Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zschackwitz, Johann Ehrenfried: Historisch-Genealogischer Schau-Platz. Lemgo, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

demnach diejenigen Uhrsachen und Mittel/ die ihr Vorhaben unterbrechen kunten/ aus dem Weege räumen/ und durch heimliche practiquen, gleichsam staffel-weise/ zu dieser ungeheuren Grösse hinauf steigen/ und nochmahls in dieser grossen und weitläufftigen Herrschaft sich feste zu setzen. Diejenige nun/ welche dieses der Cron Franckreich Dessein unterbrechen kunten / waren Teutschland/ Engelland/ Holland und Portugall: Denn was Spanien anbetraff/ weil dieses mit keiner rechten Armee zu Wasser und Lande versehen / und von einem schwachen und kräncklichen König regieret wurde; so schiene selbiges die unbillige Gewalthätigkeiten seiner Feinde gleichsam vom selbesten zu provociren/ und Gelegenheit hierzu geben. Allein die Portugiesen/ deren Lande Spanien zu beschützen/ so bequem und gelegen waren/ wurden durch Alliantzen/ Mariagen, und ansehnliche Ambassaden aufgehalten/ den in währender solcher Zeit/ der König von Franckreich/ die Holländer attaquirte/ und den König von Engelland Carl II. dahin vermochte/ daß er sich auch in diesen Krieg mit einliesse/ welcher denn Anfangs gar vorthelhaftig vor beyde lieff/ und allerdings nach Willen und Verlangen des Königs von Franckreich/ der die Republic der ververeinigten Niederlande über einen Hauffen zu werffen/ sich vorgenommen hatte/ ausgeschlagen seyn würde/ wenn nicht die Teutschen und Spanier sich darwider gesetzt hätten. Als dieser Streich fehl schlug/ und der König von Engelland zum Frieden sich geneigt erwiese; gab man zwar den Holländer das Abgenommene wieder zurück/ allein die Franche Comte, oder freye Graffschaft Burgund/ wurde im Gesicht der Schweitzer weggenommen/ und dadurch dieser streitbahren Nation von dem Könige in Franckreich/ gleichsam ein Zaum und Gebiß / darneben auch eine Mauer angelegt/ feine Lande vor den Ein- und Uberfällen der Teutschen zu verwahren. Man hat ferner den Grafen von Toekeli aufgehetzet / eine Empörung in Hungarn anzufangen/ und die Rebellen/ wurden von Franckreich mit Geld unterhalten: folgends gar der Türcke nach Teutschland/ und in die Provintzien des Venetianischen Staats/ hinein gezogen. Und zu der Zeit/ da die Feinde des Christlichen Nahmens/ die Kayserliche Lande entsetzlich verwüsteten und verheereten/ hat sich Franckreich von den besten Vestungen des Reichs Meister gemacht: und indem besagte Cron zu Straßburg/ Landau/ FortLouis, Breysach und Hünningen/ sich fest gesetzet/ so schmiedete dieselbe dadurch vor den Kayser und das gesammte Reich/ eine fast unzerbrechliche Ketten. Dieser Cron war jetzt noch übrig/ den Frieden in Engelland zu stöhren/ zu welchem Zweck sich dann/ auch durch Ausstreuung des Saamens der innerlichen Unruhen und Zwiestigkeit gelangte/ welche denen Engelländern daheim/ und bey ihnen selbsten schon genug zu thun gaben. Denn es war nicht schwer/ ein Feuer in einem solchen Land zu unterhalten/ allwo die Religions-Streitigkeiten/ und vermischete Regierungs-Form/ so viel Uhrsach und Anlaß zur

demnach diejenigen Uhrsachen und Mittel/ die ihr Vorhaben unterbrechen kunten/ aus dem Weege räumen/ und durch heimliche practiquen, gleichsam staffel-weise/ zu dieser ungeheuren Grösse hinauf steigen/ und nochmahls in dieser grossen und weitläufftigen Herrschaft sich feste zu setzen. Diejenige nun/ welche dieses der Cron Franckreich Dessein unterbrechen kunten / waren Teutschland/ Engelland/ Holland und Portugall: Denn was Spanien anbetraff/ weil dieses mit keiner rechten Armèe zu Wasser und Lande versehen / und von einem schwachen und kräncklichen König regieret wurde; so schiene selbiges die unbillige Gewalthätigkeiten seiner Feinde gleichsam vom selbesten zu provociren/ und Gelegenheit hierzu geben. Allein die Portugiesen/ deren Lande Spanien zu beschützen/ so bequem und gelegen waren/ wurden durch Alliantzen/ Mariagen, und ansehnliche Ambassaden aufgehalten/ den in währender solcher Zeit/ der König von Franckreich/ die Holländer attaquirte/ und den König von Engelland Carl II. dahin vermochte/ daß er sich auch in diesen Krieg mit einliesse/ welcher denn Anfangs gar vorthelhaftig vor beyde lieff/ und allerdings nach Willen und Verlangen des Königs von Franckreich/ der die Republic der ververeinigten Niederlande über einen Hauffen zu werffen/ sich vorgenommen hatte/ ausgeschlagen seyn würde/ wenn nicht die Teutschen und Spanier sich darwider gesetzt hätten. Als dieser Streich fehl schlug/ und der König von Engelland zum Frieden sich geneigt erwiese; gab man zwar den Holländer das Abgenommene wieder zurück/ allein die Franche Comté, oder freye Graffschaft Burgund/ wurde im Gesicht der Schweitzer weggenommen/ und dadurch dieser streitbahren Nation von dem Könige in Franckreich/ gleichsam ein Zaum und Gebiß / darneben auch eine Mauer angelegt/ feine Lande vor den Ein- und Uberfällen der Teutschen zu verwahren. Man hat ferner den Grafen von Toekeli aufgehetzet / eine Empörung in Hungarn anzufangen/ und die Rebellen/ wurden von Franckreich mit Geld unterhalten: folgends gar der Türcke nach Teutschland/ und in die Provintzien des Venetianischen Staats/ hinein gezogen. Und zu der Zeit/ da die Feinde des Christlichen Nahmens/ die Kayserliche Lande entsetzlich verwüsteten und verheereten/ hat sich Franckreich von den besten Vestungen des Reichs Meister gemacht: und indem besagte Cron zu Straßburg/ Landau/ FortLouis, Breysach und Hünningen/ sich fest gesetzet/ so schmiedete dieselbe dadurch vor den Kayser und das gesammte Reich/ eine fast unzerbrechliche Ketten. Dieser Cron war jetzt noch übrig/ den Frieden in Engelland zu stöhren/ zu welchem Zweck sich dann/ auch durch Ausstreuung des Saamens der innerlichen Unruhen und Zwiestigkeit gelangte/ welche denen Engelländern daheim/ und bey ihnen selbsten schon genug zu thun gaben. Denn es war nicht schwer/ ein Feuer in einem solchen Land zu unterhalten/ allwo die Religions-Streitigkeiten/ und vermischete Regierungs-Form/ so viel Uhrsach und Anlaß zur

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0066" n="24"/>
demnach diejenigen Uhrsachen und Mittel/ die ihr Vorhaben                      unterbrechen kunten/ aus dem Weege räumen/ und durch heimliche practiquen,                      gleichsam staffel-weise/ zu dieser ungeheuren Grösse hinauf steigen/ und                      nochmahls in dieser grossen und weitläufftigen Herrschaft sich feste zu setzen.                      Diejenige nun/ welche dieses der Cron Franckreich Dessein unterbrechen kunten /                      waren Teutschland/ Engelland/ Holland und Portugall: Denn was Spanien                      anbetraff/ weil dieses mit keiner rechten Armèe zu Wasser und Lande versehen /                      und von einem schwachen und kräncklichen König regieret wurde; so schiene                      selbiges die unbillige Gewalthätigkeiten seiner Feinde gleichsam vom selbesten                      zu provociren/ und Gelegenheit hierzu geben. Allein die Portugiesen/ deren                      Lande Spanien zu beschützen/ so bequem und gelegen waren/ wurden durch                      Alliantzen/ Mariagen, und ansehnliche Ambassaden aufgehalten/ den in währender                      solcher Zeit/ der König von Franckreich/ die Holländer attaquirte/ und den                      König von Engelland Carl II. dahin vermochte/ daß er sich auch in diesen Krieg                      mit einliesse/ welcher denn Anfangs gar vorthelhaftig vor beyde lieff/ und                      allerdings nach Willen und Verlangen des Königs von Franckreich/ der die                      Republic der ververeinigten Niederlande über einen Hauffen zu werffen/ sich                      vorgenommen hatte/ ausgeschlagen seyn würde/ wenn nicht die Teutschen und                      Spanier sich darwider gesetzt hätten. Als dieser Streich fehl schlug/ und der                      König von Engelland zum Frieden sich geneigt erwiese; gab man zwar den Holländer                      das Abgenommene wieder zurück/ allein die Franche Comté, oder freye Graffschaft                      Burgund/ wurde im Gesicht der Schweitzer weggenommen/ und dadurch dieser                      streitbahren Nation von dem Könige in Franckreich/ gleichsam ein Zaum und Gebiß                     / darneben auch eine Mauer angelegt/ feine Lande vor den Ein- und Uberfällen                      der Teutschen zu verwahren. Man hat ferner den Grafen von Toekeli aufgehetzet /                      eine Empörung in Hungarn anzufangen/ und die Rebellen/ wurden von Franckreich                      mit Geld unterhalten: folgends gar der Türcke nach Teutschland/ und in die                      Provintzien des Venetianischen Staats/ hinein gezogen. Und zu der Zeit/ da die                      Feinde des Christlichen Nahmens/ die Kayserliche Lande entsetzlich verwüsteten                      und verheereten/ hat sich Franckreich von den besten Vestungen des Reichs                      Meister gemacht: und indem besagte Cron zu Straßburg/ Landau/ FortLouis,                      Breysach und Hünningen/ sich fest gesetzet/ so schmiedete dieselbe dadurch vor                      den Kayser und das gesammte Reich/ eine fast unzerbrechliche Ketten. Dieser                      Cron war jetzt noch übrig/ den Frieden in Engelland zu stöhren/ zu welchem                      Zweck sich dann/ auch durch Ausstreuung des Saamens der innerlichen Unruhen und                      Zwiestigkeit gelangte/ welche denen Engelländern daheim/ und bey ihnen                      selbsten schon genug zu thun gaben. Denn es war nicht schwer/ ein Feuer in                      einem solchen Land zu unterhalten/ allwo die Religions-Streitigkeiten/ und                      vermischete Regierungs-Form/ so viel Uhrsach und Anlaß zur
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0066] demnach diejenigen Uhrsachen und Mittel/ die ihr Vorhaben unterbrechen kunten/ aus dem Weege räumen/ und durch heimliche practiquen, gleichsam staffel-weise/ zu dieser ungeheuren Grösse hinauf steigen/ und nochmahls in dieser grossen und weitläufftigen Herrschaft sich feste zu setzen. Diejenige nun/ welche dieses der Cron Franckreich Dessein unterbrechen kunten / waren Teutschland/ Engelland/ Holland und Portugall: Denn was Spanien anbetraff/ weil dieses mit keiner rechten Armèe zu Wasser und Lande versehen / und von einem schwachen und kräncklichen König regieret wurde; so schiene selbiges die unbillige Gewalthätigkeiten seiner Feinde gleichsam vom selbesten zu provociren/ und Gelegenheit hierzu geben. Allein die Portugiesen/ deren Lande Spanien zu beschützen/ so bequem und gelegen waren/ wurden durch Alliantzen/ Mariagen, und ansehnliche Ambassaden aufgehalten/ den in währender solcher Zeit/ der König von Franckreich/ die Holländer attaquirte/ und den König von Engelland Carl II. dahin vermochte/ daß er sich auch in diesen Krieg mit einliesse/ welcher denn Anfangs gar vorthelhaftig vor beyde lieff/ und allerdings nach Willen und Verlangen des Königs von Franckreich/ der die Republic der ververeinigten Niederlande über einen Hauffen zu werffen/ sich vorgenommen hatte/ ausgeschlagen seyn würde/ wenn nicht die Teutschen und Spanier sich darwider gesetzt hätten. Als dieser Streich fehl schlug/ und der König von Engelland zum Frieden sich geneigt erwiese; gab man zwar den Holländer das Abgenommene wieder zurück/ allein die Franche Comté, oder freye Graffschaft Burgund/ wurde im Gesicht der Schweitzer weggenommen/ und dadurch dieser streitbahren Nation von dem Könige in Franckreich/ gleichsam ein Zaum und Gebiß / darneben auch eine Mauer angelegt/ feine Lande vor den Ein- und Uberfällen der Teutschen zu verwahren. Man hat ferner den Grafen von Toekeli aufgehetzet / eine Empörung in Hungarn anzufangen/ und die Rebellen/ wurden von Franckreich mit Geld unterhalten: folgends gar der Türcke nach Teutschland/ und in die Provintzien des Venetianischen Staats/ hinein gezogen. Und zu der Zeit/ da die Feinde des Christlichen Nahmens/ die Kayserliche Lande entsetzlich verwüsteten und verheereten/ hat sich Franckreich von den besten Vestungen des Reichs Meister gemacht: und indem besagte Cron zu Straßburg/ Landau/ FortLouis, Breysach und Hünningen/ sich fest gesetzet/ so schmiedete dieselbe dadurch vor den Kayser und das gesammte Reich/ eine fast unzerbrechliche Ketten. Dieser Cron war jetzt noch übrig/ den Frieden in Engelland zu stöhren/ zu welchem Zweck sich dann/ auch durch Ausstreuung des Saamens der innerlichen Unruhen und Zwiestigkeit gelangte/ welche denen Engelländern daheim/ und bey ihnen selbsten schon genug zu thun gaben. Denn es war nicht schwer/ ein Feuer in einem solchen Land zu unterhalten/ allwo die Religions-Streitigkeiten/ und vermischete Regierungs-Form/ so viel Uhrsach und Anlaß zur

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zschackwitz_schauplatz_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zschackwitz_schauplatz_1724/66
Zitationshilfe: Zschackwitz, Johann Ehrenfried: Historisch-Genealogischer Schau-Platz. Lemgo, 1724, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zschackwitz_schauplatz_1724/66>, abgerufen am 30.01.2023.