Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

den. Denn Sirach spricht: Die Threnen der Wittwen
fliessen wol die Backen herab/ sie schreyen aber über-
sich wider den/ der sie heraußdringet: vnd das Gebet
der Elenden dringet durch die Wolcken/ vnd lässet nit
ab/ biß hinzukomme/ vnd höret nicht auff/ biß der Höch-
ste drein sehe/
Sir. 35. v. 21. Biß hieher Herr D. Gesne-
rus,
wolverdienter Professor, weiland/ auff der hochlöblichen
Churfürstl. Universitet Wittenberg. Gottselige Hertzen wer-
den sich dieses Orts eines bessern bedencken/ vnd jhre Prediger
auch nach dem Tod lieben vnd also an sie gedencken/ Hebr. 13.
v. 7. daß sie jhren hinterlassenen Wittwen vnd Wäisen Gutes
thun/ der gewissen Versicherung/ wer sie auffnimbt/ der nimbt
Christum auff/ vnnd seinen Vatter/ der jhn vnnd sie gesandt
hat. Wer einen Propheten auffnimbt in eines Propheten
Namen/ der wird eines Propheten Lohn empfangen. Wer
einen Gerechten auffnimbt in eines Gerechten Namen/ der
wird eines Gerechten Lohn empfangen. Vnd wer dieser Ge-
ringsten einen mit einem kalten Trunck Wasser träncket in ei-
nes Jüngers Namen/ warlich ich sage euch/ es wird jhm nicht
vnbelohnt bleiben/ Matth. 10. v. 41. 42. Vnd solcher Gestalt/
jhr meine Geliebten/ ist vnser Gebet/ vnsers Herrn Predigers
halben/ von Gott nicht erhöret worden.

II.

Wann wir aber auff das Jnnerliche/ Geistliche/
Vnsichtbare vnd Himmlische schawen/
dahin sich vnser
Herr Prediger seliger jederzeit gesehnet/ darnach geseufftzet/ in
seinem grossen Steinschmertzen geruffen vnd geschrien/ HErr
ich leide Noht/ lindere mirs/ Esa. 38. v. 14. Die Angst meines
Hertzens ist groß/ führe mich auß meinen Nöhten/ sihe an
mein Jammer vnd Elend/ vnnd vergib mir alle meine Sünde/
Psal. 25. v. 17.

Ach

den. Deñ Sirach ſpricht: Die Threnen der Wittwen
flieſſen wol die Backen herab/ ſie ſchreyen aber uͤber-
ſich wider den/ der ſie heraußdringet: vnd das Gebet
der Elenden dringet durch die Wolcken/ vnd laͤſſet nit
ab/ biß hinzukom̃e/ vnd hoͤret nicht auff/ biß der Hoͤch-
ſte drein ſehe/
Sir. 35. v. 21. Biß hieher Herr D. Geſne-
rus,
wolverdienter Profeſſor, weiland/ auff der hochloͤblichen
Churfuͤrſtl. Univerſitet Wittenberg. Gottſelige Hertzen wer-
den ſich dieſes Orts eines beſſern bedencken/ vnd jhre Prediger
auch nach dem Tod lieben vnd alſo an ſie gedencken/ Hebr. 13.
v. 7. daß ſie jhren hinterlaſſenen Wittwen vnd Waͤiſen Gutes
thun/ der gewiſſen Verſicherung/ wer ſie auffnimbt/ der nimbt
Chriſtum auff/ vnnd ſeinen Vatter/ der jhn vnnd ſie geſandt
hat. Wer einen Propheten auffnimbt in eines Propheten
Namen/ der wird eines Propheten Lohn empfangen. Wer
einen Gerechten auffnimbt in eines Gerechten Namen/ der
wird eines Gerechten Lohn empfangen. Vnd wer dieſer Ge-
ringſten einen mit einem kalten Trunck Waſſer traͤncket in ei-
nes Juͤngers Namen/ warlich ich ſage euch/ es wird jhm nicht
vnbelohnt bleiben/ Matth. 10. v. 41. 42. Vnd ſolcher Geſtalt/
jhr meine Geliebten/ iſt vnſer Gebet/ vnſers Herrn Predigers
halben/ von Gott nicht erhoͤret worden.

II.

Wann wir aber auff das Jnnerliche/ Geiſtliche/
Vnſichtbare vnd Himmliſche ſchawen/
dahin ſich vnſer
Herr Prediger ſeliger jederzeit geſehnet/ darnach geſeufftzet/ in
ſeinem groſſen Steinſchmertzen geruffen vnd geſchrien/ HErr
ich leide Noht/ lindere mirs/ Eſa. 38. v. 14. Die Angſt meines
Hertzens iſt groß/ fuͤhre mich auß meinen Noͤhten/ ſihe an
mein Jammer vnd Elend/ vnnd vergib mir alle meine Suͤnde/
Pſal. 25. v. 17.

Ach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0118" n="109"/><hi rendition="#fr">den. Den&#x0303; Sirach &#x017F;pricht: Die Threnen der Wittwen<lb/>
flie&#x017F;&#x017F;en wol die Backen herab/ &#x017F;ie &#x017F;chreyen aber u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;ich wider den/ der &#x017F;ie heraußdringet: vnd das Gebet<lb/>
der Elenden dringet durch die Wolcken/ vnd la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et nit<lb/>
ab/ biß hinzukom&#x0303;e/ vnd ho&#x0364;ret nicht auff/ biß der Ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;te drein &#x017F;ehe/</hi> Sir. 35. v. 21. Biß hieher Herr <hi rendition="#aq">D. Ge&#x017F;ne-<lb/>
rus,</hi> wolverdienter <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;or,</hi> weiland/ auff der hochlo&#x0364;blichen<lb/>
Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;itet</hi> Wittenberg. Gott&#x017F;elige Hertzen wer-<lb/>
den &#x017F;ich die&#x017F;es Orts eines be&#x017F;&#x017F;ern bedencken/ vnd jhre Prediger<lb/>
auch nach dem Tod lieben vnd al&#x017F;o an &#x017F;ie gedencken/ Hebr. 13.<lb/>
v. 7. daß &#x017F;ie jhren hinterla&#x017F;&#x017F;enen Wittwen vnd Wa&#x0364;i&#x017F;en Gutes<lb/>
thun/ der gewi&#x017F;&#x017F;en Ver&#x017F;icherung/ wer &#x017F;ie auffnimbt/ der nimbt<lb/>
Chri&#x017F;tum auff/ vnnd &#x017F;einen Vatter/ der jhn vnnd &#x017F;ie ge&#x017F;andt<lb/>
hat. Wer einen Propheten auffnimbt in eines Propheten<lb/>
Namen/ der wird eines Propheten Lohn empfangen. Wer<lb/>
einen Gerechten auffnimbt in eines Gerechten Namen/ der<lb/>
wird eines Gerechten Lohn empfangen. Vnd wer die&#x017F;er Ge-<lb/>
ring&#x017F;ten einen mit einem kalten Trunck Wa&#x017F;&#x017F;er tra&#x0364;ncket in ei-<lb/>
nes Ju&#x0364;ngers Namen/ warlich ich &#x017F;age euch/ es wird jhm nicht<lb/>
vnbelohnt bleiben/ Matth. 10. v. 41. 42. Vnd &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt/<lb/>
jhr meine Geliebten/ i&#x017F;t vn&#x017F;er Gebet/ vn&#x017F;ers Herrn Predigers<lb/>
halben/ von Gott nicht erho&#x0364;ret worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">II.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Wann wir aber auff das Jnnerliche/ Gei&#x017F;tliche/<lb/>
Vn&#x017F;ichtbare vnd Himmli&#x017F;che &#x017F;chawen/</hi> dahin &#x017F;ich vn&#x017F;er<lb/>
Herr Prediger &#x017F;eliger jederzeit ge&#x017F;ehnet/ darnach ge&#x017F;eufftzet/ in<lb/>
&#x017F;einem gro&#x017F;&#x017F;en Stein&#x017F;chmertzen geruffen vnd ge&#x017F;chrien/ HErr<lb/>
ich leide Noht/ lindere mirs/ E&#x017F;a. 38. v. 14. Die Ang&#x017F;t meines<lb/>
Hertzens i&#x017F;t groß/ fu&#x0364;hre mich auß meinen No&#x0364;hten/ &#x017F;ihe an<lb/>
mein Jammer vnd Elend/ vnnd vergib mir alle meine Su&#x0364;nde/<lb/>
P&#x017F;al. 25. v. 17.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Ach</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0118] den. Deñ Sirach ſpricht: Die Threnen der Wittwen flieſſen wol die Backen herab/ ſie ſchreyen aber uͤber- ſich wider den/ der ſie heraußdringet: vnd das Gebet der Elenden dringet durch die Wolcken/ vnd laͤſſet nit ab/ biß hinzukom̃e/ vnd hoͤret nicht auff/ biß der Hoͤch- ſte drein ſehe/ Sir. 35. v. 21. Biß hieher Herr D. Geſne- rus, wolverdienter Profeſſor, weiland/ auff der hochloͤblichen Churfuͤrſtl. Univerſitet Wittenberg. Gottſelige Hertzen wer- den ſich dieſes Orts eines beſſern bedencken/ vnd jhre Prediger auch nach dem Tod lieben vnd alſo an ſie gedencken/ Hebr. 13. v. 7. daß ſie jhren hinterlaſſenen Wittwen vnd Waͤiſen Gutes thun/ der gewiſſen Verſicherung/ wer ſie auffnimbt/ der nimbt Chriſtum auff/ vnnd ſeinen Vatter/ der jhn vnnd ſie geſandt hat. Wer einen Propheten auffnimbt in eines Propheten Namen/ der wird eines Propheten Lohn empfangen. Wer einen Gerechten auffnimbt in eines Gerechten Namen/ der wird eines Gerechten Lohn empfangen. Vnd wer dieſer Ge- ringſten einen mit einem kalten Trunck Waſſer traͤncket in ei- nes Juͤngers Namen/ warlich ich ſage euch/ es wird jhm nicht vnbelohnt bleiben/ Matth. 10. v. 41. 42. Vnd ſolcher Geſtalt/ jhr meine Geliebten/ iſt vnſer Gebet/ vnſers Herrn Predigers halben/ von Gott nicht erhoͤret worden. II. Wann wir aber auff das Jnnerliche/ Geiſtliche/ Vnſichtbare vnd Himmliſche ſchawen/ dahin ſich vnſer Herr Prediger ſeliger jederzeit geſehnet/ darnach geſeufftzet/ in ſeinem groſſen Steinſchmertzen geruffen vnd geſchrien/ HErr ich leide Noht/ lindere mirs/ Eſa. 38. v. 14. Die Angſt meines Hertzens iſt groß/ fuͤhre mich auß meinen Noͤhten/ ſihe an mein Jammer vnd Elend/ vnnd vergib mir alle meine Suͤnde/ Pſal. 25. v. 17. Ach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/118
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/118>, abgerufen am 20.09.2020.