Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: mors beatorvm EXODUS MISERIÆ TERRESTRIS, ET PA RASCEVE GLORIÆ COELESTIS. Leipzig, 1636.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
men/ vnd da sein Seelichen schon allbereit von nun an hin
gelanget ist.

Nun du liebes Patlichen/ du bist Glücklich hinüber
vber den schweren Berg des Todtes/ daran wir noch zu steigen
vnd kreisen haben. Ach helffe GOtt/ daß wir auch ritterlich
vberwinden/ vnd nach seinem Willen glückselig vnd selig fol-
gen mögen.

Nun du liebes Patlichen/ du hast jetzo im schawen
vnd in re, was wir noch gewarten im Vertrawen vnd in
spe.

Nun du liebes Patlichen:

Tu patriam repetis, tristi nos orbe relinquis
Te tenet aula nitens, nos lachrymosa dies.
Du fleugest bin ins Vaterland/
Vnd lest vns in betrübten Stand/
Du bist geflogn ins Himmels Saal/
Vnd lest vns hier im Jammerthal.

Nun du liebes Patlichen/ du bist jetzo ein rechter Je-
remias
worden. Ein erhöheter des Herrn. Den Gott
herrlich erhöhet/ vnd zu seinen ewigen Gnaden auff vnd ange-
nommen hat.

Wenn jhr nun diß bedencket/ jhr Christliche Vater vnd
Mutter Hertzen/ so wirds euch freylich kräfftiglich trösten/
den Schmertzen lindern/ vnd dz Leid stillen/ daß jhr werdet den
Willen ewers GOttes lassen gut seyn/ vnd auß erkläretem
Text erkennen/ daß ewres lieben Söhnleins Seele jhme wol-
gefallen/ darumb er mit jhm geeilet auß dem bösen Leben.

Die-

Leichpredigt.
men/ vnd da ſein Seelichen ſchon allbereit von nun an hin
gelanget iſt.

Nun du liebes Patlichen/ du biſt Gluͤcklich hinuͤber
vber den ſchweren Berg des Todtes/ daran wir noch zu ſteigen
vnd kreiſen haben. Ach helffe GOtt/ daß wir auch ritterlich
vberwinden/ vnd nach ſeinem Willen gluͤckſelig vnd ſelig fol-
gen moͤgen.

Nun du liebes Patlichen/ du haſt jetzo im ſchawen
vnd in re, was wir noch gewarten im Vertrawen vnd in
ſpe.

Nun du liebes Patlichen:

Tu patriam repetis, triſti nos orbe relinquis
Te tenet aula nitens, nos lachrymoſa dies.
Du fleugeſt bin ins Vaterland/
Vnd leſt vns in betruͤbten Stand/
Du biſt geflogn ins Himmels Saal/
Vnd leſt vns hier im Jammerthal.

Nun du liebes Patlichen/ du biſt jetzo ein rechter Je-
remias
worden. Ein erhoͤheter des Herrn. Den Gott
herrlich erhoͤhet/ vnd zu ſeinen ewigen Gnaden auff vnd ange-
nommen hat.

Wenn jhr nun diß bedencket/ jhr Chriſtliche Vater vnd
Mutter Hertzen/ ſo wirds euch freylich kraͤfftiglich troͤſten/
den Schmertzen lindern/ vnd dz Leid ſtillen/ daß jhr werdet den
Willen ewers GOttes laſſen gut ſeyn/ vnd auß erklaͤretem
Text erkennen/ daß ewres lieben Soͤhnleins Seele jhme wol-
gefallen/ darumb er mit jhm geeilet auß dem boͤſen Leben.

Die-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0023" n="21"/><fw type="header" place="top">Leichpredigt.</fw><lb/>
men/ vnd da &#x017F;ein Seelichen &#x017F;chon allbereit von nun an hin<lb/>
gelanget i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Nun du liebes Patlichen</hi>/ du bi&#x017F;t Glu&#x0364;cklich hinu&#x0364;ber<lb/>
vber den &#x017F;chweren Berg des Todtes/ daran wir noch zu &#x017F;teigen<lb/>
vnd krei&#x017F;en haben. Ach helffe GOtt/ daß wir auch ritterlich<lb/>
vberwinden/ vnd nach &#x017F;einem Willen glu&#x0364;ck&#x017F;elig vnd &#x017F;elig fol-<lb/>
gen mo&#x0364;gen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Nun du liebes Patlichen</hi>/ du ha&#x017F;t jetzo im &#x017F;chawen<lb/>
vnd in <hi rendition="#aq">re,</hi> was wir noch gewarten im Vertrawen vnd in<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;pe.</hi></p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Nun du liebes Patlichen:</hi> </p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#aq">Tu patriam repetis, tri&#x017F;ti nos orbe relinquis</hi> </l><lb/>
              <l><hi rendition="#aq">Te tenet aula nitens, nos lachrymo&#x017F;a dies</hi>.</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Du fleuge&#x017F;t bin ins Vaterland/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Vnd le&#x017F;t vns in betru&#x0364;bten Stand/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Du bi&#x017F;t geflogn ins Himmels Saal/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Vnd le&#x017F;t vns hier im Jammerthal.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Nun du liebes Patlichen</hi>/ du bi&#x017F;t jetzo ein rechter <hi rendition="#aq">Je-<lb/>
remias</hi> worden. <hi rendition="#fr">Ein erho&#x0364;heter des <hi rendition="#k">He</hi>rrn</hi>. Den Gott<lb/>
herrlich erho&#x0364;het/ vnd zu &#x017F;einen ewigen Gnaden auff vnd ange-<lb/>
nommen hat.</p><lb/>
            <p>Wenn jhr nun diß bedencket/ jhr Chri&#x017F;tliche Vater vnd<lb/>
Mutter Hertzen/ &#x017F;o wirds euch freylich kra&#x0364;fftiglich tro&#x0364;&#x017F;ten/<lb/>
den Schmertzen lindern/ vnd dz Leid &#x017F;tillen/ daß jhr werdet den<lb/>
Willen ewers GOttes la&#x017F;&#x017F;en gut &#x017F;eyn/ vnd auß erkla&#x0364;retem<lb/>
Text erkennen/ daß ewres lieben So&#x0364;hnleins Seele jhme wol-<lb/>
gefallen/ darumb er mit jhm geeilet auß dem bo&#x0364;&#x017F;en Leben.</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Die-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0023] Leichpredigt. men/ vnd da ſein Seelichen ſchon allbereit von nun an hin gelanget iſt. Nun du liebes Patlichen/ du biſt Gluͤcklich hinuͤber vber den ſchweren Berg des Todtes/ daran wir noch zu ſteigen vnd kreiſen haben. Ach helffe GOtt/ daß wir auch ritterlich vberwinden/ vnd nach ſeinem Willen gluͤckſelig vnd ſelig fol- gen moͤgen. Nun du liebes Patlichen/ du haſt jetzo im ſchawen vnd in re, was wir noch gewarten im Vertrawen vnd in ſpe. Nun du liebes Patlichen: Tu patriam repetis, triſti nos orbe relinquis Te tenet aula nitens, nos lachrymoſa dies. Du fleugeſt bin ins Vaterland/ Vnd leſt vns in betruͤbten Stand/ Du biſt geflogn ins Himmels Saal/ Vnd leſt vns hier im Jammerthal. Nun du liebes Patlichen/ du biſt jetzo ein rechter Je- remias worden. Ein erhoͤheter des Herrn. Den Gott herrlich erhoͤhet/ vnd zu ſeinen ewigen Gnaden auff vnd ange- nommen hat. Wenn jhr nun diß bedencket/ jhr Chriſtliche Vater vnd Mutter Hertzen/ ſo wirds euch freylich kraͤfftiglich troͤſten/ den Schmertzen lindern/ vnd dz Leid ſtillen/ daß jhr werdet den Willen ewers GOttes laſſen gut ſeyn/ vnd auß erklaͤretem Text erkennen/ daß ewres lieben Soͤhnleins Seele jhme wol- gefallen/ darumb er mit jhm geeilet auß dem boͤſen Leben. Die-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/343019
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/343019/23
Zitationshilfe: Adolph, Christian: mors beatorvm EXODUS MISERIÆ TERRESTRIS, ET PA RASCEVE GLORIÆ COELESTIS. Leipzig, 1636, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/343019/23>, abgerufen am 30.09.2020.