Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite

machen können/ wenn er sehen muß/ wie sie muthwillig den
Glauben und ein gutt Gewissen von sich stossen/ und an der
Seeligkeit Schiffbruch leiden/ 1. Timoth. 1. v. 19. weiset
uns Paulus Rom. 9. v. 1. 2. Es führets der Welt zu Ge-
mütte Jeremias c. 20. v. 7. 8. 9. 10. Es bezeugets nicht we-
niger Bernhardus, (Serm. 30. in Cantic: Wenn er
klaget: Ego loci hujus Occasione me ipsum repre-
hendere soleo, qvod animarum susceperim curam,
qvi meam non sufficerem custodire:
Ich bin mit mir
selbst übel zu frieden/ daß ich so vieler Seelen Pflegung und
schwere Verantwortung auf mich genommen/ der ich vor
meine eigene Seele nicht genungWache halten kan. Heists
nun da nicht recht:

Est pia mens inter borealia flabra malorum:
Unter sehr rauhen Winden
Muß man den Himmel finden?
Applicatio Specialis,Appli-
catio
Specia-
lis.

Wenn wir nun unsere Gedancken leiten auf den Wol-
Ehrwürdigen/ und Wolgelehrten Herren SALOMO
HENSELN/
gewesenen treuen Gottes-Dienern allhier/
so muste Selbiger gleichfalls/ beseufftzen
Terrena Nubila,
Viel irrdische Hertzens-Qvaal.

Sintemal sein geflügeltes/ himmlisch-gesinntes/ fromes Prie-
ster-Hertz auf allen Seiten von allerhand Nord-Winden
schwererTrübsal angegangen wurde/ daß er wolklagen moch-
te: Est mea mens inter borealia flabra malorum.
Unter sehr rauhen Winden muß ich den Himmel fin-

den.
D

machen koͤnnen/ wenn er ſehen muß/ wie ſie muthwillig den
Glauben und ein gutt Gewiſſen von ſich ſtoſſen/ und an der
Seeligkeit Schiffbruch leiden/ 1. Timoth. 1. v. 19. weiſet
uns Paulus Rom. 9. v. 1. 2. Es fuͤhrets der Welt zu Ge-
muͤtte Jeremias c. 20. v. 7. 8. 9. 10. Es bezeugets nicht we-
niger Bernhardus, (Serm. 30. in Cantic: Wenn er
klaget: Ego loci hujus Occaſione me ipſum repre-
hendere ſoleo, qvod animarum ſusceperim curam,
qvi meam non ſufficerem cuſtodire:
Ich bin mit mir
ſelbſt uͤbel zu frieden/ daß ich ſo vieler Seelen Pflegung und
ſchwere Verantwortung auf mich genommen/ der ich vor
meine eigene Seele nicht genungWache halten kan. Heiſts
nun da nicht recht:

Eſt pia mens inter borealia flabra malorum:
Unter ſehr rauhen Winden
Muß man den Himmel finden?
Applicatio Specialis,Appli-
catio
Specia-
lis.

Wenn wir nun unſere Gedancken leiten auf den Wol-
Ehrwuͤrdigen/ und Wolgelehrten Herꝛen SALOMO
HENSELN/
geweſenen treuen Gottes-Dienern allhier/
ſo muſte Selbiger gleichfalls/ beſeufftzen
Terrena Nubila,
Viel irꝛdiſche Hertzens-Qvaal.

Sintemal ſein gefluͤgeltes/ himmliſch-geſinntes/ fromes Prie-
ſter-Hertz auf allen Seiten von allerhand Nord-Winden
ſchwererTruͤbſal angegangen wurde/ daß er wolklagen moch-
te: Eſt mea mens inter borealia flabra malorum.
Unter ſehr rauhen Winden muß ich den Himmel fin-

den.
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0025"/>
machen ko&#x0364;nnen/ wenn <hi rendition="#k">e</hi>r &#x017F;ehen muß/ wie &#x017F;ie muthwillig den<lb/>
Glauben und ein gutt Gewi&#x017F;&#x017F;en von &#x017F;ich &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und an der<lb/>
Seeligkeit Schiffbruch leiden/ 1. <hi rendition="#aq">Timoth. 1. v.</hi> 19. wei&#x017F;et<lb/>
uns Paulus <hi rendition="#aq">Rom. 9. v.</hi> 1. 2. Es fu&#x0364;hrets der Welt zu Ge-<lb/>
mu&#x0364;tte <hi rendition="#aq">Jeremias c. 20. v.</hi> 7. 8. 9. 10. Es bezeugets nicht we-<lb/>
niger <hi rendition="#aq">Bernhardus, (Serm. 30. in Cantic:</hi> Wenn er<lb/>
klaget: <hi rendition="#aq">Ego loci hujus Occa&#x017F;ione me ip&#x017F;um repre-<lb/>
hendere &#x017F;oleo, qvod animarum &#x017F;usceperim curam,<lb/>
qvi meam non &#x017F;ufficerem cu&#x017F;todire:</hi> Ich bin mit mir<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;bel zu frieden/ daß ich &#x017F;o vieler Seelen Pflegung und<lb/>
&#x017F;chwere Verantwortung auf mich genommen/ der ich vor<lb/>
meine eigene Seele nicht genungWache halten kan. Hei&#x017F;ts<lb/>
nun da nicht recht:</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#aq">E&#x017F;t pia mens inter borealia flabra malorum:</hi><lb/>
                <lg type="poem">
                  <l> <hi rendition="#fr">Unter &#x017F;ehr rauhen Winden</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Muß man den Himmel finden?</hi> </l>
                </lg>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq #c">Applicatio Specialis,</hi> </head>
            <note place="right"> <hi rendition="#aq">Appli-<lb/>
catio<lb/>
Specia-<lb/>
lis.</hi> </note><lb/>
            <p>Wenn wir nun un&#x017F;ere Gedancken leiten auf den Wol-<lb/>
Ehrwu&#x0364;rdigen/ und Wolgelehrten <hi rendition="#fr">Her&#xA75B;en SALOMO<lb/>
HENSELN/</hi> gewe&#x017F;enen treuen Gottes-Dienern allhier/<lb/>
&#x017F;o mu&#x017F;te Selbiger gleichfalls/ be&#x017F;eufftzen<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Terrena Nubila,</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">Viel ir&#xA75B;di&#x017F;che Hertzens-Qvaal.</hi></hi><lb/>
Sintemal &#x017F;ein geflu&#x0364;geltes/ himmli&#x017F;ch-ge&#x017F;inntes/ fromes Prie-<lb/>
&#x017F;ter-Hertz auf allen Seiten von allerhand Nord-Winden<lb/>
&#x017F;chwererTru&#x0364;b&#x017F;al angegangen wurde/ daß <hi rendition="#k">e</hi>r wolklagen moch-<lb/>
te: <hi rendition="#aq">E&#x017F;t mea mens inter borealia flabra malorum.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Unter &#x017F;ehr rauhen Winden muß ich den Himmel fin-</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">den.</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0025] machen koͤnnen/ wenn er ſehen muß/ wie ſie muthwillig den Glauben und ein gutt Gewiſſen von ſich ſtoſſen/ und an der Seeligkeit Schiffbruch leiden/ 1. Timoth. 1. v. 19. weiſet uns Paulus Rom. 9. v. 1. 2. Es fuͤhrets der Welt zu Ge- muͤtte Jeremias c. 20. v. 7. 8. 9. 10. Es bezeugets nicht we- niger Bernhardus, (Serm. 30. in Cantic: Wenn er klaget: Ego loci hujus Occaſione me ipſum repre- hendere ſoleo, qvod animarum ſusceperim curam, qvi meam non ſufficerem cuſtodire: Ich bin mit mir ſelbſt uͤbel zu frieden/ daß ich ſo vieler Seelen Pflegung und ſchwere Verantwortung auf mich genommen/ der ich vor meine eigene Seele nicht genungWache halten kan. Heiſts nun da nicht recht: Eſt pia mens inter borealia flabra malorum: Unter ſehr rauhen Winden Muß man den Himmel finden? Applicatio Specialis, Wenn wir nun unſere Gedancken leiten auf den Wol- Ehrwuͤrdigen/ und Wolgelehrten Herꝛen SALOMO HENSELN/ geweſenen treuen Gottes-Dienern allhier/ ſo muſte Selbiger gleichfalls/ beſeufftzen Terrena Nubila, Viel irꝛdiſche Hertzens-Qvaal. Sintemal ſein gefluͤgeltes/ himmliſch-geſinntes/ fromes Prie- ſter-Hertz auf allen Seiten von allerhand Nord-Winden ſchwererTruͤbſal angegangen wurde/ daß er wolklagen moch- te: Eſt mea mens inter borealia flabra malorum. Unter ſehr rauhen Winden muß ich den Himmel fin- den. D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/353337
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/353337/25
Zitationshilfe: Kirsten, Johann: Cenotaphium Spirituale, exponens Sacerdotii TERRENA NUBILA, & SERENA cœli JUBILA. Liegnitz, 1683, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/353337/25>, abgerufen am 18.11.2018.