Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adolph, Christian: mors beatorvm EXODUS MISERIÆ TERRESTRIS, ET PA RASCEVE GLORIÆ COELESTIS. Leipzig, 1636.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredig.
(denn das Alter ist Ehrlich/ nicht das lan-
ge Lebet/ oder viel Jahr hat/ Klugheit vn-
ter den Menschen ist das rechte grawe
Haar/ vnd ein vnbefleckt Leben ist das
rechte Alter) denn er gefelt GOtt wol
vnd ist jhm lieb/ vnd wird weggenom-
men aus dem Leben vnter den Sündern/
vnd wird hingerückt/ daß die Boßheit
seinen Verstand nicht verkehre/ noch fal-
sche Lehre seine Seele betriege. Denn die
bösen Exempel verführen vnd verderben
einem das gute/ vnd die reitzende Lust
verk hret vnschuldige Hertzen/ er ist bald
Vollkommen worden/ vnd hat viel Jahr
erfüllet/ denn seine Seele gefelt GOtt/
darumb eylet er mit jhm auß dem bösen
Leben.

Exordium.

GEliebte Christen. Es wächset die Liebe der El-
tern gleichsam jmmerdar mit jhren Kindern/
vnd saget hiervon sehr wol vnd recht der weise
Seneca; Fructuosior est adolescentia libe-

rorum,
A ij

Leichpredig.
(denn das Alter iſt Ehꝛlich/ nicht das lan-
ge Lebet/ oder viel Jahr hat/ Klugheit vn-
ter den Menſchen iſt das rechte grawe
Haar/ vnd ein vnbefleckt Leben iſt das
rechte Alter) denn er gefelt GOtt wol
vnd iſt jhm lieb/ vnd wird weggenom-
men aus dem Leben vnter den Suͤndern/
vnd wird hingeruͤckt/ daß die Boßheit
ſeinen Verſtand nicht verkehre/ noch fal-
ſche Lehre ſeine Seele betriege. Denn die
boͤſen Exempel verfuͤhren vnd verderben
einem das gute/ vnd die reitzende Luſt
verk hret vnſchuldige Hertzen/ er iſt bald
Vollkommen worden/ vnd hat viel Jahꝛ
erfuͤllet/ denn ſeine Seele gefelt GOtt/
darumb eylet er mit jhm auß dem boͤſen
Leben.

Exordium.

GEliebte Chriſten. Es waͤchſet die Liebe der El-
tern gleichſam jmmerdar mit jhren Kindern/
vnd ſaget hiervon ſehr wol vnd recht der weiſe
Seneca; Fructuoſior eſt adoleſcentia libe-

rorum,
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0005" n="3"/>
            <fw type="header" place="top">Leichpredig.</fw><lb/> <hi rendition="#fr">(denn das Alter i&#x017F;t Eh&#xA75B;lich/ nicht das lan-<lb/>
ge Lebet/ oder viel Jahr hat/ Klugheit vn-<lb/>
ter den Men&#x017F;chen i&#x017F;t das rechte grawe<lb/>
Haar/ vnd ein vnbefleckt Leben i&#x017F;t das<lb/>
rechte Alter) denn er gefelt GOtt wol<lb/>
vnd i&#x017F;t jhm lieb/ vnd wird weggenom-<lb/>
men aus dem Leben vnter den Su&#x0364;ndern/<lb/>
vnd wird hingeru&#x0364;ckt/ daß die Boßheit<lb/>
&#x017F;einen Ver&#x017F;tand nicht verkehre/ noch fal-<lb/>
&#x017F;che Lehre &#x017F;eine Seele betriege. Denn die<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;en Exempel verfu&#x0364;hren vnd verderben<lb/>
einem das gute/ vnd die reitzende Lu&#x017F;t<lb/>
verk hret vn&#x017F;chuldige Hertzen/ er i&#x017F;t bald<lb/>
Vollkommen worden/ vnd hat viel Jah&#xA75B;<lb/>
erfu&#x0364;llet/ denn &#x017F;eine Seele gefelt GOtt/<lb/>
darumb eylet er mit jhm auß dem bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
Leben.</hi> </p>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Exordium.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte Chri&#x017F;ten</hi>. Es wa&#x0364;ch&#x017F;et die Liebe der El-<lb/>
tern gleich&#x017F;am jmmerdar mit jhren Kindern/<lb/>
vnd &#x017F;aget hiervon &#x017F;ehr wol vnd recht der wei&#x017F;e<lb/><hi rendition="#aq">Seneca<hi rendition="#i">;</hi> Fructuo&#x017F;ior e&#x017F;t adole&#x017F;centia libe-</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A ij</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">rorum,</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0005] Leichpredig. (denn das Alter iſt Ehꝛlich/ nicht das lan- ge Lebet/ oder viel Jahr hat/ Klugheit vn- ter den Menſchen iſt das rechte grawe Haar/ vnd ein vnbefleckt Leben iſt das rechte Alter) denn er gefelt GOtt wol vnd iſt jhm lieb/ vnd wird weggenom- men aus dem Leben vnter den Suͤndern/ vnd wird hingeruͤckt/ daß die Boßheit ſeinen Verſtand nicht verkehre/ noch fal- ſche Lehre ſeine Seele betriege. Denn die boͤſen Exempel verfuͤhren vnd verderben einem das gute/ vnd die reitzende Luſt verk hret vnſchuldige Hertzen/ er iſt bald Vollkommen worden/ vnd hat viel Jahꝛ erfuͤllet/ denn ſeine Seele gefelt GOtt/ darumb eylet er mit jhm auß dem boͤſen Leben. Exordium. GEliebte Chriſten. Es waͤchſet die Liebe der El- tern gleichſam jmmerdar mit jhren Kindern/ vnd ſaget hiervon ſehr wol vnd recht der weiſe Seneca; Fructuoſior eſt adoleſcentia libe- rorum, A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/343019
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/343019/5
Zitationshilfe: Adolph, Christian: mors beatorvm EXODUS MISERIÆ TERRESTRIS, ET PA RASCEVE GLORIÆ COELESTIS. Leipzig, 1636, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/343019/5>, abgerufen am 17.09.2019.