Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerlach, Benjamin: Ein recht-Christlicher und vollkommener Ritters-Mann. Breslau, 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

eurem Glauben nimmer gewancket/ man bot euch Ehre
oder Schmach/ Glück oder Unglück an. Euch/ jhr
Ehrwürdigster Ritter JESU CHRJSTJ/
gebühret der Ruhm biß in euer Grab: Jhr habt Glau-
ben gehalten.

Wir schreiten weiter/ und betrachten/ einen voll-
kommen und recht Christlichen Ritters-Mann

II. Nach seiner Belohnung.

Hinfort ist mir beygelegt/ die Krone der Gerech-
tigkeit/ welche mir der HERR/ der gerechte
Richter an jenem Tage geben wird. Paulus ziehlet
wiederumb auff die Bräuche der Heyden. Jene hatten
in jhren Kampff-Spielen gewisse auffgesetzete Kronen
von Epheu/ Lorbern und dergleichen. So balde/ als
der Kampff angienge/ wurden die Kronen beygeleget
für den/ welcher gewinnen würde. Um dieser vergäng-
lichen Belohnung willen schoneten die Kämpffer keiner
Mühe und Gefahr. Das meinet Paulus: Ein jegli-1. Cor. IX. 25.
cher aber der da kämpffet/ enthält sich alles Din-
ges/ jene also/ daß sie eine vergängliche Krone
empfahen. Es war an der Krone nicht genug/ son-
dern sie wurden auch mit Blättern und Blumen gezieh-
ret/ zum Zeugnüß/ daß jhre Tugend nicht sterben müs-
se. Die Heyden hielten so viel auff die Belohnungen
der Tugend/ daß sich Cicero zuschreiben unterwunden/
es könne keine Resp. bestehen/ wo der Tugend kein
Lohn/ und den Lastern keine Straffe bestimmet ist.
Hippodamus nennet diese Resp. die seeligste/ wo de-
nen Wolverdienten mit gebührender Ehre begegnet
wird. Daher entsprangen bey den Römern zur Zeit
deß Krieges/ die Krieges-Geschencke/ Fahne/ Triumph-

Bogen
C iij

eurem Glauben nimmer gewancket/ man bot euch Ehre
oder Schmach/ Gluͤck oder Ungluͤck an. Euch/ jhr
Ehrwuͤrdigſter Ritter JESU CHRJSTJ/
gebuͤhret der Ruhm biß in euer Grab: Jhr habt Glau-
ben gehalten.

Wir ſchreiten weiter/ und betrachten/ einen voll-
kommen und recht Chriſtlichen Ritters-Mann

II. Nach ſeiner Belohnung.

Hinfort iſt mir beygelegt/ die Krone der Gerech-
tigkeit/ welche mir der HERR/ der gerechte
Richter an jenem Tage geben wird. Paulus ziehlet
wiederumb auff die Braͤuche der Heyden. Jene hatten
in jhren Kampff-Spielen gewiſſe auffgeſetzete Kronen
von Epheu/ Lorbern und dergleichen. So balde/ als
der Kampff angienge/ wurden die Kronen beygeleget
fuͤr den/ welcher gewinnen wuͤrde. Um dieſer vergaͤng-
lichen Belohnung willen ſchoneten die Kaͤmpffer keiner
Muͤhe und Gefahr. Das meinet Paulus: Ein jegli-1. Cor. IX. 25.
cher aber der da kaͤmpffet/ enthaͤlt ſich alles Din-
ges/ jene alſo/ daß ſie eine vergaͤngliche Krone
empfahen. Es war an der Krone nicht genug/ ſon-
dern ſie wurden auch mit Blaͤttern und Blumen gezieh-
ret/ zum Zeugnuͤß/ daß jhre Tugend nicht ſterben muͤſ-
ſe. Die Heyden hielten ſo viel auff die Belohnungen
der Tugend/ daß ſich Cicero zuſchreiben unterwunden/
es koͤnne keine Reſp. beſtehen/ wo der Tugend kein
Lohn/ und den Laſtern keine Straffe beſtimmet iſt.
Hippodamus nennet dieſe Reſp. die ſeeligſte/ wo de-
nen Wolverdienten mit gebuͤhrender Ehre begegnet
wird. Daher entſprangen bey den Roͤmern zur Zeit
deß Krieges/ die Krieges-Geſchencke/ Fahne/ Triumph-

Bogen
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0021" n="[21]"/>
eurem Glauben nimmer gewancket/ man bot euch Ehre<lb/>
oder Schmach/ Glu&#x0364;ck oder Unglu&#x0364;ck an. Euch/ jhr<lb/>
Ehrwu&#x0364;rdig&#x017F;ter Ritter JESU CHRJSTJ/<lb/>
gebu&#x0364;hret der Ruhm biß in euer Grab: Jhr habt Glau-<lb/>
ben gehalten.</p><lb/>
            <p>Wir &#x017F;chreiten weiter/ und betrachten/ einen voll-<lb/>
kommen und recht Chri&#x017F;tlichen Ritters-Mann</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">II.</hi> Nach &#x017F;einer Belohnung.</head><lb/>
            <p>Hinfort i&#x017F;t mir beygelegt/ die Krone der Gerech-<lb/>
tigkeit/ welche mir der <hi rendition="#g">HERR</hi>/ der gerechte<lb/>
Richter an jenem Tage geben wird. Paulus ziehlet<lb/>
wiederumb auff die Bra&#x0364;uche der Heyden. Jene hatten<lb/>
in jhren Kampff-Spielen gewi&#x017F;&#x017F;e auffge&#x017F;etzete Kronen<lb/>
von Epheu/ Lorbern und dergleichen. So balde/ als<lb/>
der Kampff angienge/ wurden die Kronen beygeleget<lb/>
fu&#x0364;r den/ welcher gewinnen wu&#x0364;rde. Um die&#x017F;er verga&#x0364;ng-<lb/>
lichen Belohnung willen &#x017F;choneten die Ka&#x0364;mpffer keiner<lb/>
Mu&#x0364;he und Gefahr. Das meinet Paulus: Ein jegli-<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor. IX.</hi> 25.</hi></note><lb/>
cher aber der da ka&#x0364;mpffet/ entha&#x0364;lt &#x017F;ich alles Din-<lb/>
ges/ jene al&#x017F;o/ daß &#x017F;ie eine verga&#x0364;ngliche Krone<lb/>
empfahen. Es war an der Krone nicht genug/ &#x017F;on-<lb/>
dern &#x017F;ie wurden auch mit Bla&#x0364;ttern und Blumen gezieh-<lb/>
ret/ zum Zeugnu&#x0364;ß/ daß jhre Tugend nicht &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e. Die Heyden hielten &#x017F;o viel auff die Belohnungen<lb/>
der Tugend/ daß &#x017F;ich <hi rendition="#aq">Cicero</hi> zu&#x017F;chreiben unterwunden/<lb/>
es ko&#x0364;nne keine <hi rendition="#aq">Re&#x017F;p.</hi> be&#x017F;tehen/ wo der Tugend kein<lb/>
Lohn/ und den La&#x017F;tern keine Straffe be&#x017F;timmet i&#x017F;t.<lb/><hi rendition="#aq">Hippodamus</hi> nennet die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Re&#x017F;p.</hi> die &#x017F;eelig&#x017F;te/ wo de-<lb/>
nen Wolverdienten mit gebu&#x0364;hrender Ehre begegnet<lb/>
wird. Daher ent&#x017F;prangen bey den Ro&#x0364;mern zur Zeit<lb/>
deß Krieges/ die Krieges-Ge&#x017F;chencke/ Fahne/ Triumph-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C iij</fw><fw type="catch" place="bottom">Bogen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0021] eurem Glauben nimmer gewancket/ man bot euch Ehre oder Schmach/ Gluͤck oder Ungluͤck an. Euch/ jhr Ehrwuͤrdigſter Ritter JESU CHRJSTJ/ gebuͤhret der Ruhm biß in euer Grab: Jhr habt Glau- ben gehalten. Wir ſchreiten weiter/ und betrachten/ einen voll- kommen und recht Chriſtlichen Ritters-Mann II. Nach ſeiner Belohnung. Hinfort iſt mir beygelegt/ die Krone der Gerech- tigkeit/ welche mir der HERR/ der gerechte Richter an jenem Tage geben wird. Paulus ziehlet wiederumb auff die Braͤuche der Heyden. Jene hatten in jhren Kampff-Spielen gewiſſe auffgeſetzete Kronen von Epheu/ Lorbern und dergleichen. So balde/ als der Kampff angienge/ wurden die Kronen beygeleget fuͤr den/ welcher gewinnen wuͤrde. Um dieſer vergaͤng- lichen Belohnung willen ſchoneten die Kaͤmpffer keiner Muͤhe und Gefahr. Das meinet Paulus: Ein jegli- cher aber der da kaͤmpffet/ enthaͤlt ſich alles Din- ges/ jene alſo/ daß ſie eine vergaͤngliche Krone empfahen. Es war an der Krone nicht genug/ ſon- dern ſie wurden auch mit Blaͤttern und Blumen gezieh- ret/ zum Zeugnuͤß/ daß jhre Tugend nicht ſterben muͤſ- ſe. Die Heyden hielten ſo viel auff die Belohnungen der Tugend/ daß ſich Cicero zuſchreiben unterwunden/ es koͤnne keine Reſp. beſtehen/ wo der Tugend kein Lohn/ und den Laſtern keine Straffe beſtimmet iſt. Hippodamus nennet dieſe Reſp. die ſeeligſte/ wo de- nen Wolverdienten mit gebuͤhrender Ehre begegnet wird. Daher entſprangen bey den Roͤmern zur Zeit deß Krieges/ die Krieges-Geſchencke/ Fahne/ Triumph- Bogen 1. Cor. IX. 25. C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354493
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354493/21
Zitationshilfe: Gerlach, Benjamin: Ein recht-Christlicher und vollkommener Ritters-Mann. Breslau, 1669. , S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354493/21>, abgerufen am 31.03.2020.