Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

Esa. 48/10.Rute der rechte Probier-Ofen/ welcher zu erkennen gibt/ was
Glaubige oder Vnglaubige/ Gerechte oder Vngerechte seyn/
wie die Exempla Abrahams/ Hiobs/ Davids vnd anderer be-
zeugen.

Mercke aber/ daß darbey stehet in paucis, ein wenig/
Sie werden ein wenig gesteupet/ obwol die Vnverständigen
meinen/ es geschehe den Gerechten gar viel Vbels/ so ist doch jhr
Creutz so vberauß groß nicht/ wie sie es dafür ansehen/ sondern
es lauffet mit Wenigem ab: Wenig ist es/ nicht so viel/ als
sie mit jhren Sünden verdienet/ auch nicht so viel/ als jhnen die
vngerechte Welt gönnet vnd wünschet/ welche gerne sehe/ daß
die Gerechten gar zum schmählichen Tode verdammet wür-
den/ wie auß dem vorhergehenden 2. Cap. zu sehen.

Dieses nun/ du Gerechter vnd Glaubiger/ solle dir dienen
Erstlich zur Lehre/ daß du lernest vnd dir recht wol einbildest/
wenn dich dein lieber GOTT auch mit der Creutz-Ruten
steupet/ setzet dich etwan in den trawrigen Witwen- vnd Wäisen-
Stand/ läst dich in Armut/ Kranckheit vnd ander Vnglück ge-
rahten/ oder wirst von den Welt-Kindern verachtet vnd ange-
feindet/ daß dir alsdann nichts Newes oder Seltzames widerfah-
re/ sondern eben das/ was allen Glaubigen vnd Gerechten/ dei-
1. Pet. 4/12.nen Brüdern vnd Schwestern begegnet ist/ vnnd noch begeg-
1. Pet. 5. 9.net/ sie seyn in der Welt/ wo sie auch seyn mögen/ 1. Pet. 4. 5.

Tröste dich aber fürs ander dabey/ daß dein Creutz vnd
Vnglück sey von Gott/ ohne dessen Willen dir nicht ein Här-
lein von deinen Haubt entfallen kan/ Mat. 10. Tröste dich/
Rom. 8/28.es sey Gottes Zucht-Rute zu deinem Besten gemeint/ Rom. 8.
Tröste dich/ daß dich GOtt nur ein wenig steupe/ vnd nicht
Ps. 103/10.so sehr/ als du wol verdienet hast/ Psal. 103. vnd sprich mit Da-
vid/ Es ist mir lieb/ daß du mich demütigest/ denn also lerne ich
de ine Rechte/ Psalm 119.

II. Be-

Eſa. 48/10.Rute der rechte Probier-Ofen/ welcher zu erkennen gibt/ was
Glaubige oder Vnglaubige/ Gerechte oder Vngerechte ſeyn/
wie die Exempla Abrahams/ Hiobs/ Davids vnd anderer be-
zeugen.

Mercke aber/ daß darbey ſtehet in paucis, ein wenig/
Sie werden ein wenig geſteupet/ obwol die Vnverſtaͤndigen
meinen/ es geſchehe den Gerechten gar viel Vbels/ ſo iſt doch jhr
Creutz ſo vberauß groß nicht/ wie ſie es dafuͤr anſehen/ ſondern
es lauffet mit Wenigem ab: Wenig iſt es/ nicht ſo viel/ als
ſie mit jhren Suͤnden verdienet/ auch nicht ſo viel/ als jhnen die
vngerechte Welt goͤnnet vnd wuͤnſchet/ welche gerne ſehe/ daß
die Gerechten gar zum ſchmaͤhlichen Tode verdammet wuͤr-
den/ wie auß dem vorhergehenden 2. Cap. zu ſehen.

Dieſes nun/ du Gerechter vnd Glaubiger/ ſolle dir dienen
Erſtlich zur Lehre/ daß du lerneſt vnd dir recht wol einbildeſt/
wenn dich dein lieber GOTT auch mit der Creutz-Ruten
ſteupet/ ſetzet dich etwan in den trawrigẽ Witwen- vnd Waͤiſen-
Stand/ laͤſt dich in Armut/ Kranckheit vnd ander Vngluͤck ge-
rahten/ oder wirſt von den Welt-Kindern verachtet vnd ange-
feindet/ daß dir alsdañ nichts Newes oder Seltzames widerfah-
re/ ſondern eben das/ was allen Glaubigen vnd Gerechten/ dei-
1. Pet. 4/12.nen Bruͤdern vnd Schweſtern begegnet iſt/ vnnd noch begeg-
1. Pet. 5. 9.net/ ſie ſeyn in der Welt/ wo ſie auch ſeyn moͤgen/ 1. Pet. 4. 5.

Troͤſte dich aber fuͤrs ander dabey/ daß dein Creutz vnd
Vngluͤck ſey von Gott/ ohne deſſen Willen dir nicht ein Haͤr-
lein von deinẽ Haubt entfallen kan/ Mat. 10. Troͤſte dich/
Rom. 8/28.es ſey Gottes Zucht-Rute zu deinem Beſten gemeint/ Rom. 8.
Troͤſte dich/ daß dich GOtt nur ein wenig ſteupe/ vnd nicht
Pſ. 103/10.ſo ſehr/ als du wol verdienet haſt/ Pſal. 103. vnd ſprich mit Da-
vid/ Es iſt mir lieb/ daß du mich demuͤtigeſt/ denn alſo lerne ich
de ine Rechte/ Pſalm 119.

II. Be-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0016" n="9"/><note place="left">E&#x017F;a. 48/10.</note>Rute der rechte Probier-Ofen/ welcher zu erkennen gibt/ was<lb/>
Glaubige oder Vnglaubige/ Gerechte oder Vngerechte &#x017F;eyn/<lb/>
wie die Exempla Abrahams/ Hiobs/ Davids vnd anderer be-<lb/>
zeugen.</p><lb/>
            <p>Mercke aber/ daß darbey <hi rendition="#fr">&#x017F;tehet</hi> <hi rendition="#aq">in paucis,</hi> <hi rendition="#fr">ein wenig/</hi><lb/>
Sie werden <hi rendition="#fr">ein wenig ge&#x017F;teupet/</hi> obwol die Vnver&#x017F;ta&#x0364;ndigen<lb/>
meinen/ es ge&#x017F;chehe den Gerechten gar viel Vbels/ &#x017F;o i&#x017F;t doch jhr<lb/>
Creutz &#x017F;o vberauß groß nicht/ wie &#x017F;ie es dafu&#x0364;r an&#x017F;ehen/ &#x017F;ondern<lb/>
es lauffet mit <hi rendition="#fr">Wenigem</hi> ab: <hi rendition="#fr">Wenig i&#x017F;t es/</hi> nicht &#x017F;o viel/ als<lb/>
&#x017F;ie mit jhren Su&#x0364;nden verdienet/ auch nicht &#x017F;o viel/ als jhnen die<lb/>
vngerechte Welt go&#x0364;nnet vnd wu&#x0364;n&#x017F;chet/ welche gerne &#x017F;ehe/ daß<lb/>
die Gerechten gar zum &#x017F;chma&#x0364;hlichen Tode verdammet wu&#x0364;r-<lb/>
den/ wie auß dem vorhergehenden 2. Cap. zu &#x017F;ehen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Die&#x017F;es</hi> nun/ du Gerechter vnd Glaubiger/ &#x017F;olle dir dienen<lb/><hi rendition="#fr">Er&#x017F;tlich zur Lehre/</hi> daß du lerne&#x017F;t vnd dir recht wol einbilde&#x017F;t/<lb/>
wenn dich dein lieber <hi rendition="#g">GOTT</hi> auch mit der Creutz-Ruten<lb/>
&#x017F;teupet/ &#x017F;etzet dich etwan in den trawrige&#x0303; Witwen- vnd Wa&#x0364;i&#x017F;en-<lb/>
Stand/ la&#x0364;&#x017F;t dich in Armut/ Kranckheit vnd ander Vnglu&#x0364;ck ge-<lb/>
rahten/ oder wir&#x017F;t von den Welt-Kindern verachtet vnd ange-<lb/>
feindet/ daß dir alsdan&#x0303; nichts Newes oder Seltzames widerfah-<lb/>
re/ &#x017F;ondern eben das/ was allen Glaubigen vnd Gerechten/ dei-<lb/><note place="left">1. Pet. 4/12.</note>nen Bru&#x0364;dern vnd Schwe&#x017F;tern begegnet i&#x017F;t/ vnnd noch begeg-<lb/><note place="left">1. Pet. 5. 9.</note>net/ &#x017F;ie &#x017F;eyn in der Welt/ wo &#x017F;ie auch &#x017F;eyn mo&#x0364;gen/ 1. Pet. 4. 5.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Tro&#x0364;&#x017F;te</hi> dich aber <hi rendition="#fr">fu&#x0364;rs ander</hi> dabey/ daß dein Creutz vnd<lb/>
Vnglu&#x0364;ck &#x017F;ey von Gott/ ohne de&#x017F;&#x017F;en Willen dir nicht ein Ha&#x0364;r-<lb/>
lein von deine&#x0303; Haubt entfallen kan/ Mat. 10. <hi rendition="#fr">Tro&#x0364;&#x017F;te dich/</hi><lb/><note place="left">Rom. 8/28.</note>es &#x017F;ey Gottes Zucht-Rute zu deinem Be&#x017F;ten gemeint/ Rom. 8.<lb/><hi rendition="#fr">Tro&#x0364;&#x017F;te dich/</hi> daß dich GOtt nur ein wenig &#x017F;teupe/ vnd nicht<lb/><note place="left">P&#x017F;. 103/10.</note>&#x017F;o &#x017F;ehr/ als du wol verdienet ha&#x017F;t/ P&#x017F;al. 103. vnd &#x017F;prich mit Da-<lb/>
vid/ Es i&#x017F;t mir lieb/ daß du mich demu&#x0364;tige&#x017F;t/ denn al&#x017F;o lerne ich<lb/>
de   ine Rechte/ P&#x017F;alm 119.</p>
          </div><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">II.</hi> Be-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0016] Rute der rechte Probier-Ofen/ welcher zu erkennen gibt/ was Glaubige oder Vnglaubige/ Gerechte oder Vngerechte ſeyn/ wie die Exempla Abrahams/ Hiobs/ Davids vnd anderer be- zeugen. Eſa. 48/10. Mercke aber/ daß darbey ſtehet in paucis, ein wenig/ Sie werden ein wenig geſteupet/ obwol die Vnverſtaͤndigen meinen/ es geſchehe den Gerechten gar viel Vbels/ ſo iſt doch jhr Creutz ſo vberauß groß nicht/ wie ſie es dafuͤr anſehen/ ſondern es lauffet mit Wenigem ab: Wenig iſt es/ nicht ſo viel/ als ſie mit jhren Suͤnden verdienet/ auch nicht ſo viel/ als jhnen die vngerechte Welt goͤnnet vnd wuͤnſchet/ welche gerne ſehe/ daß die Gerechten gar zum ſchmaͤhlichen Tode verdammet wuͤr- den/ wie auß dem vorhergehenden 2. Cap. zu ſehen. Dieſes nun/ du Gerechter vnd Glaubiger/ ſolle dir dienen Erſtlich zur Lehre/ daß du lerneſt vnd dir recht wol einbildeſt/ wenn dich dein lieber GOTT auch mit der Creutz-Ruten ſteupet/ ſetzet dich etwan in den trawrigẽ Witwen- vnd Waͤiſen- Stand/ laͤſt dich in Armut/ Kranckheit vnd ander Vngluͤck ge- rahten/ oder wirſt von den Welt-Kindern verachtet vnd ange- feindet/ daß dir alsdañ nichts Newes oder Seltzames widerfah- re/ ſondern eben das/ was allen Glaubigen vnd Gerechten/ dei- nen Bruͤdern vnd Schweſtern begegnet iſt/ vnnd noch begeg- net/ ſie ſeyn in der Welt/ wo ſie auch ſeyn moͤgen/ 1. Pet. 4. 5. 1. Pet. 4/12. 1. Pet. 5. 9. Troͤſte dich aber fuͤrs ander dabey/ daß dein Creutz vnd Vngluͤck ſey von Gott/ ohne deſſen Willen dir nicht ein Haͤr- lein von deinẽ Haubt entfallen kan/ Mat. 10. Troͤſte dich/ es ſey Gottes Zucht-Rute zu deinem Beſten gemeint/ Rom. 8. Troͤſte dich/ daß dich GOtt nur ein wenig ſteupe/ vnd nicht ſo ſehr/ als du wol verdienet haſt/ Pſal. 103. vnd ſprich mit Da- vid/ Es iſt mir lieb/ daß du mich demuͤtigeſt/ denn alſo lerne ich de ine Rechte/ Pſalm 119. Rom. 8/28. Pſ. 103/10. II. Be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/16
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/16>, abgerufen am 25.11.2020.