Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zschackwitz, Johann Ehrenfried: Historisch-Genealogischer Schau-Platz. Lemgo, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Stück des alten Nordgaues. In der Theilung/ die der Kayser Ludwig mit seines Brudern Söhnen errichtete / bekam dieser die Ober-Pfaltz / welchen Namen dieses Land sonst nicht führete/ nachher aber unter solchen bekannt worden ist. Von der Zeit an ist selbe beständig bey dem Pfältzischen Hause geblieben/ bis der Kayser Ferdinand II. solche auch an Bayern vergabe / wie von dem allen bereits oben umständlich gehandelt worden. Sie hat mit der Chur-Würde und dem Vicariate gleiche Fata gehabt/ und ist davon/ bey angezo genen Autore in einem kurtzen Begrif mehrere Nachricht einzuholen.

Wegen der Veldentzischen Succession muß vorstehende Genealogische Tabelle nachgesehen werden. Die Sache ist noch nicht ausgemachet/ jedoch hat das Haus Birckenfeld ein gut Theil von dem Veldentzischen Landen bekommen. Von dieser Angelegenheit/ wie auch von einigen andern Ansprüchen/ die entweder von keiner allzugrossen Wichtigkeit/ oder aber gar abgethan seyn/ kan man an angezogenen Orten weiter nachsehen.

Fünfte Abtheilung Von dem Königlichen Preußischen/ und Chur - Brandenburgischen Hause.

Thes. I.

Das Königliche Preussische/ und Churfürstliche Brandenburgische Haus stammet von denen Grafen von Hohenzollern her.

Diejenigen Länder/ die jetzo Marck Brandenburg genennet werden/ besassen vormahls teutsche Inwohner/ die man theils Schwaben/ theils Longobarder hiesse / darvon jenes einen Herumziehenden bedeuteten/ wie denn das Wort Schweiffen/ bey dem Hochteutschen annoch im Brauch ist/ dieses aber ein solch Volck anzeiget/ das in einem ebenen Lande wohnet/ welches unsere alten Vorfahren eine Börde zu nennen pflegte.

V. Colner l. cit.
V. Gundling. Otia. P, 2
V Schwed. l. cit. Germ. Princ. l. 5. Spreng luc. Imp.
V. Neuwald. de Veter. Westph. Col. l. 12. Tacit de M. G. c. 39.
Neuwald. l. cit.

Stück des alten Nordgaues. In der Theilung/ die der Kayser Ludwig mit seines Brudern Söhnen errichtete / bekam dieser die Ober-Pfaltz / welchen Namen dieses Land sonst nicht führete/ nachher aber unter solchen bekannt worden ist. Von der Zeit an ist selbe beständig bey dem Pfältzischen Hause geblieben/ bis der Kayser Ferdinand II. solche auch an Bayern vergabe / wie von dem allen bereits oben umständlich gehandelt worden. Sie hat mit der Chur-Würde und dem Vicariate gleiche Fata gehabt/ und ist davon/ bey angezo genen Autore in einem kurtzen Begrif mehrere Nachricht einzuholen.

Wegen der Veldentzischen Succession muß vorstehende Genealogische Tabelle nachgesehen werden. Die Sache ist noch nicht ausgemachet/ jedoch hat das Haus Birckenfeld ein gut Theil von dem Veldentzischen Landen bekommen. Von dieser Angelegenheit/ wie auch von einigen andern Ansprüchen/ die entweder von keiner allzugrossen Wichtigkeit/ oder aber gar abgethan seyn/ kan man an angezogenen Orten weiter nachsehen.

Fünfte Abtheilung Von dem Königlichen Preußischen/ und Chur - Brandenburgischen Hause.

Thes. I.

Das Königliche Preussische/ und Churfürstliche Brandenburgische Haus stammet von denen Grafen von Hohenzollern her.

Diejenigen Länder/ die jetzo Marck Brandenburg genennet werden/ besassen vormahls teutsche Inwohner/ die man theils Schwaben/ theils Longobarder hiesse / darvon jenes einen Herumziehenden bedeuteten/ wie denn das Wort Schweiffen/ bey dem Hochteutschen annoch im Brauch ist/ dieses aber ein solch Volck anzeiget/ das in einem ebenen Lande wohnet/ welches unsere alten Vorfahren eine Börde zu nennen pflegte.

V. Colner l. cit.
V. Gundling. Otia. P, 2
V Schwed. l. cit. Germ. Princ. l. 5. Spreng luc. Imp.
V. Neuwald. de Veter. Westph. Col. l. 12. Tacit de M. G. c. 39.
Neuwald. l. cit.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0313" n="270"/>
Stück des alten Nordgaues. In                      der Theilung/ die der Kayser Ludwig mit seines Brudern Söhnen errichtete /                          <note place="foot">V. Colner l. cit.</note> bekam dieser die Ober-Pfaltz /                      welchen Namen dieses Land sonst nicht führete/ nachher aber unter solchen                      bekannt worden ist. Von der Zeit an ist selbe beständig bey dem Pfältzischen                      Hause geblieben/ bis der Kayser Ferdinand II. solche auch an Bayern vergabe /                      wie von dem allen bereits oben umständlich gehandelt worden. Sie hat mit der                      Chur-Würde und dem Vicariate gleiche Fata gehabt/ und ist davon/ bey angezo                      genen <note place="foot">V. Gundling. Otia. P, 2</note> Autore in einem kurtzen                      Begrif mehrere Nachricht einzuholen.</p>
        <p>Wegen der Veldentzischen Succession muß vorstehende Genealogische Tabelle                      nachgesehen werden. Die Sache ist noch nicht ausgemachet/ jedoch hat das Haus                      Birckenfeld ein gut Theil von dem Veldentzischen Landen bekommen. Von dieser                      Angelegenheit/ wie auch von einigen andern Ansprüchen/ die entweder von keiner                      allzugrossen Wichtigkeit/ oder aber gar abgethan seyn/ kan man an angezogenen                      Orten <note place="foot">V Schwed. l. cit. Germ. Princ. l. 5. Spreng luc.                          Imp.</note> weiter nachsehen.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Fünfte Abtheilung Von dem Königlichen Preußischen/ und Chur -                      Brandenburgischen Hause.</head>
        <p>Thes. I.</p>
        <p>Das Königliche Preussische/ und Churfürstliche Brandenburgische Haus stammet von                      denen Grafen von Hohenzollern her.</p>
        <p>Diejenigen Länder/ die jetzo Marck Brandenburg genennet werden/ besassen                      vormahls teutsche Inwohner/ die man theils Schwaben/ theils Longobarder hiesse                     / <note place="foot">V. Neuwald. de Veter. Westph. Col. l. 12. Tacit de M. G. c.                          39.</note> darvon jenes einen Herumziehenden bedeuteten/ wie denn das Wort                      Schweiffen/ bey dem Hochteutschen annoch im Brauch ist/ dieses aber ein solch                      Volck anzeiget/ das in einem ebenen Lande wohnet/ welches unsere alten                      Vorfahren eine Börde zu nennen pflegte. <note place="foot">Neuwald. l.                          cit.</note>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[270/0313] Stück des alten Nordgaues. In der Theilung/ die der Kayser Ludwig mit seines Brudern Söhnen errichtete / bekam dieser die Ober-Pfaltz / welchen Namen dieses Land sonst nicht führete/ nachher aber unter solchen bekannt worden ist. Von der Zeit an ist selbe beständig bey dem Pfältzischen Hause geblieben/ bis der Kayser Ferdinand II. solche auch an Bayern vergabe / wie von dem allen bereits oben umständlich gehandelt worden. Sie hat mit der Chur-Würde und dem Vicariate gleiche Fata gehabt/ und ist davon/ bey angezo genen Autore in einem kurtzen Begrif mehrere Nachricht einzuholen. Wegen der Veldentzischen Succession muß vorstehende Genealogische Tabelle nachgesehen werden. Die Sache ist noch nicht ausgemachet/ jedoch hat das Haus Birckenfeld ein gut Theil von dem Veldentzischen Landen bekommen. Von dieser Angelegenheit/ wie auch von einigen andern Ansprüchen/ die entweder von keiner allzugrossen Wichtigkeit/ oder aber gar abgethan seyn/ kan man an angezogenen Orten weiter nachsehen. Fünfte Abtheilung Von dem Königlichen Preußischen/ und Chur - Brandenburgischen Hause. Thes. I. Das Königliche Preussische/ und Churfürstliche Brandenburgische Haus stammet von denen Grafen von Hohenzollern her. Diejenigen Länder/ die jetzo Marck Brandenburg genennet werden/ besassen vormahls teutsche Inwohner/ die man theils Schwaben/ theils Longobarder hiesse / darvon jenes einen Herumziehenden bedeuteten/ wie denn das Wort Schweiffen/ bey dem Hochteutschen annoch im Brauch ist/ dieses aber ein solch Volck anzeiget/ das in einem ebenen Lande wohnet/ welches unsere alten Vorfahren eine Börde zu nennen pflegte. V. Colner l. cit. V. Gundling. Otia. P, 2 V Schwed. l. cit. Germ. Princ. l. 5. Spreng luc. Imp. V. Neuwald. de Veter. Westph. Col. l. 12. Tacit de M. G. c. 39. Neuwald. l. cit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zschackwitz_schauplatz_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zschackwitz_schauplatz_1724/313
Zitationshilfe: Zschackwitz, Johann Ehrenfried: Historisch-Genealogischer Schau-Platz. Lemgo, 1724, S. 270. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zschackwitz_schauplatz_1724/313>, abgerufen am 06.02.2023.