Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

Fraw Wittib aber/ den vnerzognen Wäisen/ vnd allen seinen
bekümmerten Blutsfreunden vnnd guten Bekandten wolle er
mit dem kräfftigen Trost/ den vnser selige Herr Prediger offt
von seiner Cantzel hören lassen/ beystehen/ sie vätterlich versor-
gen/ vnd sie/ sambt vns allen/ dessen gewären/ warumb der se-
lige Herr in dem Beschluß der Leichpredigt über den noch nicht
vergessenen Todsfall seines lieben Herrn Collegae, Corne-
lii Marci,
seligen/ am X. Sontag Trinitat. gehalten/ er also
geflehet:

Erhör vns HERR/ du trewer GOTT/
Jn dieser Gfahr/ in dieser Noht/
Erhöre vns in diesem Leid/
GOtt Vatter der Barmhertzigkeit/
So lobn wir dich in Ewigkeit/
Amen! Amen! Amen!

WOlan/ nunmehr ist es an deme/ daß wir den verblichnen
Cörper vnsers seligen Herrn Predigers sollen zu seiner Ru-
he beylegen.

Außsegnung deß toden seligen Leichnams in
sein Ruhbettlein.

Der GOTT/ deme er in seinem Leben gedienet; Der
GOTT/
der jhn für manchem Vnglück behütet; Der
GOTT
/ der jhn auß mancher gefährlichen Kranckheit erret-
tet; Der GOTT/ der jhn in grossen vnd schweren Creutzen
getröstet; Ja der GOTT/ der jhn nunmehr von allem V-
bel erlöset/ der wolle jhn auch jetzund im Grab in seinen Schutz
nemen/ alle desselben Gebeine bewahren/ damit er vnverhin-
dert sanfft vnnd wol außruhe/ auff daß er dermaleines an dem
lieben Jüngsten Tage gantz wacker vnd munter/ frölich vnd ge-

sund/

Fraw Wittib aber/ den vnerzognen Waͤiſen/ vnd allen ſeinen
bekuͤmmerten Blutsfreunden vnnd guten Bekandten wolle er
mit dem kraͤfftigen Troſt/ den vnſer ſelige Herr Prediger offt
von ſeiner Cantzel hoͤren laſſen/ beyſtehen/ ſie vaͤtterlich verſor-
gen/ vnd ſie/ ſambt vns allen/ deſſen gewaͤren/ warumb der ſe-
lige Herr in dem Beſchluß der Leichpredigt uͤber den noch nicht
vergeſſenen Todsfall ſeines lieben Herrn Collegæ, Corne-
lii Marci,
ſeligen/ am X. Sontag Trinitat. gehalten/ er alſo
geflehet:

Erhoͤr vns HERR/ du trewer GOTT/
Jn dieſer Gfahr/ in dieſer Noht/
Erhoͤre vns in dieſem Leid/
GOtt Vatter der Barmhertzigkeit/
So lobn wir dich in Ewigkeit/
Amen! Amen! Amen!

WOlan/ nunmehr iſt es an deme/ daß wir den verblichnen
Coͤrper vnſers ſeligen Herꝛn Predigers ſollen zu ſeiner Ru-
he beylegen.

Außſegnung deß toden ſeligen Leichnams in
ſein Ruhbettlein.

Der GOTT/ deme er in ſeinem Leben gedienet; Der
GOTT/
der jhn fuͤr manchem Vngluͤck behuͤtet; Der
GOTT
/ der jhn auß mancher gefaͤhrlichen Kranckheit erret-
tet; Der GOTT/ der jhn in groſſen vnd ſchweren Creutzen
getroͤſtet; Ja der GOTT/ der jhn nunmehr von allem V-
bel erloͤſet/ der wolle jhn auch jetzund im Grab in ſeinen Schutz
nemen/ alle deſſelben Gebeine bewahren/ damit er vnverhin-
dert ſanfft vnnd wol außruhe/ auff daß er dermaleines an dem
lieben Juͤngſten Tage gantz wacker vnd munter/ froͤlich vnd ge-

ſund/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0054" n="45"/>
Fraw Wittib aber/ den vnerzognen Wa&#x0364;i&#x017F;en/ vnd allen &#x017F;einen<lb/>
beku&#x0364;mmerten Blutsfreunden vnnd guten Bekandten wolle er<lb/>
mit dem kra&#x0364;fftigen Tro&#x017F;t/ den vn&#x017F;er &#x017F;elige Herr Prediger offt<lb/>
von &#x017F;einer Cantzel ho&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en/ bey&#x017F;tehen/ &#x017F;ie va&#x0364;tterlich ver&#x017F;or-<lb/>
gen/ vnd &#x017F;ie/ &#x017F;ambt vns allen/ de&#x017F;&#x017F;en gewa&#x0364;ren/ warumb der &#x017F;e-<lb/>
lige <hi rendition="#fr">Herr</hi> in dem Be&#x017F;chluß der Leichpredigt u&#x0364;ber den noch nicht<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;enen Todsfall &#x017F;eines lieben <hi rendition="#fr">Herrn</hi> <hi rendition="#aq">Collegæ, Corne-<lb/>
lii Marci,</hi> &#x017F;eligen/ am <hi rendition="#aq">X.</hi> Sontag <hi rendition="#aq">Trinitat.</hi> gehalten/ er al&#x017F;o<lb/>
geflehet:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Erho&#x0364;r vns <hi rendition="#g">HERR/</hi> du trewer <hi rendition="#g">GOTT/</hi></hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Jn die&#x017F;er Gfahr/ in die&#x017F;er Noht/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Erho&#x0364;re vns in die&#x017F;em Leid/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">GOtt Vatter der Barmhertzigkeit/</hi> </l><lb/>
            <l><hi rendition="#fr">So lobn wir dich in Ewigkeit</hi>/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Amen! Amen! Amen!</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Olan/ nunmehr i&#x017F;t es an deme/ daß wir den verblichnen<lb/>
Co&#x0364;rper vn&#x017F;ers &#x017F;eligen Her&#xA75B;n Predigers &#x017F;ollen zu &#x017F;einer Ru-<lb/>
he beylegen.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Auß&#x017F;egnung deß toden &#x017F;eligen Leichnams in<lb/>
&#x017F;ein Ruhbettlein.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Der GOTT</hi>/ deme er in &#x017F;einem Leben gedienet; <hi rendition="#fr">Der<lb/><hi rendition="#g">GOTT/</hi></hi> der jhn fu&#x0364;r manchem Vnglu&#x0364;ck behu&#x0364;tet; <hi rendition="#fr">Der<lb/>
GOTT</hi>/ der jhn auß mancher gefa&#x0364;hrlichen Kranckheit erret-<lb/>
tet; <hi rendition="#fr">Der GOTT</hi>/ der jhn in gro&#x017F;&#x017F;en vnd &#x017F;chweren Creutzen<lb/>
getro&#x0364;&#x017F;tet; <hi rendition="#fr">Ja der GOTT</hi>/ der jhn nunmehr von allem V-<lb/>
bel erlo&#x0364;&#x017F;et/ der wolle jhn auch jetzund im Grab in &#x017F;einen Schutz<lb/>
nemen/ alle de&#x017F;&#x017F;elben Gebeine bewahren/ damit er vnverhin-<lb/>
dert &#x017F;anfft vnnd wol außruhe/ auff daß er dermaleines an dem<lb/>
lieben Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage gantz wacker vnd munter/ fro&#x0364;lich vnd ge-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;und/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0054] Fraw Wittib aber/ den vnerzognen Waͤiſen/ vnd allen ſeinen bekuͤmmerten Blutsfreunden vnnd guten Bekandten wolle er mit dem kraͤfftigen Troſt/ den vnſer ſelige Herr Prediger offt von ſeiner Cantzel hoͤren laſſen/ beyſtehen/ ſie vaͤtterlich verſor- gen/ vnd ſie/ ſambt vns allen/ deſſen gewaͤren/ warumb der ſe- lige Herr in dem Beſchluß der Leichpredigt uͤber den noch nicht vergeſſenen Todsfall ſeines lieben Herrn Collegæ, Corne- lii Marci, ſeligen/ am X. Sontag Trinitat. gehalten/ er alſo geflehet: Erhoͤr vns HERR/ du trewer GOTT/ Jn dieſer Gfahr/ in dieſer Noht/ Erhoͤre vns in dieſem Leid/ GOtt Vatter der Barmhertzigkeit/ So lobn wir dich in Ewigkeit/ Amen! Amen! Amen! WOlan/ nunmehr iſt es an deme/ daß wir den verblichnen Coͤrper vnſers ſeligen Herꝛn Predigers ſollen zu ſeiner Ru- he beylegen. Außſegnung deß toden ſeligen Leichnams in ſein Ruhbettlein. Der GOTT/ deme er in ſeinem Leben gedienet; Der GOTT/ der jhn fuͤr manchem Vngluͤck behuͤtet; Der GOTT/ der jhn auß mancher gefaͤhrlichen Kranckheit erret- tet; Der GOTT/ der jhn in groſſen vnd ſchweren Creutzen getroͤſtet; Ja der GOTT/ der jhn nunmehr von allem V- bel erloͤſet/ der wolle jhn auch jetzund im Grab in ſeinen Schutz nemen/ alle deſſelben Gebeine bewahren/ damit er vnverhin- dert ſanfft vnnd wol außruhe/ auff daß er dermaleines an dem lieben Juͤngſten Tage gantz wacker vnd munter/ froͤlich vnd ge- ſund/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/54
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/54>, abgerufen am 25.10.2020.