Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

lichkeit bedencke. Denn man darffdarinnen den Zuhö-
Ez. 13, 18.rern keine Küssen vnter die Arme/ noch Pfühle zu den
Häubtern machen; welches vnser außerwehlter Herr

Saubertus in seinem tapffern Ambtseiver embsig be-
obachtet: sondern man muß sagen/ was recht/ vnd was

2, 5.vnrecht ist/ es sey angenem/ oder vnangenem: man ge-
horche/ oder man lasse es: wie außdrücklich dem Pro-
pheten Ezechiel befohlen wurde.

Es ermuntert mich aber auch widerumb dieses/
daß ich vnter einer Christlichen Oberkeit (wegen wel-
cher jhres zu mir getragenen gantz vnverdienten/ vnd
mehr als vätterlichen Vertrawens/ vnd sehr viel er-
zeigter Wolthaten/ ich mich/ in aller vnterthäniger De-
mut bedancke) mich enthalte; vnd ins gemein/ Gott-
liebende/ vnd von meinem sel. Herrn Vorfahrer wol
angewiesene Hertzen/ zu meinen Zuhörern zu haben/
vermeine: wie denn ewer Lieb vnbewegliches Auffmer-
cken bey mir eine solche Zuversicht erwecket/ dz ich hof-

Ebr. 13, 37.fe/ mein Ambt nicht mit Seufftzen/ sondern mit Frew-
den zu verrichten/ vnd dermaleins mit Esaia zu sagen:

Esa. 8, 18,Sihe! hie bin ich/ vnd die/ so mir der HErr gegeben hat:
Apoc, 21,
10.
damit wir eingehen zur Hochzeit deß Lambs/ zu den
Außerwehlten Gottes/ ins seligeewige Leben.

Wer nun vnter euch/ liebste Zuhörer/ dieses mit mir
begehret; der wird auch mit mir/ in einem vesten Ver-
trawen zu der hochgelobten Dreyeinigkeit/ sagen
ein dreyfaches Amen! Amen!
Amen!

lichkeit bedencke. Denn man darffdarinnen den Zuhoͤ-
Ez. 13, 18.rern keine Kuͤſſen vnter die Arme/ noch Pfuͤhle zu den
Haͤubtern machen; welches vnſer außerwehlter Herꝛ

Saubertus in ſeinem tapffern Ambtseiver embſig be-
obachtet: ſondern man muß ſagẽ/ was recht/ vnd was

2, 5.vnrecht iſt/ es ſey angenem/ oder vnangenem: man ge-
horche/ oder man laſſe es: wie außdruͤcklich dem Pro-
pheten Ezechiel befohlen wurde.

Es ermuntert mich aber auch widerumb dieſes/
daß ich vnter einer Chriſtlichen Oberkeit (wegen wel-
cher jhres zu mir getragenen gantz vnverdienten/ vnd
mehr als vaͤtterlichen Vertrawens/ vnd ſehr viel er-
zeigter Wolthatẽ/ ich mich/ in aller vnterthaͤniger De-
mut bedancke) mich enthalte; vnd ins gemein/ Gott-
liebende/ vnd von meinem ſel. Herrn Vorfahrer wol
angewieſene Hertzen/ zu meinen Zuhoͤrern zu haben/
vermeine: wie denn ewer Lieb vnbewegliches Auffmer-
cken bey mir eine ſolche Zuverſicht erwecket/ dz ich hof-

Ebr. 13, 37.fe/ mein Ambt nicht mit Seufftzen/ ſondern mit Frew-
den zu verrichten/ vnd dermaleins mit Eſaia zu ſagen:

Eſa. 8, 18,Sihe! hie bin ich/ vnd die/ ſo mir der HErr gegebẽ hat:
Apoc, 21,
10.
damit wir eingehen zur Hochzeit deß Lambs/ zu den
Außerwehlten Gottes/ ins ſeligeewige Leben.

Wer nun vnter euch/ liebſte Zuhoͤrer/ dieſes mit mir
begehret; der wird auch mit mir/ in einem veſten Ver-
trawen zu der hochgelobten Dreyeinigkeit/ ſagen
ein dreyfaches Amen! Amen!
Amen!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0068" n="59"/> <hi rendition="#fr">lichkeit bedencke. Denn man darffdarinnen den Zuho&#x0364;-</hi><lb/>
              <note place="left"><hi rendition="#aq">Ez.</hi> 13, 18.</note> <hi rendition="#fr">rern keine Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vnter die Arme/ noch Pfu&#x0364;hle zu den<lb/>
Ha&#x0364;ubtern machen; welches vn&#x017F;er außerwehlter Her&#xA75B;</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Saubertus</hi> <hi rendition="#fr">in &#x017F;einem tapffern Ambtseiver emb&#x017F;ig be-<lb/>
obachtet: &#x017F;ondern man muß &#x017F;age&#x0303;/ was recht/ vnd was</hi><lb/>
              <note place="left">2, 5.</note> <hi rendition="#fr">vnrecht i&#x017F;t/ es &#x017F;ey angenem/ oder vnangenem: man ge-<lb/>
horche/ oder man la&#x017F;&#x017F;e es: wie außdru&#x0364;cklich dem Pro-<lb/>
pheten Ezechiel befohlen wurde.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Es ermuntert mich aber auch widerumb die&#x017F;es/<lb/>
daß ich vnter einer Chri&#x017F;tlichen Oberkeit (wegen wel-<lb/>
cher jhres zu mir getragenen gantz vnverdienten/ vnd<lb/>
mehr als va&#x0364;tterlichen Vertrawens/ vnd &#x017F;ehr viel er-<lb/>
zeigter Wolthate&#x0303;/ ich mich/ in aller vntertha&#x0364;niger De-<lb/>
mut bedancke) mich enthalte; vnd ins gemein/ Gott-<lb/>
liebende/ vnd von meinem &#x017F;el. Herrn Vorfahrer wol<lb/>
angewie&#x017F;ene Hertzen/ zu meinen Zuho&#x0364;rern zu haben/<lb/>
vermeine: wie denn ewer Lieb vnbewegliches Auffmer-<lb/>
cken bey mir eine &#x017F;olche Zuver&#x017F;icht erwecket/ dz ich hof-</hi><lb/>
              <note place="left"><hi rendition="#aq">Ebr.</hi> 13, 37.</note> <hi rendition="#fr">fe/ mein Ambt nicht mit Seufftzen/ &#x017F;ondern mit Frew-<lb/>
den zu verrichten/ vnd dermaleins mit E&#x017F;aia zu &#x017F;agen:</hi><lb/>
              <note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 8, 18,</note> <hi rendition="#fr">Sihe! hie bin ich/ vnd die/ &#x017F;o mir der HErr gegebe&#x0303; hat:</hi><lb/>
              <note place="left"><hi rendition="#aq">Apoc,</hi> 21,<lb/>
10.</note> <hi rendition="#fr">damit wir eingehen zur Hochzeit deß Lambs/ zu den<lb/>
Außerwehlten Gottes/ ins &#x017F;eligeewige Leben.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Wer nun vnter euch/ lieb&#x017F;te Zuho&#x0364;rer/ die&#x017F;es mit mir<lb/>
begehret; der wird auch mit mir/ in einem ve&#x017F;ten Ver-<lb/><hi rendition="#c">trawen zu der hochgelobten Dreyeinigkeit/ &#x017F;agen<lb/>
ein dreyfaches Amen! Amen!<lb/>
Amen!</hi></hi> </p>
          </div>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0068] lichkeit bedencke. Denn man darffdarinnen den Zuhoͤ- rern keine Kuͤſſen vnter die Arme/ noch Pfuͤhle zu den Haͤubtern machen; welches vnſer außerwehlter Herꝛ Saubertus in ſeinem tapffern Ambtseiver embſig be- obachtet: ſondern man muß ſagẽ/ was recht/ vnd was vnrecht iſt/ es ſey angenem/ oder vnangenem: man ge- horche/ oder man laſſe es: wie außdruͤcklich dem Pro- pheten Ezechiel befohlen wurde. Ez. 13, 18. 2, 5. Es ermuntert mich aber auch widerumb dieſes/ daß ich vnter einer Chriſtlichen Oberkeit (wegen wel- cher jhres zu mir getragenen gantz vnverdienten/ vnd mehr als vaͤtterlichen Vertrawens/ vnd ſehr viel er- zeigter Wolthatẽ/ ich mich/ in aller vnterthaͤniger De- mut bedancke) mich enthalte; vnd ins gemein/ Gott- liebende/ vnd von meinem ſel. Herrn Vorfahrer wol angewieſene Hertzen/ zu meinen Zuhoͤrern zu haben/ vermeine: wie denn ewer Lieb vnbewegliches Auffmer- cken bey mir eine ſolche Zuverſicht erwecket/ dz ich hof- fe/ mein Ambt nicht mit Seufftzen/ ſondern mit Frew- den zu verrichten/ vnd dermaleins mit Eſaia zu ſagen: Sihe! hie bin ich/ vnd die/ ſo mir der HErr gegebẽ hat: damit wir eingehen zur Hochzeit deß Lambs/ zu den Außerwehlten Gottes/ ins ſeligeewige Leben. Ebr. 13, 37. Eſa. 8, 18, Apoc, 21, 10. Wer nun vnter euch/ liebſte Zuhoͤrer/ dieſes mit mir begehret; der wird auch mit mir/ in einem veſten Ver- trawen zu der hochgelobten Dreyeinigkeit/ ſagen ein dreyfaches Amen! Amen! Amen!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/68
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/68>, abgerufen am 25.10.2020.