Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zschackwitz, Johann Ehrenfried: Historisch-Genealogischer Schau-Platz. Lemgo, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Graf/ Philipps von Hessen/ der besagten Churfürstens Schwieger-Vater war/ gegeben hatte/ er solche gleichwohl nicht halten/ sondern ihn vielmehr mit nach Spanien nehmen wolte.Welch Verfahren den Kayser sehr verdächtig machte/ und wird vorgegeben/ Churfürst Mauritius habe sich verlauten lassen/ wie er mit keinem Zungen-Drescher/ der die Wort verdrehe/ sondern mit einem Kayser zu thun/ der solche halten müste. FERDINANDUS II. folgete denen Spanischen und Jesuitischen consiliis zuviel/ daher auch das Haus Oestereich nie in grösserer uud naherer Gefahr des Untergangs gewesen/ als eben unter ihm/ indem beynahe alle Provintzien abgetreten wären: Allein/ keinem Oestereichischen Kayser/ hat das Chur-Haus Sachsen/ auch mehr Dienste erwiesen/ als eben diesem /indem es/ nebst Bayern/ solche / gleichsam aus dem Grabe heraus reissen helffen. Das/ von ihm 1629. erlassene restitutions Edict, welches den Passauischen Vertrag- und Religions Frieden wieder aufheben wolte/ ist die gröste Merckwürdigkeit/ die sich unter ihm begeben/ hätte dieser Käyser/ mit denen Protestanten glimpflicher verfahren / vielleicht dürste Teutschland von keinem 30 Jährigen Kriege etwas wissen; sed ita in fatis erat. LEOPOLDUS, den man auch MAGNUM heisset/ ist unter denen Oestereichischen Kaysern/ zugleich deswegen merckwürdig/ weil er/ seine gantze Regierung durch/ entweder selbst in Krieg verwickelt gewesen/ oder doch mit Beylegung Teutscher Kriegs-Geschäfte zu thun hatte. Denn/ kaum als er den Kayser Thron beschritten/ muste er sich des Polnsch-Schwedischen und Brandenburgischen Unwesens annehmen. Hierauf erfolgete A. 1662. bis 1664. der blutige Türcken Krieg/ und als dieser vorbey/ fieng Franckreich in Lothringen Händel an; Chur Mayntz aber und Chur Pfaltz/ wolten einander/ wegen des Wildfang-Rechts/ in die Haare fallen. Kaum waren diese troublen gestillet/ so erhuben sich/ in den Niederlanden weit gefährlichere/ indem Franckreich anno 1672. selbige unversehens anfiele/ und bey uahe verschlungen hattte; worauf der Kayser 1673. mit ins Krieges-Spiel gerieth/ das man/ durch den Nimwegischen Frieden/ 1679. zwar stillete; allein/ 1681. erregte Franckreich/ durch Wegnehmung Straßburg/ und Errichtung seiner reunions Cammern/ allenthalben neuen Lermen/ da indessen von 1670. an/ die Jesuitischen Verfolgungen/ in Ungarn ein neues Kriegs-Feur angezündet hatten/ welches 1683. durch die Türckische Belagerung Wien/ in die grausamste Gefährlichkeit ausschluge/ die durch einen glücklichen Entsatz zu tilgen/ das Haus Sachsen abermahls am meisten contribuirete.Ob nun wol der Krieg hierauf mit gutem Glück fortgeführet ward; so machte doch Franckreich/ 1688. mit seinem Friedens-Bruch/ durch selbiges/ einen heftigen Querstreich/ da man mit diesem/ bis 1697. und zu dem Rißwickischen Frieden

vid. Liti Leben/ Philippi II. p. 1 ejusd. Leben Caroli V.
vid. Reinh. l. [unleserliches Material].
vid. Sottingers gloriof. Viennae liberal.

Graf/ Philipps von Hessen/ der besagten Churfürstens Schwieger-Vater war/ gegeben hatte/ er solche gleichwohl nicht halten/ sondern ihn vielmehr mit nach Spanien nehmen wolte.Welch Verfahren den Kayser sehr verdächtig machte/ und wird vorgegeben/ Churfürst Mauritius habe sich verlauten lassen/ wie er mit keinem Zungen-Drescher/ der die Wort verdrehe/ sondern mit einem Kayser zu thun/ der solche halten müste. FERDINANDUS II. folgete denen Spanischen und Jesuitischen consiliis zuviel/ daher auch das Haus Oestereich nie in grösserer uud naherer Gefahr des Untergangs gewesen/ als eben unter ihm/ indem beynahe alle Provintzien abgetreten wären: Allein/ keinem Oestereichischen Kayser/ hat das Chur-Haus Sachsen/ auch mehr Dienste erwiesen/ als eben diesem /indem es/ nebst Bayern/ solche / gleichsam aus dem Grabe heraus reissen helffen. Das/ von ihm 1629. erlassene restitutions Edict, welches den Passauischen Vertrag- und Religions Frieden wieder aufheben wolte/ ist die gröste Merckwürdigkeit/ die sich unter ihm begeben/ hätte dieser Käyser/ mit denen Protestanten glimpflicher verfahren / vielleicht dürste Teutschland von keinem 30 Jährigen Kriege etwas wissen; sed ita in fatis erat. LEOPOLDUS, den man auch MAGNUM heisset/ ist unter denen Oestereichischen Kaysern/ zugleich deswegen merckwürdig/ weil er/ seine gantze Regierung durch/ entweder selbst in Krieg verwickelt gewesen/ oder doch mit Beylegung Teutscher Kriegs-Geschäfte zu thun hatte. Denn/ kaum als er den Kayser Thron beschritten/ muste er sich des Polnsch-Schwedischen und Brandenburgischen Unwesens annehmen. Hierauf erfolgete A. 1662. bis 1664. der blutige Türcken Krieg/ und als dieser vorbey/ fieng Franckreich in Lothringen Händel an; Chur Mayntz aber und Chur Pfaltz/ wolten einander/ wegen des Wildfang-Rechts/ in die Haare fallen. Kaum waren diese troublen gestillet/ so erhuben sich/ in den Niederlanden weit gefährlichere/ indem Franckreich anno 1672. selbige unversehens anfiele/ und bey uahe verschlungen hattte; worauf der Kayser 1673. mit ins Krieges-Spiel gerieth/ das man/ durch den Nimwegischen Frieden/ 1679. zwar stillete; allein/ 1681. erregte Franckreich/ durch Wegnehmung Straßburg/ und Errichtung seiner reunions Cammern/ allenthalben neuen Lermen/ da indessen von 1670. an/ die Jesuitischen Verfolgungen/ in Ungarn ein neues Kriegs-Feur angezündet hatten/ welches 1683. durch die Türckische Belagerung Wien/ in die grausamste Gefährlichkeit ausschluge/ die durch einen glücklichen Entsatz zu tilgen/ das Haus Sachsen abermahls am meisten contribuirete.Ob nun wol der Krieg hierauf mit gutem Glück fortgeführet ward; so machte doch Franckreich/ 1688. mit seinem Friedens-Bruch/ durch selbiges/ einen heftigen Querstreich/ da man mit diesem/ bis 1697. und zu dem Rißwickischen Frieden

vid. Liti Leben/ Philippi II. p. 1 ejusd. Leben Caroli V.
vid. Reinh. l. [unleserliches Material].
vid. Sottingers gloriof. Viennae liberal.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0081" n="39"/>
Graf/ Philipps von                      Hessen/ der besagten Churfürstens Schwieger-Vater war/ gegeben hatte/ er                      solche gleichwohl nicht halten/ sondern ihn vielmehr mit nach Spanien nehmen                          wolte.<note place="foot">vid. Liti Leben/ Philippi II. p. 1 ejusd. Leben                          Caroli V.</note>Welch Verfahren den Kayser sehr verdächtig machte/ und wird                      vorgegeben/ Churfürst Mauritius habe sich verlauten lassen/ wie er mit keinem                      Zungen-Drescher/ der die Wort verdrehe/ sondern mit einem Kayser zu thun/ der                      solche halten müste. FERDINANDUS II. folgete denen Spanischen und Jesuitischen                      consiliis zuviel/ daher auch das Haus Oestereich nie in grösserer uud naherer                      Gefahr des Untergangs gewesen/ als eben unter ihm/ indem beynahe alle                      Provintzien abgetreten wären: Allein/ keinem Oestereichischen Kayser/ hat das                      Chur-Haus Sachsen/ auch mehr Dienste erwiesen/ als eben diesem /<note place="foot">vid. Reinh. l. <gap reason="illegible"/>.</note>indem es/ nebst Bayern/ solche /                      gleichsam aus dem Grabe heraus reissen helffen. Das/ von ihm 1629. erlassene                      restitutions Edict, welches den Passauischen Vertrag- und Religions Frieden                      wieder aufheben wolte/ ist die gröste Merckwürdigkeit/ die sich unter ihm                      begeben/ hätte dieser Käyser/ mit denen Protestanten glimpflicher verfahren /                      vielleicht dürste Teutschland von keinem 30 Jährigen Kriege etwas wissen; sed                      ita in fatis erat. LEOPOLDUS, den man auch MAGNUM heisset/ ist unter denen                      Oestereichischen Kaysern/ zugleich deswegen merckwürdig/ weil er/ seine                      gantze Regierung durch/ entweder selbst in Krieg verwickelt gewesen/ oder doch                      mit Beylegung Teutscher Kriegs-Geschäfte zu thun hatte. Denn/ kaum als er den                      Kayser Thron beschritten/ muste er sich des Polnsch-Schwedischen und                      Brandenburgischen Unwesens annehmen. Hierauf erfolgete A. 1662. bis 1664. der                      blutige Türcken Krieg/ und als dieser vorbey/ fieng Franckreich in Lothringen                      Händel an; Chur Mayntz aber und Chur Pfaltz/ wolten einander/ wegen des                      Wildfang-Rechts/ in die Haare fallen. Kaum waren diese troublen gestillet/ so                      erhuben sich/ in den Niederlanden weit gefährlichere/ indem Franckreich anno                      1672. selbige unversehens anfiele/ und bey uahe verschlungen hattte; worauf der                      Kayser 1673. mit ins Krieges-Spiel gerieth/ das man/ durch den Nimwegischen                      Frieden/ 1679. zwar stillete; allein/ 1681. erregte Franckreich/ durch                      Wegnehmung Straßburg/ und Errichtung seiner reunions Cammern/ allenthalben                      neuen Lermen/ da indessen von 1670. an/ die Jesuitischen Verfolgungen/ in                      Ungarn ein neues Kriegs-Feur angezündet hatten/ welches 1683. durch die                      Türckische Belagerung Wien/ in die grausamste Gefährlichkeit ausschluge/ die                      durch einen glücklichen Entsatz zu tilgen/ das Haus Sachsen abermahls am                      meisten contribuirete.<note place="foot">vid. Sottingers gloriof. Viennae                          liberal.</note>Ob nun wol der Krieg hierauf mit gutem Glück fortgeführet                      ward; so machte doch Franckreich/ 1688. mit seinem Friedens-Bruch/ durch                      selbiges/ einen heftigen Querstreich/ da man mit diesem/ bis 1697. und zu dem                      Rißwickischen Frieden
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0081] Graf/ Philipps von Hessen/ der besagten Churfürstens Schwieger-Vater war/ gegeben hatte/ er solche gleichwohl nicht halten/ sondern ihn vielmehr mit nach Spanien nehmen wolte. Welch Verfahren den Kayser sehr verdächtig machte/ und wird vorgegeben/ Churfürst Mauritius habe sich verlauten lassen/ wie er mit keinem Zungen-Drescher/ der die Wort verdrehe/ sondern mit einem Kayser zu thun/ der solche halten müste. FERDINANDUS II. folgete denen Spanischen und Jesuitischen consiliis zuviel/ daher auch das Haus Oestereich nie in grösserer uud naherer Gefahr des Untergangs gewesen/ als eben unter ihm/ indem beynahe alle Provintzien abgetreten wären: Allein/ keinem Oestereichischen Kayser/ hat das Chur-Haus Sachsen/ auch mehr Dienste erwiesen/ als eben diesem / indem es/ nebst Bayern/ solche / gleichsam aus dem Grabe heraus reissen helffen. Das/ von ihm 1629. erlassene restitutions Edict, welches den Passauischen Vertrag- und Religions Frieden wieder aufheben wolte/ ist die gröste Merckwürdigkeit/ die sich unter ihm begeben/ hätte dieser Käyser/ mit denen Protestanten glimpflicher verfahren / vielleicht dürste Teutschland von keinem 30 Jährigen Kriege etwas wissen; sed ita in fatis erat. LEOPOLDUS, den man auch MAGNUM heisset/ ist unter denen Oestereichischen Kaysern/ zugleich deswegen merckwürdig/ weil er/ seine gantze Regierung durch/ entweder selbst in Krieg verwickelt gewesen/ oder doch mit Beylegung Teutscher Kriegs-Geschäfte zu thun hatte. Denn/ kaum als er den Kayser Thron beschritten/ muste er sich des Polnsch-Schwedischen und Brandenburgischen Unwesens annehmen. Hierauf erfolgete A. 1662. bis 1664. der blutige Türcken Krieg/ und als dieser vorbey/ fieng Franckreich in Lothringen Händel an; Chur Mayntz aber und Chur Pfaltz/ wolten einander/ wegen des Wildfang-Rechts/ in die Haare fallen. Kaum waren diese troublen gestillet/ so erhuben sich/ in den Niederlanden weit gefährlichere/ indem Franckreich anno 1672. selbige unversehens anfiele/ und bey uahe verschlungen hattte; worauf der Kayser 1673. mit ins Krieges-Spiel gerieth/ das man/ durch den Nimwegischen Frieden/ 1679. zwar stillete; allein/ 1681. erregte Franckreich/ durch Wegnehmung Straßburg/ und Errichtung seiner reunions Cammern/ allenthalben neuen Lermen/ da indessen von 1670. an/ die Jesuitischen Verfolgungen/ in Ungarn ein neues Kriegs-Feur angezündet hatten/ welches 1683. durch die Türckische Belagerung Wien/ in die grausamste Gefährlichkeit ausschluge/ die durch einen glücklichen Entsatz zu tilgen/ das Haus Sachsen abermahls am meisten contribuirete. Ob nun wol der Krieg hierauf mit gutem Glück fortgeführet ward; so machte doch Franckreich/ 1688. mit seinem Friedens-Bruch/ durch selbiges/ einen heftigen Querstreich/ da man mit diesem/ bis 1697. und zu dem Rißwickischen Frieden vid. Liti Leben/ Philippi II. p. 1 ejusd. Leben Caroli V. vid. Reinh. l. _ . vid. Sottingers gloriof. Viennae liberal.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zschackwitz_schauplatz_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zschackwitz_schauplatz_1724/81
Zitationshilfe: Zschackwitz, Johann Ehrenfried: Historisch-Genealogischer Schau-Platz. Lemgo, 1724, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zschackwitz_schauplatz_1724/81>, abgerufen am 07.02.2023.