Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

so dich zu verschlingen begehrt/ 1. Petr. 5. v. 8. stewerte vnnd
wehrte. Bedenck diß/ so offt du einen vnsinnigen/ einen blinden/
lahmen/ tauben/ einen schwindsüchtigen/ wassersüchtigen/ blö-
den vnd schwachen Menschen/ einen Gottslästerlichen Juden
oder Heyden/ einen verhärten Epicurer vnd Sündenknecht si-
hest: Ja so offt du hörest von erbärmlichen vnd geschwinden Fäl-
len/ daß dieser durchs Wasser/ jener durchs Fewer/ ein ande-
rer durch den Schlag/ Pestilentz/ etc. vnversehens dahingerafft
wird: Sihe/ diß alles vnterschiedentlich könte auch dir in diesem
Augenblick widerfahren/ wo nicht die Gnade Gottes das Vbel
von dir abwendete: Darumb rühme mit Jeremia: Misericor-
diae Domini, quod non consumti sumus:
Die Güte deß
HErrn ists/ daß wir nicht gar auß sind/ Thren. 3. v. 22.

NB. Hiebey solle man den Apostolischen Glauben im Her-
tzen erzehlen/ vnd darauß Anlaß nemen/ GOtt zu dancken vnd
zu beten etc.

II. B.

Der Zeiger zeigt dir deine Sünd an/ vermittelst
deß Gesetzes. Ach wie schändlich hastu dasselbig übertretten
von Jugend auff biß auff diese gegenwärtige Stunde? Jsts nit
waar? Lauffen nicht die Gedancken wider die Ehre Gottes vnd
die Lieb deß Nechstens? Sind sie nit eitel vnd vnnütz/ hoffärtig/
vnkeusch/ träg/ neidisch/ zornig/ argwöhnisch/ freventlich/ be-
triegerisch/ etc. Was die Wort anbelangt/ lauten nicht auch
dieselbigen mehrertheils wider GOttes Ehr vnd den Leimund
deß Nechstens? Sind sie nicht vnnütz/ vnbedacht/ lügenhafft/
ruhmsüchtig/ gleißnerisch/ beissig oder Stichwort/ vnver-
schämbt/ leichtfertig/ zornig/ spöttisch/ Schmachwort/ Ehrab-
schneidend vnd dergleichen? Die Werck betreffend/ Ach/ han-
deln sie nicht gleichsfalls wider Göttliche Ehre vnd deß Nech-
sten Frommen? Sind sie nicht wider das Predigambt/ wider
die Obrigkeit/ wider dein Ambt vnd Pflicht/ wider die Sinn
deß Leibs/ wider dein eigen Gewissen/ sind sie nicht vnnütz/ vnd
den Menschen zu gefallen angestellt/ sind sie nicht vnordentlich/

vnd

ſo dich zu verſchlingen begehrt/ 1. Petr. 5. v. 8. ſtewerte vnnd
wehrte. Bedenck diß/ ſo offt du einen vnſinnigen/ einen blinden/
lahmen/ tauben/ einen ſchwindſuͤchtigen/ waſſerſuͤchtigen/ bloͤ-
den vnd ſchwachen Menſchen/ einen Gottslaͤſterlichen Juden
oder Heyden/ einen verhaͤrten Epicurer vnd Suͤndenknecht ſi-
heſt: Ja ſo offt du hoͤreſt von erbaͤrmlichen vnd geſchwindẽ Faͤl-
len/ daß dieſer durchs Waſſer/ jener durchs Fewer/ ein ande-
rer durch den Schlag/ Peſtilentz/ ꝛc. vnverſehens dahingerafft
wird: Sihe/ diß alles vnterſchiedentlich koͤnte auch dir in dieſem
Augenblick widerfahren/ wo nicht die Gnade Gottes das Vbel
von dir abwendete: Darumb ruͤhme mit Jeremia: Miſericor-
diæ Domini, quòd non conſumti ſumus:
Die Guͤte deß
HErrn iſts/ daß wir nicht gar auß ſind/ Thren. 3. v. 22.

NB. Hiebey ſolle man den Apoſtoliſchen Glauben im Her-
tzen erzehlen/ vnd darauß Anlaß nemen/ GOtt zu dancken vnd
zu beten ꝛc.

II. B.

Der Zeiger zeigt dir deine Suͤnd an/ vermittelſt
deß Geſetzes. Ach wie ſchaͤndlich haſtu daſſelbig uͤbertretten
von Jugend auff biß auff dieſe gegenwaͤrtige Stunde? Jſts nit
waar? Lauffen nicht die Gedancken wider die Ehre Gottes vñ
die Lieb deß Nechſtens? Sind ſie nit eitel vnd vnnuͤtz/ hoffaͤrtig/
vnkeuſch/ traͤg/ neidiſch/ zornig/ argwoͤhniſch/ freventlich/ be-
triegeriſch/ ꝛc. Was die Wort anbelangt/ lauten nicht auch
dieſelbigen mehrertheils wider GOttes Ehr vnd den Leimund
deß Nechſtens? Sind ſie nicht vnnuͤtz/ vnbedacht/ luͤgenhafft/
ruhmſuͤchtig/ gleißneriſch/ beiſſig oder Stichwort/ vnver-
ſchaͤmbt/ leichtfertig/ zornig/ ſpoͤttiſch/ Schmachwort/ Ehrab-
ſchneidend vnd dergleichen? Die Werck betreffend/ Ach/ han-
deln ſie nicht gleichsfalls wider Goͤttliche Ehre vnd deß Nech-
ſten Frommen? Sind ſie nicht wider das Predigambt/ wider
die Obrigkeit/ wider dein Ambt vnd Pflicht/ wider die Sinn
deß Leibs/ wider dein eigen Gewiſſen/ ſind ſie nicht vnnuͤtz/ vnd
den Menſchen zu gefallen angeſtellt/ ſind ſie nicht vnordentlich/

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0028" n="21"/>
&#x017F;o dich zu ver&#x017F;chlingen begehrt/ 1. Petr. 5. v. 8. &#x017F;tewerte vnnd<lb/>
wehrte. Bedenck diß/ &#x017F;o offt du einen vn&#x017F;innigen/ einen blinden/<lb/>
lahmen/ tauben/ einen &#x017F;chwind&#x017F;u&#x0364;chtigen/ wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;u&#x0364;chtigen/ blo&#x0364;-<lb/>
den vnd &#x017F;chwachen Men&#x017F;chen/ einen Gottsla&#x0364;&#x017F;terlichen Juden<lb/>
oder Heyden/ einen verha&#x0364;rten Epicurer vnd Su&#x0364;ndenknecht &#x017F;i-<lb/>
he&#x017F;t: Ja &#x017F;o offt du ho&#x0364;re&#x017F;t von erba&#x0364;rmlichen vnd ge&#x017F;chwinde&#x0303; Fa&#x0364;l-<lb/>
len/ daß die&#x017F;er durchs Wa&#x017F;&#x017F;er/ jener durchs Fewer/ ein ande-<lb/>
rer durch den Schlag/ Pe&#x017F;tilentz/ &#xA75B;c. vnver&#x017F;ehens dahingerafft<lb/>
wird: Sihe/ diß alles vnter&#x017F;chiedentlich ko&#x0364;nte auch dir in die&#x017F;em<lb/>
Augenblick widerfahren/ wo nicht die Gnade Gottes das Vbel<lb/>
von dir abwendete: Darumb ru&#x0364;hme mit Jeremia: <hi rendition="#aq">Mi&#x017F;ericor-<lb/>
diæ Domini, quòd non con&#x017F;umti &#x017F;umus:</hi> Die Gu&#x0364;te deß<lb/>
HErrn i&#x017F;ts/ daß wir nicht gar auß &#x017F;ind/ Thren. 3. v. 22.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Hiebey &#x017F;olle man den Apo&#x017F;toli&#x017F;chen Glauben im Her-<lb/>
tzen erzehlen/ vnd darauß Anlaß nemen/ GOtt zu dancken vnd<lb/>
zu beten &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#i">B.</hi></hi> </head>
            <p>Der Zeiger zeigt dir deine Su&#x0364;nd an/ vermittel&#x017F;t<lb/>
deß Ge&#x017F;etzes. Ach wie &#x017F;cha&#x0364;ndlich ha&#x017F;tu da&#x017F;&#x017F;elbig u&#x0364;bertretten<lb/>
von Jugend auff biß auff die&#x017F;e gegenwa&#x0364;rtige Stunde? J&#x017F;ts nit<lb/>
waar? Lauffen nicht die Gedancken wider die Ehre Gottes vn&#x0303;<lb/>
die Lieb deß Nech&#x017F;tens? Sind &#x017F;ie nit eitel vnd vnnu&#x0364;tz/ hoffa&#x0364;rtig/<lb/>
vnkeu&#x017F;ch/ tra&#x0364;g/ neidi&#x017F;ch/ zornig/ argwo&#x0364;hni&#x017F;ch/ freventlich/ be-<lb/>
triegeri&#x017F;ch/ &#xA75B;c. Was die Wort anbelangt/ lauten nicht auch<lb/>
die&#x017F;elbigen mehrertheils wider GOttes Ehr vnd den Leimund<lb/>
deß Nech&#x017F;tens? Sind &#x017F;ie nicht vnnu&#x0364;tz/ vnbedacht/ lu&#x0364;genhafft/<lb/>
ruhm&#x017F;u&#x0364;chtig/ gleißneri&#x017F;ch/ bei&#x017F;&#x017F;ig oder Stichwort/ vnver-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;mbt/ leichtfertig/ zornig/ &#x017F;po&#x0364;tti&#x017F;ch/ Schmachwort/ Ehrab-<lb/>
&#x017F;chneidend vnd dergleichen? Die Werck betreffend/ Ach/ han-<lb/>
deln &#x017F;ie nicht gleichsfalls wider Go&#x0364;ttliche Ehre vnd deß Nech-<lb/>
&#x017F;ten Frommen? Sind &#x017F;ie nicht wider das Predigambt/ wider<lb/>
die Obrigkeit/ wider dein Ambt vnd Pflicht/ wider die Sinn<lb/>
deß Leibs/ wider dein eigen Gewi&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ind &#x017F;ie nicht vnnu&#x0364;tz/ vnd<lb/>
den Men&#x017F;chen zu gefallen ange&#x017F;tellt/ &#x017F;ind &#x017F;ie nicht    vnordentlich/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0028] ſo dich zu verſchlingen begehrt/ 1. Petr. 5. v. 8. ſtewerte vnnd wehrte. Bedenck diß/ ſo offt du einen vnſinnigen/ einen blinden/ lahmen/ tauben/ einen ſchwindſuͤchtigen/ waſſerſuͤchtigen/ bloͤ- den vnd ſchwachen Menſchen/ einen Gottslaͤſterlichen Juden oder Heyden/ einen verhaͤrten Epicurer vnd Suͤndenknecht ſi- heſt: Ja ſo offt du hoͤreſt von erbaͤrmlichen vnd geſchwindẽ Faͤl- len/ daß dieſer durchs Waſſer/ jener durchs Fewer/ ein ande- rer durch den Schlag/ Peſtilentz/ ꝛc. vnverſehens dahingerafft wird: Sihe/ diß alles vnterſchiedentlich koͤnte auch dir in dieſem Augenblick widerfahren/ wo nicht die Gnade Gottes das Vbel von dir abwendete: Darumb ruͤhme mit Jeremia: Miſericor- diæ Domini, quòd non conſumti ſumus: Die Guͤte deß HErrn iſts/ daß wir nicht gar auß ſind/ Thren. 3. v. 22. NB. Hiebey ſolle man den Apoſtoliſchen Glauben im Her- tzen erzehlen/ vnd darauß Anlaß nemen/ GOtt zu dancken vnd zu beten ꝛc. II. B.Der Zeiger zeigt dir deine Suͤnd an/ vermittelſt deß Geſetzes. Ach wie ſchaͤndlich haſtu daſſelbig uͤbertretten von Jugend auff biß auff dieſe gegenwaͤrtige Stunde? Jſts nit waar? Lauffen nicht die Gedancken wider die Ehre Gottes vñ die Lieb deß Nechſtens? Sind ſie nit eitel vnd vnnuͤtz/ hoffaͤrtig/ vnkeuſch/ traͤg/ neidiſch/ zornig/ argwoͤhniſch/ freventlich/ be- triegeriſch/ ꝛc. Was die Wort anbelangt/ lauten nicht auch dieſelbigen mehrertheils wider GOttes Ehr vnd den Leimund deß Nechſtens? Sind ſie nicht vnnuͤtz/ vnbedacht/ luͤgenhafft/ ruhmſuͤchtig/ gleißneriſch/ beiſſig oder Stichwort/ vnver- ſchaͤmbt/ leichtfertig/ zornig/ ſpoͤttiſch/ Schmachwort/ Ehrab- ſchneidend vnd dergleichen? Die Werck betreffend/ Ach/ han- deln ſie nicht gleichsfalls wider Goͤttliche Ehre vnd deß Nech- ſten Frommen? Sind ſie nicht wider das Predigambt/ wider die Obrigkeit/ wider dein Ambt vnd Pflicht/ wider die Sinn deß Leibs/ wider dein eigen Gewiſſen/ ſind ſie nicht vnnuͤtz/ vnd den Menſchen zu gefallen angeſtellt/ ſind ſie nicht vnordentlich/ vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/28
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/28>, abgerufen am 20.09.2020.