Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zschackwitz, Johann Ehrenfried: Historisch-Genealogischer Schau-Platz. Lemgo, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

hätte. Gedachte 4 M. waren/ die Belagerung Magdeburg/ die Belagerung Metz/ dafür er ebenfalsgnug Einbusse litte/ die expedition auf Mauritianien/ oder Africa/ in welcher das meiste / von der Flotte zu Grunde ginge/ und der Kayser selber mit Noht davon kommen kunte: und dem Churfürst Moritz von Sachsen/ der ihn zu Inspruch beynahe gefangen bekommen hätte. Eben diese gedachte 4 M. stieß alle übrige concepte vollens übern hauffen/ ja/ es brachte den Kayser gar auf die Gedancken/ Cron und Scepter nieder zu legen/ so auch nachher würcklich erfolgete. Von sothanen 4 M. hat man folgende Verse:

Ni Mez, ni Mauriz, ni Mauritania, ni Magd,

Ni mors, quid multis? fuerim per singula felix.

oder auch:

Die Metz/ die Mauer/ die reine Magd /

Die haben dem Kayser den Tantz vesagt.

Bey diesem Kayser haben einige anmercken wollen/ daß von der Zeit/ als er die Protestanten zu bekriegen angefangen/ und sonderlich/ nach Gefangennehmung Churfürst/ Iohann Friederichs, von Sachsen/ das plus ultra immer plus retro gegangen sey/ und er in nichts mehr einiges Glück gehabt habe/ welches man in seinem Würden beruhen lässt. Nebst dem sagen auch einige von ihm/ er habe darinne einen grossen Staats-soloecismum begangen/ daß er/ seinen Bruder / Ferdinandum I. und nicht vielmehr den Sohn/ Philippum, zum Römischen Könige vorgeschlagen; Allein/ Carolus hatte die Teutschen/ und sonderlich die Churfürsten/ kennen lernen/ daher wolte er/ durch seinen Sohn/ sich nicht in den Verdacht setzen/ als ob er eine erbliche succession intendire. Jedoch/ da er gleich wol dem Bruder nachhero zumuhtete/ daß er resigniren mögte/ so kan ihm solches wol gereuet haben. Ein grösser Staats-Fehler aber war es/ daß er den gefangenen Churfürsten/ Johann Friederichen/ so hart tractirete/ und selben durchaus nicht wieder frey lassen wolte/ denn hiedurch machte er sich bey den Teutschen verdächtig/ als ob er etwas mehrers/ als die Austilgung der Protestanten/ im Sinn habe. Und eben dieses bewoge/ dem Churfürsten Moritzen / mit ihm zu brechen/ und mit der Armee so jähling aufn Hals zu fallen. Man wil / daß/ so oft er/ in dem Saal des Klosters St. Justi, woselbst die Geschicht von Gefangennehmung/ bemeldten Churfürstens/ abgemahlet gewesen solche angesehen / allemahl tief geseuftzet/ und gesprochen habe: Si hunc reliquissem, qualis esset, mansissem, qualis eram. Andem ists/ daß die Gefangenschaft und erfolgte Befreyung/ dieses Herrn/ zu der gutwilligen Niederlegung/ der Käyser Cron / ein vieles contribuiret; es kan aber auch der Keyser seine geheime Uhrsachen darbey gehabt haben. Ein ebenfals nicht geringes Staats-Versehen war es/ daß / da er/ Churfürst Mauritio, die Versicherung/ wegen Loßlassung/ der auch gefangenen Land-

hätte. Gedachte 4 M. waren/ die Belagerung Magdeburg/ die Belagerung Metz/ dafür er ebenfalsgnug Einbusse litte/ die expedition auf Mauritianien/ oder Africa/ in welcher das meiste / von der Flotte zu Grunde ginge/ und der Kayser selber mit Noht davon kommen kunte: und dem Churfürst Moritz von Sachsen/ der ihn zu Inspruch beynahe gefangen bekommen hätte. Eben diese gedachte 4 M. stieß alle übrige concepte vollens übern hauffen/ ja/ es brachte den Kayser gar auf die Gedancken/ Cron und Scepter nieder zu legen/ so auch nachher würcklich erfolgete. Von sothanen 4 M. hat man folgende Verse:

Ni Mez, ni Mauriz, ni Mauritania, ni Magd,

Ni mors, quid multis? fuerim per singula felix.

oder auch:

Die Metz/ die Mauer/ die reine Magd /

Die haben dem Kayser den Tantz vesagt.

Bey diesem Kayser haben einige anmercken wollen/ daß von der Zeit/ als er die Protestanten zu bekriegen angefangen/ und sonderlich/ nach Gefangennehmung Churfürst/ Iohann Friederichs, von Sachsen/ das plus ultra immer plus retro gegangen sey/ und er in nichts mehr einiges Glück gehabt habe/ welches man in seinem Würden beruhen lässt. Nebst dem sagen auch einige von ihm/ er habe darinne einen grossen Staats-soloecismum begangen/ daß er/ seinen Bruder / Ferdinandum I. und nicht vielmehr den Sohn/ Philippum, zum Römischen Könige vorgeschlagen; Allein/ Carolus hatte die Teutschen/ und sonderlich die Churfürsten/ kennen lernen/ daher wolte er/ durch seinen Sohn/ sich nicht in den Verdacht setzen/ als ob er eine erbliche succession intendire. Jedoch/ da er gleich wol dem Bruder nachhero zumuhtete/ daß er resigniren mögte/ so kan ihm solches wol gereuet haben. Ein grösser Staats-Fehler aber war es/ daß er den gefangenen Churfürsten/ Johann Friederichen/ so hart tractirete/ und selben durchaus nicht wieder frey lassen wolte/ denn hiedurch machte er sich bey den Teutschen verdächtig/ als ob er etwas mehrers/ als die Austilgung der Protestanten/ im Sinn habe. Und eben dieses bewoge/ dem Churfürsten Moritzen / mit ihm zu brechen/ und mit der Armée so jähling aufn Hals zu fallen. Man wil / daß/ so oft er/ in dem Saal des Klosters St. Justi, woselbst die Geschicht von Gefangennehmung/ bemeldten Churfürstens/ abgemahlet gewesen solche angesehen / allemahl tief geseuftzet/ und gesprochen habe: Si hunc reliquissem, qualis esset, mansissem, qualis eram. Andem ists/ daß die Gefangenschaft und erfolgte Befreyung/ dieses Herrn/ zu der gutwilligen Niederlegung/ der Käyser Cron / ein vieles contribuiret; es kan aber auch der Keyser seine geheime Uhrsachen darbey gehabt haben. Ein ebenfals nicht geringes Staats-Versehen war es/ daß / da er/ Churfürst Mauritio, die Versicherung/ wegen Loßlassung/ der auch gefangenen Land-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0080" n="38"/>
hätte. Gedachte 4 M. waren/ die                      Belagerung Magdeburg/ die Belagerung Metz/ dafür er ebenfalsgnug Einbusse                      litte/ die expedition auf Mauritianien/ oder Africa/ in welcher das meiste /                      von der Flotte zu Grunde ginge/ und der Kayser selber mit Noht davon kommen                      kunte: und dem Churfürst Moritz von Sachsen/ der ihn zu Inspruch beynahe                      gefangen bekommen hätte. Eben diese gedachte 4 M. stieß alle übrige concepte                      vollens übern hauffen/ ja/ es brachte den Kayser gar auf die Gedancken/ Cron                      und Scepter nieder zu legen/ so auch nachher würcklich erfolgete. Von sothanen                      4 M. hat man folgende Verse:</p>
        <p>Ni Mez, ni Mauriz, ni Mauritania, ni Magd,</p>
        <p>Ni mors, quid multis? fuerim per singula felix.</p>
        <p>oder auch:</p>
        <p>Die Metz/ die Mauer/ die reine Magd /</p>
        <p>Die haben dem Kayser den Tantz vesagt.</p>
        <p>Bey diesem Kayser haben einige anmercken wollen/ daß von der Zeit/ als er die                      Protestanten zu bekriegen angefangen/ und sonderlich/ nach Gefangennehmung                      Churfürst/ Iohann Friederichs, von Sachsen/ das plus ultra immer plus retro                      gegangen sey/ und er in nichts mehr einiges Glück gehabt habe/ welches man in                      seinem Würden beruhen lässt. Nebst dem sagen auch einige von ihm/ er habe                      darinne einen grossen Staats-soloecismum begangen/ daß er/ seinen Bruder /                      Ferdinandum I. und nicht vielmehr den Sohn/ Philippum, zum Römischen Könige                      vorgeschlagen; Allein/ Carolus hatte die Teutschen/ und sonderlich die                      Churfürsten/ kennen lernen/ daher wolte er/ durch seinen Sohn/ sich nicht in                      den Verdacht setzen/ als ob er eine erbliche succession intendire. Jedoch/ da                      er gleich wol dem Bruder nachhero zumuhtete/ daß er resigniren mögte/ so kan                      ihm solches wol gereuet haben. Ein grösser Staats-Fehler aber war es/ daß er                      den gefangenen Churfürsten/ Johann Friederichen/ so hart tractirete/ und                      selben durchaus nicht wieder frey lassen wolte/ denn hiedurch machte er sich                      bey den Teutschen verdächtig/ als ob er etwas mehrers/ als die Austilgung der                      Protestanten/ im Sinn habe. Und eben dieses bewoge/ dem Churfürsten Moritzen /                      mit ihm zu brechen/ und mit der Armée so jähling aufn Hals zu fallen. Man wil /                      daß/ so oft er/ in dem Saal des Klosters St. Justi, woselbst die Geschicht von                      Gefangennehmung/ bemeldten Churfürstens/ abgemahlet gewesen solche angesehen /                      allemahl tief geseuftzet/ und gesprochen habe: Si hunc reliquissem, qualis                      esset, mansissem, qualis eram. Andem ists/ daß die Gefangenschaft und erfolgte                      Befreyung/ dieses Herrn/ zu der gutwilligen Niederlegung/ der Käyser Cron /                      ein vieles contribuiret; es kan aber auch der Keyser seine geheime Uhrsachen                      darbey gehabt haben. Ein ebenfals nicht geringes Staats-Versehen war es/ daß /                      da er/ Churfürst Mauritio, die Versicherung/ wegen Loßlassung/ der auch                      gefangenen Land-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0080] hätte. Gedachte 4 M. waren/ die Belagerung Magdeburg/ die Belagerung Metz/ dafür er ebenfalsgnug Einbusse litte/ die expedition auf Mauritianien/ oder Africa/ in welcher das meiste / von der Flotte zu Grunde ginge/ und der Kayser selber mit Noht davon kommen kunte: und dem Churfürst Moritz von Sachsen/ der ihn zu Inspruch beynahe gefangen bekommen hätte. Eben diese gedachte 4 M. stieß alle übrige concepte vollens übern hauffen/ ja/ es brachte den Kayser gar auf die Gedancken/ Cron und Scepter nieder zu legen/ so auch nachher würcklich erfolgete. Von sothanen 4 M. hat man folgende Verse: Ni Mez, ni Mauriz, ni Mauritania, ni Magd, Ni mors, quid multis? fuerim per singula felix. oder auch: Die Metz/ die Mauer/ die reine Magd / Die haben dem Kayser den Tantz vesagt. Bey diesem Kayser haben einige anmercken wollen/ daß von der Zeit/ als er die Protestanten zu bekriegen angefangen/ und sonderlich/ nach Gefangennehmung Churfürst/ Iohann Friederichs, von Sachsen/ das plus ultra immer plus retro gegangen sey/ und er in nichts mehr einiges Glück gehabt habe/ welches man in seinem Würden beruhen lässt. Nebst dem sagen auch einige von ihm/ er habe darinne einen grossen Staats-soloecismum begangen/ daß er/ seinen Bruder / Ferdinandum I. und nicht vielmehr den Sohn/ Philippum, zum Römischen Könige vorgeschlagen; Allein/ Carolus hatte die Teutschen/ und sonderlich die Churfürsten/ kennen lernen/ daher wolte er/ durch seinen Sohn/ sich nicht in den Verdacht setzen/ als ob er eine erbliche succession intendire. Jedoch/ da er gleich wol dem Bruder nachhero zumuhtete/ daß er resigniren mögte/ so kan ihm solches wol gereuet haben. Ein grösser Staats-Fehler aber war es/ daß er den gefangenen Churfürsten/ Johann Friederichen/ so hart tractirete/ und selben durchaus nicht wieder frey lassen wolte/ denn hiedurch machte er sich bey den Teutschen verdächtig/ als ob er etwas mehrers/ als die Austilgung der Protestanten/ im Sinn habe. Und eben dieses bewoge/ dem Churfürsten Moritzen / mit ihm zu brechen/ und mit der Armée so jähling aufn Hals zu fallen. Man wil / daß/ so oft er/ in dem Saal des Klosters St. Justi, woselbst die Geschicht von Gefangennehmung/ bemeldten Churfürstens/ abgemahlet gewesen solche angesehen / allemahl tief geseuftzet/ und gesprochen habe: Si hunc reliquissem, qualis esset, mansissem, qualis eram. Andem ists/ daß die Gefangenschaft und erfolgte Befreyung/ dieses Herrn/ zu der gutwilligen Niederlegung/ der Käyser Cron / ein vieles contribuiret; es kan aber auch der Keyser seine geheime Uhrsachen darbey gehabt haben. Ein ebenfals nicht geringes Staats-Versehen war es/ daß / da er/ Churfürst Mauritio, die Versicherung/ wegen Loßlassung/ der auch gefangenen Land-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zschackwitz_schauplatz_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zschackwitz_schauplatz_1724/80
Zitationshilfe: Zschackwitz, Johann Ehrenfried: Historisch-Genealogischer Schau-Platz. Lemgo, 1724, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zschackwitz_schauplatz_1724/80>, abgerufen am 31.03.2023.