Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Kaspar Damian: Spititualis nobilitatis insigna. Zittau, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

Leich-Predigt.
und allein in dem geoffenb ahrten und in den Schriften der H.
Propheten/ Evangelisten und Aposteln enthaltenem Worte
GOttes.

Wenn Er hörete/ wie bald hie einer/ bald dort einan-
der seine Religion veränderte/ so war sein Wort: Jch weiß/
daß keine Religion mit GOttes wahrem Worte so überein-
stimmet/ als die Unsrige/ denn wir gläuben gewiß recht nach
der Schrift durch JEsu CHristi Verdienst allein seelig zu
werden.

Wenn Er nach der Predigt die Absolution auf die ge-
sprochene Beichte angehöret hatte/ sagte Er: Jch erfreut mich
daß ich weiß/ es sey war/ daß CHristus seinen Dienern Macht
gegeben habe/ die Sünder von Sünden loß zu sprechen/ und
tröste mich/ wenn ichs höre.

Wenn Er betete/ hielt Er sich an GOttes Verheis-
sung und sagte: Jch verlasse mich darauf und sage zu meinem
GOTT: Du hast mir zu geben zugesaget/ was ich in CHri-
sti Nahmen bitte. Du bist die Warheit/ darumb wirstu mirs
nicht versagen. Und also auch in andern.

Wol dem/ welcher jhm beständig nachfolget/ der wird
als ein Geistlicher Rittersmann dem Könige der Ehren gefal-
len/ und auch nicht betrogen werden. Es wird von Jhm zu
sagen seyn/ was CHristus spricht/ Luc. 11. Seelig sind/Luc. 11,
28.

die GOttes Wort hören und bewahren.

DEr II. Schild der Geistlichen Ritters-Leute und
wahren Christen hält in sich

Ein Crucifix mit dem Beyworte:

Jch gläub an JEsum meinen Hort.

Davon sagt S. Paulus: Das JEsus CHristus in
die Welt kommen ist die Sünder seelig zu machen.

Hier
F iij

Leich-Predigt.
und allein in dem geoffenb ahrten und in den Schriften der H.
Propheten/ Evangeliſten und Apoſteln enthaltenem Worte
GOttes.

Wenn Er hoͤrete/ wie bald hie einer/ bald dort einan-
der ſeine Religion veraͤnderte/ ſo war ſein Wort: Jch weiß/
daß keine Religion mit GOttes wahrem Worte ſo uͤberein-
ſtimmet/ als die Unſrige/ denn wir glaͤuben gewiß recht nach
der Schrift durch JEſu CHriſti Verdienſt allein ſeelig zu
werden.

Wenn Er nach der Predigt die Abſolution auf die ge-
ſprochene Beichte angehoͤret hatte/ ſagte Er: Jch erfreut mich
daß ich weiß/ es ſey war/ daß CHriſtus ſeinen Dienern Macht
gegeben habe/ die Suͤnder von Suͤnden loß zu ſprechen/ und
troͤſte mich/ wenn ichs hoͤre.

Wenn Er betete/ hielt Er ſich an GOttes Verheiſ-
ſung und ſagte: Jch verlaſſe mich darauf und ſage zu meinem
GOTT: Du haſt mir zu geben zugeſaget/ was ich in CHri-
ſti Nahmen bitte. Du biſt die Warheit/ darumb wirſtu mirs
nicht verſagen. Und alſo auch in andern.

Wol dem/ welcher jhm beſtaͤndig nachfolget/ der wird
als ein Geiſtlicher Rittersmann dem Koͤnige der Ehren gefal-
len/ und auch nicht betrogen werden. Es wird von Jhm zu
ſagen ſeyn/ was CHriſtus ſpricht/ Luc. 11. Seelig ſind/Luc. 11,
28.

die GOttes Wort hoͤren und bewahren.

DEr II. Schild der Geiſtlichen Ritters-Leute und
wahren Chriſten haͤlt in ſich

Ein Crucifix mit dem Beyworte:

Jch glaͤub an JEſum meinen Hort.

Davon ſagt S. Paulus: Das JEſus CHriſtus in
die Welt kommen iſt die Suͤnder ſeelig zu machen.

Hier
F iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0017" n="45"/><fw place="top" type="header">Leich-Predigt.</fw><lb/>
und allein in dem geoffenb ahrten und in den Schriften der H.<lb/>
Propheten/ Evangeli&#x017F;ten und Apo&#x017F;teln enthaltenem Worte<lb/>
GOttes.</p><lb/>
            <p>Wenn Er ho&#x0364;rete/ wie bald hie einer/ bald dort einan-<lb/>
der &#x017F;eine Religion vera&#x0364;nderte/ &#x017F;o war &#x017F;ein Wort: Jch weiß/<lb/>
daß keine Religion mit GOttes wahrem Worte &#x017F;o u&#x0364;berein-<lb/>
&#x017F;timmet/ als die <hi rendition="#fr">U</hi>n&#x017F;rige/ denn wir gla&#x0364;uben gewiß recht nach<lb/>
der Schrift durch JE&#x017F;u CHri&#x017F;ti Verdien&#x017F;t allein &#x017F;eelig zu<lb/>
werden.</p><lb/>
            <p>Wenn Er nach der Predigt die Ab&#x017F;olution auf die ge-<lb/>
&#x017F;prochene Beichte angeho&#x0364;ret hatte/ &#x017F;agte Er: Jch erfreut mich<lb/>
daß ich weiß/ es &#x017F;ey war/ daß CHri&#x017F;tus &#x017F;einen Dienern Macht<lb/>
gegeben habe/ die Su&#x0364;nder von Su&#x0364;nden loß zu &#x017F;prechen/ und<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;te mich/ wenn ichs ho&#x0364;re.</p><lb/>
            <p>Wenn Er betete/ hielt Er &#x017F;ich an GOttes Verhei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung und &#x017F;agte: Jch verla&#x017F;&#x017F;e mich darauf und &#x017F;age zu meinem<lb/>
GOTT: Du ha&#x017F;t mir zu geben zuge&#x017F;aget/ was ich in CHri-<lb/>
&#x017F;ti Nahmen bitte. Du bi&#x017F;t die Warheit/ darumb wir&#x017F;tu mirs<lb/>
nicht ver&#x017F;agen. <hi rendition="#fr">U</hi>nd al&#x017F;o auch in andern.</p><lb/>
            <p>Wol dem/ welcher jhm be&#x017F;ta&#x0364;ndig nachfolget/ der wird<lb/>
als ein Gei&#x017F;tlicher Rittersmann dem Ko&#x0364;nige der Ehren gefal-<lb/>
len/ und auch nicht betrogen werden. Es wird von Jhm zu<lb/>
&#x017F;agen &#x017F;eyn/ was CHri&#x017F;tus &#x017F;pricht/ <hi rendition="#aq">Luc.</hi> 11. Seelig &#x017F;ind/<note place="right"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 11,<lb/>
28.</note><lb/>
die GOttes Wort ho&#x0364;ren und bewahren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Er <hi rendition="#aq">II.</hi> Schild der Gei&#x017F;tlichen Ritters-Leute und<lb/>
wahren Chri&#x017F;ten ha&#x0364;lt in &#x017F;ich</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Ein Crucifix</hi> mit dem Beyworte:</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Jch gla&#x0364;ub an JE&#x017F;um meinen Hort.</hi> </p><lb/>
            <p>Davon &#x017F;agt S. Paulus: <hi rendition="#fr">Das JE&#x017F;us CHri&#x017F;tus in<lb/>
die Welt kommen i&#x017F;t die Su&#x0364;nder &#x017F;eelig zu machen.</hi></p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">F iij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Hier</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0017] Leich-Predigt. und allein in dem geoffenb ahrten und in den Schriften der H. Propheten/ Evangeliſten und Apoſteln enthaltenem Worte GOttes. Wenn Er hoͤrete/ wie bald hie einer/ bald dort einan- der ſeine Religion veraͤnderte/ ſo war ſein Wort: Jch weiß/ daß keine Religion mit GOttes wahrem Worte ſo uͤberein- ſtimmet/ als die Unſrige/ denn wir glaͤuben gewiß recht nach der Schrift durch JEſu CHriſti Verdienſt allein ſeelig zu werden. Wenn Er nach der Predigt die Abſolution auf die ge- ſprochene Beichte angehoͤret hatte/ ſagte Er: Jch erfreut mich daß ich weiß/ es ſey war/ daß CHriſtus ſeinen Dienern Macht gegeben habe/ die Suͤnder von Suͤnden loß zu ſprechen/ und troͤſte mich/ wenn ichs hoͤre. Wenn Er betete/ hielt Er ſich an GOttes Verheiſ- ſung und ſagte: Jch verlaſſe mich darauf und ſage zu meinem GOTT: Du haſt mir zu geben zugeſaget/ was ich in CHri- ſti Nahmen bitte. Du biſt die Warheit/ darumb wirſtu mirs nicht verſagen. Und alſo auch in andern. Wol dem/ welcher jhm beſtaͤndig nachfolget/ der wird als ein Geiſtlicher Rittersmann dem Koͤnige der Ehren gefal- len/ und auch nicht betrogen werden. Es wird von Jhm zu ſagen ſeyn/ was CHriſtus ſpricht/ Luc. 11. Seelig ſind/ die GOttes Wort hoͤren und bewahren. Luc. 11, 28. DEr II. Schild der Geiſtlichen Ritters-Leute und wahren Chriſten haͤlt in ſich Ein Crucifix mit dem Beyworte: Jch glaͤub an JEſum meinen Hort. Davon ſagt S. Paulus: Das JEſus CHriſtus in die Welt kommen iſt die Suͤnder ſeelig zu machen. Hier F iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354492a
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354492a/17
Zitationshilfe: Böttner, Kaspar Damian: Spititualis nobilitatis insigna. Zittau, 1673, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354492a/17>, abgerufen am 22.03.2019.