Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite
II.

Belangend fürs ANDER der Gerechten Zustand
in dem Tod/ vnnd bey jhrem Absterben/ so findet sich darbey
iniqua judicatio, ein vnbilliches vrtheilen der Weltkinder/
welches der Text mit diesen Worten anzeiget: Für den Vn-
verständigen werden sie angesehen/ als stürben sie/ vnd
jhr Abschied wird für eine Pein gerechnet. Vnverstän-
dige
nennet der heilige Geist allhie die Vnglaubigen/
die GOTT nicht erkennen/ vnnd seinen Willen vnd Wercke
nicht wissen: Darnach die Gottlosen/ die nach GOtt vnd sei-
nem Wort nicht fragen/ wie auch alle andere Weltkinder
ins gemein/ die nur nach zeitlichen Gütern vnnd Weltlicher
Frewde trachten/ anderswo nennet sie die heilige Schrifft
Narren vnd Thoren. Wie sich nun diese Leute alle für dem
zeitlichen Tod fürchten vnd vngerne sterben/ vnd demnach alles
auff- vnd anwenden/ damit sie nur gesund vnnd bey Leben blei-
ben mögen/ also hingegen/ wann sie sehen/ daß die lieben Glau-
bigen nicht allein viel auff dieser Welt leiden/ sondern letzlich gar
sterben/ auch wol etwan zeitlich/ ehe sie zu einem hohen Alter
kommen/ dahingehen/ sihe/ so vrtheilen sie gar übel/ vnd gedencken/
es seyen keine vnglückseligere Leute/ dann eben solche Fromme
vnd Gerechte: Auff der Welt/ sprechen sie/ haben sie wenig gu-
ter Tage gehabt/ nach jhrem Absterben aber haben sie gar nichtsSap. 2/1.
mehr zu gewarten/ dieweil es jhrer Meinung nach alsdann al-
les auß sey. Ja/ es geschicht wol/ daß sich solche vnverständige
Weltkinder höchlich erfrewen/ wann die Gerechten vnd frommen
Leute mit Tod abgehen/ da sie zumal eiverige Ambts-Personen
gewest/ als getrewe Regenten vnnd gewissenhaffte Prediger/
welche vber Zucht vnd Erbarkeit gehalten/ vnd die Laster ernst-
lich gestraffet: Ach ja freylich frewet sich die Gottlose Welt
vber solcher Leute Tod/ vnd dörffen sich verlauten lassen/ Heh/

das ist
II.

Belangend fuͤrs ANDER der Gerechten Zuſtand
in dem Tod/ vnnd bey jhrem Abſterben/ ſo findet ſich darbey
iniqua judicatio, ein vnbilliches vrtheilẽ der Weltkindeꝛ/
welches der Text mit dieſen Worten anzeiget: Fuͤr den Vn-
verſtaͤndigen werden ſie angeſehen/ als ſtuͤrben ſie/ vnd
jhr Abſchied wird fuͤr eine Pein gerechnet. Vnverſtaͤn-
dige
nennet der heilige Geiſt allhie die Vnglaubigen/
die GOTT nicht erkennen/ vnnd ſeinen Willen vnd Wercke
nicht wiſſen: Darnach die Gottloſen/ die nach GOtt vnd ſei-
nem Wort nicht fragen/ wie auch alle andere Weltkinder
ins gemein/ die nur nach zeitlichen Guͤtern vnnd Weltlicher
Frewde trachten/ anderswo nennet ſie die heilige Schrifft
Narren vnd Thoren. Wie ſich nun dieſe Leute alle fuͤr dem
zeitlichen Tod fuͤrchten vnd vngerne ſterben/ vnd demnach alles
auff- vnd anwenden/ damit ſie nur geſund vnnd bey Leben blei-
ben moͤgen/ alſo hingegen/ wann ſie ſehen/ daß die lieben Glau-
bigen nicht allein viel auff dieſer Welt leiden/ ſondern letzlich gar
ſterben/ auch wol etwan zeitlich/ ehe ſie zu einem hohen Alter
kom̃en/ dahingehen/ ſihe/ ſo vrtheilen ſie gar uͤbel/ vnd gedenckẽ/
es ſeyen keine vngluͤckſeligere Leute/ dann eben ſolche Fromme
vnd Gerechte: Auff der Welt/ ſprechen ſie/ haben ſie wenig gu-
ter Tage gehabt/ nach jhrem Abſterben aber habẽ ſie gar nichtsSap. 2/1.
mehr zu gewarten/ dieweil es jhrer Meinung nach alsdann al-
les auß ſey. Ja/ es geſchicht wol/ daß ſich ſolche vnverſtaͤndige
Weltkinder hoͤchlich erfrewen/ wann die Gerechten vnd from̃en
Leute mit Tod abgehen/ da ſie zumal eiverige Ambts-Perſonen
geweſt/ als getrewe Regenten vnnd gewiſſenhaffte Prediger/
welche vber Zucht vnd Erbarkeit gehalten/ vnd die Laſter ernſt-
lich geſtraffet: Ach ja freylich frewet ſich die Gottloſe Welt
vber ſolcher Leute Tod/ vnd doͤrffen ſich verlauten laſſen/ Heh/

das iſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0017" n="10"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">II.</hi> </head>
            <p>Belangend fu&#x0364;rs ANDER der <hi rendition="#fr">Gerechten</hi> Zu&#x017F;tand<lb/><hi rendition="#fr">in dem Tod/</hi> vnnd bey jhrem Ab&#x017F;terben/ &#x017F;o findet &#x017F;ich darbey<lb/><hi rendition="#aq">iniqua judicatio,</hi> <hi rendition="#fr">ein vnbilliches vrtheile&#x0303; der Weltkinde&#xA75B;/</hi><lb/>
welches der Text mit die&#x017F;en Worten anzeiget: <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;r den Vn-<lb/>
ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen werden &#x017F;ie ange&#x017F;ehen/ als &#x017F;tu&#x0364;rben &#x017F;ie/ vnd<lb/>
jhr Ab&#x017F;chied wird fu&#x0364;r eine Pein gerechnet. Vnver&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dige</hi> nennet der heilige Gei&#x017F;t allhie die <hi rendition="#fr">Vnglaubigen/</hi><lb/>
die GOTT nicht erkennen/ vnnd &#x017F;einen Willen vnd Wercke<lb/>
nicht wi&#x017F;&#x017F;en: Darnach die <hi rendition="#fr">Gottlo&#x017F;en/</hi> die nach GOtt vnd &#x017F;ei-<lb/>
nem Wort nicht fragen/ wie auch alle <hi rendition="#fr">andere Weltkinder</hi><lb/>
ins gemein/ die nur nach zeitlichen Gu&#x0364;tern vnnd Weltlicher<lb/>
Frewde trachten/ anderswo nennet &#x017F;ie die heilige Schrifft<lb/><hi rendition="#fr">Narren</hi> vnd <hi rendition="#fr">Thoren.</hi> Wie &#x017F;ich nun die&#x017F;e Leute alle fu&#x0364;r dem<lb/>
zeitlichen Tod fu&#x0364;rchten vnd vngerne &#x017F;terben/ vnd demnach alles<lb/>
auff- vnd anwenden/ damit &#x017F;ie nur ge&#x017F;und vnnd bey Leben blei-<lb/>
ben mo&#x0364;gen/ al&#x017F;o hingegen/ wann &#x017F;ie &#x017F;ehen/ daß die lieben Glau-<lb/>
bigen nicht allein viel auff die&#x017F;er Welt leiden/ &#x017F;ondern letzlich gar<lb/>
&#x017F;terben/ auch wol etwan zeitlich/ ehe &#x017F;ie zu einem hohen Alter<lb/>
kom&#x0303;en/ dahingehen/ &#x017F;ihe/ &#x017F;o vrtheilen &#x017F;ie gar u&#x0364;bel/ vnd gedencke&#x0303;/<lb/>
es &#x017F;eyen keine vnglu&#x0364;ck&#x017F;eligere Leute/ dann eben &#x017F;olche Fromme<lb/>
vnd Gerechte: Auff der Welt/ &#x017F;prechen &#x017F;ie/ haben &#x017F;ie wenig gu-<lb/>
ter Tage gehabt/ nach jhrem Ab&#x017F;terben aber habe&#x0303; &#x017F;ie gar nichts<note place="right">Sap. 2/1.</note><lb/>
mehr zu gewarten/ dieweil es jhrer Meinung nach alsdann al-<lb/>
les auß &#x017F;ey. Ja/ es ge&#x017F;chicht wol/ daß &#x017F;ich &#x017F;olche vnver&#x017F;ta&#x0364;ndige<lb/>
Weltkinder ho&#x0364;chlich erfrewen/ wann die Gerechten vnd from&#x0303;en<lb/>
Leute mit Tod abgehen/ da &#x017F;ie zumal eiverige Ambts-Per&#x017F;onen<lb/>
gewe&#x017F;t/ als getrewe Regenten vnnd gewi&#x017F;&#x017F;enhaffte Prediger/<lb/>
welche vber Zucht vnd Erbarkeit gehalten/ vnd die La&#x017F;ter ern&#x017F;t-<lb/>
lich ge&#x017F;traffet: Ach ja freylich frewet &#x017F;ich die Gottlo&#x017F;e Welt<lb/>
vber &#x017F;olcher Leute Tod/ vnd do&#x0364;rffen &#x017F;ich verlauten la&#x017F;&#x017F;en/ Heh/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">das i&#x017F;t</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0017] II.Belangend fuͤrs ANDER der Gerechten Zuſtand in dem Tod/ vnnd bey jhrem Abſterben/ ſo findet ſich darbey iniqua judicatio, ein vnbilliches vrtheilẽ der Weltkindeꝛ/ welches der Text mit dieſen Worten anzeiget: Fuͤr den Vn- verſtaͤndigen werden ſie angeſehen/ als ſtuͤrben ſie/ vnd jhr Abſchied wird fuͤr eine Pein gerechnet. Vnverſtaͤn- dige nennet der heilige Geiſt allhie die Vnglaubigen/ die GOTT nicht erkennen/ vnnd ſeinen Willen vnd Wercke nicht wiſſen: Darnach die Gottloſen/ die nach GOtt vnd ſei- nem Wort nicht fragen/ wie auch alle andere Weltkinder ins gemein/ die nur nach zeitlichen Guͤtern vnnd Weltlicher Frewde trachten/ anderswo nennet ſie die heilige Schrifft Narren vnd Thoren. Wie ſich nun dieſe Leute alle fuͤr dem zeitlichen Tod fuͤrchten vnd vngerne ſterben/ vnd demnach alles auff- vnd anwenden/ damit ſie nur geſund vnnd bey Leben blei- ben moͤgen/ alſo hingegen/ wann ſie ſehen/ daß die lieben Glau- bigen nicht allein viel auff dieſer Welt leiden/ ſondern letzlich gar ſterben/ auch wol etwan zeitlich/ ehe ſie zu einem hohen Alter kom̃en/ dahingehen/ ſihe/ ſo vrtheilen ſie gar uͤbel/ vnd gedenckẽ/ es ſeyen keine vngluͤckſeligere Leute/ dann eben ſolche Fromme vnd Gerechte: Auff der Welt/ ſprechen ſie/ haben ſie wenig gu- ter Tage gehabt/ nach jhrem Abſterben aber habẽ ſie gar nichts mehr zu gewarten/ dieweil es jhrer Meinung nach alsdann al- les auß ſey. Ja/ es geſchicht wol/ daß ſich ſolche vnverſtaͤndige Weltkinder hoͤchlich erfrewen/ wann die Gerechten vnd from̃en Leute mit Tod abgehen/ da ſie zumal eiverige Ambts-Perſonen geweſt/ als getrewe Regenten vnnd gewiſſenhaffte Prediger/ welche vber Zucht vnd Erbarkeit gehalten/ vnd die Laſter ernſt- lich geſtraffet: Ach ja freylich frewet ſich die Gottloſe Welt vber ſolcher Leute Tod/ vnd doͤrffen ſich verlauten laſſen/ Heh/ das iſt Sap. 2/1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/17
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/17>, abgerufen am 20.09.2020.