Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

König David hier/ inn die Hand deß HER-
REN
fallen.
Ein Kind/ das nur fällt/ in die
Hand seines Vaters/ in die Hand seiner Mutter/
das fällt nicht schädlich: Also: fallen nur Fro-
me Christen/ durch die Pest/ inn die Handt jhres
GOTTES/ so hats keinen Kummer. Aber wer
darff außlesen/ wann GOTT so vberauß hoch er-
zürnet ist?

Da heists: Jch wil Schwert/ Hun-
Ier. 24. v.
10.
ger/ vnnd Pestilentz/ vnter sie schicken/ biß sie
vmbkommen/ von dem Lande/ das ich jhnen/ vnd
jhren Vätern/ gegeben habe.

Da heists: Jch wil Schwert/ Hun-
Ier. 29. v.
17.
ger/ vnd Pestilentz/ vnter sie schicken/ vnnd wil
mit jhnen vmbgehen/ wie mit den bösen Feygen/
dafür einem eckelt zuessen.

Da heists: Jch wil hinter jhnen her sein/
v. 18.mit Schwert/ Hunger/ vnd Pestilentz/ vnd
wil sie in keinem Königreich auff Erden/ bleiben
lassen.

Da heists: Jch wil die Einwohner in E-
Ier. 44. v.
13.
gypten/ mit dem Schwert/ Hunger vnnd Pe-
stilentz
heimsuchen/ gleich wie ich zu Jerusalem
gethan habe.

Da heists: Wer ferne ist/ wird an der
Ezech. 6.
v.
12.
Pestilentz sterben/ wer nahe ist/ wird durch das

Schwert

Koͤnig David hier/ inn die Hand deß HER-
REN
fallen.
Ein Kind/ das nur faͤllt/ in die
Hand ſeines Vaters/ in die Hand ſeiner Mutter/
das faͤllt nicht ſchaͤdlich: Alſo: fallen nur Fro-
me Chriſten/ durch die Peſt/ inn die Handt jhres
GOTTES/ ſo hats keinen Kummer. Aber wer
darff außleſen/ wann GOTT ſo vberauß hoch er-
zuͤrnet iſt?

Da heiſts: Jch wil Schwert/ Hun-
Ier. 24. v.
10.
ger/ vnnd Peſtilentz/ vnter ſie ſchicken/ biß ſie
vmbkommen/ von dem Lande/ das ich jhnen/ vnd
jhren Vaͤtern/ gegeben habe.

Da heiſts: Jch wil Schwert/ Hun-
Ier. 29. v.
17.
ger/ vnd Peſtilentz/ vnter ſie ſchicken/ vnnd wil
mit jhnen vmbgehen/ wie mit den boͤſen Feygen/
dafuͤr einem eckelt zueſſen.

Da heiſts: Jch wil hinter jhnen her ſein/
v. 18.mit Schwert/ Hunger/ vnd Peſtilentz/ vnd
wil ſie in keinem Koͤnigreich auff Erden/ bleiben
laſſen.

Da heiſts: Jch wil die Einwohner in E-
Ier. 44. v.
13.
gypten/ mit dem Schwert/ Hunger vnnd Pe-
ſtilentz
heimſuchen/ gleich wie ich zu Jeruſalem
gethan habe.

Da heiſts: Wer ferne iſt/ wird an der
Ezech. 6.
v.
12.
Peſtilentz ſterben/ wer nahe iſt/ wird durch das

Schwert
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <p><pb facs="#f0028"/>
Ko&#x0364;nig David hier/ <hi rendition="#fr">inn die Hand deß <hi rendition="#g">HER-<lb/>
REN</hi> fallen.</hi> Ein Kind/ das nur fa&#x0364;llt/ in die<lb/>
Hand &#x017F;eines Vaters/ in die Hand &#x017F;einer Mutter/<lb/>
das fa&#x0364;llt nicht &#x017F;cha&#x0364;dlich: Al&#x017F;o: fallen nur Fro-<lb/>
me Chri&#x017F;ten/ durch die Pe&#x017F;t/ inn die Handt jhres<lb/>
GOTTES/ &#x017F;o hats keinen Kummer. Aber wer<lb/>
darff außle&#x017F;en/ wann GOTT &#x017F;o vberauß hoch er-<lb/>
zu&#x0364;rnet i&#x017F;t?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Da hei&#x017F;ts:</hi> Jch wil <hi rendition="#fr">Schwert/ Hun-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ier. 24. v.</hi></hi><lb/>
10.</note><hi rendition="#fr">ger/ vnnd Pe&#x017F;tilentz/</hi> vnter &#x017F;ie &#x017F;chicken/ biß &#x017F;ie<lb/>
vmbkommen/ von dem Lande/ das ich jhnen/ vnd<lb/>
jhren Va&#x0364;tern/ gegeben habe.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Da hei&#x017F;ts:</hi> Jch wil <hi rendition="#fr">Schwert/ Hun-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ier. 29. v.</hi></hi><lb/>
17.</note><hi rendition="#fr">ger/ vnd Pe&#x017F;tilentz/</hi> vnter &#x017F;ie &#x017F;chicken/ vnnd wil<lb/>
mit jhnen vmbgehen/ wie mit den bo&#x0364;&#x017F;en Feygen/<lb/>
dafu&#x0364;r einem eckelt zue&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Da hei&#x017F;ts:</hi> Jch wil hinter jhnen her &#x017F;ein/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 18.</note>mit <hi rendition="#fr">Schwert/ Hunger/ vnd Pe&#x017F;tilentz/</hi> vnd<lb/>
wil &#x017F;ie in keinem Ko&#x0364;nigreich auff Erden/ bleiben<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Da hei&#x017F;ts:</hi> Jch wil die Einwohner in E-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ier. 44. v.</hi></hi><lb/>
13.</note>gypten/ mit dem <hi rendition="#fr">Schwert/ Hunger vnnd Pe-<lb/>
&#x017F;tilentz</hi> heim&#x017F;uchen/ gleich wie ich zu Jeru&#x017F;alem<lb/>
gethan habe.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Da hei&#x017F;ts:</hi> Wer ferne i&#x017F;t/ wird an der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ezech. 6.<lb/>
v.</hi></hi> 12.</note><hi rendition="#fr">Pe&#x017F;tilentz</hi> &#x017F;terben/ wer nahe i&#x017F;t/ wird durch das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schwert</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0028] Koͤnig David hier/ inn die Hand deß HER- REN fallen. Ein Kind/ das nur faͤllt/ in die Hand ſeines Vaters/ in die Hand ſeiner Mutter/ das faͤllt nicht ſchaͤdlich: Alſo: fallen nur Fro- me Chriſten/ durch die Peſt/ inn die Handt jhres GOTTES/ ſo hats keinen Kummer. Aber wer darff außleſen/ wann GOTT ſo vberauß hoch er- zuͤrnet iſt? Da heiſts: Jch wil Schwert/ Hun- ger/ vnnd Peſtilentz/ vnter ſie ſchicken/ biß ſie vmbkommen/ von dem Lande/ das ich jhnen/ vnd jhren Vaͤtern/ gegeben habe. Ier. 24. v. 10. Da heiſts: Jch wil Schwert/ Hun- ger/ vnd Peſtilentz/ vnter ſie ſchicken/ vnnd wil mit jhnen vmbgehen/ wie mit den boͤſen Feygen/ dafuͤr einem eckelt zueſſen. Ier. 29. v. 17. Da heiſts: Jch wil hinter jhnen her ſein/ mit Schwert/ Hunger/ vnd Peſtilentz/ vnd wil ſie in keinem Koͤnigreich auff Erden/ bleiben laſſen. v. 18. Da heiſts: Jch wil die Einwohner in E- gypten/ mit dem Schwert/ Hunger vnnd Pe- ſtilentz heimſuchen/ gleich wie ich zu Jeruſalem gethan habe. Ier. 44. v. 13. Da heiſts: Wer ferne iſt/ wird an der Peſtilentz ſterben/ wer nahe iſt/ wird durch das Schwert Ezech. 6. v. 12.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/343016
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/343016/28
Zitationshilfe: Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/343016/28>, abgerufen am 20.06.2019.