Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mattioli, Pietro Andrea: Theatrvm Botanicvm, Das ist: Neu Vollkommenes Kräuter-Buch (Übers. Theodor Zwinger). Basel, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Kräuteren.
[Spaltenumbruch] hend angetroffen. Sonsten wird sie auch in
den Gärten geziehlet/ wie sie denn darin-
nen bißweilen gefüllt angetroffen ist/ und
daher von Elsholzio, Hesperis flore pleno; in
dem Hort. Reg. Paris. aber Viola matronalis flo-
re multiplici, Cornuti,
genennet worden. Sie
ist so vermehrlich/ daß wenn man ein sten-
gel davon in drey oder mehr stücke fingers-
lang zerschneidet/ und die stücke in gut erd-
reich stecket/ so fassen sie Wurtzel.

3. Die Abend-viole mit kleinen blaulich-
ten blumen/ Hesperis sylvestris flore parvo,
C. B.

4. Die wilde haarichte Abend-viole/
mit rothen blumen/ Hesperis sylvestris Hie-
racii foliis hirsuta, C. B. sylvestris folio sinua-
to, Park.

5. Die fremde Abend-viole ohne Ge-
ruch/ Hesperis Pannonica inodora, J. B. Park.
sylv. inodora, C. B.
Jst der gemeinen Abend-
violen durchauß gleich/ ohn allein daß sie
weichere/ und weissere blätter hat/ auch oh-
ne Geruch ist.

Eigenschafft.

Nach der alten meinung wärmet und
trocknet die Abend-viole sehr/ sonderlich
der Samen der gemeinen. Sie hat viel
geistreiche/ mit flüchtig-ölichtem Saltz
vermischte theile in sich/ und hiemit die
Tugend und Eigenschafft zu lösen/ zu er-
öffnen/ den zähen Schleim zu erdünneren/
durch den Harn und Schweiß zu treiben/
den schweren Athem zu erleichteren/ und
die monatliche Reinigung der Weiberen zu
beförderen. Es läßt sich davon ein Wasser
destillieren/ wie auch ein Syrup/ Safft/
Geist/ und flüchtig Saltz machen/ wie auß
dem Brunnkresse.

Gebrauch.

Der außgepreßte/ rund filtrierte Safft
auß diesem Kraut auff drey biß vier loth
Schar-
bock/
Schleim
der Brust.
Schwerer
Athem.
Verstopf-
fungen.
Verlohre-
ne Weiber-
reinigung-
Schleim
der Nie-
ren.
verlorener
Eßlust.
morgens und abends getruncken/ reiniget
das scharbockische versaltzene Geblüt durch
den Schweiß und Harn/ löset den Schleim
der Brust/ macht ein freyen und weiten A-
them/ eröffnet alle innerlichen Verstopf-
fungen: treibt Schleim und Sand auß den
Nieren/ bringt den Weiberen die verlore-
ne monatliche Reinigung wider/ und macht
guten Lust zum essen. Gleiche Würckung
hat auch das destillierte Wasser/ auff 6. biß
8. loth über ein mahl genommen. Wie in-
gleichem der Syrup auff die weise gemacht/
wie bey dem Brunnkresse angezeigt.

Der Spiritus oder Geist der Abend-violen
auff 30. biß 40. tropffen bißweilen genom-
Schwerer
Athem.
Hertzklopf-
fen/ Ohn-
macht.
Schlaff-
sucht.
Schlag-
flüß.
Hertzens-
angst.
Bangig-
keit.
Miltze-
blähung.
Wunden.
Schäden.
nen/ macht lufft um das Hertz/ vertreibt
das Hertzklopffen/ Schlaffsucht/ Ohn-
machten/ verhütet oder vertheilet die
Schlagflüß; treibt gewaltig den Schweiß/
und milteret die Hertzens-angst und Ban-
gigkeit in hitzigen Fieberen; ist auch gut wi-
der die Miltze-blähungen der Miltzesüchti-
gen. Gleiche Würckung hat das flüchtige
Saltz auff zehen biß 15. gran schwer einge-
geben.

Das Kraut zerhackt/ mit warmem weis-
sem Wein vermischt/ die Wunden oder
Schäden damit außgewaschen/ auch das
[Spaltenumbruch] Kraut darinnen ligen lassen/ säuberet/ rei-
niget/ verhütet den wachsthum des faulen
fleisches/ und beförderet die Heilung ge-
waltig. Der außgetruckte Safft hat gleich-
mässige Würckung.

Dieser Safft mit Honig-wasser ver-
mischt/ und also getruncken/ reiniget und
erleichteret die Brust gewaltig von dem
Schleim/ linderet und vertreibet nach undHusten.
nach den Husten.

Der Samen auff ein halb quintl. schwer
bißweilen eingenommen/ verhütet den
wachsthum des Steins der Nieren undStein der
Nieren und
Bläsen.
Sand und
Schleim.
Würm.

Blasen; führet Sand und Schleim durch
den Harn; tödtet und treibet die Würm.

Das destillierte Wasser auff 6. biß 8. loth
morgens und abends 14. tag lang getrun-
cken/ heilet alle Raud und Schäbigkeit.

Raud.

Die frischen blümlein lassen sich auff die
Salät bey den Mahlzeiten streuen/ dienet
zur Zier/ und ist gesund. Die dürren aber/
neben Winterrosen/ Brunellen/ Kinger-
ten-blust/ und lebendig verstossenen Kreb-
sen in wasser gesotten/ hernach ein wenig
Rosenhonig und Maulbeersafft darunder ge-Entzün-
dung und
geschwulst
der Man-
delen und
Zapfleins.

mischt/ gibt ein gutes Gurgelwasser ab/
warm damit gegurgelt/ zertheilt die Ent-
zündung des Halses und Geschwulst der
Mandeln und Zäpffleins.



CAPUT LXXX.
[Abbildung] Knoblauchkraut. Alliaria.
Namen.

KNoblauchkraut/ Leuchel oder Salß-
kraut/ heißt Lateinisch/ Alliaria, Al-
liaris, Pes asini, Thlaspidium cornu-
tum.
Jtaliänisch/ Alliaria. Frantzösisch/
Alliaire, Herbe aux aulx. Spanisch/ Ajo
porruno.
Englisch/ Jack of the hedge/

Sawce
J i i 3

Von den Kraͤuteren.
[Spaltenumbruch] hend angetroffen. Sonſten wird ſie auch in
den Gaͤrten geziehlet/ wie ſie denn darin-
nen bißweilen gefuͤllt angetroffen iſt/ und
daher von Elsholzio, Heſperis flore pleno; in
dem Hort. Reg. Pariſ. aber Viola matronalis flo-
re multiplici, Cornuti,
genennet worden. Sie
iſt ſo vermehrlich/ daß wenn man ein ſten-
gel davon in drey oder mehr ſtuͤcke fingers-
lang zerſchneidet/ und die ſtuͤcke in gut erd-
reich ſtecket/ ſo faſſen ſie Wurtzel.

3. Die Abend-viole mit kleinen blaulich-
ten blumen/ Heſperis ſylveſtris flore parvo,
C. B.

4. Die wilde haarichte Abend-viole/
mit rothen blumen/ Heſperis ſylveſtris Hie-
racii foliis hirſuta, C. B. ſylveſtris folio ſinua-
to, Park.

5. Die fremde Abend-viole ohne Ge-
ruch/ Heſperis Pannonica inodora, J. B. Park.
ſylv. inodora, C. B.
Jſt der gemeinen Abend-
violen durchauß gleich/ ohn allein daß ſie
weichere/ und weiſſere blaͤtter hat/ auch oh-
ne Geruch iſt.

Eigenſchafft.

Nach der alten meinung waͤrmet und
trocknet die Abend-viole ſehr/ ſonderlich
der Samen der gemeinen. Sie hat viel
geiſtreiche/ mit fluͤchtig-oͤlichtem Saltz
vermiſchte theile in ſich/ und hiemit die
Tugend und Eigenſchafft zu loͤſen/ zu er-
oͤffnen/ den zaͤhen Schleim zu erduͤnneren/
durch den Harn und Schweiß zu treiben/
den ſchweren Athem zu erleichteren/ und
die monatliche Reinigung der Weiberen zu
befoͤrderen. Es laͤßt ſich davon ein Waſſer
deſtillieren/ wie auch ein Syrup/ Safft/
Geiſt/ und fluͤchtig Saltz machen/ wie auß
dem Brunnkreſſe.

Gebrauch.

Der außgepreßte/ rund filtrierte Safft
auß dieſem Kraut auff drey biß vier loth
Schar-
bock/
Schleim
der Bruſt.
Schwerer
Athem.
Verſtopf-
fungen.
Verlohre-
ne Weiber-
reinigung-
Schleim
der Nie-
ren.
verlorener
Eßluſt.
morgens und abends getruncken/ reiniget
das ſcharbockiſche verſaltzene Gebluͤt durch
den Schweiß und Harn/ loͤſet den Schleim
der Bruſt/ macht ein freyen und weiten A-
them/ eroͤffnet alle innerlichen Verſtopf-
fungen: treibt Schleim und Sand auß den
Nieren/ bringt den Weiberen die verlore-
ne monatliche Reinigung wider/ und macht
guten Luſt zum eſſen. Gleiche Wuͤrckung
hat auch das deſtillierte Waſſer/ auff 6. biß
8. loth uͤber ein mahl genommen. Wie in-
gleichem der Syrup auff die weiſe gemacht/
wie bey dem Brunnkreſſe angezeigt.

Der Spiritus oder Geiſt der Abend-violen
auff 30. biß 40. tropffen bißweilen genom-
Schwerer
Athem.
Hertzklopf-
fen/ Ohn-
macht.
Schlaff-
ſucht.
Schlag-
fluͤß.
Hertzens-
angſt.
Bangig-
keit.
Miltze-
blaͤhung.
Wunden.
Schaͤden.
nen/ macht lufft um das Hertz/ vertreibt
das Hertzklopffen/ Schlaffſucht/ Ohn-
machten/ verhuͤtet oder vertheilet die
Schlagfluͤß; treibt gewaltig den Schweiß/
und milteret die Hertzens-angſt und Ban-
gigkeit in hitzigen Fieberen; iſt auch gut wi-
der die Miltze-blaͤhungen der Miltzeſuͤchti-
gen. Gleiche Wuͤrckung hat das fluͤchtige
Saltz auff zehen biß 15. gran ſchwer einge-
geben.

Das Kraut zerhackt/ mit warmem weiſ-
ſem Wein vermiſcht/ die Wunden oder
Schaͤden damit außgewaſchen/ auch das
[Spaltenumbruch] Kraut darinnen ligen laſſen/ ſaͤuberet/ rei-
niget/ verhuͤtet den wachsthum des faulen
fleiſches/ und befoͤrderet die Heilung ge-
waltig. Der außgetruckte Safft hat gleich-
maͤſſige Wuͤrckung.

Dieſer Safft mit Honig-waſſer ver-
miſcht/ und alſo getruncken/ reiniget und
erleichteret die Bruſt gewaltig von dem
Schleim/ linderet und vertreibet nach undHuſten.
nach den Huſten.

Der Samen auff ein halb quintl. ſchwer
bißweilen eingenommen/ verhuͤtet den
wachsthum des Steins der Nieren undStein der
Nieren uñ
Blaͤſen.
Sand und
Schleim.
Wuͤrm.

Blaſen; fuͤhret Sand und Schleim durch
den Harn; toͤdtet und treibet die Wuͤrm.

Das deſtillierte Waſſer auff 6. biß 8. loth
morgens und abends 14. tag lang getrun-
cken/ heilet alle Raud und Schaͤbigkeit.

Raud.

Die friſchen bluͤmlein laſſen ſich auff die
Salaͤt bey den Mahlzeiten ſtreuen/ dienet
zur Zier/ und iſt geſund. Die duͤrꝛen aber/
neben Winterꝛoſen/ Brunellen/ Kinger-
ten-bluſt/ und lebendig verſtoſſenen Kreb-
ſen in waſſer geſotten/ hernach ein wenig
Roſenhonig und Maulbeerſafft darunder ge-Entzuͤn-
dung und
geſchwulſt
der Man-
delen und
Zapfleins.

miſcht/ gibt ein gutes Gurgelwaſſer ab/
warm damit gegurgelt/ zertheilt die Ent-
zuͤndung des Halſes und Geſchwulſt der
Mandeln und Zaͤpffleins.



CAPUT LXXX.
[Abbildung] Knoblauchkraut. Alliaria.
Namen.

KNoblauchkraut/ Leuchel oder Salß-
kraut/ heißt Lateiniſch/ Alliaria, Al-
liaris, Pes aſini, Thlaſpidium cornu-
tum.
Jtaliaͤniſch/ Alliaria. Frantzoͤſiſch/
Alliaire, Herbe aux aulx. Spaniſch/ Ajo
porruno.
Engliſch/ Jack of the hedge/

Sawce
J i i 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0453" n="437"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Kra&#x0364;uteren.</hi></fw><lb/><cb/>
hend angetroffen. Son&#x017F;ten wird &#x017F;ie auch in<lb/>
den Ga&#x0364;rten geziehlet/ wie &#x017F;ie denn darin-<lb/>
nen bißweilen gefu&#x0364;llt angetroffen i&#x017F;t/ und<lb/>
daher von <hi rendition="#aq">Elsholzio, He&#x017F;peris flore pleno;</hi> in<lb/>
dem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hort. Reg. Pari&#x017F;.</hi></hi> aber <hi rendition="#aq">Viola matronalis flo-<lb/>
re multiplici, <hi rendition="#i">Cornuti</hi>,</hi> genennet worden. Sie<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;o vermehrlich/ daß wenn man ein &#x017F;ten-<lb/>
gel davon in drey oder mehr &#x017F;tu&#x0364;cke fingers-<lb/>
lang zer&#x017F;chneidet/ und die &#x017F;tu&#x0364;cke in gut erd-<lb/>
reich &#x017F;tecket/ &#x017F;o fa&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie Wurtzel.</p><lb/>
            <p>3. Die Abend-viole mit kleinen blaulich-<lb/>
ten blumen/ <hi rendition="#aq">He&#x017F;peris &#x017F;ylve&#x017F;tris flore parvo,<lb/><hi rendition="#i">C. B.</hi></hi></p><lb/>
            <p>4. Die wilde haarichte Abend-viole/<lb/>
mit rothen blumen/ <hi rendition="#aq">He&#x017F;peris &#x017F;ylve&#x017F;tris Hie-<lb/>
racii foliis hir&#x017F;uta, <hi rendition="#i">C. B.</hi> &#x017F;ylve&#x017F;tris folio &#x017F;inua-<lb/>
to, <hi rendition="#i">Park.</hi></hi></p><lb/>
            <p>5. Die fremde Abend-viole ohne Ge-<lb/>
ruch/ <hi rendition="#aq">He&#x017F;peris Pannonica inodora, <hi rendition="#i">J. B. Park.</hi><lb/>
&#x017F;ylv. inodora, <hi rendition="#i">C. B.</hi></hi> J&#x017F;t der gemeinen Abend-<lb/>
violen durchauß gleich/ ohn allein daß &#x017F;ie<lb/>
weichere/ und wei&#x017F;&#x017F;ere bla&#x0364;tter hat/ auch oh-<lb/>
ne Geruch i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Eigen&#x017F;chafft.</hi> </head><lb/>
            <p>Nach der alten meinung wa&#x0364;rmet und<lb/>
trocknet die Abend-viole &#x017F;ehr/ &#x017F;onderlich<lb/>
der Samen der gemeinen. Sie hat viel<lb/>
gei&#x017F;treiche/ mit flu&#x0364;chtig-o&#x0364;lichtem Saltz<lb/>
vermi&#x017F;chte theile in &#x017F;ich/ und hiemit die<lb/>
Tugend und Eigen&#x017F;chafft zu lo&#x0364;&#x017F;en/ zu er-<lb/>
o&#x0364;ffnen/ den za&#x0364;hen Schleim zu erdu&#x0364;nneren/<lb/>
durch den Harn und Schweiß zu treiben/<lb/>
den &#x017F;chweren Athem zu erleichteren/ und<lb/>
die monatliche Reinigung der Weiberen zu<lb/>
befo&#x0364;rderen. Es la&#x0364;ßt &#x017F;ich davon ein Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
de&#x017F;tillieren/ wie auch ein Syrup/ Safft/<lb/>
Gei&#x017F;t/ und flu&#x0364;chtig Saltz machen/ wie auß<lb/>
dem Brunnkre&#x017F;&#x017F;e.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gebrauch.</hi> </head><lb/>
            <p>Der außgepreßte/ rund filtrierte Safft<lb/>
auß die&#x017F;em Kraut auff drey biß vier loth<lb/><note place="left">Schar-<lb/>
bock/<lb/>
Schleim<lb/>
der Bru&#x017F;t.<lb/>
Schwerer<lb/>
Athem.<lb/>
Ver&#x017F;topf-<lb/>
fungen.<lb/>
Verlohre-<lb/>
ne Weiber-<lb/>
reinigung-<lb/>
Schleim<lb/>
der Nie-<lb/>
ren.<lb/>
verlorener<lb/>
Eßlu&#x017F;t.</note>morgens und abends getruncken/ reiniget<lb/>
das &#x017F;charbocki&#x017F;che ver&#x017F;altzene Geblu&#x0364;t durch<lb/>
den Schweiß und Harn/ lo&#x0364;&#x017F;et den Schleim<lb/>
der Bru&#x017F;t/ macht ein freyen und weiten A-<lb/>
them/ ero&#x0364;ffnet alle innerlichen Ver&#x017F;topf-<lb/>
fungen: treibt Schleim und Sand auß den<lb/>
Nieren/ bringt den Weiberen die verlore-<lb/>
ne monatliche Reinigung wider/ und macht<lb/>
guten Lu&#x017F;t zum e&#x017F;&#x017F;en. Gleiche Wu&#x0364;rckung<lb/>
hat auch das de&#x017F;tillierte Wa&#x017F;&#x017F;er/ auff 6. biß<lb/>
8. loth u&#x0364;ber ein mahl genommen. Wie in-<lb/>
gleichem der Syrup auff die wei&#x017F;e gemacht/<lb/>
wie bey dem Brunnkre&#x017F;&#x017F;e angezeigt.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> oder Gei&#x017F;t der Abend-violen<lb/>
auff 30. biß 40. tropffen bißweilen genom-<lb/><note place="left">Schwerer<lb/>
Athem.<lb/>
Hertzklopf-<lb/>
fen/ Ohn-<lb/>
macht.<lb/>
Schlaff-<lb/>
&#x017F;ucht.<lb/>
Schlag-<lb/>
flu&#x0364;ß.<lb/>
Hertzens-<lb/>
ang&#x017F;t.<lb/>
Bangig-<lb/>
keit.<lb/>
Miltze-<lb/>
bla&#x0364;hung.<lb/>
Wunden.<lb/>
Scha&#x0364;den.</note>nen/ macht lufft um das Hertz/ vertreibt<lb/>
das Hertzklopffen/ Schlaff&#x017F;ucht/ Ohn-<lb/>
machten/ verhu&#x0364;tet oder vertheilet die<lb/>
Schlagflu&#x0364;ß; treibt gewaltig den Schweiß/<lb/>
und milteret die Hertzens-ang&#x017F;t und Ban-<lb/>
gigkeit in hitzigen Fieberen; i&#x017F;t auch gut wi-<lb/>
der die Miltze-bla&#x0364;hungen der Miltze&#x017F;u&#x0364;chti-<lb/>
gen. Gleiche Wu&#x0364;rckung hat das flu&#x0364;chtige<lb/>
Saltz auff zehen biß 15. gran &#x017F;chwer einge-<lb/>
geben.</p><lb/>
            <p>Das Kraut zerhackt/ mit warmem wei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;em Wein vermi&#x017F;cht/ die Wunden oder<lb/>
Scha&#x0364;den damit außgewa&#x017F;chen/ auch das<lb/><cb/>
Kraut darinnen ligen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;a&#x0364;uberet/ rei-<lb/>
niget/ verhu&#x0364;tet den wachsthum des faulen<lb/>
flei&#x017F;ches/ und befo&#x0364;rderet die Heilung ge-<lb/>
waltig. Der außgetruckte Safft hat gleich-<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Wu&#x0364;rckung.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;er Safft mit Honig-wa&#x017F;&#x017F;er ver-<lb/>
mi&#x017F;cht/ und al&#x017F;o getruncken/ reiniget und<lb/>
erleichteret die Bru&#x017F;t gewaltig von dem<lb/>
Schleim/ linderet und vertreibet nach und<note place="right">Hu&#x017F;ten.</note><lb/>
nach den Hu&#x017F;ten.</p><lb/>
            <p>Der Samen auff ein halb quintl. &#x017F;chwer<lb/>
bißweilen eingenommen/ verhu&#x0364;tet den<lb/>
wachsthum des Steins der Nieren und<note place="right">Stein der<lb/>
Nieren uñ<lb/>
Bla&#x0364;&#x017F;en.<lb/>
Sand und<lb/>
Schleim.<lb/>
Wu&#x0364;rm.</note><lb/>
Bla&#x017F;en; fu&#x0364;hret Sand und Schleim durch<lb/>
den Harn; to&#x0364;dtet und treibet die Wu&#x0364;rm.</p><lb/>
            <p>Das de&#x017F;tillierte Wa&#x017F;&#x017F;er auff 6. biß 8. loth<lb/>
morgens und abends 14. tag lang getrun-<lb/>
cken/ heilet alle Raud und Scha&#x0364;bigkeit.</p>
            <note place="right">Raud.</note><lb/>
            <p>Die fri&#x017F;chen blu&#x0364;mlein la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich auff die<lb/>
Sala&#x0364;t bey den Mahlzeiten &#x017F;treuen/ dienet<lb/>
zur Zier/ und i&#x017F;t ge&#x017F;und. Die du&#x0364;r&#xA75B;en aber/<lb/>
neben Winter&#xA75B;o&#x017F;en/ Brunellen/ Kinger-<lb/>
ten-blu&#x017F;t/ und lebendig ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Kreb-<lb/>
&#x017F;en in wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;otten/ hernach ein wenig<lb/>
Ro&#x017F;enhonig und Maulbeer&#x017F;afft darunder ge-<note place="right">Entzu&#x0364;n-<lb/>
dung und<lb/>
ge&#x017F;chwul&#x017F;t<lb/>
der Man-<lb/>
delen und<lb/>
Zapfleins.</note><lb/>
mi&#x017F;cht/ gibt ein gutes Gurgelwa&#x017F;&#x017F;er ab/<lb/>
warm damit gegurgelt/ zertheilt die Ent-<lb/>
zu&#x0364;ndung des Hal&#x017F;es und Ge&#x017F;chwul&#x017F;t der<lb/>
Mandeln und Za&#x0364;pffleins.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAPUT</hi> LXXX.</hi> </head><lb/>
          <figure>
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Knoblauchkraut.</hi> <hi rendition="#aq">Alliaria.</hi> </hi> </head><lb/>
          </figure>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Namen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">K</hi>Noblauchkraut/ Leuchel oder Salß-<lb/>
kraut/ heißt Lateini&#x017F;ch/ <hi rendition="#aq">Alliaria, Al-<lb/>
liaris, Pes a&#x017F;ini, Thla&#x017F;pidium cornu-<lb/>
tum.</hi> Jtalia&#x0364;ni&#x017F;ch/ <hi rendition="#aq">Alliaria.</hi> Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;ch/<lb/><hi rendition="#aq">Alliaire, Herbe aux aulx.</hi> Spani&#x017F;ch/ <hi rendition="#aq">Ajo<lb/>
porruno.</hi> Engli&#x017F;ch/ Jack of the hedge/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J i i 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Sawce</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[437/0453] Von den Kraͤuteren. hend angetroffen. Sonſten wird ſie auch in den Gaͤrten geziehlet/ wie ſie denn darin- nen bißweilen gefuͤllt angetroffen iſt/ und daher von Elsholzio, Heſperis flore pleno; in dem Hort. Reg. Pariſ. aber Viola matronalis flo- re multiplici, Cornuti, genennet worden. Sie iſt ſo vermehrlich/ daß wenn man ein ſten- gel davon in drey oder mehr ſtuͤcke fingers- lang zerſchneidet/ und die ſtuͤcke in gut erd- reich ſtecket/ ſo faſſen ſie Wurtzel. 3. Die Abend-viole mit kleinen blaulich- ten blumen/ Heſperis ſylveſtris flore parvo, C. B. 4. Die wilde haarichte Abend-viole/ mit rothen blumen/ Heſperis ſylveſtris Hie- racii foliis hirſuta, C. B. ſylveſtris folio ſinua- to, Park. 5. Die fremde Abend-viole ohne Ge- ruch/ Heſperis Pannonica inodora, J. B. Park. ſylv. inodora, C. B. Jſt der gemeinen Abend- violen durchauß gleich/ ohn allein daß ſie weichere/ und weiſſere blaͤtter hat/ auch oh- ne Geruch iſt. Eigenſchafft. Nach der alten meinung waͤrmet und trocknet die Abend-viole ſehr/ ſonderlich der Samen der gemeinen. Sie hat viel geiſtreiche/ mit fluͤchtig-oͤlichtem Saltz vermiſchte theile in ſich/ und hiemit die Tugend und Eigenſchafft zu loͤſen/ zu er- oͤffnen/ den zaͤhen Schleim zu erduͤnneren/ durch den Harn und Schweiß zu treiben/ den ſchweren Athem zu erleichteren/ und die monatliche Reinigung der Weiberen zu befoͤrderen. Es laͤßt ſich davon ein Waſſer deſtillieren/ wie auch ein Syrup/ Safft/ Geiſt/ und fluͤchtig Saltz machen/ wie auß dem Brunnkreſſe. Gebrauch. Der außgepreßte/ rund filtrierte Safft auß dieſem Kraut auff drey biß vier loth morgens und abends getruncken/ reiniget das ſcharbockiſche verſaltzene Gebluͤt durch den Schweiß und Harn/ loͤſet den Schleim der Bruſt/ macht ein freyen und weiten A- them/ eroͤffnet alle innerlichen Verſtopf- fungen: treibt Schleim und Sand auß den Nieren/ bringt den Weiberen die verlore- ne monatliche Reinigung wider/ und macht guten Luſt zum eſſen. Gleiche Wuͤrckung hat auch das deſtillierte Waſſer/ auff 6. biß 8. loth uͤber ein mahl genommen. Wie in- gleichem der Syrup auff die weiſe gemacht/ wie bey dem Brunnkreſſe angezeigt. Schar- bock/ Schleim der Bruſt. Schwerer Athem. Verſtopf- fungen. Verlohre- ne Weiber- reinigung- Schleim der Nie- ren. verlorener Eßluſt. Der Spiritus oder Geiſt der Abend-violen auff 30. biß 40. tropffen bißweilen genom- nen/ macht lufft um das Hertz/ vertreibt das Hertzklopffen/ Schlaffſucht/ Ohn- machten/ verhuͤtet oder vertheilet die Schlagfluͤß; treibt gewaltig den Schweiß/ und milteret die Hertzens-angſt und Ban- gigkeit in hitzigen Fieberen; iſt auch gut wi- der die Miltze-blaͤhungen der Miltzeſuͤchti- gen. Gleiche Wuͤrckung hat das fluͤchtige Saltz auff zehen biß 15. gran ſchwer einge- geben. Schwerer Athem. Hertzklopf- fen/ Ohn- macht. Schlaff- ſucht. Schlag- fluͤß. Hertzens- angſt. Bangig- keit. Miltze- blaͤhung. Wunden. Schaͤden. Das Kraut zerhackt/ mit warmem weiſ- ſem Wein vermiſcht/ die Wunden oder Schaͤden damit außgewaſchen/ auch das Kraut darinnen ligen laſſen/ ſaͤuberet/ rei- niget/ verhuͤtet den wachsthum des faulen fleiſches/ und befoͤrderet die Heilung ge- waltig. Der außgetruckte Safft hat gleich- maͤſſige Wuͤrckung. Dieſer Safft mit Honig-waſſer ver- miſcht/ und alſo getruncken/ reiniget und erleichteret die Bruſt gewaltig von dem Schleim/ linderet und vertreibet nach und nach den Huſten. Huſten. Der Samen auff ein halb quintl. ſchwer bißweilen eingenommen/ verhuͤtet den wachsthum des Steins der Nieren und Blaſen; fuͤhret Sand und Schleim durch den Harn; toͤdtet und treibet die Wuͤrm. Stein der Nieren uñ Blaͤſen. Sand und Schleim. Wuͤrm. Das deſtillierte Waſſer auff 6. biß 8. loth morgens und abends 14. tag lang getrun- cken/ heilet alle Raud und Schaͤbigkeit. Die friſchen bluͤmlein laſſen ſich auff die Salaͤt bey den Mahlzeiten ſtreuen/ dienet zur Zier/ und iſt geſund. Die duͤrꝛen aber/ neben Winterꝛoſen/ Brunellen/ Kinger- ten-bluſt/ und lebendig verſtoſſenen Kreb- ſen in waſſer geſotten/ hernach ein wenig Roſenhonig und Maulbeerſafft darunder ge- miſcht/ gibt ein gutes Gurgelwaſſer ab/ warm damit gegurgelt/ zertheilt die Ent- zuͤndung des Halſes und Geſchwulſt der Mandeln und Zaͤpffleins. Entzuͤn- dung und geſchwulſt der Man- delen und Zapfleins. CAPUT LXXX. [Abbildung Knoblauchkraut. Alliaria. ] Namen. KNoblauchkraut/ Leuchel oder Salß- kraut/ heißt Lateiniſch/ Alliaria, Al- liaris, Pes aſini, Thlaſpidium cornu- tum. Jtaliaͤniſch/ Alliaria. Frantzoͤſiſch/ Alliaire, Herbe aux aulx. Spaniſch/ Ajo porruno. Engliſch/ Jack of the hedge/ Sawce J i i 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zwinger_theatrum_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zwinger_theatrum_1690/453
Zitationshilfe: Mattioli, Pietro Andrea: Theatrvm Botanicvm, Das ist: Neu Vollkommenes Kräuter-Buch (Übers. Theodor Zwinger). Basel, 1690, S. 437. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zwinger_theatrum_1690/453>, abgerufen am 04.07.2022.