Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite

ehrstes Buhch.
verfasset hat/ aus einem irtuhm zu-geschri-
ben hat.

Bei solcher gestaltnüs nuhn/ hab' ich dis
inligende reise-lihd/ damit ich mich an der
Seintgen/ durch fohr-behaltung ihres eigen-
tuhms/ nicht verbrächchen möchte/ wider-
üm an seine uhrställe lüfern wollen. Be-
danke mich doch auch nichts däs zu weniger
zum höhchsten/ daß mein Her gleichwohl
den sün gehabt hat/ seiner Dinerin zu wül-
fahren/ mit dähm erbühten/ daß ich solches
durch muhglichste dihnst-leistung/ wo mein
Her mihr nuhr mit einem winke gebüten
wurd/ gehohrsamlich erwidern wul: ja/ im
fal mihr solches aus schwachheit oder an-
dern hinter nussen zu fol- bringen nicht ge-
stattet würde/ so hab' ich doch das verlan-
gen/ und solt' es gleich wider seinen wullen
geschähen/ mit taht und namen zuverblei-
ben/

Mein Her/
Seine alein-träu-eifrige und
ärz-verpflüchte Dinerin/ so
lang ich bin und heisse
Rosemund.
Mark-

ehrſtes Buhch.
verfaſſet hat/ aus einem irtuhm zu-geſchri-
ben hat.

Bei ſolcher geſtaltnuͤs nuhn/ hab’ ich dis
inligende reiſe-lihd/ damit ich mich an der
Seintgen/ durch fohr-behaltung ihres eigẽ-
tuhms/ nicht verbraͤchchen moͤchte/ wider-
uͤm an ſeine uhrſtaͤlle luͤfern wollen. Be-
danke mich doch auch nichts daͤs zu weniger
zum hoͤhchſten/ daß mein Her gleichwohl
den ſuͤn gehabt hat/ ſeiner Dinerin zu wuͤl-
fahren/ mit daͤhm erbuͤhten/ daß ich ſolches
durch můhglichſte dihnſt-leiſtung/ wo mein
Her mihr nuhr mit einem winke gebuͤten
wůrd/ gehohrſamlich erwidern wůl: ja/ im
fal mihr ſolches aus ſchwachheit oder an-
dern hinter nůſſen zu fol- bringen nicht ge-
ſtattet wuͤrde/ ſo hab’ ich doch das verlan-
gen/ und ſolt’ es gleich wider ſeinen wůllen
geſchaͤhen/ mit taht und namen zuverblei-
ben/

Mein Her/
Seine alein-traͤu-eifrige und
aͤrz-verpfluͤchte Dinerin/ ſo
lang ich bin und heiſſe
Roſemund.
Mark-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0059" n="43"/><fw place="top" type="header">ehr&#x017F;tes Buhch.</fw><lb/>
verfa&#x017F;&#x017F;et hat/ aus einem irtuhm zu-ge&#x017F;chri-<lb/>
ben hat.</p><lb/>
        <p>Bei &#x017F;olcher ge&#x017F;taltnu&#x0364;s nuhn/ hab&#x2019; ich dis<lb/>
inligende rei&#x017F;e-lihd/ damit ich mich an der<lb/>
Seintgen/ durch fohr-behaltung ihres eige&#x0303;-<lb/>
tuhms/ nicht verbra&#x0364;chchen mo&#x0364;chte/ wider-<lb/>
u&#x0364;m an &#x017F;eine uhr&#x017F;ta&#x0364;lle lu&#x0364;fern wollen. Be-<lb/>
danke mich doch auch nichts da&#x0364;s zu weniger<lb/>
zum ho&#x0364;hch&#x017F;ten/ daß mein Her gleichwohl<lb/>
den &#x017F;u&#x0364;n gehabt hat/ &#x017F;einer Dinerin zu wu&#x0364;l-<lb/>
fahren/ mit da&#x0364;hm erbu&#x0364;hten/ daß ich &#x017F;olches<lb/>
durch m&#x016F;hglich&#x017F;te dihn&#x017F;t-lei&#x017F;tung/ wo mein<lb/>
Her mihr nuhr mit einem winke gebu&#x0364;ten<lb/>
w&#x016F;rd/ gehohr&#x017F;amlich erwidern w&#x016F;l: ja/ im<lb/>
fal mihr &#x017F;olches aus &#x017F;chwachheit oder an-<lb/>
dern hinter n&#x016F;&#x017F;&#x017F;en zu fol- bringen nicht ge-<lb/>
&#x017F;tattet wu&#x0364;rde/ &#x017F;o hab&#x2019; ich doch das verlan-<lb/>
gen/ und &#x017F;olt&#x2019; es gleich wider &#x017F;einen w&#x016F;llen<lb/>
ge&#x017F;cha&#x0364;hen/ mit taht und namen zuverblei-<lb/>
ben/</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et">Mein Her/<lb/>
Seine alein-tra&#x0364;u-eifrige und<lb/>
a&#x0364;rz-verpflu&#x0364;chte Dinerin/ &#x017F;o<lb/>
lang ich bin und hei&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Ro&#x017F;emund.</hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Mark-</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0059] ehrſtes Buhch. verfaſſet hat/ aus einem irtuhm zu-geſchri- ben hat. Bei ſolcher geſtaltnuͤs nuhn/ hab’ ich dis inligende reiſe-lihd/ damit ich mich an der Seintgen/ durch fohr-behaltung ihres eigẽ- tuhms/ nicht verbraͤchchen moͤchte/ wider- uͤm an ſeine uhrſtaͤlle luͤfern wollen. Be- danke mich doch auch nichts daͤs zu weniger zum hoͤhchſten/ daß mein Her gleichwohl den ſuͤn gehabt hat/ ſeiner Dinerin zu wuͤl- fahren/ mit daͤhm erbuͤhten/ daß ich ſolches durch můhglichſte dihnſt-leiſtung/ wo mein Her mihr nuhr mit einem winke gebuͤten wůrd/ gehohrſamlich erwidern wůl: ja/ im fal mihr ſolches aus ſchwachheit oder an- dern hinter nůſſen zu fol- bringen nicht ge- ſtattet wuͤrde/ ſo hab’ ich doch das verlan- gen/ und ſolt’ es gleich wider ſeinen wůllen geſchaͤhen/ mit taht und namen zuverblei- ben/ Mein Her/ Seine alein-traͤu-eifrige und aͤrz-verpfluͤchte Dinerin/ ſo lang ich bin und heiſſe Roſemund. Mark-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/59
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/59>, abgerufen am 11.04.2021.