Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schröer, Friedrich: Der aller vollkomneste Adel/ und aller Seeligste/ Ehrenstand. Zittau, [1673].

Bild:
<< vorherige Seite

Station-Predigt.
die Rothe und Weisse Ehren und Siges-Farbe JE-
su CHristi.

Apoc. 7.
v.
14.
Die Rothe/ in hellmachung seiner Kleider im Blutte des
Lammes: Die Weisse: Daß nichtes an jhme muß verdamm-
Rom. 8.
v.
1.
lichs sein in CHristo JEsu. Nun nennet jhn GOTT ei-
nen Vollkommenen von Festenberg/ und preiset/ daß Er
Luc. 22.
v.
28.
durch unverrucktes Glaubens Bekäntnüß bey seinem JEsu in
seinen Anfechtungen verharret/ und treu gewesen biß in seinen
Apoc. 2.
v.
10.
Tod: Daß Er auch in mancherley erduldeten Unglücks stür-
men und listigen Anläuffen des Teuffels mit Festem Her-
Eph. 6.
v.
11.
tzen an seinem HErrn JEsu blieben: Und also gegründet/
Feste/ und unbeweglich/ gehalten an seiner Hoffnung/ die Er
Act. 11.
v.
23.
hatte/ als einen Sicheren und Festen Ancker seiner See-
len/ so das Jhn die Hellen Pforten nicht überwaltigen kund-
Col. 2.
v.
23.
ten. Nu wird Er erst recht und in Wahrheit Packisch
genant.

Hebr. 6.
v.
9.
Packen und trollen muß sich von jhme/ Welt und Noth:
Sünde und Tod: Teuffel und Helle. Ewige Freude aber
Matth.
16. v.
18.
muß über seinem Haubte sein: Freude und Wonne muß jhn
ergreiffen/ und ewiges Leben begnügen. Wohl jhme in Ewig-
keit! und daß ist nun der Aller Vollkomnest Adel und
Allerseeligste Ehren-Stand/
den unser Seel. Herr
von Festenberg im Glauben geführet/ und nun im schau-
en seeligst geneusset. Worauf nun

Fürs Andere.
Desto leichter und desto kürtzer zubedencken:
Die Allerzuverlässigste Parole: Und das Aller-
versichertste Erbarmungs-Pfand.
Ber-

Station-Predigt.
die Rothe und Weiſſe Ehren und Siges-Farbe JE-
ſu CHriſti.

Apoc. 7.
v.
14.
Die Rothe/ in hellmachung ſeiner Kleider im Blutte des
Lammes: Die Weiſſe: Daß nichtes an jhme muß verdam̃-
Rom. 8.
v.
1.
lichs ſein in CHriſto JEſu. Nun nennet jhn GOTT ei-
nen Vollkommenen von Feſtenberg/ und preiſet/ daß Er
Luc. 22.
v.
28.
durch unverrucktes Glaubens Bekaͤntnuͤß bey ſeinem JEſu in
ſeinen Anfechtungen verharret/ und treu geweſen biß in ſeinen
Apoc. 2.
v.
10.
Tod: Daß Er auch in mancherley erduldeten Ungluͤcks ſtuͤr-
men und liſtigen Anlaͤuffen des Teuffels mit Feſtem Her-
Eph. 6.
v.
11.
tzen an ſeinem HErrn JEſu blieben: Und alſo gegruͤndet/
Feſte/ und unbeweglich/ gehalten an ſeiner Hoffnung/ die Er
Act. 11.
v.
23.
hatte/ als einen Sicheren und Feſten Ancker ſeiner See-
len/ ſo das Jhn die Hellen Pforten nicht uͤberwaltigen kund-
Col. 2.
v.
23.
ten. Nu wird Er erſt recht und in Wahrheit Packiſch
genant.

Hebr. 6.
v.
9.
Packen und trollen muß ſich von jhme/ Welt und Noth:
Suͤnde und Tod: Teuffel und Helle. Ewige Freude aber
Matth.
16. v.
18.
muß uͤber ſeinem Haubte ſein: Freude und Wonne muß jhn
ergreiffen/ und ewiges Leben begnuͤgen. Wohl jhme in Ewig-
keit! und daß iſt nun der Aller Vollkomneſt Adel und
Allerſeeligſte Ehren-Stand/
den unſer Seel. Herr
von Feſtenberg im Glauben gefuͤhret/ und nun im ſchau-
en ſeeligſt geneuſſet. Worauf nun

Fuͤrs Andere.
Deſto leichter und deſto kuͤrtzer zubedencken:
Die Allerzuverlaͤſſigſte Parole: Und das Aller-
verſichertſte Erbarmungs-Pfand.
Ber-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0020" n="20"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Station</hi>-<hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">die Rothe und Wei&#x017F;&#x017F;e Ehren und Siges-Farbe</hi> JE-<lb/>
&#x017F;u CHri&#x017F;ti.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Apoc. 7.<lb/>
v.</hi> 14.</hi></note>Die Rothe/ in hellmachung &#x017F;einer Kleider im Blutte des<lb/>
Lammes: Die Wei&#x017F;&#x017F;e: Daß nichtes an jhme muß verdam&#x0303;-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom. 8.<lb/>
v.</hi> 1.</hi></note>lichs &#x017F;ein in CHri&#x017F;to JE&#x017F;u. Nun nennet jhn GOTT ei-<lb/>
nen Vollkommenen von <hi rendition="#fr">Fe&#x017F;tenberg/</hi> und prei&#x017F;et/ daß Er<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc. 22.<lb/>
v.</hi> 28.</hi></note>durch unverrucktes Glaubens Beka&#x0364;ntnu&#x0364;ß bey &#x017F;einem JE&#x017F;u in<lb/>
&#x017F;einen Anfechtungen verharret/ und treu gewe&#x017F;en biß in &#x017F;einen<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Apoc. 2.<lb/>
v.</hi> 10.</hi></note>Tod: Daß Er auch in mancherley erduldeten Unglu&#x0364;cks &#x017F;tu&#x0364;r-<lb/>
men und li&#x017F;tigen Anla&#x0364;uffen des Teuffels <hi rendition="#fr">mit Fe&#x017F;tem Her-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Eph. 6.<lb/>
v.</hi> 11.</hi></note><hi rendition="#fr">tzen</hi> an &#x017F;einem HErrn JE&#x017F;u blieben: Und al&#x017F;o gegru&#x0364;ndet/<lb/><hi rendition="#fr">Fe&#x017F;te/</hi> und unbeweglich/ gehalten an &#x017F;einer Hoffnung/ die Er<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Act. 11.<lb/>
v.</hi> 23.</hi></note>hatte/ als einen <hi rendition="#fr">Sicheren und Fe&#x017F;ten Ancker</hi> &#x017F;einer See-<lb/>
len/ &#x017F;o das Jhn die Hellen Pforten nicht u&#x0364;berwaltigen kund-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Col. 2.<lb/>
v.</hi> 23.</hi></note>ten. Nu wird Er er&#x017F;t recht und in Wahrheit <hi rendition="#fr">Packi&#x017F;ch</hi><lb/>
genant.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Hebr. 6.<lb/>
v.</hi> 9.</hi></note>Packen und trollen muß &#x017F;ich von jhme/ Welt und Noth:<lb/>
Su&#x0364;nde und Tod: Teuffel und Helle. Ewige Freude aber<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.<lb/>
16. v.</hi> 18.</hi></note>muß u&#x0364;ber &#x017F;einem Haubte &#x017F;ein: Freude und Wonne muß jhn<lb/>
ergreiffen/ und ewiges Leben begnu&#x0364;gen. Wohl jhme in Ewig-<lb/>
keit! und daß i&#x017F;t nun der <hi rendition="#fr">Aller Vollkomne&#x017F;t Adel und<lb/>
Aller&#x017F;eelig&#x017F;te Ehren-Stand/</hi> den un&#x017F;er Seel. Herr<lb/><hi rendition="#fr">von Fe&#x017F;tenberg</hi> im Glauben gefu&#x0364;hret/ und nun im &#x017F;chau-<lb/>
en &#x017F;eelig&#x017F;t geneu&#x017F;&#x017F;et. <hi rendition="#et">Worauf nun</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Fu&#x0364;rs Andere.</hi><lb/>
De&#x017F;to leichter und de&#x017F;to ku&#x0364;rtzer zubedencken:<lb/><hi rendition="#b">Die Allerzuverla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;te</hi> <hi rendition="#aq">Parole:</hi> <hi rendition="#b">Und das Aller-<lb/>
ver&#x017F;ichert&#x017F;te Erbarmungs-Pfand.</hi></head><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Ber-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0020] Station-Predigt. die Rothe und Weiſſe Ehren und Siges-Farbe JE- ſu CHriſti. Die Rothe/ in hellmachung ſeiner Kleider im Blutte des Lammes: Die Weiſſe: Daß nichtes an jhme muß verdam̃- lichs ſein in CHriſto JEſu. Nun nennet jhn GOTT ei- nen Vollkommenen von Feſtenberg/ und preiſet/ daß Er durch unverrucktes Glaubens Bekaͤntnuͤß bey ſeinem JEſu in ſeinen Anfechtungen verharret/ und treu geweſen biß in ſeinen Tod: Daß Er auch in mancherley erduldeten Ungluͤcks ſtuͤr- men und liſtigen Anlaͤuffen des Teuffels mit Feſtem Her- tzen an ſeinem HErrn JEſu blieben: Und alſo gegruͤndet/ Feſte/ und unbeweglich/ gehalten an ſeiner Hoffnung/ die Er hatte/ als einen Sicheren und Feſten Ancker ſeiner See- len/ ſo das Jhn die Hellen Pforten nicht uͤberwaltigen kund- ten. Nu wird Er erſt recht und in Wahrheit Packiſch genant. Apoc. 7. v. 14. Rom. 8. v. 1. Luc. 22. v. 28. Apoc. 2. v. 10. Eph. 6. v. 11. Act. 11. v. 23. Col. 2. v. 23. Packen und trollen muß ſich von jhme/ Welt und Noth: Suͤnde und Tod: Teuffel und Helle. Ewige Freude aber muß uͤber ſeinem Haubte ſein: Freude und Wonne muß jhn ergreiffen/ und ewiges Leben begnuͤgen. Wohl jhme in Ewig- keit! und daß iſt nun der Aller Vollkomneſt Adel und Allerſeeligſte Ehren-Stand/ den unſer Seel. Herr von Feſtenberg im Glauben gefuͤhret/ und nun im ſchau- en ſeeligſt geneuſſet. Worauf nun Hebr. 6. v. 9. Matth. 16. v. 18. Fuͤrs Andere. Deſto leichter und deſto kuͤrtzer zubedencken: Die Allerzuverlaͤſſigſte Parole: Und das Aller- verſichertſte Erbarmungs-Pfand. Ber-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354492
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354492/20
Zitationshilfe: Schröer, Friedrich: Der aller vollkomneste Adel/ und aller Seeligste/ Ehrenstand. Zittau, [1673], S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354492/20>, abgerufen am 02.06.2020.