Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zschackwitz, Johann Ehrenfried: Historisch-Genealogischer Schau-Platz. Lemgo, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

rich Wilhelm, jetziger Großmächtigster König in Preussen/ unterlässet nicht dem Preussischen Scepter die behörige und würdigste Verehrung vollends zu geben/ wie Er den auch selbigem bereits eine sothanige Ehrfurcht zuwege gebracht/ als einer Seiner Durchlauchtigsten Vorfahren genossen haben mag. Die Beschreibung seiner Thaten bleibet einer geschickten Feder vorbehalten: Erführet aber mit Recht den Namen eines vollkommenen Vater des Vaterlandes.

Sechste Abtheilung

Von dem Churfürstl. Hauß Braunschweig Hannover.

Thes. I.

Das Haus Braunschweig/ hat seinen wahren Uhrspruug von denen von Este her empfangen.

Daß dieses Großmächtige Hauß von denen von Est, oder Este seinen Uhrsprung her habe/ darinnen sind die neuern Scribenten in so ferne einig sie können aber noch nicht zusammen stimmen/ ob dieser Estische/ oder Atestinische Stamm/ in Teutschland/ oder in Italien entsprossen sey/ indem einige das erstere/ andere hingegen das letztere behaupten. Sie möchten aber vielleicht mit einander in so weit zu vereinigen seyn/ wenn zugestanden würde/ daß das Estische Hauß/ sich zwar wiederum nach Teutschland ausgebreitet habe/ uhrsprünglich aber komme es doch von daher/ indem gantz nicht wieder die Wahrscheinlichkeit läufft/ das Azo, als Uhr Stamm-Vater/ und dessen Nahme ausser Zweiffel/ so viel als Otto, oder Adam ist/ aus Longobardischen Geblüt entsprossen/ und vermuhtlich ein Vornehme-Longobardischer Herr gewesen/ auch / als solche in Italien sich feste satzten/ in selbigem seinem Sitz angeleget habe. Denn daß einige besagten Azonis sein Geschlecht von dem Cajo Actio einem Römer/ herführen und diesen zu einem Abkömmling des in dem Römischen Geschichten bekannten Vogelgeschrey-Wahrsagers Acty Novii machen wollen/ schmecket nach lauter Fabelwerck/ daher man es auch denen Uberläst/ die sich einbilden/ die Teutschen Fürstl. Häuser hätten nicht Aelte/ und Ansehens genug/ wenn nicht ein

V. Leibnitz script Rer. Brusw. Tom. I. & lettre sur. la Connex. de la Masion. de Brunsw
Vid. Imhoff Not. Princ. l. 4.
Henning Geneal. Imp. P. III. Tom 3. quem Hübaerus pro more sequitur.

rich Wilhelm, jetziger Großmächtigster König in Preussen/ unterlässet nicht dem Preussischen Scepter die behörige und würdigste Verehrung vollends zu geben/ wie Er den auch selbigem bereits eine sothanige Ehrfurcht zuwege gebracht/ als einer Seiner Durchlauchtigsten Vorfahren genossen haben mag. Die Beschreibung seiner Thaten bleibet einer geschickten Feder vorbehalten: Erführet aber mit Recht den Namen eines vollkom̃enen Vater des Vaterlandes.

Sechste Abtheilung

Von dem Churfürstl. Hauß Braunschweig Hannover.

Thes. I.

Das Haus Braunschweig/ hat seinen wahren Uhrspruug von denen von Este her empfangen.

Daß dieses Großmächtige Hauß von denen von Est, oder Este seinen Uhrsprung her habe/ darinnen sind die neuern Scribenten in so ferne einig sie können aber noch nicht zusammen stimmen/ ob dieser Estische/ oder Atestinische Stamm/ in Teutschland/ oder in Italien entsprossen sey/ indem einige das erstere/ andere hingegen das letztere behaupten. Sie möchten aber vielleicht mit einander in so weit zu vereinigen seyn/ wenn zugestanden würde/ daß das Estische Hauß/ sich zwar wiederum nach Teutschland ausgebreitet habe/ uhrsprünglich aber komme es doch von daher/ indem gantz nicht wieder die Wahrscheinlichkeit läufft/ das Azo, als Uhr Stamm-Vater/ und dessen Nahme ausser Zweiffel/ so viel als Otto, oder Adam ist/ aus Longobardischen Geblüt entsprossen/ und vermuhtlich ein Vornehme-Longobardischer Herr gewesen/ auch / als solche in Italien sich feste satzten/ in selbigem seinem Sitz angeleget habe. Denn daß einige besagten Azonis sein Geschlecht von dem Cajo Actio einem Römer/ herführen und diesen zu einem Abkömmling des in dem Römischen Geschichten bekannten Vogelgeschrey-Wahrsagers Acty Novii machen wollen/ schmecket nach lauter Fabelwerck/ daher man es auch denen Uberläst/ die sich einbilden/ die Teutschen Fürstl. Häuser hätten nicht Aelte/ und Ansehens genug/ wenn nicht ein

V. Leibnitz script Rer. Brusw. Tom. I. & lettre sur. la Connex. de la Masion. de Brunsw
Vid. Imhoff Not. Princ. l. 4.
Henning Geneal. Imp. P. III. Tom 3. quem Hübaerus pro more sequitur.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0365" n="317"/>
rich Wilhelm,                      jetziger Großmächtigster König in Preussen/ unterlässet nicht dem Preussischen                      Scepter die behörige und würdigste Verehrung vollends zu geben/ wie Er den auch                      selbigem bereits eine sothanige Ehrfurcht zuwege gebracht/ als einer Seiner                      Durchlauchtigsten Vorfahren genossen haben mag. Die Beschreibung seiner Thaten                      bleibet einer geschickten Feder vorbehalten: Erführet aber mit Recht den Namen                      eines vollkom&#x0303;enen Vater des Vaterlandes.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Sechste Abtheilung</head>
        <p>Von dem Churfürstl. Hauß Braunschweig Hannover.</p>
        <p>Thes. I.</p>
        <p>Das Haus Braunschweig/ hat seinen wahren Uhrspruug von denen von Este her                      empfangen.</p>
        <p>Daß dieses Großmächtige Hauß von denen von Est, oder Este seinen Uhrsprung her                      habe/ darinnen sind die neuern Scribenten in so ferne einig <note place="foot">V. Leibnitz script Rer. Brusw. Tom. I. &amp; lettre sur. la Connex. de la                          Masion. de Brunsw</note> sie können aber noch nicht zusammen stimmen/ ob                      dieser Estische/ oder Atestinische Stamm/ in Teutschland/ oder in Italien                      entsprossen sey/ indem einige das erstere/ andere hingegen das letztere                      behaupten. <note place="foot">Vid. Imhoff Not. Princ. l. 4.</note> Sie möchten                      aber vielleicht mit einander in so weit zu vereinigen seyn/ wenn zugestanden                      würde/ daß das Estische Hauß/ sich zwar wiederum nach Teutschland ausgebreitet                      habe/ uhrsprünglich aber komme es doch von daher/ indem gantz nicht wieder die                      Wahrscheinlichkeit läufft/ das Azo, als Uhr Stamm-Vater/ und dessen Nahme                      ausser Zweiffel/ so viel als Otto, oder Adam ist/ aus Longobardischen Geblüt                      entsprossen/ und vermuhtlich ein Vornehme-Longobardischer Herr gewesen/ auch /                      als solche in Italien sich feste satzten/ in selbigem seinem Sitz angeleget                      habe. Denn daß einige besagten Azonis sein Geschlecht von dem Cajo Actio einem                      Römer/ herführen und diesen zu einem Abkömmling des in dem Römischen                      Geschichten bekannten Vogelgeschrey-Wahrsagers Acty Novii machen <note place="foot">Henning Geneal. Imp. P. III. Tom 3. quem Hübaerus pro more                          sequitur.</note> wollen/ schmecket nach lauter Fabelwerck/ daher man es                      auch denen Uberläst/ die sich einbilden/ die Teutschen Fürstl. Häuser hätten                      nicht Aelte/ und Ansehens genug/ wenn nicht ein
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[317/0365] rich Wilhelm, jetziger Großmächtigster König in Preussen/ unterlässet nicht dem Preussischen Scepter die behörige und würdigste Verehrung vollends zu geben/ wie Er den auch selbigem bereits eine sothanige Ehrfurcht zuwege gebracht/ als einer Seiner Durchlauchtigsten Vorfahren genossen haben mag. Die Beschreibung seiner Thaten bleibet einer geschickten Feder vorbehalten: Erführet aber mit Recht den Namen eines vollkom̃enen Vater des Vaterlandes. Sechste Abtheilung Von dem Churfürstl. Hauß Braunschweig Hannover. Thes. I. Das Haus Braunschweig/ hat seinen wahren Uhrspruug von denen von Este her empfangen. Daß dieses Großmächtige Hauß von denen von Est, oder Este seinen Uhrsprung her habe/ darinnen sind die neuern Scribenten in so ferne einig sie können aber noch nicht zusammen stimmen/ ob dieser Estische/ oder Atestinische Stamm/ in Teutschland/ oder in Italien entsprossen sey/ indem einige das erstere/ andere hingegen das letztere behaupten. Sie möchten aber vielleicht mit einander in so weit zu vereinigen seyn/ wenn zugestanden würde/ daß das Estische Hauß/ sich zwar wiederum nach Teutschland ausgebreitet habe/ uhrsprünglich aber komme es doch von daher/ indem gantz nicht wieder die Wahrscheinlichkeit läufft/ das Azo, als Uhr Stamm-Vater/ und dessen Nahme ausser Zweiffel/ so viel als Otto, oder Adam ist/ aus Longobardischen Geblüt entsprossen/ und vermuhtlich ein Vornehme-Longobardischer Herr gewesen/ auch / als solche in Italien sich feste satzten/ in selbigem seinem Sitz angeleget habe. Denn daß einige besagten Azonis sein Geschlecht von dem Cajo Actio einem Römer/ herführen und diesen zu einem Abkömmling des in dem Römischen Geschichten bekannten Vogelgeschrey-Wahrsagers Acty Novii machen wollen/ schmecket nach lauter Fabelwerck/ daher man es auch denen Uberläst/ die sich einbilden/ die Teutschen Fürstl. Häuser hätten nicht Aelte/ und Ansehens genug/ wenn nicht ein V. Leibnitz script Rer. Brusw. Tom. I. & lettre sur. la Connex. de la Masion. de Brunsw Vid. Imhoff Not. Princ. l. 4. Henning Geneal. Imp. P. III. Tom 3. quem Hübaerus pro more sequitur.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zschackwitz_schauplatz_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zschackwitz_schauplatz_1724/365
Zitationshilfe: Zschackwitz, Johann Ehrenfried: Historisch-Genealogischer Schau-Platz. Lemgo, 1724, S. 317. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zschackwitz_schauplatz_1724/365>, abgerufen am 06.02.2023.