Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Felber, Leonhard: Geistlich Paßport Oder Richtige Kundschafft der Kinder GOttes. Oels, 1606.

Bild:
<< vorherige Seite

sen/ was jhm noch vor vnglück für seinem ende bescheret ist? Der
kans thun alleine/ welcher vnser gantzes Leben regieret/ Job: 7. spricht
Psal: 31.das von vnserm Leben. Muß nicht der Mensch allezeit im streit ste-
hen/ vnnd seine Tage sein/ wie die Tage eines Tagelöhners. Mit
den Tagen vnnd Zeiten/ eines Tagewerckers vnd Kriegesmannes
vergleichet er vnser leben. Beyde haben viel mühe vnd wenig ruhe/
ja eine solche arbeit die sie selbst nicht wissen/ welche gemeiniglich mit
bringet/ die folgende zeit vnd Zukünfftige tage/ Welcher Herr kan
einem Taglöhner beschrieben geben/ was er arbeiten wird sollen?
Vnd einem Kriegßmanne wird auch ein Obrister nicht erzehlen
mögen/ sein mühsames vnnd gefehrliches vornehmen/ die zeit gibet
das alles. Also kan der Mensch gewiß auch alle sein vnglück nicht
Eccles: 9.wissen/ wenn gleich alle Nativitet Schmiede sich so hart bekümmer-
ten/ alles so gewiß abzirckelten/ werden sie es doch nicht alles erraten
können/ was Kummers einem vnter die Hende komme in allen seinen
Lebetagen. Von Hadriano Imperatore schreibet man wol/ wie
Er auß dieser Kunst alle seine Futuros actus us in finem mortis sei-
nen künfftigen Zustand biß an sein ende solle gewüst haben/ Aber es
lest sich viel dinges leicht schreiben/ vnd er müste der erste gewesen/
welchem diese Genade von Gott widerführe/ der allein weiß/ Wie
David spricht: vnser Wege von ferne/ vnnd vnser Thun ehe es
vorgenommen wird/ das alleine wissen wir vor gewiß/ das es ohne
jammer vnd mühe nicht wird zugehen. Ein Tagewercker wird auff
einem frembden Boden/ in ein frembd Hauß/ in eines andern Man-
1. Para-
lip:
29.
nes Garten geführet/ alda zu arbeiten/ Der Mensch ist hie auff
Erden ein Gast vnd Frembdlinge/ wie das alle Heilige bekennet ha-
Psal: 39.ben/ vnd gesaget mit Paulo. Wir haben hie keine bleybende
Hebr: 11.stat/ sondern die Zukünfftige suchen wir. Ein Kriegsman
1. Petr: 2.sol er Reich werden/ so muß ers mit grosser mühe vnd arbeit/ einem
andern nehmen/ Auch sein Leben feyl tragen/ Gehets nicht inn der
Welt also zu? Greiffet nicht die Welt auch tapffer zu? wenn sie
Reich wil werden/ lest Paulum jmmer hin Predigen/ Niemand
1. Thes. 4verfortheyle seinen Bruder im Handel/ niemand greiffe
zu weit/
Lests jhr die Welt nicht auch sawr werden? laufft vnd

rennet

ſen/ was jhm noch vor vngluͤck fuͤr ſeinem ende beſcheret iſt? Der
kans thun alleine/ welcher vnſer gantzes Lebẽ regieret/ Job: 7. ſpricht
Pſal: 31.das von vnſerm Leben. Muß nicht der Menſch allezeit im ſtreit ſte-
hen/ vnnd ſeine Tage ſein/ wie die Tage eines Tageloͤhners. Mit
den Tagen vnnd Zeiten/ eines Tagewerckers vnd Kriegesmannes
vergleichet er vnſer leben. Beyde haben viel muͤhe vnd wenig ruhe/
ja eine ſolche arbeit die ſie ſelbſt nicht wiſſen/ welche gemeiniglich mit
bringet/ die folgende zeit vnd Zukuͤnfftige tage/ Welcher Herr kan
einem Tagloͤhner beſchrieben geben/ was er arbeiten wird ſollen?
Vnd einem Kriegßmanne wird auch ein Obriſter nicht erzehlen
moͤgen/ ſein muͤhſames vnnd gefehrliches vornehmen/ die zeit gibet
das alles. Alſo kan der Menſch gewiß auch alle ſein vngluͤck nicht
Eccleſ: 9.wiſſen/ wenn gleich alle Nativitet Schmiede ſich ſo hart bekuͤmmer-
ten/ alles ſo gewiß abzirckelten/ werden ſie es doch nicht alles erraten
koͤnnen/ was Kummers einem vnter die Hende kom̃e in allen ſeinen
Lebetagen. Von Hadriano Imperatore ſchreibet man wol/ wie
Er auß dieſer Kunſt alle ſeine Futuros actus usꝙ in finem mortis ſei-
nen kuͤnfftigen Zuſtand biß an ſein ende ſolle gewuͤſt haben/ Aber es
leſt ſich viel dinges leicht ſchreiben/ vnd er muͤſte der erſte geweſen/
welchem dieſe Genade von Gott widerfuͤhre/ der allein weiß/ Wie
David ſpricht: vnſer Wege von ferne/ vnnd vnſer Thun ehe es
vorgenommen wird/ das alleine wiſſen wir vor gewiß/ das es ohne
jammer vnd muͤhe nicht wird zugehen. Ein Tagewercker wird auff
einem frembden Boden/ in ein frembd Hauß/ in eines andern Man-
1. Para-
lip:
29.
nes Garten gefuͤhret/ alda zu arbeiten/ Der Menſch iſt hie auff
Erden ein Gaſt vnd Frembdlinge/ wie das alle Heilige bekennet ha-
Pſal: 39.ben/ vnd geſaget mit Paulo. Wir haben hie keine bleybende
Hebr: 11.ſtat/ ſondern die Zukuͤnfftige ſuchen wir. Ein Kriegsman
1. Petr: 2.ſol er Reich werden/ ſo muß ers mit groſſer muͤhe vnd arbeit/ einem
andern nehmen/ Auch ſein Leben feyl tragen/ Gehets nicht inn der
Welt alſo zu? Greiffet nicht die Welt auch tapffer zu? wenn ſie
Reich wil werden/ leſt Paulum jmmer hin Predigen/ Niemand
1. Theſ. 4verfortheyle ſeinen Bruder im Handel/ niemand greiffe
zu weit/
Leſts jhr die Welt nicht auch ſawr werden? laufft vnd

rennet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0008"/>
&#x017F;en/ was jhm noch vor vnglu&#x0364;ck fu&#x0364;r &#x017F;einem ende be&#x017F;cheret i&#x017F;t? Der<lb/>
kans thun alleine/ welcher vn&#x017F;er gantzes Lebe&#x0303; regieret/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Job:</hi> 7.</hi> &#x017F;pricht<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al:</hi> 31.</hi></note>das von vn&#x017F;erm Leben. Muß nicht der Men&#x017F;ch allezeit im &#x017F;treit &#x017F;te-<lb/>
hen/ vnnd &#x017F;eine Tage &#x017F;ein/ wie die Tage eines Tagelo&#x0364;hners. Mit<lb/>
den Tagen vnnd Zeiten/ eines Tagewerckers vnd Kriegesmannes<lb/>
vergleichet er vn&#x017F;er leben. Beyde haben viel mu&#x0364;he vnd wenig ruhe/<lb/>
ja eine &#x017F;olche arbeit die &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t nicht wi&#x017F;&#x017F;en/ welche gemeiniglich mit<lb/>
bringet/ die folgende zeit vnd Zuku&#x0364;nfftige tage/ Welcher Herr kan<lb/>
einem Taglo&#x0364;hner be&#x017F;chrieben geben/ was er arbeiten wird &#x017F;ollen?<lb/>
Vnd einem Kriegßmanne wird auch ein Obri&#x017F;ter nicht erzehlen<lb/>
mo&#x0364;gen/ &#x017F;ein mu&#x0364;h&#x017F;ames vnnd gefehrliches vornehmen/ die zeit gibet<lb/>
das alles. Al&#x017F;o kan der Men&#x017F;ch gewiß auch alle &#x017F;ein vnglu&#x0364;ck nicht<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#fr">E</hi>ccle&#x017F;:</hi> 9.</hi></note>wi&#x017F;&#x017F;en/ wenn gleich alle <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Nativitet</hi></hi> Schmiede &#x017F;ich &#x017F;o hart beku&#x0364;mmer-<lb/>
ten/ alles &#x017F;o gewiß abzirckelten/ werden &#x017F;ie es doch nicht alles erraten<lb/>
ko&#x0364;nnen/ was Kummers einem vnter die Hende kom&#x0303;e in allen &#x017F;einen<lb/>
Lebetagen. Von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hadriano Imperatore</hi></hi> &#x017F;chreibet man wol/ wie<lb/>
Er auß die&#x017F;er Kun&#x017F;t alle &#x017F;eine <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Futuros actus us&#xA759; in finem mortis</hi></hi> &#x017F;ei-<lb/>
nen ku&#x0364;nfftigen Zu&#x017F;tand biß an &#x017F;ein ende &#x017F;olle gewu&#x0364;&#x017F;t haben/ Aber es<lb/>
le&#x017F;t &#x017F;ich viel dinges leicht &#x017F;chreiben/ vnd er mu&#x0364;&#x017F;te der er&#x017F;te gewe&#x017F;en/<lb/>
welchem die&#x017F;e Genade von Gott widerfu&#x0364;hre/ der allein weiß/ Wie<lb/>
David &#x017F;pricht: vn&#x017F;er Wege von ferne/ vnnd vn&#x017F;er Thun ehe es<lb/>
vorgenommen wird/ das alleine wi&#x017F;&#x017F;en wir vor gewiß/ das es ohne<lb/>
jammer vnd mu&#x0364;he nicht wird zugehen. Ein Tagewercker wird auff<lb/>
einem frembden Boden/ in ein frembd Hauß/ in eines andern Man-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Para-<lb/>
lip:</hi> 29.</hi></note>nes Garten gefu&#x0364;hret/ alda zu arbeiten/ Der Men&#x017F;ch i&#x017F;t hie auff<lb/>
Erden ein Ga&#x017F;t vnd Frembdlinge/ wie das alle Heilige bekennet ha-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al:</hi> 39.</hi></note>ben/ vnd ge&#x017F;aget mit Paulo. <hi rendition="#fr">Wir haben hie keine bleybende</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Hebr:</hi> 11.</hi></note><hi rendition="#fr">&#x017F;tat/ &#x017F;ondern die Zuku&#x0364;nfftige &#x017F;uchen wir.</hi> Ein Kriegsman<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Petr:</hi> 2.</hi></note>&#x017F;ol er Reich werden/ &#x017F;o muß ers mit gro&#x017F;&#x017F;er mu&#x0364;he vnd arbeit/ einem<lb/>
andern nehmen/ Auch &#x017F;ein Leben feyl tragen/ Gehets nicht inn der<lb/>
Welt al&#x017F;o zu? Greiffet nicht die Welt auch tapffer zu? wenn &#x017F;ie<lb/>
Reich wil werden/ le&#x017F;t Paulum jmmer hin Predigen/ <hi rendition="#fr">Niemand</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">The&#x017F;.</hi> 4</hi></note><hi rendition="#fr">verfortheyle &#x017F;einen Bruder im Handel/ niemand greiffe<lb/>
zu weit/</hi> Le&#x017F;ts jhr die Welt nicht auch &#x017F;awr werden? laufft vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">rennet</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0008] ſen/ was jhm noch vor vngluͤck fuͤr ſeinem ende beſcheret iſt? Der kans thun alleine/ welcher vnſer gantzes Lebẽ regieret/ Job: 7. ſpricht das von vnſerm Leben. Muß nicht der Menſch allezeit im ſtreit ſte- hen/ vnnd ſeine Tage ſein/ wie die Tage eines Tageloͤhners. Mit den Tagen vnnd Zeiten/ eines Tagewerckers vnd Kriegesmannes vergleichet er vnſer leben. Beyde haben viel muͤhe vnd wenig ruhe/ ja eine ſolche arbeit die ſie ſelbſt nicht wiſſen/ welche gemeiniglich mit bringet/ die folgende zeit vnd Zukuͤnfftige tage/ Welcher Herr kan einem Tagloͤhner beſchrieben geben/ was er arbeiten wird ſollen? Vnd einem Kriegßmanne wird auch ein Obriſter nicht erzehlen moͤgen/ ſein muͤhſames vnnd gefehrliches vornehmen/ die zeit gibet das alles. Alſo kan der Menſch gewiß auch alle ſein vngluͤck nicht wiſſen/ wenn gleich alle Nativitet Schmiede ſich ſo hart bekuͤmmer- ten/ alles ſo gewiß abzirckelten/ werden ſie es doch nicht alles erraten koͤnnen/ was Kummers einem vnter die Hende kom̃e in allen ſeinen Lebetagen. Von Hadriano Imperatore ſchreibet man wol/ wie Er auß dieſer Kunſt alle ſeine Futuros actus usꝙ in finem mortis ſei- nen kuͤnfftigen Zuſtand biß an ſein ende ſolle gewuͤſt haben/ Aber es leſt ſich viel dinges leicht ſchreiben/ vnd er muͤſte der erſte geweſen/ welchem dieſe Genade von Gott widerfuͤhre/ der allein weiß/ Wie David ſpricht: vnſer Wege von ferne/ vnnd vnſer Thun ehe es vorgenommen wird/ das alleine wiſſen wir vor gewiß/ das es ohne jammer vnd muͤhe nicht wird zugehen. Ein Tagewercker wird auff einem frembden Boden/ in ein frembd Hauß/ in eines andern Man- nes Garten gefuͤhret/ alda zu arbeiten/ Der Menſch iſt hie auff Erden ein Gaſt vnd Frembdlinge/ wie das alle Heilige bekennet ha- ben/ vnd geſaget mit Paulo. Wir haben hie keine bleybende ſtat/ ſondern die Zukuͤnfftige ſuchen wir. Ein Kriegsman ſol er Reich werden/ ſo muß ers mit groſſer muͤhe vnd arbeit/ einem andern nehmen/ Auch ſein Leben feyl tragen/ Gehets nicht inn der Welt alſo zu? Greiffet nicht die Welt auch tapffer zu? wenn ſie Reich wil werden/ leſt Paulum jmmer hin Predigen/ Niemand verfortheyle ſeinen Bruder im Handel/ niemand greiffe zu weit/ Leſts jhr die Welt nicht auch ſawr werden? laufft vnd rennet Pſal: 31. Eccleſ: 9. 1. Para- lip: 29. Pſal: 39. Hebr: 11. 1. Petr: 2. 1. Theſ. 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/345804
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/345804/8
Zitationshilfe: Felber, Leonhard: Geistlich Paßport Oder Richtige Kundschafft der Kinder GOttes. Oels, 1606, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/345804/8>, abgerufen am 04.04.2020.