Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite


Die vnendliche Gnade GOTTES deß Himmli-
schen Vatters/ die hertzliche Liebe JEsu Christi/ vnd
der kräfftige Trost deß heiligen Geistes/ sey mit E. L.
jetzt in der Trawrigkeit/ vnd bleibe auch mit vnd bey
vns allen allezeit/ Amen.

ACh/ daß Jsmael leben solte/ wünschte
dorten Abraham/ Gen. 17. Aber höret/ in
Gott Geliebte vnd hertzlich Betrübte/ höret/
sprich ich/ ein heiliger Ertzvatter wünschet
das Leben einem Spötter vnd bösen Buben/
der doch nicht tod ware/ dann ein solcher wa-
re Jsmael/ wie zu sehen Gen. 21. Möchten
wir/ die wir anjetzo dieses Orts in höchster Trawrigkeit beysam-
men versamlet/ nit viel billicher wünschen? Ach/ daß Herr Sau-
bertus
leben solte! Ach/ daß Herr Saubertus leben solte!
ja nochmaln/ Ach/ daß Herr Saubertus leben solte!
nemlich noch bey vns auff dieser Welt/ ein solcher Mann/
welcher dem lieben GOTT im Himmel trewlich ge-
dienet/ die Kirche vnd Gemeine Gottes auff Erden mit
reichem Geist gelehret/ viel betrübter Hertzen reichlich
getröstet/ für das Vatterland vnd gantze Christenheit
eiverig gebetet/ wider die Sünde vnd Laster vnablässig
geprediget/ vnd also die Lehre Christi mündlich vnnd
schrifftlich biß/ an sein Sel. Ende/ nach allem seinen
Vermögen befördert.
Ach ja/ daß dieser Mann noch leben sol-

te/ wün-
A iij


Die vnendliche Gnade GOTTES deß Himmli-
ſchen Vatters/ die hertzliche Liebe JEſu Chriſti/ vnd
der kraͤfftige Troſt deß heiligen Geiſtes/ ſey mit E. L.
jetzt in der Trawrigkeit/ vnd bleibe auch mit vnd bey
vns allen allezeit/ Amen.

ACh/ daß Jſmael leben ſolte/ wuͤnſchte
dorten Abraham/ Gen. 17. Aber hoͤret/ in
Gott Geliebte vnd hertzlich Betruͤbte/ hoͤret/
ſprich ich/ ein heiliger Ertzvatter wuͤnſchet
das Leben einem Spoͤtter vnd boͤſen Buben/
der doch nicht tod ware/ dann ein ſolcher wa-
re Jſmael/ wie zu ſehen Gen. 21. Moͤchten
wir/ die wir anjetzo dieſes Orts in hoͤchſter Trawrigkeit beyſam-
mẽ verſamlet/ nit viel billicher wuͤnſchen? Ach/ daß Herr Sau-
bertus
lebẽ ſolte! Ach/ daß Herr Saubertus leben ſolte!
ja nochmaln/ Ach/ daß Herr Saubertus leben ſolte!
nemlich noch bey vns auff dieſer Welt/ ein ſolcher Mann/
welcher dem lieben GOTT im Himmel trewlich ge-
dienet/ die Kirche vnd Gemeine Gottes auff Erden mit
reichem Geiſt gelehret/ viel betruͤbter Hertzen reichlich
getroͤſtet/ fuͤr das Vatterland vnd gantze Chriſtenheit
eiverig gebetet/ wider die Suͤnde vnd Laſter vnablaͤſſig
geprediget/ vnd alſo die Lehre Chriſti muͤndlich vnnd
ſchrifftlich biß/ an ſein Sel. Ende/ nach allem ſeinen
Vermoͤgẽ befoͤrdert.
Ach ja/ daß dieſer Mann noch leben ſol-

te/ wuͤn-
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0007" n="1"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <salute> <hi rendition="#b">Die vnendliche Gnade <hi rendition="#g">GOTTES</hi> deß Himmli-<lb/>
&#x017F;chen Vatters/ die hertzliche Liebe JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ vnd<lb/>
der kra&#x0364;fftige Tro&#x017F;t deß heiligen Gei&#x017F;tes/ &#x017F;ey mit E. L.<lb/>
jetzt in der Trawrigkeit/ vnd bleibe auch mit vnd bey<lb/>
vns allen allezeit/ Amen.</hi> </salute>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>Ch/ daß J&#x017F;mael leben &#x017F;olte/ wu&#x0364;n&#x017F;chte</hi><lb/>
dorten Abraham/ Gen. 17. Aber ho&#x0364;ret/ in<lb/>
Gott Geliebte vnd hertzlich Betru&#x0364;bte/ ho&#x0364;ret/<lb/>
&#x017F;prich ich/ ein heiliger Ertzvatter wu&#x0364;n&#x017F;chet<lb/>
das Leben einem Spo&#x0364;tter vnd bo&#x0364;&#x017F;en Buben/<lb/>
der doch nicht tod ware/ dann ein &#x017F;olcher wa-<lb/>
re J&#x017F;mael/ wie zu &#x017F;ehen Gen. 21. Mo&#x0364;chten<lb/>
wir/ die wir anjetzo die&#x017F;es Orts in ho&#x0364;ch&#x017F;ter Trawrigkeit bey&#x017F;am-<lb/>
me&#x0303; ver&#x017F;amlet/ nit viel billicher wu&#x0364;n&#x017F;chen? <hi rendition="#fr">Ach/ daß Herr</hi> <hi rendition="#aq">Sau-<lb/>
bertus</hi> <hi rendition="#fr">lebe&#x0303; &#x017F;olte! Ach/ daß Herr</hi> <hi rendition="#aq">Saubertus</hi> <hi rendition="#fr">leben &#x017F;olte!</hi><lb/>
ja nochmaln/ <hi rendition="#fr">Ach/ daß Herr</hi> <hi rendition="#aq">Saubertus</hi> <hi rendition="#fr">leben &#x017F;olte!</hi><lb/>
nemlich noch bey vns auff die&#x017F;er Welt/ ein &#x017F;olcher Mann/<lb/><hi rendition="#fr">welcher dem lieben <hi rendition="#g">GOTT</hi> im Himmel trewlich ge-<lb/>
dienet/ die Kirche vnd Gemeine Gottes auff Erden mit<lb/>
reichem Gei&#x017F;t gelehret/ viel betru&#x0364;bter Hertzen reichlich<lb/>
getro&#x0364;&#x017F;tet/ fu&#x0364;r das Vatterland vnd gantze Chri&#x017F;tenheit<lb/>
eiverig gebetet/ wider die Su&#x0364;nde vnd La&#x017F;ter vnabla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
geprediget/ vnd al&#x017F;o die Lehre Chri&#x017F;ti mu&#x0364;ndlich vnnd<lb/>
&#x017F;chrifftlich biß/ an &#x017F;ein Sel. Ende/ nach allem &#x017F;einen<lb/>
Vermo&#x0364;ge&#x0303; befo&#x0364;rdert.</hi> Ach ja/ daß die&#x017F;er Mann noch leben &#x017F;ol-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A iij</fw><fw place="bottom" type="catch">te/ wu&#x0364;n-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0007] Die vnendliche Gnade GOTTES deß Himmli- ſchen Vatters/ die hertzliche Liebe JEſu Chriſti/ vnd der kraͤfftige Troſt deß heiligen Geiſtes/ ſey mit E. L. jetzt in der Trawrigkeit/ vnd bleibe auch mit vnd bey vns allen allezeit/ Amen. ACh/ daß Jſmael leben ſolte/ wuͤnſchte dorten Abraham/ Gen. 17. Aber hoͤret/ in Gott Geliebte vnd hertzlich Betruͤbte/ hoͤret/ ſprich ich/ ein heiliger Ertzvatter wuͤnſchet das Leben einem Spoͤtter vnd boͤſen Buben/ der doch nicht tod ware/ dann ein ſolcher wa- re Jſmael/ wie zu ſehen Gen. 21. Moͤchten wir/ die wir anjetzo dieſes Orts in hoͤchſter Trawrigkeit beyſam- mẽ verſamlet/ nit viel billicher wuͤnſchen? Ach/ daß Herr Sau- bertus lebẽ ſolte! Ach/ daß Herr Saubertus leben ſolte! ja nochmaln/ Ach/ daß Herr Saubertus leben ſolte! nemlich noch bey vns auff dieſer Welt/ ein ſolcher Mann/ welcher dem lieben GOTT im Himmel trewlich ge- dienet/ die Kirche vnd Gemeine Gottes auff Erden mit reichem Geiſt gelehret/ viel betruͤbter Hertzen reichlich getroͤſtet/ fuͤr das Vatterland vnd gantze Chriſtenheit eiverig gebetet/ wider die Suͤnde vnd Laſter vnablaͤſſig geprediget/ vnd alſo die Lehre Chriſti muͤndlich vnnd ſchrifftlich biß/ an ſein Sel. Ende/ nach allem ſeinen Vermoͤgẽ befoͤrdert. Ach ja/ daß dieſer Mann noch leben ſol- te/ wuͤn- A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/7
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/7>, abgerufen am 25.09.2020.