#x017F;ol wu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß uns bei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">de/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[272/0288] Der Adriatiſchen Roſemund Der Adelmund Schreiben an di fraͤundſaͤlige Roſemund. ME in Fraͤulein/ Nahch-daͤhm der kleine wůterich der verlihbten haͤrzen das meinige/ nahch ſo langem warten/ aͤndlich ein-mahl befridi- gen/ und das feuer/ das er in meinen gli- dern angezůndet hat/ mit ſeiner gewůſſen nahrung verſorgen můſſen; ſo hab’ ich nicht unter-lahſſen koͤnnen/ mein trautes Fraͤulein mit ſolcher angenaͤhmen zeitung zu erfraͤuen. Dan wi ich mich zum hoͤch- ſten erfroͤlichen wuͤrde/ wan ich erfůhre/ daß ihr der Lihb-reiz/ dehr ihr ſchohn fohr einer guhten zeit mark und beine geruͤhret hat; ein-mahl ſo hold ſein ſolte/ daß es mit ihr zur aͤndlichen wůrkung gedeien moͤch- te; ſo weus ich auch gewuͤs/ und bin daͤſſen mehr als alzu wohl verſichchert/ daß ſi ſich uͤber das lang-gewuͤndſchte gluͤk ihrer tohd-fraͤundin nicht weniger erfraͤuen wuͤrd. Kurz/ ſi ſol wuͤſſen/ daß uns bei- de/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/288
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 272. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/288>, abgerufen am 07.03.2021.