Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite
3.
Wann vngescheut viel Secten offt einschleichen/
vnd man die läst Anfangs fürüberstreichen/
so greifft das Vbel weit vmb sich;
Wer wachsam ist/ der merckt bald jhr Beginnen/
vnd wie die Sach ein Außgang werd gewinnen/
er schreibt vnd schreit: Mensch besser dich.
4.
Nun/ edle Seel/ du bist der Sorg entzogen/
dein Schmertzen/ die viel Centner offt gewogen/
die haben nun jhr End erreicht;
So lang dein Nam der Ewigkeit anhanget/
so lang dein Ruhm sein Endschafft nicht erlanget/
verwundert man sich deiner Leicht.
5.
Die Meng deß Volcks hat niemand noch gezehlet/
die Lieb im Tod hat dir viel Freund erwehlet/
dergleichen dir nie kam in Sinn.
Es mag dein Grab sich billich hoch erheben.
weil es bedeckt deßgleichen kaum im Leben/
noch vor jhm ist genommen hin/
6.
Jch muß noch eins zu guter Letzt gedencken/
vnd noch ein Danck dem werthen Cörper schencken/
der seiner Seelen Herberg war/
ich will hiemit vnzehlich Danck ablegen/
vnd deinen Raht nach eusserstem Vermögen
hoch rühmen bey der frommen Schaar.
Auß schuldigem Mitleiden setzet diß
Georg Augustin Herr von Stuben-
berg/ auff Wurmberg.
QUem
3.
Wann vngeſcheut viel Secten offt einſchleichen/
vnd man die laͤſt Anfangs fuͤruͤberſtreichen/
ſo greifft das Vbel weit vmb ſich;
Wer wachſam iſt/ der merckt bald jhr Beginnen/
vnd wie die Sach ein Außgang werd gewinnen/
er ſchreibt vnd ſchreit: Menſch beſſer dich.
4.
Nun/ edle Seel/ du biſt der Sorg entzogen/
dein Schmertzen/ die viel Centner offt gewogen/
die haben nun jhr End erreicht;
So lang dein Nam der Ewigkeit anhanget/
ſo lang dein Ruhm ſein Endſchafft nicht erlanget/
verwundert man ſich deiner Leicht.
5.
Die Meng deß Volcks hat niemand noch gezehlet/
die Lieb im Tod hat dir viel Freund erwehlet/
dergleichen dir nie kam in Sinn.
Es mag dein Grab ſich billich hoch erheben.
weil es bedeckt deßgleichen kaum im Leben/
noch vor jhm iſt genommen hin/
6.
Jch muß noch eins zu guter Letzt gedencken/
vnd noch ein Danck dem werthen Coͤrper ſchencken/
der ſeiner Seelen Herberg war/
ich will hiemit vnzehlich Danck ablegen/
vnd deinen Raht nach euſſerſtem Vermoͤgen
hoch ruͤhmen bey der frommen Schaar.
Auß ſchuldigem Mitleiden ſetzet diß
Georg Auguſtin Herr von Stuben-
berg/ auff Wurmberg.
QUem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0162"/>
            <lg n="3">
              <head>3.</head><lb/>
              <l>Wann vnge&#x017F;cheut viel Secten offt ein&#x017F;chleichen/</l><lb/>
              <l>vnd man die la&#x0364;&#x017F;t Anfangs fu&#x0364;ru&#x0364;ber&#x017F;treichen/</l><lb/>
              <l>&#x017F;o greifft das Vbel weit vmb &#x017F;ich;</l><lb/>
              <l>Wer wach&#x017F;am i&#x017F;t/ der merckt bald jhr Beginnen/</l><lb/>
              <l>vnd wie die Sach ein Außgang werd gewinnen/</l><lb/>
              <l>er &#x017F;chreibt vnd &#x017F;chreit: <hi rendition="#fr">Men&#x017F;ch be&#x017F;&#x017F;er dich</hi>.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <head>4.</head><lb/>
              <l>Nun/ edle Seel/ du bi&#x017F;t der Sorg entzogen/</l><lb/>
              <l>dein Schmertzen/ die viel Centner offt gewogen/</l><lb/>
              <l>die haben nun jhr End erreicht;</l><lb/>
              <l>So lang dein Nam der Ewigkeit anhanget/</l><lb/>
              <l>&#x017F;o lang dein Ruhm &#x017F;ein End&#x017F;chafft nicht erlanget/</l><lb/>
              <l>verwundert man &#x017F;ich deiner Leicht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <head>5.</head><lb/>
              <l>Die Meng deß Volcks hat niemand noch gezehlet/</l><lb/>
              <l>die Lieb im Tod hat dir viel Freund erwehlet/</l><lb/>
              <l>dergleichen dir nie kam in Sinn.</l><lb/>
              <l>Es mag dein Grab &#x017F;ich billich hoch erheben.</l><lb/>
              <l>weil es bedeckt deßgleichen kaum im Leben/</l><lb/>
              <l>noch vor jhm i&#x017F;t genommen hin/</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <head>6.</head><lb/>
              <l>Jch muß noch eins zu guter Letzt gedencken/</l><lb/>
              <l>vnd noch ein Danck dem werthen Co&#x0364;rper &#x017F;chencken/</l><lb/>
              <l>der &#x017F;einer Seelen Herberg war/</l><lb/>
              <l>ich will hiemit vnzehlich Danck ablegen/</l><lb/>
              <l>vnd deinen Raht nach eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;tem Vermo&#x0364;gen</l><lb/>
              <l>hoch ru&#x0364;hmen bey der frommen Schaar.</l>
            </lg>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Auß &#x017F;chuldigem Mitleiden &#x017F;etzet diß</hi><lb/><hi rendition="#b">Georg Augu&#x017F;tin Herr von Stuben-</hi><lb/>
berg/ auff Wurmberg.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq">QUem</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0162] 3. Wann vngeſcheut viel Secten offt einſchleichen/ vnd man die laͤſt Anfangs fuͤruͤberſtreichen/ ſo greifft das Vbel weit vmb ſich; Wer wachſam iſt/ der merckt bald jhr Beginnen/ vnd wie die Sach ein Außgang werd gewinnen/ er ſchreibt vnd ſchreit: Menſch beſſer dich. 4. Nun/ edle Seel/ du biſt der Sorg entzogen/ dein Schmertzen/ die viel Centner offt gewogen/ die haben nun jhr End erreicht; So lang dein Nam der Ewigkeit anhanget/ ſo lang dein Ruhm ſein Endſchafft nicht erlanget/ verwundert man ſich deiner Leicht. 5. Die Meng deß Volcks hat niemand noch gezehlet/ die Lieb im Tod hat dir viel Freund erwehlet/ dergleichen dir nie kam in Sinn. Es mag dein Grab ſich billich hoch erheben. weil es bedeckt deßgleichen kaum im Leben/ noch vor jhm iſt genommen hin/ 6. Jch muß noch eins zu guter Letzt gedencken/ vnd noch ein Danck dem werthen Coͤrper ſchencken/ der ſeiner Seelen Herberg war/ ich will hiemit vnzehlich Danck ablegen/ vnd deinen Raht nach euſſerſtem Vermoͤgen hoch ruͤhmen bey der frommen Schaar. Auß ſchuldigem Mitleiden ſetzet diß Georg Auguſtin Herr von Stuben- berg/ auff Wurmberg. QUem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/162
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/162>, abgerufen am 25.10.2020.