Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. 1. Der Vierdte/ Goldfinger genant/ solte jhm den
Weitläuff-
tigere Er-
klärung die-
ser Hand H.
Sauberti
Sel. Besihe
am End die-
ser Predigt.
guldenen Himmel vnd das ewige Leben fürhalten/ daß er
ernstlich darnach trachte/ Matth. 6. Der Fünffte vnd letzte
Finger
solte jhm zu bedencken geben das Jüngste Gericht
vnd die Ewige Verdamniß/ darfür er sich fleissig solle hü-
ten vnd fürsehen.

Vnd weil die offene flache Hand inwendig mit vielen
Creutzen wunderlich ineinander verschrencket/ vnd je eines in
das ander gezogen ist/ solle man auch dieses bedencken/ daß das
Christenthumb sey ein Creutz-Stand/ vnd müsse dannen-
hero ein jeder Christ/ der da begehret selig zu werden/ ein jmmer-
wärender Creutzträger seyn vnd bleiben biß in den Tod: Welche
Creutze er/ in Ansehung deß ewigen Lebens/ gedultig vnd willig
tragen solle/ vnd nicht zweiffeln/ die starcke Hand Gottes
werde jhn zu rechter Zeit heraußreissen/
vnd das zeitliche
kurtze Leiden ersetzen vnd ergetzen mit ewigen vnd vnaußsprech-
lichen Frewden/ etc.

Wie nun vnser Seliger Herr Saubertus mit solcher
HAND andere in jhrem Christenthumb befördert/ also hat ers
für seine Person auch selbsten practicirt. Derowegen als
derselbe vnlangsten durch einen Engel GOTTES
im Schlaffe ermahnet worden/ er solte sein Hauß be-
schicken/ denn er würde sterben/
hat er nicht allein wegen
deß Zeitlichen eine gute Anstellung gemachet/ sondern zuför-
derst seine Seele versorget/ welche er dem HErrn JEsu durch
ein glaubiges Gebet/ vnd Gebrauch deß heiligen Abendmals
in seine getrewe Hand befohlen/ hat auch zu seiner lieben
Haußmutter
allbereit vorhero/ ehe er tödlich darniderkom-
men/ etlichmaln gesagt: Wann er künfftig auff seinem Todbet-

te wer-

Joh. 1. Der Vierdte/ Goldfinger genant/ ſolte jhm den
Weitlaͤuff-
tigere Er-
klaͤrung die-
ſer Hand H.
Sauberti
Sel. Beſihe
am End die-
ſer Predigt.
guldenen Himmel vnd das ewige Leben fuͤrhalten/ daß er
ernſtlich darnach trachte/ Matth. 6. Der Fuͤnffte vnd letzte
Finger
ſolte jhm zu bedencken geben das Juͤngſte Gericht
vnd die Ewige Verdamniß/ darfuͤr er ſich fleiſſig ſolle huͤ-
ten vnd fuͤrſehen.

Vnd weil die offene flache Hand inwendig mit vielen
Creutzen wunderlich ineinander verſchrencket/ vnd je eines in
das ander gezogen iſt/ ſolle man auch dieſes bedencken/ daß das
Chriſtenthumb ſey ein Creutz-Stand/ vnd muͤſſe dañen-
hero ein jeder Chriſt/ der da begehret ſelig zu werden/ ein jmmer-
waͤrender Creutztraͤger ſeyn vnd bleiben biß in den Tod: Welche
Creutze er/ in Anſehung deß ewigen Lebens/ gedultig vnd willig
tragen ſolle/ vnd nicht zweiffeln/ die ſtarcke Hand Gottes
werde jhn zu rechter Zeit heraußreiſſen/
vnd das zeitliche
kurtze Leiden erſetzen vnd ergetzen mit ewigen vnd vnaußſprech-
lichen Frewden/ ꝛc.

Wie nun vnſer Seliger Herr Saubertus mit ſolcher
HAND andere in jhrem Chriſtenthumb befoͤrdert/ alſo hat ers
fuͤr ſeine Perſon auch ſelbſten practicirt. Derowegen als
derſelbe vnlangſten durch einen Engel GOTTES
im Schlaffe ermahnet worden/ er ſolte ſein Hauß be-
ſchicken/ denn er wuͤrde ſterben/
hat er nicht allein wegen
deß Zeitlichen eine gute Anſtellung gemachet/ ſondern zufoͤr-
derſt ſeine Seele verſorget/ welche er dem HErrn JEſu durch
ein glaubiges Gebet/ vnd Gebrauch deß heiligen Abendmals
in ſeine getrewe Hand befohlen/ hat auch zu ſeiner lieben
Haußmutter
allbereit vorhero/ ehe er toͤdlich darniderkom-
men/ etlichmaln geſagt: Wann er kuͤnfftig auff ſeinem Todbet-

te wer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0012" n="5"/>
Joh. 1. Der <hi rendition="#fr">Vierdte/ Goldfinger</hi> genant/ &#x017F;olte jhm den<lb/><note place="left">Weitla&#x0364;uff-<lb/>
tigere Er-<lb/>
kla&#x0364;rung die-<lb/>
&#x017F;er Hand H.<lb/>
Sauberti<lb/>
Sel. Be&#x017F;ihe<lb/>
am End die-<lb/>
&#x017F;er Predigt.</note><hi rendition="#fr">guldenen Himmel</hi> vnd das ewige Leben fu&#x0364;rhalten/ daß er<lb/>
ern&#x017F;tlich darnach trachte/ Matth. 6. Der <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;nffte vnd letzte<lb/>
Finger</hi> &#x017F;olte jhm zu bedencken geben das <hi rendition="#fr">Ju&#x0364;ng&#x017F;te Gericht</hi><lb/>
vnd die <hi rendition="#fr">Ewige Verdamniß/</hi> darfu&#x0364;r er &#x017F;ich flei&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;olle hu&#x0364;-<lb/>
ten vnd fu&#x0364;r&#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p>Vnd weil die <hi rendition="#fr">offene flache Hand</hi> inwendig mit vielen<lb/>
Creutzen wunderlich ineinander ver&#x017F;chrencket/ vnd je eines in<lb/>
das ander gezogen i&#x017F;t/ &#x017F;olle man auch die&#x017F;es bedencken/ daß das<lb/><hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tenthumb &#x017F;ey ein Creutz-Stand/</hi> vnd mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e dan&#x0303;en-<lb/>
hero ein jeder Chri&#x017F;t/ der da begehret &#x017F;elig zu werden/ ein jmmer-<lb/>
wa&#x0364;render Creutztra&#x0364;ger &#x017F;eyn vnd bleiben biß in den Tod: Welche<lb/>
Creutze er/ in An&#x017F;ehung deß ewigen Lebens/ gedultig vnd willig<lb/>
tragen &#x017F;olle/ vnd nicht zweiffeln/ <hi rendition="#fr">die &#x017F;tarcke Hand Gottes<lb/>
werde jhn zu rechter Zeit heraußrei&#x017F;&#x017F;en/</hi> vnd das zeitliche<lb/>
kurtze Leiden er&#x017F;etzen vnd ergetzen mit ewigen vnd vnauß&#x017F;prech-<lb/>
lichen Frewden/ &#xA75B;c.</p><lb/>
          <p>Wie nun vn&#x017F;er <hi rendition="#fr">Seliger Herr</hi> <hi rendition="#aq">Saubertus</hi> mit &#x017F;olcher<lb/>
HAND andere in jhrem Chri&#x017F;tenthumb befo&#x0364;rdert/ al&#x017F;o hat ers<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;eine Per&#x017F;on auch &#x017F;elb&#x017F;ten <hi rendition="#aq">practicirt.</hi> <hi rendition="#fr">Derowegen als<lb/>
der&#x017F;elbe vnlang&#x017F;ten durch einen Engel <hi rendition="#g">GOTTES</hi><lb/>
im Schlaffe ermahnet worden/ er &#x017F;olte &#x017F;ein Hauß be-<lb/>
&#x017F;chicken/ denn er wu&#x0364;rde &#x017F;terben/</hi> hat er nicht allein wegen<lb/>
deß Zeitlichen eine gute An&#x017F;tellung gemachet/ &#x017F;ondern zufo&#x0364;r-<lb/>
der&#x017F;t &#x017F;eine Seele ver&#x017F;orget/ welche er dem HErrn JE&#x017F;u durch<lb/>
ein glaubiges Gebet/ vnd Gebrauch deß heiligen Abendmals<lb/><hi rendition="#fr">in &#x017F;eine getrewe Hand</hi> befohlen/ hat auch <hi rendition="#fr">zu &#x017F;einer lieben<lb/>
Haußmutter</hi> allbereit vorhero/ ehe er to&#x0364;dlich darniderkom-<lb/>
men/ etlichmaln ge&#x017F;agt: Wann er ku&#x0364;nfftig auff &#x017F;einem Todbet-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">te wer-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0012] Joh. 1. Der Vierdte/ Goldfinger genant/ ſolte jhm den guldenen Himmel vnd das ewige Leben fuͤrhalten/ daß er ernſtlich darnach trachte/ Matth. 6. Der Fuͤnffte vnd letzte Finger ſolte jhm zu bedencken geben das Juͤngſte Gericht vnd die Ewige Verdamniß/ darfuͤr er ſich fleiſſig ſolle huͤ- ten vnd fuͤrſehen. Weitlaͤuff- tigere Er- klaͤrung die- ſer Hand H. Sauberti Sel. Beſihe am End die- ſer Predigt. Vnd weil die offene flache Hand inwendig mit vielen Creutzen wunderlich ineinander verſchrencket/ vnd je eines in das ander gezogen iſt/ ſolle man auch dieſes bedencken/ daß das Chriſtenthumb ſey ein Creutz-Stand/ vnd muͤſſe dañen- hero ein jeder Chriſt/ der da begehret ſelig zu werden/ ein jmmer- waͤrender Creutztraͤger ſeyn vnd bleiben biß in den Tod: Welche Creutze er/ in Anſehung deß ewigen Lebens/ gedultig vnd willig tragen ſolle/ vnd nicht zweiffeln/ die ſtarcke Hand Gottes werde jhn zu rechter Zeit heraußreiſſen/ vnd das zeitliche kurtze Leiden erſetzen vnd ergetzen mit ewigen vnd vnaußſprech- lichen Frewden/ ꝛc. Wie nun vnſer Seliger Herr Saubertus mit ſolcher HAND andere in jhrem Chriſtenthumb befoͤrdert/ alſo hat ers fuͤr ſeine Perſon auch ſelbſten practicirt. Derowegen als derſelbe vnlangſten durch einen Engel GOTTES im Schlaffe ermahnet worden/ er ſolte ſein Hauß be- ſchicken/ denn er wuͤrde ſterben/ hat er nicht allein wegen deß Zeitlichen eine gute Anſtellung gemachet/ ſondern zufoͤr- derſt ſeine Seele verſorget/ welche er dem HErrn JEſu durch ein glaubiges Gebet/ vnd Gebrauch deß heiligen Abendmals in ſeine getrewe Hand befohlen/ hat auch zu ſeiner lieben Haußmutter allbereit vorhero/ ehe er toͤdlich darniderkom- men/ etlichmaln geſagt: Wann er kuͤnfftig auff ſeinem Todbet- te wer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/12
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/12>, abgerufen am 28.11.2020.