Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

Gedenck hieran/ Menschenkind/ so offt du ein Teuffelsgespenst
hörest oder sihest (dabey vns alle Haar gen Berg stehen) was
wird denn dort werden/ wann sich alle Teuffel mit dem aller-
grawsamsten Anblick praesentirn vnd darstellen sollen? Sihestu
hie auff Erden einen bekümmerten Menschen/ dem das Ge-
wissen auffwacht/ vnd die gantze Welt will zu eng werden: Si-
hestu etwan/ wie Malefitzpersonen Schand vnd Marter leiden
auff der Wallstatt/ am Galgen/ im Fewer/ etc. (Welches ein
leider trawriges Spectacul, da es doch nur etliche Stund wä-
ret) je so gedencke an das ewige Heulen vnnd Zähnklappen/
Matth. 8. v. 12. Gedencke an das vnaußleschliche Fewer/
Marc. 9. v. 44. an den Pful/ der mit Schwefel brinnt/ Apoc.
19. v. 21. an den Wurm deß Gewissens/ der nimmermehr
sterben wird/ Marc. 9. v. 44. an das Ort der ewigen Tortur
vnd Marter/ (tomn basanom) da die Verdambten vnaußsprechli-
che Schmertzen gleich einer Gebererin ohne Auffhören leiden
müssen/ (o dunasrai) Luc. 16. v. 25. Demnach hüte dich/ hü-
te dich vor Sünden/ vnd mercke/ was Sirach sagt: Ein Stund
der Straff macht/ daß man aller Frewden vergisset/ Sir. 11.
v. 29. Ey warumb woltestu dich denn wegen der schnöden Wol-
lüsten dieser Welt/ deren hernach in einem Augenblick vergessen
wird/ in die ewige Pein vnd Marter stürtzen? Da behüte dich
Gott für!

f.

Vnd weil du in deiner Hand sihest die Creutzfigurn/
so erinnere dich dabey deß Zustands aller glaubigen Christen hie
auff Erden/ welcher ist Creutz/ Leiden vnnd Trübsal. Höre/
wiltu mit Christo herrschen im Himmel/ so leide zuvor mit jhm
auff Erden/ Rom. 8. v. 17. Wiltu dort mit Frewden einernden/
so säe hie zuvorn mit Weinen/ Psal. 126. v. 6. Wiltu ins
Reich Gottes eingehen/ vnd allda mit Abraham/ Jsaac vnnd
Jacob zu Tisch sitzen/ Matth. 8. v. 12. So gehe ein durch
Trübsal/ Actor. 14. v. 22. Du must zuvor mit Threnenbrod
gespeist/ Psal. 80. v. 6. vnnd auß dem Creutzkelch Christi ge-

tränckt

Gedenck hieran/ Menſchenkind/ ſo offt du ein Teuffelsgeſpenſt
hoͤreſt oder ſiheſt (dabey vns alle Haar gen Berg ſtehen) was
wird denn dort werden/ wann ſich alle Teuffel mit dem aller-
grawſamſtẽ Anblick præſentirn vnd darſtellen ſollen? Siheſtu
hie auff Erden einen bekuͤmmerten Menſchen/ dem das Ge-
wiſſen auffwacht/ vnd die gantze Welt will zu eng werden: Si-
heſtu etwan/ wie Malefitzperſonen Schand vnd Marter leiden
auff der Wallſtatt/ am Galgen/ im Fewer/ ꝛc. (Welches ein
leider trawriges Spectacul, da es doch nur etliche Stund waͤ-
ret) je ſo gedencke an das ewige Heulen vnnd Zaͤhnklappen/
Matth. 8. v. 12. Gedencke an das vnaußleſchliche Fewer/
Marc. 9. v. 44. an den Pful/ der mit Schwefel brinnt/ Apoc.
19. v. 21. an den Wurm deß Gewiſſens/ der nimmermehr
ſterben wird/ Marc. 9. v. 44. an das Ort der ewigen Tortur
vnd Marter/ (τομ̃ βασάνομ) da die Verdambten vnaußſprechli-
che Schmertzen gleich einer Gebererin ohne Auffhoͤren leiden
muͤſſen/ (ὀ δυνᾶσραι) Luc. 16. v. 25. Demnach huͤte dich/ huͤ-
te dich vor Suͤnden/ vnd mercke/ was Sirach ſagt: Ein Stund
der Straff macht/ daß man aller Frewden vergiſſet/ Sir. 11.
v. 29. Ey warumb wolteſtu dich denn wegen der ſchnoͤden Wol-
luͤſten dieſer Welt/ deren hernach in einem Augenblick vergeſſen
wird/ in die ewige Pein vnd Marter ſtuͤrtzen? Da behuͤte dich
Gott fuͤr!

f.

Vnd weil du in deiner Hand ſiheſt die Creutzfigurn/
ſo erinnere dich dabey deß Zuſtands aller glaubigen Chriſten hie
auff Erden/ welcher iſt Creutz/ Leiden vnnd Truͤbſal. Hoͤre/
wiltu mit Chriſto herrſchen im Himmel/ ſo leide zuvor mit jhm
auff Erden/ Rom. 8. v. 17. Wiltu dort mit Frewden einerndẽ/
ſo ſaͤe hie zuvorn mit Weinen/ Pſal. 126. v. 6. Wiltu ins
Reich Gottes eingehen/ vnd allda mit Abraham/ Jſaac vnnd
Jacob zu Tiſch ſitzen/ Matth. 8. v. 12. So gehe ein durch
Truͤbſal/ Actor. 14. v. 22. Du muſt zuvor mit Threnenbrod
geſpeiſt/ Pſal. 80. v. 6. vnnd auß dem Creutzkelch Chriſti ge-

traͤnckt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0032" n="25"/>
Gedenck hieran/ Men&#x017F;chenkind/ &#x017F;o offt du ein Teuffelsge&#x017F;pen&#x017F;t<lb/>
ho&#x0364;re&#x017F;t oder &#x017F;ihe&#x017F;t (dabey vns alle Haar gen Berg &#x017F;tehen) was<lb/>
wird denn dort werden/ wann &#x017F;ich alle Teuffel mit dem aller-<lb/>
graw&#x017F;am&#x017F;te&#x0303; Anblick <hi rendition="#aq">præ&#x017F;entirn</hi> vnd dar&#x017F;tellen &#x017F;ollen? Sihe&#x017F;tu<lb/>
hie auff Erden einen beku&#x0364;mmerten Men&#x017F;chen/ dem das Ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en auffwacht/ vnd die gantze Welt will zu eng werden: Si-<lb/>
he&#x017F;tu etwan/ wie Malefitzper&#x017F;onen Schand vnd Marter leiden<lb/>
auff der Wall&#x017F;tatt/ am Galgen/ im Fewer/ &#xA75B;c. (Welches ein<lb/>
leider trawriges <hi rendition="#aq">Spectacul,</hi> da es doch nur etliche Stund wa&#x0364;-<lb/>
ret) je &#x017F;o gedencke an das ewige Heulen vnnd Za&#x0364;hnklappen/<lb/>
Matth. 8. v. 12. Gedencke an das vnaußle&#x017F;chliche Fewer/<lb/>
Marc. 9. v. 44. an den Pful/ der mit Schwefel brinnt/ Apoc.<lb/>
19. v. 21. an den Wurm deß Gewi&#x017F;&#x017F;ens/ der nimmermehr<lb/>
&#x017F;terben wird/ Marc. 9. v. 44. an das Ort der ewigen Tortur<lb/>
vnd Marter/ (&#x03C4;&#x03BF;&#x03BC;&#x0303; &#x03B2;&#x03B1;&#x03C3;&#x03AC;&#x03BD;&#x03BF;&#x03BC;) da die Verdambten vnauß&#x017F;prechli-<lb/>
che Schmertzen gleich einer Gebererin ohne Auffho&#x0364;ren leiden<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ (&#x1F40; &#x03B4;&#x03C5;&#x03BD;&#x1FB6;&#x03C3;&#x03C1;&#x03B1;&#x03B9;) Luc. 16. v. 25. Demnach hu&#x0364;te dich/ hu&#x0364;-<lb/>
te dich vor Su&#x0364;nden/ vnd mercke/ was Sirach &#x017F;agt: Ein Stund<lb/>
der Straff macht/ daß man aller Frewden vergi&#x017F;&#x017F;et/ Sir. 11.<lb/>
v. 29. Ey warumb wolte&#x017F;tu dich denn wegen der &#x017F;chno&#x0364;den Wol-<lb/>
lu&#x0364;&#x017F;ten die&#x017F;er Welt/ deren hernach in einem Augenblick verge&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wird/ in die ewige Pein vnd Marter &#x017F;tu&#x0364;rtzen? Da behu&#x0364;te dich<lb/>
Gott fu&#x0364;r<hi rendition="#i">!</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">f.</hi> </head>
            <p>Vnd weil du in deiner Hand &#x017F;ihe&#x017F;t die Creutzfigurn/<lb/>
&#x017F;o erinnere dich dabey deß Zu&#x017F;tands aller glaubigen Chri&#x017F;ten hie<lb/>
auff Erden/ welcher i&#x017F;t Creutz/ Leiden vnnd Tru&#x0364;b&#x017F;al. Ho&#x0364;re/<lb/>
wiltu mit Chri&#x017F;to herr&#x017F;chen im Himmel/ &#x017F;o leide zuvor mit jhm<lb/>
auff Erden/ Rom. 8. v. 17. Wiltu dort mit Frewden einernde&#x0303;/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;a&#x0364;e hie zuvorn mit Weinen/ P&#x017F;al. 126. v. 6. Wiltu ins<lb/>
Reich Gottes eingehen/ vnd allda mit Abraham/ J&#x017F;aac vnnd<lb/>
Jacob zu Ti&#x017F;ch &#x017F;itzen/ Matth. 8. v. 12. So gehe ein durch<lb/>
Tru&#x0364;b&#x017F;al/ Actor. 14. v. 22. Du mu&#x017F;t zuvor mit Threnenbrod<lb/>
ge&#x017F;pei&#x017F;t/ P&#x017F;al. 80. v. 6. vnnd auß dem Creutzkelch Chri&#x017F;ti ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tra&#x0364;nckt</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0032] Gedenck hieran/ Menſchenkind/ ſo offt du ein Teuffelsgeſpenſt hoͤreſt oder ſiheſt (dabey vns alle Haar gen Berg ſtehen) was wird denn dort werden/ wann ſich alle Teuffel mit dem aller- grawſamſtẽ Anblick præſentirn vnd darſtellen ſollen? Siheſtu hie auff Erden einen bekuͤmmerten Menſchen/ dem das Ge- wiſſen auffwacht/ vnd die gantze Welt will zu eng werden: Si- heſtu etwan/ wie Malefitzperſonen Schand vnd Marter leiden auff der Wallſtatt/ am Galgen/ im Fewer/ ꝛc. (Welches ein leider trawriges Spectacul, da es doch nur etliche Stund waͤ- ret) je ſo gedencke an das ewige Heulen vnnd Zaͤhnklappen/ Matth. 8. v. 12. Gedencke an das vnaußleſchliche Fewer/ Marc. 9. v. 44. an den Pful/ der mit Schwefel brinnt/ Apoc. 19. v. 21. an den Wurm deß Gewiſſens/ der nimmermehr ſterben wird/ Marc. 9. v. 44. an das Ort der ewigen Tortur vnd Marter/ (τομ̃ βασάνομ) da die Verdambten vnaußſprechli- che Schmertzen gleich einer Gebererin ohne Auffhoͤren leiden muͤſſen/ (ὀ δυνᾶσραι) Luc. 16. v. 25. Demnach huͤte dich/ huͤ- te dich vor Suͤnden/ vnd mercke/ was Sirach ſagt: Ein Stund der Straff macht/ daß man aller Frewden vergiſſet/ Sir. 11. v. 29. Ey warumb wolteſtu dich denn wegen der ſchnoͤden Wol- luͤſten dieſer Welt/ deren hernach in einem Augenblick vergeſſen wird/ in die ewige Pein vnd Marter ſtuͤrtzen? Da behuͤte dich Gott fuͤr! f.Vnd weil du in deiner Hand ſiheſt die Creutzfigurn/ ſo erinnere dich dabey deß Zuſtands aller glaubigen Chriſten hie auff Erden/ welcher iſt Creutz/ Leiden vnnd Truͤbſal. Hoͤre/ wiltu mit Chriſto herrſchen im Himmel/ ſo leide zuvor mit jhm auff Erden/ Rom. 8. v. 17. Wiltu dort mit Frewden einerndẽ/ ſo ſaͤe hie zuvorn mit Weinen/ Pſal. 126. v. 6. Wiltu ins Reich Gottes eingehen/ vnd allda mit Abraham/ Jſaac vnnd Jacob zu Tiſch ſitzen/ Matth. 8. v. 12. So gehe ein durch Truͤbſal/ Actor. 14. v. 22. Du muſt zuvor mit Threnenbrod geſpeiſt/ Pſal. 80. v. 6. vnnd auß dem Creutzkelch Chriſti ge- traͤnckt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/32
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/32>, abgerufen am 25.09.2020.