Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

vnd so fort an? O Mangel vnd aber Mangel! O Sünde vnd
aber Sünde! Könte doch ein Vogel vnter dem Himmel/ oder
sonst ein vnvernünfftig Thier rühmen/ daß es seine Sinne vnd
Glieder besser angelegt/ als eben du Mensch/ der du das Eben-
bild Gottes auß der Acht lässest/ vnd den Bund mit Gott in dei-
ner Tauff gemacht/ violirest vnd verbrichst. Darumb sprich
nicht: Jch hab keine Sünde: danu so betriegestu dich selbst/ vnd
die Warheit ist nicht in dir/ 1. Joh. 1. v. 9. Sprich auch nicht:
Der HErr sihet mich nicht. Wer fraget im Himmel nach mir?
Sir. 16. v. 18. O er sihets warhafftig/ Psal. 10. v. 14. Vnd
donnert bereit über dich herab mit dem Maledictus: Verflucht
sey der/ so nicht alles hält/ etc. Deut. 27. v. 26. So klagt dich
auch der Teuffel Tag vnd Nacht an/ Job. 1. v. 6. Apoc. 12.
v. 11. Ja dein eigenes Gewissen kan dirs sagen/ wann es auff-
wacht vnd vnruhig wird/ Psal. 38. v. 3.

NB. Hiebey soll man die zehen Gebot tieff behertzigen vnd
darauß Gelegenheit nemen/ mit Petro bitterlich zu weinen/
Matth. 26. v. 75. auch zu bitten mit David: O HErr/ gehe
nicht ins Gericht mit deinem Knecht/ Psal. 143. v. 2. Geden-
cke nicht an die Sünde meiner Jugend/ Psal. 25. v. 7. Ja mit
dem Zöllner bey einem jeden Gebot an die Brust zu schlagen vnd
zu sagen: Gott sey mir armen Sünder gnädig/ Luc. 18. v. 13.

III. C.

Der Mittelfinger stellt dir für den Mittler/ sambt
der tröstlichen Stimm deß Evangelii vnd den H. Sacramen-
ten. Diesen einigen Mittler Christum Jesum (1. Tim. 2. v. 5.)
sihe mit Glaubensaugen an. Verlasse dich auff sein vnendliche
Barmhertzigkeit/ Sir. 2. v. 21. Welche dir alle Morgen new
auffgehet/ Thren. 3. v. 24. Verlaß dich auff sein thewren Eid-
schwur: So waar ich leb/ ich will nit den Tod deß Sünders/ etc.
Ezech. 33. v. 11. Verlaß dich auff seinen köstlichen Namen/
Jesus/ mit dem er eben darumb genennet worden/ weil er vns
selig machen will von Sünden/ Matt. 1. v. 21. Verlaß dich auff
die universal vnd allgemeine Verheissung: Alle/ alle/ vnd al-

so dich/
D ij

vnd ſo fort an? O Mangel vnd aber Mangel! O Suͤnde vnd
aber Suͤnde! Koͤnte doch ein Vogel vnter dem Himmel/ oder
ſonſt ein vnvernuͤnfftig Thier ruͤhmen/ daß es ſeine Sinne vnd
Glieder beſſer angelegt/ als eben du Menſch/ der du das Eben-
bild Gottes auß der Acht laͤſſeſt/ vnd den Bund mit Gott in dei-
ner Tauff gemacht/ violireſt vnd verbrichſt. Darumb ſprich
nicht: Jch hab keine Suͤnde: danu ſo betriegeſtu dich ſelbſt/ vnd
die Warheit iſt nicht in dir/ 1. Joh. 1. v. 9. Sprich auch nicht:
Der HErr ſihet mich nicht. Wer fraget im Himmel nach mir?
Sir. 16. v. 18. O er ſihets warhafftig/ Pſal. 10. v. 14. Vnd
donnert bereit uͤber dich herab mit dem Maledictus: Verflucht
ſey der/ ſo nicht alles haͤlt/ ꝛc. Deut. 27. v. 26. So klagt dich
auch der Teuffel Tag vnd Nacht an/ Job. 1. v. 6. Apoc. 12.
v. 11. Ja dein eigenes Gewiſſen kan dirs ſagen/ wann es auff-
wacht vnd vnruhig wird/ Pſal. 38. v. 3.

NB. Hiebey ſoll man die zehen Gebot tieff behertzigen vñ
darauß Gelegenheit nemen/ mit Petro bitterlich zu weinen/
Matth. 26. v. 75. auch zu bitten mit David: O HErr/ gehe
nicht ins Gericht mit deinem Knecht/ Pſal. 143. v. 2. Geden-
cke nicht an die Suͤnde meiner Jugend/ Pſal. 25. v. 7. Ja mit
dem Zoͤllner bey einem jeden Gebot an die Bruſt zu ſchlagen vñ
zu ſagen: Gott ſey mir armen Suͤnder gnaͤdig/ Luc. 18. v. 13.

III. C.

Der Mittelfinger ſtellt dir fuͤr den Mittler/ ſambt
der troͤſtlichen Stimm deß Evangelii vnd den H. Sacramen-
ten. Dieſen einigen Mittler Chriſtum Jeſum (1. Tim. 2. v. 5.)
ſihe mit Glaubensaugen an. Verlaſſe dich auff ſein vnendliche
Barmhertzigkeit/ Sir. 2. v. 21. Welche dir alle Morgen new
auffgehet/ Thren. 3. v. 24. Verlaß dich auff ſein thewren Eid-
ſchwur: So waar ich leb/ ich will nit den Tod deß Suͤnders/ ꝛc.
Ezech. 33. v. 11. Verlaß dich auff ſeinen koͤſtlichen Namen/
Jeſus/ mit dem er eben darumb genennet worden/ weil er vns
ſelig machen will von Suͤndẽ/ Matt. 1. v. 21. Verlaß dich auff
die univerſal vnd allgemeine Verheiſſung: Alle/ alle/ vnd al-

ſo dich/
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0029" n="22"/>
vnd &#x017F;o fort an? O Mangel vnd aber Mangel! O Su&#x0364;nde vnd<lb/>
aber Su&#x0364;nde! Ko&#x0364;nte doch ein Vogel vnter dem Himmel/ oder<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t ein vnvernu&#x0364;nfftig Thier ru&#x0364;hmen/ daß es &#x017F;eine Sinne vnd<lb/>
Glieder be&#x017F;&#x017F;er angelegt/ als eben du Men&#x017F;ch/ der du das Eben-<lb/>
bild Gottes auß der Acht la&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t/ vnd den Bund mit Gott in dei-<lb/>
ner Tauff gemacht/ <hi rendition="#aq">violi</hi>re&#x017F;t vnd verbrich&#x017F;t. Darumb &#x017F;prich<lb/>
nicht: Jch hab keine Su&#x0364;nde: danu &#x017F;o betriege&#x017F;tu dich &#x017F;elb&#x017F;t/ vnd<lb/>
die Warheit i&#x017F;t nicht in dir/ 1. Joh. 1. v. 9. Sprich auch nicht:<lb/>
Der HErr &#x017F;ihet mich nicht. Wer fraget im Himmel nach mir?<lb/>
Sir. 16. v. 18. O er &#x017F;ihets warhafftig/ P&#x017F;al. 10. v. 14. Vnd<lb/>
donnert bereit u&#x0364;ber dich herab mit dem <hi rendition="#aq">Maledictus:</hi> Verflucht<lb/>
&#x017F;ey der/ &#x017F;o nicht alles ha&#x0364;lt/ &#xA75B;c. Deut. 27. v. 26. So klagt dich<lb/>
auch der Teuffel Tag vnd Nacht an/ Job. 1. v. 6. Apoc. 12.<lb/>
v. 11. Ja dein eigenes Gewi&#x017F;&#x017F;en kan dirs &#x017F;agen/ wann es auff-<lb/>
wacht vnd vnruhig wird/ P&#x017F;al. 38. v. 3.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Hiebey &#x017F;oll man die zehen Gebot tieff behertzigen vn&#x0303;<lb/>
darauß Gelegenheit nemen/ mit Petro bitterlich zu weinen/<lb/>
Matth. 26. v. 75. auch zu bitten mit David: O HErr/ gehe<lb/>
nicht ins Gericht mit deinem Knecht/ P&#x017F;al. 143. v. 2. Geden-<lb/>
cke nicht an die Su&#x0364;nde meiner Jugend/ P&#x017F;al. 25. v. 7. Ja mit<lb/>
dem Zo&#x0364;llner bey einem jeden Gebot an die Bru&#x017F;t zu &#x017F;chlagen vn&#x0303;<lb/>
zu &#x017F;agen: Gott &#x017F;ey mir armen Su&#x0364;nder gna&#x0364;dig/ Luc. 18. v. 13.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">III. <hi rendition="#i">C.</hi></hi> </head>
            <p>Der Mittelfinger &#x017F;tellt dir fu&#x0364;r den Mittler/ &#x017F;ambt<lb/>
der tro&#x0364;&#x017F;tlichen Stimm deß Evangelii vnd den H. Sacramen-<lb/>
ten. Die&#x017F;en einigen Mittler Chri&#x017F;tum Je&#x017F;um (1. Tim. 2. v. 5.)<lb/>
&#x017F;ihe mit Glaubensaugen an. Verla&#x017F;&#x017F;e dich auff &#x017F;ein vnendliche<lb/>
Barmhertzigkeit/ Sir. 2. v. 21. Welche dir alle Morgen new<lb/>
auffgehet/ Thren. 3. v. 24. Verlaß dich auff &#x017F;ein thewren Eid-<lb/>
&#x017F;chwur: So waar ich leb/ ich will nit den Tod deß Su&#x0364;nders/ &#xA75B;c.<lb/>
Ezech. 33. v. 11. Verlaß dich auff &#x017F;einen ko&#x0364;&#x017F;tlichen Namen/<lb/>
Je&#x017F;us/ mit dem er eben darumb genennet worden/ weil er vns<lb/>
&#x017F;elig machen will von Su&#x0364;nde&#x0303;/ Matt. 1. v. 21. Verlaß dich auff<lb/>
die <hi rendition="#aq">univer&#x017F;al</hi> vnd allgemeine Verhei&#x017F;&#x017F;ung: Alle/ alle/ vnd al-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D ij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o dich/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0029] vnd ſo fort an? O Mangel vnd aber Mangel! O Suͤnde vnd aber Suͤnde! Koͤnte doch ein Vogel vnter dem Himmel/ oder ſonſt ein vnvernuͤnfftig Thier ruͤhmen/ daß es ſeine Sinne vnd Glieder beſſer angelegt/ als eben du Menſch/ der du das Eben- bild Gottes auß der Acht laͤſſeſt/ vnd den Bund mit Gott in dei- ner Tauff gemacht/ violireſt vnd verbrichſt. Darumb ſprich nicht: Jch hab keine Suͤnde: danu ſo betriegeſtu dich ſelbſt/ vnd die Warheit iſt nicht in dir/ 1. Joh. 1. v. 9. Sprich auch nicht: Der HErr ſihet mich nicht. Wer fraget im Himmel nach mir? Sir. 16. v. 18. O er ſihets warhafftig/ Pſal. 10. v. 14. Vnd donnert bereit uͤber dich herab mit dem Maledictus: Verflucht ſey der/ ſo nicht alles haͤlt/ ꝛc. Deut. 27. v. 26. So klagt dich auch der Teuffel Tag vnd Nacht an/ Job. 1. v. 6. Apoc. 12. v. 11. Ja dein eigenes Gewiſſen kan dirs ſagen/ wann es auff- wacht vnd vnruhig wird/ Pſal. 38. v. 3. NB. Hiebey ſoll man die zehen Gebot tieff behertzigen vñ darauß Gelegenheit nemen/ mit Petro bitterlich zu weinen/ Matth. 26. v. 75. auch zu bitten mit David: O HErr/ gehe nicht ins Gericht mit deinem Knecht/ Pſal. 143. v. 2. Geden- cke nicht an die Suͤnde meiner Jugend/ Pſal. 25. v. 7. Ja mit dem Zoͤllner bey einem jeden Gebot an die Bruſt zu ſchlagen vñ zu ſagen: Gott ſey mir armen Suͤnder gnaͤdig/ Luc. 18. v. 13. III. C.Der Mittelfinger ſtellt dir fuͤr den Mittler/ ſambt der troͤſtlichen Stimm deß Evangelii vnd den H. Sacramen- ten. Dieſen einigen Mittler Chriſtum Jeſum (1. Tim. 2. v. 5.) ſihe mit Glaubensaugen an. Verlaſſe dich auff ſein vnendliche Barmhertzigkeit/ Sir. 2. v. 21. Welche dir alle Morgen new auffgehet/ Thren. 3. v. 24. Verlaß dich auff ſein thewren Eid- ſchwur: So waar ich leb/ ich will nit den Tod deß Suͤnders/ ꝛc. Ezech. 33. v. 11. Verlaß dich auff ſeinen koͤſtlichen Namen/ Jeſus/ mit dem er eben darumb genennet worden/ weil er vns ſelig machen will von Suͤndẽ/ Matt. 1. v. 21. Verlaß dich auff die univerſal vnd allgemeine Verheiſſung: Alle/ alle/ vnd al- ſo dich/ D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/29
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/29>, abgerufen am 25.09.2020.