Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: mors beatorvm EXODUS MISERIÆ TERRESTRIS, ET PA RASCEVE GLORIÆ COELESTIS. Leipzig, 1636.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Abdanckung.
köndte ich doch nicht außsprechen/ die grosse Ehre/ Herrligkeit
vnd Glückseligkeit/ darzu das liebe Söhnlein jetzo seinem See-
lichen nach erhöhet ist. Denn

Kein Ohr hat je gehöret/
Kein Menschlich Auggesehn
1. Cor. 2. 9.Die Frewd/ so den bescheret/
Die jhm GOtt außersehn.

Damit sich ja die hochgeehrten Eltern auffrichten/
vnd vber dem Todte jhres lieben Söhnleins zu frieden geben
sollen.

Das aber E. Ehrnv. Ehrw. GroßAchtb. Weißh.
vnd Günsten
/ wie auch die Erbarn viel Ehrentugend-
reichen Frawen vnd Jungfrawen
/ so sich Großgünstig
vnd Willfährig erzeiget/ sich nicht allein zuvor in dieses Klag-
vnd Trawerhauß befunden/ vnd dem Leichbegängnüs in so
Ansehlicher frequentz beygewohnet/ sondern sich auch ferner
hinwieder anhero erheben wollen/ das erkennen die hochge-
ehrte Eltern/ vnd GroßEltern
/ vnd gantz fürnehme
Freundschafft für eine sonderliche hohe Ehre/ Gunst vnd
Freundschafft/ thun sich dafür gegen E. Ehrwürd. Groß-
Achtb. Weißh. vnd Günsten
so wol auch gegen den Erba-
ren viel Ehrentugendreichen Frawen vnd Jungfrawen

zum aller freundlichsten Bedancken/ des dienstwilligen An-
erbietens/ solches wo möglich/ wiederumb danckbarlich zuver-
schulden.

Schließlich wündschen wir dem selig verstorbe-
nen Söhnlein eine sanffte Ruhe in seinem Schlaffkäm-
merlein/ vnd am Jüngsten Tage eine fröliche Auffer-

stehung

Chriſtliche Abdanckung.
koͤndte ich doch nicht außſprechen/ die groſſe Ehre/ Herrligkeit
vnd Gluͤckſeligkeit/ darzu das liebe Soͤhnlein jetzo ſeinem See-
lichen nach erhoͤhet iſt. Denn

Kein Ohr hat je gehoͤret/
Kein Menſchlich Auggeſehn
1. Cor. 2. 9.Die Frewd/ ſo den beſcheret/
Die jhm GOtt außerſehn.

Damit ſich ja die hochgeehrten Eltern auffrichten/
vnd vber dem Todte jhres lieben Soͤhnleins zu frieden geben
ſollen.

Das aber E. Ehrnv. Ehrw. GroßAchtb. Weißh.
vnd Guͤnſten
/ wie auch die Erbarn viel Ehrentugend-
reichen Frawen vnd Jungfrawen
/ ſo ſich Großguͤnſtig
vnd Willfaͤhrig erzeiget/ ſich nicht allein zuvor in dieſes Klag-
vnd Trawerhauß befunden/ vnd dem Leichbegaͤngnuͤs in ſo
Anſehlicher frequentz beygewohnet/ ſondern ſich auch ferner
hinwieder anhero erheben wollen/ das erkennen die hochge-
ehrte Eltern/ vnd GroßEltern
/ vnd gantz fuͤrnehme
Freundſchafft fuͤr eine ſonderliche hohe Ehre/ Gunſt vnd
Freundſchafft/ thun ſich dafuͤr gegen E. Ehrwuͤrd. Groß-
Achtb. Weißh. vnd Guͤnſten
ſo wol auch gegen den Erba-
ren viel Ehrentugendreichen Frawen vnd Jungfrawẽ

zum aller freundlichſten Bedancken/ des dienſtwilligen An-
erbietens/ ſolches wo moͤglich/ wiederumb danckbarlich zuver-
ſchulden.

Schließlich wuͤndſchen wir dem ſelig verſtorbe-
nen Soͤhnlein eine ſanffte Ruhe in ſeinem Schlaffkaͤm-
merlein/ vnd am Juͤngſten Tage eine froͤliche Auffer-

ſtehung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <p><pb facs="#f0034" n="32"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Abdanckung.</fw><lb/>
ko&#x0364;ndte ich doch nicht auß&#x017F;prechen/ die gro&#x017F;&#x017F;e Ehre/ Herrligkeit<lb/>
vnd Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit/ darzu das liebe So&#x0364;hnlein jetzo &#x017F;einem See-<lb/>
lichen nach erho&#x0364;het i&#x017F;t. <hi rendition="#et">Denn</hi></p><lb/>
        <cit>
          <quote>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Kein Ohr hat je geho&#x0364;ret/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Kein Men&#x017F;chlich Augge&#x017F;ehn</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">
                  <note place="left"> <hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 2. 9.</hi> </note> <hi rendition="#fr">Die Frewd/ &#x017F;o den be&#x017F;cheret/</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Die jhm GOtt außer&#x017F;ehn.</hi> </l>
            </lg>
          </quote>
          <bibl/>
        </cit><lb/>
        <p>Damit &#x017F;ich ja die <hi rendition="#fr">hochgeehrten Eltern</hi> auffrichten/<lb/>
vnd vber dem Todte jhres lieben So&#x0364;hnleins zu frieden geben<lb/>
&#x017F;ollen.</p><lb/>
        <p>Das aber <hi rendition="#fr">E. Ehrnv. Ehrw. GroßAchtb. Weißh.<lb/>
vnd Gu&#x0364;n&#x017F;ten</hi>/ wie auch die <hi rendition="#fr">Erbarn viel Ehrentugend-<lb/>
reichen Frawen vnd Jungfrawen</hi>/ &#x017F;o &#x017F;ich Großgu&#x0364;n&#x017F;tig<lb/>
vnd Willfa&#x0364;hrig erzeiget/ &#x017F;ich nicht allein zuvor in die&#x017F;es Klag-<lb/>
vnd Trawerhauß befunden/ vnd dem Leichbega&#x0364;ngnu&#x0364;s in &#x017F;o<lb/>
An&#x017F;ehlicher <hi rendition="#aq">frequentz</hi> beygewohnet/ &#x017F;ondern &#x017F;ich auch ferner<lb/>
hinwieder anhero erheben wollen/ das erkennen die <hi rendition="#fr">hochge-<lb/>
ehrte Eltern/ vnd GroßEltern</hi>/ vnd gantz fu&#x0364;rnehme<lb/>
Freund&#x017F;chafft fu&#x0364;r eine &#x017F;onderliche hohe Ehre/ Gun&#x017F;t vnd<lb/>
Freund&#x017F;chafft/ thun &#x017F;ich dafu&#x0364;r gegen <hi rendition="#fr">E. Ehrwu&#x0364;rd. Groß-<lb/>
Achtb. Weißh. vnd Gu&#x0364;n&#x017F;ten</hi> &#x017F;o wol auch gegen den <hi rendition="#fr">Erba-<lb/>
ren viel Ehrentugendreichen Frawen vnd Jungfrawe&#x0303;</hi><lb/>
zum aller freundlich&#x017F;ten Bedancken/ des dien&#x017F;twilligen An-<lb/>
erbietens/ &#x017F;olches wo mo&#x0364;glich/ wiederumb danckbarlich zuver-<lb/>
&#x017F;chulden.</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#fr">Schließlich wu&#x0364;nd&#x017F;chen wir dem &#x017F;elig ver&#x017F;torbe-<lb/>
nen So&#x0364;hnlein eine &#x017F;anffte Ruhe in &#x017F;einem Schlaffka&#x0364;m-<lb/>
merlein/ vnd am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage eine fro&#x0364;liche Auffer-</hi><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">&#x017F;tehung</hi> </fw><lb/>
        </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0034] Chriſtliche Abdanckung. koͤndte ich doch nicht außſprechen/ die groſſe Ehre/ Herrligkeit vnd Gluͤckſeligkeit/ darzu das liebe Soͤhnlein jetzo ſeinem See- lichen nach erhoͤhet iſt. Denn Kein Ohr hat je gehoͤret/ Kein Menſchlich Auggeſehn Die Frewd/ ſo den beſcheret/ Die jhm GOtt außerſehn. Damit ſich ja die hochgeehrten Eltern auffrichten/ vnd vber dem Todte jhres lieben Soͤhnleins zu frieden geben ſollen. Das aber E. Ehrnv. Ehrw. GroßAchtb. Weißh. vnd Guͤnſten/ wie auch die Erbarn viel Ehrentugend- reichen Frawen vnd Jungfrawen/ ſo ſich Großguͤnſtig vnd Willfaͤhrig erzeiget/ ſich nicht allein zuvor in dieſes Klag- vnd Trawerhauß befunden/ vnd dem Leichbegaͤngnuͤs in ſo Anſehlicher frequentz beygewohnet/ ſondern ſich auch ferner hinwieder anhero erheben wollen/ das erkennen die hochge- ehrte Eltern/ vnd GroßEltern/ vnd gantz fuͤrnehme Freundſchafft fuͤr eine ſonderliche hohe Ehre/ Gunſt vnd Freundſchafft/ thun ſich dafuͤr gegen E. Ehrwuͤrd. Groß- Achtb. Weißh. vnd Guͤnſten ſo wol auch gegen den Erba- ren viel Ehrentugendreichen Frawen vnd Jungfrawẽ zum aller freundlichſten Bedancken/ des dienſtwilligen An- erbietens/ ſolches wo moͤglich/ wiederumb danckbarlich zuver- ſchulden. Schließlich wuͤndſchen wir dem ſelig verſtorbe- nen Soͤhnlein eine ſanffte Ruhe in ſeinem Schlaffkaͤm- merlein/ vnd am Juͤngſten Tage eine froͤliche Auffer- ſtehung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/343019
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/343019/34
Zitationshilfe: Adolph, Christian: mors beatorvm EXODUS MISERIÆ TERRESTRIS, ET PA RASCEVE GLORIÆ COELESTIS. Leipzig, 1636, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/343019/34>, abgerufen am 01.10.2020.