Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite
durch fewriges Gebet. Daß er nicht müsse sprechen/
laß mich! daß ich im Zorn mich mög an jhnen rächen.
Wer weiß/ O Nürenberg/ was GOTT woll künden an/
daß er dein Mosen hat/ den thewr- vnd frommen Mann/
Saubertum hingeruckt/ es ist ein Zornes-Zeichen/
wann solche fromme Leut von vns hinweg thun weichen/
die für die Lucken hin alsdann getretten sind/
wann GOTT im Eiver wolt heimsuchen vnser Sünd.
Wann er durch frühen Tod sie auß dem Weg thut raumen/
so laß nur keiner jhm viel Gutes davon traumen/
er führet sie wie Loth auß dieser Sodom-Welt/
eh daß schnell über sie der Schwebelregen fällt.
Ja eben zu dem End thut er sie von vns reissen/
daß er ohng'hindert mög auff vnser Lenden schmeissen/
vnd keiner seinen Grimm mit Beten halt zuruck/
noch seine Zornaxt mehr ihm auß den Händen zuck.
Wann Gott mit jhnen fort auß dieser Welt geeilet/
hat sich gemeiniglich die Straff nicht lang verweilet/
ist jemand noch so blind/ der es nicht glauben kan/
der seh das Bibelbuch vnd die Erfahrung an.
Da GOTT den Samuel, den Frommen weggenommen/
ist bald auf Jsrael großmächtig Trübsal kommen.
Bald sich Lutherus hat gelegt in kühlen Sand/
hat Vnglück überschwemmt das teutsche Vatterland.
Darumb Herr Sauberts Tod wir billich jetzt betrawren/
daß er ron vns hinweg/ so sich zu einer Mawren/
mit Fürbitt vnd Gebet weiland für GOTT gemacht/
wann über sein Gemein sein Zorn ist auffgewacht.
Ach will dann GOTT von vns all diese Männer schalten/
wer wird stehn für den Riß/ wer wird forthin aufhalten/
sein grimmen Zorn/ wann er ist über vns entbrant/
hastu denn gantz von vns dein Vattersaug gewandt.
Ach HERR du wolst ja nicht vns nach Verdienste lohnen/
sey gnädig vnser Sünd vnd thu doch derer schonen/
die
durch fewriges Gebet. Daß er nicht muͤſſe ſprechen/
laß mich! daß ich im Zorn mich moͤg an jhnen raͤchen.
Wer weiß/ O Nuͤrenberg/ was GOTT woll kuͤnden an/
daß er dein Moſen hat/ den thewr- vnd frommen Mann/
Saubertum hingeruckt/ es iſt ein Zornes-Zeichen/
wann ſolche fromme Leut von vns hinweg thun weichen/
die fuͤr die Lucken hin alsdann getretten ſind/
wann GOTT im Eiver wolt heimſuchen vnſer Suͤnd.
Wann er durch fruͤhen Tod ſie auß dem Weg thut raumen/
ſo laß nur keiner jhm viel Gutes davon traumen/
er fuͤhret ſie wie Loth auß dieſer Sodom-Welt/
eh daß ſchnell uͤber ſie der Schwebelregen faͤllt.
Ja eben zu dem End thut er ſie von vns reiſſen/
daß er ohng’hindert moͤg auff vnſer Lenden ſchmeiſſen/
vnd keiner ſeinen Grimm mit Beten halt zuruck/
noch ſeine Zornaxt mehr ihm auß den Haͤnden zuck.
Wann Gott mit jhnen fort auß dieſer Welt geeilet/
hat ſich gemeiniglich die Straff nicht lang verweilet/
iſt jemand noch ſo blind/ der es nicht glauben kan/
der ſeh das Bibelbuch vnd die Erfahrung an.
Da GOTT den Samuel, den Frommen weggenommen/
iſt bald auf Jſrael großmaͤchtig Truͤbſal kommen.
Bald ſich Lutherus hat gelegt in kuͤhlen Sand/
hat Vngluͤck uͤberſchwemmt das teutſche Vatterland.
Darumb Herr Sauberts Tod wir billich jetzt betrawren/
daß er ron vns hinweg/ ſo ſich zu einer Mawren/
mit Fuͤrbitt vnd Gebet weiland fuͤr GOTT gemacht/
wann uͤber ſein Gemein ſein Zorn iſt auffgewacht.
Ach will dann GOTT von vns all dieſe Maͤnner ſchalten/
wer wird ſtehn fuͤr den Riß/ wer wird forthin aufhalten/
ſein grimmen Zorn/ wann er iſt uͤber vns entbrant/
haſtu denn gantz von vns dein Vattersaug gewandt.
Ach HERR du wolſt ja nicht vns nach Verdienſte lohnen/
ſey gnaͤdig vnſer Suͤnd vnd thu doch derer ſchonen/
die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0219"/>
            <l>durch fewriges Gebet. Daß er nicht mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;prechen/</l><lb/>
            <l>laß mich! daß ich im Zorn mich mo&#x0364;g an jhnen ra&#x0364;chen.</l><lb/>
            <l>Wer weiß/ <hi rendition="#fr">O Nu&#x0364;renberg/</hi> was GOTT woll ku&#x0364;nden an/</l><lb/>
            <l>daß er dein <hi rendition="#aq">Mo&#x017F;en</hi> hat/ den thewr- vnd frommen Mann/</l><lb/>
            <l><hi rendition="#aq">Saubertum</hi> hingeruckt/ es i&#x017F;t ein Zornes-Zeichen/</l><lb/>
            <l>wann &#x017F;olche fromme Leut von vns hinweg thun weichen/</l><lb/>
            <l>die fu&#x0364;r die Lucken hin alsdann getretten &#x017F;ind/</l><lb/>
            <l>wann GOTT im Eiver wolt heim&#x017F;uchen vn&#x017F;er Su&#x0364;nd.</l><lb/>
            <l>Wann er durch fru&#x0364;hen Tod &#x017F;ie auß dem Weg thut raumen/</l><lb/>
            <l>&#x017F;o laß nur keiner jhm viel Gutes davon traumen/</l><lb/>
            <l>er fu&#x0364;hret &#x017F;ie wie <hi rendition="#aq">Loth</hi> auß die&#x017F;er Sodom-Welt/</l><lb/>
            <l>eh daß &#x017F;chnell u&#x0364;ber &#x017F;ie der Schwebelregen fa&#x0364;llt.</l><lb/>
            <l>Ja eben zu dem End thut er &#x017F;ie von vns rei&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>daß er ohng&#x2019;hindert mo&#x0364;g auff vn&#x017F;er Lenden &#x017F;chmei&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>vnd keiner &#x017F;einen Grimm mit Beten halt zuruck/</l><lb/>
            <l>noch &#x017F;eine Zornaxt mehr ihm auß den Ha&#x0364;nden zuck.</l><lb/>
            <l>Wann Gott mit jhnen fort auß die&#x017F;er Welt geeilet/</l><lb/>
            <l>hat &#x017F;ich gemeiniglich die Straff nicht lang verweilet/</l><lb/>
            <l>i&#x017F;t jemand noch &#x017F;o blind/ der es nicht glauben kan/</l><lb/>
            <l>der &#x017F;eh das Bibelbuch vnd die Erfahrung an.</l><lb/>
            <l>Da GOTT den <hi rendition="#aq">Samuel,</hi> den Frommen weggenommen/</l><lb/>
            <l>i&#x017F;t bald auf J&#x017F;rael großma&#x0364;chtig Tru&#x0364;b&#x017F;al kommen.</l><lb/>
            <l>Bald &#x017F;ich <hi rendition="#aq">Lutherus</hi> hat gelegt in ku&#x0364;hlen Sand/</l><lb/>
            <l>hat Vnglu&#x0364;ck u&#x0364;ber&#x017F;chwemmt das teut&#x017F;che Vatterland.</l><lb/>
            <l>Darumb Herr <hi rendition="#aq">Sauberts</hi> Tod wir billich jetzt betrawren/</l><lb/>
            <l>daß er ron vns hinweg/ &#x017F;o &#x017F;ich zu einer Mawren/</l><lb/>
            <l>mit Fu&#x0364;rbitt vnd Gebet weiland fu&#x0364;r GOTT gemacht/</l><lb/>
            <l>wann u&#x0364;ber &#x017F;ein Gemein &#x017F;ein Zorn i&#x017F;t auffgewacht.</l><lb/>
            <l>Ach will dann GOTT von vns all die&#x017F;e Ma&#x0364;nner &#x017F;chalten/</l><lb/>
            <l>wer wird &#x017F;tehn fu&#x0364;r den Riß/ wer wird forthin aufhalten/</l><lb/>
            <l>&#x017F;ein grimmen Zorn/ wann er i&#x017F;t u&#x0364;ber vns entbrant/</l><lb/>
            <l>ha&#x017F;tu denn gantz von vns dein Vattersaug gewandt.</l><lb/>
            <l>Ach HERR du wol&#x017F;t ja nicht vns nach Verdien&#x017F;te lohnen/</l><lb/>
            <l>&#x017F;ey gna&#x0364;dig vn&#x017F;er Su&#x0364;nd vnd thu doch derer &#x017F;chonen/</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0219] durch fewriges Gebet. Daß er nicht muͤſſe ſprechen/ laß mich! daß ich im Zorn mich moͤg an jhnen raͤchen. Wer weiß/ O Nuͤrenberg/ was GOTT woll kuͤnden an/ daß er dein Moſen hat/ den thewr- vnd frommen Mann/ Saubertum hingeruckt/ es iſt ein Zornes-Zeichen/ wann ſolche fromme Leut von vns hinweg thun weichen/ die fuͤr die Lucken hin alsdann getretten ſind/ wann GOTT im Eiver wolt heimſuchen vnſer Suͤnd. Wann er durch fruͤhen Tod ſie auß dem Weg thut raumen/ ſo laß nur keiner jhm viel Gutes davon traumen/ er fuͤhret ſie wie Loth auß dieſer Sodom-Welt/ eh daß ſchnell uͤber ſie der Schwebelregen faͤllt. Ja eben zu dem End thut er ſie von vns reiſſen/ daß er ohng’hindert moͤg auff vnſer Lenden ſchmeiſſen/ vnd keiner ſeinen Grimm mit Beten halt zuruck/ noch ſeine Zornaxt mehr ihm auß den Haͤnden zuck. Wann Gott mit jhnen fort auß dieſer Welt geeilet/ hat ſich gemeiniglich die Straff nicht lang verweilet/ iſt jemand noch ſo blind/ der es nicht glauben kan/ der ſeh das Bibelbuch vnd die Erfahrung an. Da GOTT den Samuel, den Frommen weggenommen/ iſt bald auf Jſrael großmaͤchtig Truͤbſal kommen. Bald ſich Lutherus hat gelegt in kuͤhlen Sand/ hat Vngluͤck uͤberſchwemmt das teutſche Vatterland. Darumb Herr Sauberts Tod wir billich jetzt betrawren/ daß er ron vns hinweg/ ſo ſich zu einer Mawren/ mit Fuͤrbitt vnd Gebet weiland fuͤr GOTT gemacht/ wann uͤber ſein Gemein ſein Zorn iſt auffgewacht. Ach will dann GOTT von vns all dieſe Maͤnner ſchalten/ wer wird ſtehn fuͤr den Riß/ wer wird forthin aufhalten/ ſein grimmen Zorn/ wann er iſt uͤber vns entbrant/ haſtu denn gantz von vns dein Vattersaug gewandt. Ach HERR du wolſt ja nicht vns nach Verdienſte lohnen/ ſey gnaͤdig vnſer Suͤnd vnd thu doch derer ſchonen/ die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/219
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/219>, abgerufen am 23.10.2020.