Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Adriatischen Rosemund
däs mutter härzens sein. Züht aus/ wo
lust und tugend
den wakren muht hin-führt im länzen sei-
ner jugend.
Es mus ihm Se und wind kein schräk-
ken jagen ein/
wo anders sein gemüht und härz wül tap-
fer sein/
nicht weibisch und verzahgt. Drum lahsst
euch dis nicht schmärzen/
Frau mutter/ wan es gleich ein wenig gäht
zu härzen/
daß ich izt weiter züh. dänkt/ daß di tu-
gend nicht
so trög und las kan sein. si waget sich
ans licht.
wan gleich der wider-stand/ das unglük/ si
wül schräkken/
wan gleich ein härz-magnet si wul zu-rükke
träkken;
so eilt si doch hindurch/ bis si gewonnen
hat/
vergnüget wider-kömt/ und ist der fräu-
den sat.
Jch zühe zwahr von euch; doch wül
ich euch vergnügen/
und mich zu eurer Lust bald widerum ver-
fugen:
würd nicht alsdan di lust und fräude
gröhsser sein/
di
Der Adriatiſchen Roſemund
daͤs mutter haͤrzens ſein. Zuͤht aus/ wo
luſt und tugend
den wakren muht hin-fuͤhrt im laͤnzen ſei-
ner jugend.
Es mus ihm Se und wind kein ſchraͤk-
ken jagen ein/
wo anders ſein gemuͤht und haͤrz wuͤl tap-
fer ſein/
nicht weibiſch und verzahgt. Drům lahſſt
euch dis nicht ſchmaͤrzen/
Frau mutter/ wan es gleich ein wenig gaͤht
zu haͤrzen/
daß ich izt weiter zuͤh. daͤnkt/ daß di tu-
gend nicht
ſo troͤg und las kan ſein. ſi waget ſich
ans licht.
wan gleich der wider-ſtand/ das ungluͤk/ ſi
wuͤl ſchraͤkken/
wan gleich ein haͤrz-magnet ſi wůl zu-ruͤkke
traͤkken;
ſo eilt ſi doch hindurch/ bis ſi gewonnen
hat/
vergnuͤget wider-koͤmt/ und iſt der fraͤu-
den ſat.
Jch zuͤhe zwahr von euch; doch wuͤl
ich euch vergnuͤgen/
und mich zu eurer Luſt bald widerum ver-
fůgen:
wuͤrd nicht alsdan di luſt und fraͤude
groͤhſſer ſein/
di
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0050" n="34"/>
            <fw place="top" type="header">Der Adriati&#x017F;chen Ro&#x017F;emund</fw><lb/>
            <l>da&#x0364;s mutter ha&#x0364;rzens &#x017F;ein. Zu&#x0364;ht aus/ wo</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">lu&#x017F;t und tugend</hi> </l><lb/>
            <l>den wakren muht hin-fu&#x0364;hrt im la&#x0364;nzen &#x017F;ei-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">ner jugend.</hi> </l><lb/>
            <l>Es mus ihm Se und wind kein &#x017F;chra&#x0364;k-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">ken jagen ein/</hi> </l><lb/>
            <l>wo anders &#x017F;ein gemu&#x0364;ht und ha&#x0364;rz wu&#x0364;l tap-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">fer &#x017F;ein/</hi> </l><lb/>
            <l>nicht weibi&#x017F;ch und verzahgt. Dr&#x016F;m lah&#x017F;&#x017F;t</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">euch dis nicht &#x017F;chma&#x0364;rzen/</hi> </l><lb/>
            <l>Frau mutter/ wan es gleich ein wenig ga&#x0364;ht</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">zu ha&#x0364;rzen/</hi> </l><lb/>
            <l>daß ich izt weiter zu&#x0364;h. da&#x0364;nkt/ daß di tu-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">gend nicht</hi> </l><lb/>
            <l>&#x017F;o tro&#x0364;g und las kan &#x017F;ein. &#x017F;i waget &#x017F;ich</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">ans licht.</hi> </l><lb/>
            <l>wan gleich der wider-&#x017F;tand/ das unglu&#x0364;k/ &#x017F;i</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">wu&#x0364;l &#x017F;chra&#x0364;kken/</hi> </l><lb/>
            <l>wan gleich ein ha&#x0364;rz-magnet &#x017F;i w&#x016F;l zu-ru&#x0364;kke</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">tra&#x0364;kken;</hi> </l><lb/>
            <l>&#x017F;o eilt &#x017F;i doch hindurch/ bis &#x017F;i gewonnen</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">hat/</hi> </l><lb/>
            <l>vergnu&#x0364;get wider-ko&#x0364;mt/ und i&#x017F;t der fra&#x0364;u-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">den &#x017F;at.</hi> </l><lb/>
            <l>Jch zu&#x0364;he zwahr von euch; doch wu&#x0364;l</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">ich euch vergnu&#x0364;gen/</hi> </l><lb/>
            <l>und mich zu eurer Lu&#x017F;t bald widerum ver-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">f&#x016F;gen:</hi> </l><lb/>
            <l>wu&#x0364;rd nicht alsdan di lu&#x017F;t und fra&#x0364;ude</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">gro&#x0364;h&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ein/</hi> </l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">di</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0050] Der Adriatiſchen Roſemund daͤs mutter haͤrzens ſein. Zuͤht aus/ wo luſt und tugend den wakren muht hin-fuͤhrt im laͤnzen ſei- ner jugend. Es mus ihm Se und wind kein ſchraͤk- ken jagen ein/ wo anders ſein gemuͤht und haͤrz wuͤl tap- fer ſein/ nicht weibiſch und verzahgt. Drům lahſſt euch dis nicht ſchmaͤrzen/ Frau mutter/ wan es gleich ein wenig gaͤht zu haͤrzen/ daß ich izt weiter zuͤh. daͤnkt/ daß di tu- gend nicht ſo troͤg und las kan ſein. ſi waget ſich ans licht. wan gleich der wider-ſtand/ das ungluͤk/ ſi wuͤl ſchraͤkken/ wan gleich ein haͤrz-magnet ſi wůl zu-ruͤkke traͤkken; ſo eilt ſi doch hindurch/ bis ſi gewonnen hat/ vergnuͤget wider-koͤmt/ und iſt der fraͤu- den ſat. Jch zuͤhe zwahr von euch; doch wuͤl ich euch vergnuͤgen/ und mich zu eurer Luſt bald widerum ver- fůgen: wuͤrd nicht alsdan di luſt und fraͤude groͤhſſer ſein/ di

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/50
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/50>, abgerufen am 16.04.2021.