Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Adriatischen Rosemund
und Paris mich bekahm/ als er fuhr ab
vom Lande/
und länkte sich dahin/ wo Lihb' und
Weusheit lihgt/
wo Reichtuhm ruht und schlähfft. Di dreie
von den Schönen/
di dreie so di wält beherschen um und üm.
Es ward üm mich ein zank; da teilte/ dis
zu söhnen/
der Paris mich in drei/ und stillte zank
und grim.
Aus einem warden drei/ und wider eins
aus dreien;
ich eines ha[b]e nuhn den dreien gnug ge-
tahn:
was meint' ihr was ich bin? Es mus sich
alles fräuen
in diser einigkeit/ und frölich stimmen an:
Runde kugeln lauffen färn;
güldne farbe bländet gärn/
glükkes-fügung tuht also/
macht uns unversähens fro.

Hihr-über stund si/ und besan sich eine lange zeit/
was dises fohr dreie sein möchten/ di er hihr-innen
anrädete. Aendlich erinnerte si sich/ daß er kurz
sohr seinem Abreisen einen Gold-apfel von einem
Fräunde/ dehr ihn bei einer alten Frauen gekaufft/
zur verehrung bekommen/ und selbigen nahch-
mahls unter si dreie/ nähmlich/ unter Rosemund/
Stil-muht und Adelmund aus-geteilet hätte. Ja

si
Der Adriatiſchen Roſemund
und Paris mich bekahm/ als er fuhr ab
vom Lande/
und laͤnkte ſich dahin/ wo Lihb’ und
Weusheit lihgt/
wo Reichtuhm ruht und ſchlaͤhfft. Di dreie
von den Schoͤnen/
di dreie ſo di waͤlt beherſchen ům und uͤm.
Es ward uͤm mich ein zank; da teilte/ dis
zu ſoͤhnen/
der Paris mich in drei/ und ſtillte zank
und grim.
Aus einem warden drei/ und wider eins
aus dreien;
ich eines ha[b]e nuhn den dreien gnug ge-
tahn:
was meint’ ihr was ich bin? Es mus ſich
alles fraͤuen
in diſer einigkeit/ und froͤlich ſtim̃en an:
Runde kugeln lauffen färn;
guͤldne farbe bländet gärn/
glükkes-fügung tuht alſo/
macht uns unverſaͤhens fro.

Hihr-uͤber ſtund ſi/ und beſan ſich eine lange zeit/
was diſes fohr dreie ſein moͤchten/ di er hihr-innen
anraͤdete. Aendlich erinnerte ſi ſich/ daß er kurz
ſohr ſeinem Abreiſen einen Gold-apfel von einem
Fraͤunde/ dehr ihn bei einer alten Frauen gekaufft/
zur verehrung bekommen/ und ſelbigen nahch-
mahls unter ſi dreie/ naͤhmlich/ unter Roſemund/
Stil-muht und Adelmund aus-geteilet haͤtte. Ja

ſi
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0052" n="36"/>
            <fw place="top" type="header">Der Adriati&#x017F;chen Ro&#x017F;emund</fw><lb/>
            <l>und Paris mich bekahm/ als er fuhr ab</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">vom Lande/</hi> </l><lb/>
            <l>und la&#x0364;nkte &#x017F;ich dahin/ wo Lihb&#x2019; und</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Weusheit lihgt/</hi> </l><lb/>
            <l>wo Reichtuhm ruht und &#x017F;chla&#x0364;hfft. Di dreie</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">von den Scho&#x0364;nen/</hi> </l><lb/>
            <l>di dreie &#x017F;o di wa&#x0364;lt beher&#x017F;chen &#x016F;m und u&#x0364;m.</l><lb/>
            <l>Es ward u&#x0364;m mich ein zank; da teilte/ dis</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">zu &#x017F;o&#x0364;hnen/</hi> </l><lb/>
            <l>der Paris mich in drei/ und &#x017F;tillte zank</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">und grim.</hi> </l><lb/>
            <l>Aus einem warden drei/ und wider eins</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">aus dreien;</hi> </l><lb/>
            <l>ich eines ha<supplied>b</supplied>e nuhn den dreien gnug ge-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">tahn:</hi> </l><lb/>
            <l>was meint&#x2019; ihr was ich bin? Es mus &#x017F;ich</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">alles fra&#x0364;uen</hi> </l><lb/>
            <l>in di&#x017F;er einigkeit/ und fro&#x0364;lich &#x017F;tim&#x0303;en an:</l><lb/>
            <l>Runde kugeln lauffen färn;</l><lb/>
            <l>gu&#x0364;ldne farbe bländet gärn/</l><lb/>
            <l>glükkes-fügung tuht al&#x017F;o/</l><lb/>
            <l>macht uns unver&#x017F;a&#x0364;hens fro.</l>
          </lg><lb/>
          <p>Hihr-u&#x0364;ber &#x017F;tund &#x017F;i/ und be&#x017F;an &#x017F;ich eine lange zeit/<lb/>
was di&#x017F;es fohr dreie &#x017F;ein mo&#x0364;chten/ di er hihr-innen<lb/>
anra&#x0364;dete. Aendlich erinnerte &#x017F;i &#x017F;ich/ daß er kurz<lb/>
&#x017F;ohr &#x017F;einem Abrei&#x017F;en einen Gold-apfel von einem<lb/>
Fra&#x0364;unde/ dehr ihn bei einer alten Frauen gekaufft/<lb/>
zur verehrung bekommen/ und &#x017F;elbigen nahch-<lb/>
mahls unter &#x017F;i dreie/ na&#x0364;hmlich/ unter Ro&#x017F;emund/<lb/>
Stil-muht und Adelmund aus-geteilet ha&#x0364;tte. Ja<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;i</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0052] Der Adriatiſchen Roſemund und Paris mich bekahm/ als er fuhr ab vom Lande/ und laͤnkte ſich dahin/ wo Lihb’ und Weusheit lihgt/ wo Reichtuhm ruht und ſchlaͤhfft. Di dreie von den Schoͤnen/ di dreie ſo di waͤlt beherſchen ům und uͤm. Es ward uͤm mich ein zank; da teilte/ dis zu ſoͤhnen/ der Paris mich in drei/ und ſtillte zank und grim. Aus einem warden drei/ und wider eins aus dreien; ich eines habe nuhn den dreien gnug ge- tahn: was meint’ ihr was ich bin? Es mus ſich alles fraͤuen in diſer einigkeit/ und froͤlich ſtim̃en an: Runde kugeln lauffen färn; guͤldne farbe bländet gärn/ glükkes-fügung tuht alſo/ macht uns unverſaͤhens fro. Hihr-uͤber ſtund ſi/ und beſan ſich eine lange zeit/ was diſes fohr dreie ſein moͤchten/ di er hihr-innen anraͤdete. Aendlich erinnerte ſi ſich/ daß er kurz ſohr ſeinem Abreiſen einen Gold-apfel von einem Fraͤunde/ dehr ihn bei einer alten Frauen gekaufft/ zur verehrung bekommen/ und ſelbigen nahch- mahls unter ſi dreie/ naͤhmlich/ unter Roſemund/ Stil-muht und Adelmund aus-geteilet haͤtte. Ja ſi

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/52
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/52>, abgerufen am 21.04.2021.