Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645.

Bild:
<< vorherige Seite
ehrstes Buhch.

Also stund der guhte Markhold eine guhte zeit
[z]wischen furcht und hofnung; und sahe wohl/ daß er
[s]i/ wo nicht erzürnet/ doch gleichwohl arg-wähnisch
[u]nd schähl-sichtig gemacht/ üm daß er si in seinem
[l]ätsten schreiben nicht austrüklich seine Lihbste ge-
[n]ännet hätte.

Es kahm ihm sehr befremdet führ/ daß äben si/
als ein so hohch-verständiges und wüzziges Frauen-
zimmer/ ja dehr di lang-mühtigkeit/ geduld und
höhfligkeit gleichsam angebohren waren/ wider dise
ihre gebuhrts-ahrt/ ihm solch-einen heimlichen stuch
gäben konte; einen solchen stüch/ dehr ihn so häftig
schmärzte. Aber er stälte sich gleichwohl bald zu fri-
den/ wan er in betrachtung zohg/ daß si hihrdurch
ihre eifrige Libe/ di si zu ihm trüge/ blikken lihsse/
und daß nicht si/ sondern di häftigkeit ihrer Libes-
anföchtung/ ihre fäder geführet hätte. Er kont' ihr
üm so vihl däs zu mehr verzeuhen/ weil er un-
schwähr vermärkte/ daß di Libe/ der grausame
Sählen-wühterich/ dises angestiftet hätte; und ihr
ein höheres Lohb zu-schreiben/ weil dises di unver-
wärflichen märk-zeuchen ihrer unverfälschten träue
wären.

Nachdähm er sich also eine guhte zeit mit disen
gedanken uberworfen hatte/ so ward sein lihbster
Härz-währt/ dehm di zeit auch was lang fallen
wolte/ gezwungen/ ihn anzusprächchen. Er fragt'
ihn/ ob etwan seiner Lihbsten ein ungluk begegnet/
und ob si irgend krank wäre/ oder ob si sonst etwas
geschriben hätte/ welches ihn zu diser angst-mühtig-
keit veruhrsachte?

Der guhte Markhold schwihg eine lange zeit
stok-stille; dan er hatte sich in seinen gedanken so
sehr vertühffet/ daß er nicht eigendlich hörete/ was
sein Fräund sagte; weil ihn aber Härz-währt so
inständig an-sahe/ so besann' er sich ändlich/ und
gab doch nichts mehr als einen tühf-gehohlten seuf-
zer zur antwort.

Diser
ehrſtes Buhch.

Alſo ſtund der guhte Markhold eine guhte zeit
[z]wiſchen furcht und hofnung; und ſahe wohl/ daß er
[ſ]i/ wo nicht erzuͤrnet/ doch gleichwohl arg-waͤhniſch
[u]nd ſchaͤhl-ſichtig gemacht/ uͤm daß er ſi in ſeinem
[l]aͤtſten ſchreiben nicht austrüklich ſeine Lihbſte ge-
[n]aͤnnet haͤtte.

Es kahm ihm ſehr befremdet fuͤhr/ daß aͤben ſi/
als ein ſo hohch-verſtaͤndiges und wuͤzziges Frauen-
zimmer/ ja dehr di lang-muͤhtigkeit/ geduld und
hoͤhfligkeit gleichſam angebohren waren/ wider diſe
ihre gebuhrts-ahrt/ ihm ſolch-einen heimlichen ſtůch
gaͤben konte; einen ſolchen ſtuͤch/ dehr ihn ſo haͤftig
ſchmaͤrzte. Aber er ſtaͤlte ſich gleichwohl bald zu fri-
den/ wan er in betrachtung zohg/ daß ſi hihrdurch
ihre eifrige Libe/ di ſi zu ihm truͤge/ blikken lihſſe/
und daß nicht ſi/ ſondern di haͤftigkeit ihrer Libes-
anfoͤchtung/ ihre faͤder gefuͤhret haͤtte. Er kont’ ihr
uͤm ſo vihl daͤs zu mehr verzeuhen/ weil er un-
ſchwaͤhr vermaͤrkte/ daß di Libe/ der grauſame
Saͤhlen-wuͤhterich/ diſes angeſtiftet haͤtte; und ihr
ein hoͤheres Lohb zu-ſchreiben/ weil diſes di unver-
waͤrflichen maͤrk-zeuchen ihrer unverfaͤlſchten traͤue
waͤren.

Nachdaͤhm er ſich alſo eine guhte zeit mit diſen
gedanken ůberworfen hatte/ ſo ward ſein lihbſter
Haͤrz-waͤhrt/ dehm di zeit auch was lang fallen
wolte/ gezwungen/ ihn anzuſpraͤchchen. Er fragt’
ihn/ ob etwan ſeiner Lihbſten ein unglůk begegnet/
und ob ſi irgend krank waͤre/ oder ob ſi ſonſt etwas
geſchriben haͤtte/ welches ihn zu diſer angſt-muͤhtig-
keit veruhrſachte?

Der guhte Markhold ſchwihg eine lange zeit
ſtok-ſtille; dan er hatte ſich in ſeinen gedanken ſo
ſehr vertuͤhffet/ daß er nicht eigendlich hoͤrete/ was
ſein Fraͤund ſagte; weil ihn aber Haͤrz-waͤhrt ſo
inſtaͤndig an-ſahe/ ſo beſann’ er ſich aͤndlich/ und
gab doch nichts mehr als einen tuͤhf-gehohlten ſeuf-
zer zur antwort.

Diſer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0061" n="45"/>
        <fw place="top" type="header">ehr&#x017F;tes Buhch.</fw><lb/>
        <p>Al&#x017F;o &#x017F;tund der guhte Markhold eine guhte zeit<lb/><supplied>z</supplied>wi&#x017F;chen furcht und hofnung; und &#x017F;ahe wohl/ daß er<lb/><supplied>&#x017F;</supplied>i/ wo nicht erzu&#x0364;rnet/ doch gleichwohl arg-wa&#x0364;hni&#x017F;ch<lb/><supplied>u</supplied>nd &#x017F;cha&#x0364;hl-&#x017F;ichtig gemacht/ u&#x0364;m daß er &#x017F;i in &#x017F;einem<lb/><supplied>l</supplied>a&#x0364;t&#x017F;ten &#x017F;chreiben nicht austrüklich &#x017F;eine Lihb&#x017F;te ge-<lb/><supplied>n</supplied>a&#x0364;nnet ha&#x0364;tte.</p><lb/>
        <p>Es kahm ihm &#x017F;ehr befremdet fu&#x0364;hr/ daß a&#x0364;ben &#x017F;i/<lb/>
als ein &#x017F;o hohch-ver&#x017F;ta&#x0364;ndiges und wu&#x0364;zziges Frauen-<lb/>
zimmer/ ja dehr di lang-mu&#x0364;htigkeit/ geduld und<lb/>
ho&#x0364;hfligkeit gleich&#x017F;am angebohren waren/ wider di&#x017F;e<lb/>
ihre gebuhrts-ahrt/ ihm &#x017F;olch-einen heimlichen &#x017F;t&#x016F;ch<lb/>
ga&#x0364;ben konte; einen &#x017F;olchen &#x017F;tu&#x0364;ch/ dehr ihn &#x017F;o ha&#x0364;ftig<lb/>
&#x017F;chma&#x0364;rzte. Aber er &#x017F;ta&#x0364;lte &#x017F;ich gleichwohl bald zu fri-<lb/>
den/ wan er in betrachtung zohg/ daß &#x017F;i hihrdurch<lb/>
ihre eifrige Libe/ di &#x017F;i zu ihm tru&#x0364;ge/ blikken lih&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
und daß nicht &#x017F;i/ &#x017F;ondern di ha&#x0364;ftigkeit ihrer Libes-<lb/>
anfo&#x0364;chtung/ ihre fa&#x0364;der gefu&#x0364;hret ha&#x0364;tte. Er kont&#x2019; ihr<lb/>
u&#x0364;m &#x017F;o vihl da&#x0364;s zu mehr verzeuhen/ weil er un-<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;hr verma&#x0364;rkte/ daß di Libe/ der grau&#x017F;ame<lb/>
Sa&#x0364;hlen-wu&#x0364;hterich/ di&#x017F;es ange&#x017F;tiftet ha&#x0364;tte; und ihr<lb/>
ein ho&#x0364;heres Lohb zu-&#x017F;chreiben/ weil di&#x017F;es di unver-<lb/>
wa&#x0364;rflichen ma&#x0364;rk-zeuchen ihrer unverfa&#x0364;l&#x017F;chten tra&#x0364;ue<lb/>
wa&#x0364;ren.</p><lb/>
        <p>Nachda&#x0364;hm er &#x017F;ich al&#x017F;o eine guhte zeit mit di&#x017F;en<lb/>
gedanken &#x016F;berworfen hatte/ &#x017F;o ward &#x017F;ein lihb&#x017F;ter<lb/>
Ha&#x0364;rz-wa&#x0364;hrt/ dehm di zeit auch was lang fallen<lb/>
wolte/ gezwungen/ ihn anzu&#x017F;pra&#x0364;chchen. Er fragt&#x2019;<lb/>
ihn/ ob etwan &#x017F;einer Lihb&#x017F;ten ein ungl&#x016F;k begegnet/<lb/>
und ob &#x017F;i irgend krank wa&#x0364;re/ oder ob &#x017F;i &#x017F;on&#x017F;t etwas<lb/>
ge&#x017F;chriben ha&#x0364;tte/ welches ihn zu di&#x017F;er ang&#x017F;t-mu&#x0364;htig-<lb/>
keit veruhr&#x017F;achte?</p><lb/>
        <p>Der guhte Markhold &#x017F;chwihg eine lange zeit<lb/>
&#x017F;tok-&#x017F;tille; dan er hatte &#x017F;ich in &#x017F;einen gedanken &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ehr vertu&#x0364;hffet/ daß er nicht eigendlich ho&#x0364;rete/ was<lb/>
&#x017F;ein Fra&#x0364;und &#x017F;agte; weil ihn aber Ha&#x0364;rz-wa&#x0364;hrt &#x017F;o<lb/>
in&#x017F;ta&#x0364;ndig an-&#x017F;ahe/ &#x017F;o be&#x017F;ann&#x2019; er &#x017F;ich a&#x0364;ndlich/ und<lb/>
gab doch nichts mehr als einen tu&#x0364;hf-gehohlten &#x017F;euf-<lb/>
zer zur antwort.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Di&#x017F;er</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0061] ehrſtes Buhch. Alſo ſtund der guhte Markhold eine guhte zeit zwiſchen furcht und hofnung; und ſahe wohl/ daß er ſi/ wo nicht erzuͤrnet/ doch gleichwohl arg-waͤhniſch und ſchaͤhl-ſichtig gemacht/ uͤm daß er ſi in ſeinem laͤtſten ſchreiben nicht austrüklich ſeine Lihbſte ge- naͤnnet haͤtte. Es kahm ihm ſehr befremdet fuͤhr/ daß aͤben ſi/ als ein ſo hohch-verſtaͤndiges und wuͤzziges Frauen- zimmer/ ja dehr di lang-muͤhtigkeit/ geduld und hoͤhfligkeit gleichſam angebohren waren/ wider diſe ihre gebuhrts-ahrt/ ihm ſolch-einen heimlichen ſtůch gaͤben konte; einen ſolchen ſtuͤch/ dehr ihn ſo haͤftig ſchmaͤrzte. Aber er ſtaͤlte ſich gleichwohl bald zu fri- den/ wan er in betrachtung zohg/ daß ſi hihrdurch ihre eifrige Libe/ di ſi zu ihm truͤge/ blikken lihſſe/ und daß nicht ſi/ ſondern di haͤftigkeit ihrer Libes- anfoͤchtung/ ihre faͤder gefuͤhret haͤtte. Er kont’ ihr uͤm ſo vihl daͤs zu mehr verzeuhen/ weil er un- ſchwaͤhr vermaͤrkte/ daß di Libe/ der grauſame Saͤhlen-wuͤhterich/ diſes angeſtiftet haͤtte; und ihr ein hoͤheres Lohb zu-ſchreiben/ weil diſes di unver- waͤrflichen maͤrk-zeuchen ihrer unverfaͤlſchten traͤue waͤren. Nachdaͤhm er ſich alſo eine guhte zeit mit diſen gedanken ůberworfen hatte/ ſo ward ſein lihbſter Haͤrz-waͤhrt/ dehm di zeit auch was lang fallen wolte/ gezwungen/ ihn anzuſpraͤchchen. Er fragt’ ihn/ ob etwan ſeiner Lihbſten ein unglůk begegnet/ und ob ſi irgend krank waͤre/ oder ob ſi ſonſt etwas geſchriben haͤtte/ welches ihn zu diſer angſt-muͤhtig- keit veruhrſachte? Der guhte Markhold ſchwihg eine lange zeit ſtok-ſtille; dan er hatte ſich in ſeinen gedanken ſo ſehr vertuͤhffet/ daß er nicht eigendlich hoͤrete/ was ſein Fraͤund ſagte; weil ihn aber Haͤrz-waͤhrt ſo inſtaͤndig an-ſahe/ ſo beſann’ er ſich aͤndlich/ und gab doch nichts mehr als einen tuͤhf-gehohlten ſeuf- zer zur antwort. Diſer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/61
Zitationshilfe: Ritterhold von Blauen [i. e. Zesen, Philipp von]: Adriatische Rosemund. Amsterdam, 1645, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zesen_rosemund_1645/61>, abgerufen am 14.04.2021.