Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite
Als Augustinus starb/ entstunden böse Zeiten;
auff Luthers seligs End erfolgte blutigs Streiten.
Herrn Schröders/ andrer mehr dergleichen Lehrer Tod
ist/ leider/ nachgefolgt die wärend Kriegesnoht!
Was meinen wir dann wol/ daß jetzund sey vorhanden/
weil vns drey Lehrer hat gelegt in Todes-Banden/
auß grossem Grimm vnd Zorn/ Gott/ der gerechte Gott/
den wir in jhnen offt gehabt für einen Spott?
Ach! diese/ diese hat/ Gott darumb sterben heissen/
damit er könn auff vns nur desto schärffer schmeissen.
Die Mawren sind gefällt/ darzu sie sich gemacht!
jetzt schlaffen diese/ die Gott hat so hoch geacht/
daß er nichts konte thun/ weil sie für jhn getreten/
mit glüender Begierd/ vnd brünstigen Gebeten.
Nun aber Simson ligt/ die Seulen auch zugleich/
wird folgen grosser Fall/ ein Vnglücksvoller-Teich/
vnd ist bereit schon da. Drumb lasset vns Gott fallen
Lerna Ma-
lorum.
in seine scharffe Rut! Es heisse mit vns allen:

Wir wollen Busse thun! Ach schone lieber HERR/
wend ab das Böse; thu vns Gutes; Fried bescher!
Auß Christlichen Mitleiden macht es
Matthaeus Lüther/ Diener der Kirchen
bey S. Maria.
LXII.
QVam me diseruciat Sauberti faneris hora!
Quam nostris vitiis maxima damna feret;
Numinis irati sunt haec praenuncia certo,
quoa tantus nostra raptus ab Vrbe Vir est.
Jacturam hanc aequa mentis bilance revolve,
Patria, continuis fletibus ora riga.
Vates praeco fuit, fient, quae saepe minatus,
nei te convertas, conciliata DEO.
Sed
Als Auguſtinus ſtarb/ entſtunden boͤſe Zeiten;
auff Luthers ſeligs End erfolgte blutigs Streiten.
Herrn Schroͤders/ andrer mehr dergleichẽ Lehrer Tod
iſt/ leider/ nachgefolgt die waͤrend Kriegesnoht!
Was meinen wir dañ wol/ daß jetzund ſey voꝛhanden/
weil vns drey Lehrer hat gelegt in Todes-Banden/
auß groſſem Grim̃ vñ Zorn/ Gott/ der gerechte Gott/
den wir in jhnen offt gehabt fuͤr einen Spott?
Ach! dieſe/ dieſe hat/ Gott darumb ſterben heiſſen/
damit er koͤnn auff vns nur deſto ſchaͤrffer ſchmeiſſen.
Die Mawren ſind gefaͤllt/ darzu ſie ſich gemacht!
jetzt ſchlaffen dieſe/ die Gott hat ſo hoch geacht/
daß er nichts konte thun/ weil ſie fuͤr jhn getreten/
mit gluͤender Begierd/ vnd bruͤnſtigen Gebeten.
Nun aber Simſon ligt/ die Seulen auch zugleich/
wird folgen groſſer Fall/ ein Vngluͤcksvoller-Teich/
vnd iſt bereit ſchon da. Drumb laſſet vns Gott fallen
Lerna Ma-
lorum.
in ſeine ſcharffe Rut! Es heiſſe mit vns allen:

Wir wollen Buſſe thun! Ach ſchone lieber HERR/
wend ab das Boͤſe; thu vns Gutes; Fried beſcher!
Auß Chriſtlichen Mitleiden macht es
Matthaeus Luͤther/ Diener der Kirchen
bey S. Maria.
LXII.
QVàm me diſeruciat Sauberti faneris hora!
Quàm noſtris vitiis maxima damna feret;
Numinis irati ſunt hæc prænuncia certò,
quòa tantus noſtra raptus ab Vrbe Vir eſt.
Jacturam hanc æquâ mentis bilance revolve,
Patria, continuis fletibus ora riga.
Vates præco fuit, fient, quæ ſæpe minatus,
nî te convertas, conciliata DEO.
Sed
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0174"/>
            <l>Als <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> &#x017F;tarb/ ent&#x017F;tunden bo&#x0364;&#x017F;e Zeiten;</l><lb/>
            <l>auff <hi rendition="#aq">Luthers</hi> &#x017F;eligs End erfolgte blutigs Streiten.</l><lb/>
            <l>Herrn Schro&#x0364;ders/ andrer mehr dergleiche&#x0303; Lehrer Tod</l><lb/>
            <l>i&#x017F;t/ leider/ nachgefolgt die wa&#x0364;rend Kriegesnoht!</l><lb/>
            <l>Was meinen wir dan&#x0303; wol/ daß jetzund &#x017F;ey vo&#xA75B;handen/</l><lb/>
            <l>weil vns drey Lehrer hat gelegt in Todes-Banden/</l><lb/>
            <l>auß gro&#x017F;&#x017F;em Grim&#x0303; vn&#x0303; Zorn/ Gott/ der gerechte Gott/</l><lb/>
            <l>den wir in jhnen offt gehabt fu&#x0364;r einen Spott?</l><lb/>
            <l>Ach! die&#x017F;e/ die&#x017F;e hat/ Gott darumb &#x017F;terben hei&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>damit er ko&#x0364;nn auff vns nur de&#x017F;to &#x017F;cha&#x0364;rffer &#x017F;chmei&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
            <l>Die Mawren &#x017F;ind gefa&#x0364;llt/ darzu &#x017F;ie &#x017F;ich gemacht!</l><lb/>
            <l>jetzt &#x017F;chlaffen die&#x017F;e/ die Gott hat &#x017F;o hoch geacht/</l><lb/>
            <l>daß er nichts konte thun/ weil &#x017F;ie fu&#x0364;r jhn getreten/</l><lb/>
            <l>mit glu&#x0364;ender Begierd/ vnd bru&#x0364;n&#x017F;tigen Gebeten.</l><lb/>
            <l>Nun aber <hi rendition="#aq">Sim&#x017F;on</hi> ligt/ die <hi rendition="#fr">Seulen</hi> auch zugleich/</l><lb/>
            <l>wird folgen gro&#x017F;&#x017F;er Fall/ ein Vnglu&#x0364;cksvoller-Teich/</l><lb/>
            <l>vnd i&#x017F;t bereit &#x017F;chon da. Drumb la&#x017F;&#x017F;et vns Gott fallen</l><lb/>
            <l><note place="left"><hi rendition="#aq">Lerna Ma-<lb/>
lorum.</hi></note>in &#x017F;eine &#x017F;charffe Rut! Es hei&#x017F;&#x017F;e mit vns allen:</l><lb/>
            <l>Wir wollen Bu&#x017F;&#x017F;e thun! Ach &#x017F;chone lieber HERR/</l><lb/>
            <l>wend ab das Bo&#x0364;&#x017F;e; thu vns Gutes<hi rendition="#i">;</hi> Fried be&#x017F;cher!</l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Auß Chri&#x017F;tlichen Mitleiden macht es<lb/><hi rendition="#b">Matthaeus Lu&#x0364;ther/ Diener der Kirchen</hi><lb/>
bey <hi rendition="#aq">S. Maria.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">LXII.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">Q</hi><hi rendition="#i">Vàm me di&#x017F;eruciat</hi> Sauberti <hi rendition="#i">faneris hora!</hi></hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Quàm no&#x017F;tris vitiis maxima damna feret;</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Numinis irati &#x017F;unt hæc prænuncia certò,</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">quòa tantus no&#x017F;tra raptus ab Vrbe Vir e&#x017F;t.</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Jacturam hanc æquâ mentis bilance revolve,</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Patria, continuis fletibus ora riga.</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Vates præco fuit, fient, quæ &#x017F;æpe minatus,</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">nî te convertas, conciliata <hi rendition="#g">DEO.</hi></hi> </hi> </l><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Sed</hi> </hi> </fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0174] Als Auguſtinus ſtarb/ entſtunden boͤſe Zeiten; auff Luthers ſeligs End erfolgte blutigs Streiten. Herrn Schroͤders/ andrer mehr dergleichẽ Lehrer Tod iſt/ leider/ nachgefolgt die waͤrend Kriegesnoht! Was meinen wir dañ wol/ daß jetzund ſey voꝛhanden/ weil vns drey Lehrer hat gelegt in Todes-Banden/ auß groſſem Grim̃ vñ Zorn/ Gott/ der gerechte Gott/ den wir in jhnen offt gehabt fuͤr einen Spott? Ach! dieſe/ dieſe hat/ Gott darumb ſterben heiſſen/ damit er koͤnn auff vns nur deſto ſchaͤrffer ſchmeiſſen. Die Mawren ſind gefaͤllt/ darzu ſie ſich gemacht! jetzt ſchlaffen dieſe/ die Gott hat ſo hoch geacht/ daß er nichts konte thun/ weil ſie fuͤr jhn getreten/ mit gluͤender Begierd/ vnd bruͤnſtigen Gebeten. Nun aber Simſon ligt/ die Seulen auch zugleich/ wird folgen groſſer Fall/ ein Vngluͤcksvoller-Teich/ vnd iſt bereit ſchon da. Drumb laſſet vns Gott fallen in ſeine ſcharffe Rut! Es heiſſe mit vns allen: Wir wollen Buſſe thun! Ach ſchone lieber HERR/ wend ab das Boͤſe; thu vns Gutes; Fried beſcher! Auß Chriſtlichen Mitleiden macht es Matthaeus Luͤther/ Diener der Kirchen bey S. Maria. LXII. QVàm me diſeruciat Sauberti faneris hora! Quàm noſtris vitiis maxima damna feret; Numinis irati ſunt hæc prænuncia certò, quòa tantus noſtra raptus ab Vrbe Vir eſt. Jacturam hanc æquâ mentis bilance revolve, Patria, continuis fletibus ora riga. Vates præco fuit, fient, quæ ſæpe minatus, nî te convertas, conciliata DEO. Sed

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/174
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/174>, abgerufen am 23.10.2020.