Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hallmann, Johann Christian: Unverweßliche Sieges-Palmen. Breslau, [1669].

Bild:
<< vorherige Seite
E[verlorenes Material - 1 Zeile fehlt]
Mit Säulen auß porphir/ mit Blumen schön-
ster Art;
Den grossen Zedlitz soll ein Palm-Baum jetzt erhöhen/
Weil jhm ein Palmen-Tag zum Sieges-Tage ward.
Man wird umb seinen Sarck kein sichtbar Baumwerck
schräncken/    (bricht:
Denn Lorbern dorrenselbst/ wenn Zeit und Tod ein-
Zum Leich Schmuck werd' ich nur der Palmen Sinnbild
hencken/
Das jhm die Tugend mahlt/ und keine Zeit anficht.
Der beste Palm-Baum wird in Palaestina funden/
Wo selbst der Lebens-Baum/ die Wurtzel Jesse stand:
Welth neugebornes Kind siht wol beglücktre Stunden/
Als dem Jmmanuel sich gibt zum Vaterland?
Auß der Geburts-Stadt ist Herr Zedlitz auch entsprossen/
Weil Christus jhn gepflantzt/ sein Blut zur Blüthe
bracht:
Denn wer dißheilge Bad der Tauffe nicht genossen/
Dem wird deßAdels Glantz zu schrecken-voller Nacht.
Es mag sich Fabius mit tausend Ahnen weisen/    (mählt:
Und daß sich Witz und Muth jhm biß ins Grab ver-
Wahrists/ ein jrrd'scher Mund muß solch Gelücke preisen;
Allein die Seele hat den rechten Zweck verfehlt.
Wir müssen/ wollen wir deß Himmels Bürger bleiben/
Der Kirche Kinder seyn/ die reine Früchte trägt.
Soll man uns in das Buch der Seeligkeiten schreiben/
So muß deß Adels Grund auffChristum seyn gelegt.
Der
)( 2
E[verlorenes Material – 1 Zeile fehlt]
Mit Saͤulen auß porphir/ mit Blumen ſchoͤn-
ſter Art;
Den groſſen Zedlitz ſoll ein Palm-Baum jetzt erhoͤhen/
Weil jhm ein Palmen-Tag zum Sieges-Tage ward.
Man wird umb ſeinen Sarck kein ſichtbar Baumwerck
ſchraͤncken/    (bricht:
Denn Lorbern dorrenſelbſt/ wenn Zeit und Tod ein-
Zum Leich Schmuck werd’ ich nur der Palmen Sinnbild
hencken/
Das jhm die Tugend mahlt/ und keine Zeit anficht.
Der beſte Palm-Baum wird in Palæſtina funden/
Wo ſelbſt der Lebens-Baum/ die Wurtzel Jeſſe ſtand:
Welth neugebornes Kind ſiht wol begluͤcktre Stunden/
Als dem Jmmanuel ſich gibt zum Vaterland?
Auß der Geburts-Stadt iſt Herꝛ Zedlitz auch entſproſſen/
Weil Chriſtus jhn gepflantzt/ ſein Blut zur Bluͤthe
bracht:
Denn wer dißheilge Bad der Tauffe nicht genoſſen/
Dem wird deßAdels Glantz zu ſchꝛecken-voller Nacht.
Es mag ſich Fabius mit tauſend Ahnen weiſen/    (maͤhlt:
Und daß ſich Witz und Muth jhm biß ins Grab ver-
Wahꝛiſts/ ein jrꝛd’ſcheꝛ Mund muß ſolch Geluͤcke preiſen;
Allein die Seele hat den rechten Zweck verfehlt.
Wir muͤſſen/ wollen wir deß Himmels Buͤrger bleiben/
Der Kirche Kinder ſeyn/ die reine Fruͤchte traͤgt.
Soll man uns in das Buch der Seeligkeiten ſchreiben/
So muß deß Adels Grund auffChriſtum ſeyn gelegt.
Der
)( 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#in">E</hi> <gap reason="lost" unit="lines" quantity="1"/>
          </l><lb/>
          <l>Mit Sa&#x0364;ulen auß porphir/ mit Blumen &#x017F;cho&#x0364;n-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#c">&#x017F;ter Art;</hi> </l><lb/>
          <l>Den gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">Zedlitz</hi> &#x017F;oll ein Palm-Baum jetzt erho&#x0364;hen/</l><lb/>
          <l>Weil jhm ein Palmen-Tag zum Sieges-Tage ward.</l><lb/>
          <l>Man wird umb &#x017F;einen Sarck kein &#x017F;ichtbar Baumwerck</l><lb/>
          <l><hi rendition="#c">&#x017F;chra&#x0364;ncken/</hi><space dim="horizontal"/>(bricht:</l><lb/>
          <l>Denn Lorbern dorren&#x017F;elb&#x017F;t/ wenn Zeit und Tod ein-</l><lb/>
          <l>Zum Leich Schmuck werd&#x2019; ich nur der Palmen Sinnbild</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#c">hencken/</hi> </l><lb/>
          <l>Das jhm die Tugend mahlt/ und keine Zeit anficht.</l><lb/>
          <l>Der be&#x017F;te Palm-Baum wird in Pal<hi rendition="#aq">æ</hi>&#x017F;tina funden/</l><lb/>
          <l>Wo &#x017F;elb&#x017F;t der Lebens-Baum/ die Wurtzel Je&#x017F;&#x017F;e &#x017F;tand:</l><lb/>
          <l>Welth neugebornes Kind &#x017F;iht wol beglu&#x0364;cktre Stunden/</l><lb/>
          <l>Als dem Jmmanuel &#x017F;ich gibt zum Vaterland?</l><lb/>
          <l>Auß der Geburts-Stadt i&#x017F;t Her&#xA75B; Zedlitz auch ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
          <l>Weil Chri&#x017F;tus jhn gepflantzt/ &#x017F;ein Blut zur Blu&#x0364;the</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#c">bracht:</hi> </l><lb/>
          <l>Denn wer dißheilge Bad der Tauffe nicht geno&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
          <l>Dem wird deßAdels Glantz zu &#x017F;ch&#xA75B;ecken-voller Nacht.</l><lb/>
          <l>Es mag &#x017F;ich Fabius mit tau&#x017F;end Ahnen wei&#x017F;en/ <space dim="horizontal"/>(ma&#x0364;hlt:</l><lb/>
          <l>Und daß &#x017F;ich Witz und Muth jhm biß ins Grab ver-</l><lb/>
          <l>Wah&#xA75B;i&#x017F;ts/ ein jr&#xA75B;d&#x2019;&#x017F;che&#xA75B; Mund muß &#x017F;olch Gelu&#x0364;cke prei&#x017F;en;</l><lb/>
          <l>Allein die Seele hat den rechten Zweck verfehlt.</l><lb/>
          <l>Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wollen wir deß Himmels Bu&#x0364;rger bleiben/</l><lb/>
          <l>Der Kirche Kinder &#x017F;eyn/ die reine Fru&#x0364;chte tra&#x0364;gt.</l><lb/>
          <l>Soll man uns in das Buch der Seeligkeiten &#x017F;chreiben/</l><lb/>
          <l>So muß deß Adels Grund auffChri&#x017F;tum &#x017F;eyn gelegt.</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">)( 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] E_ Mit Saͤulen auß porphir/ mit Blumen ſchoͤn- ſter Art; Den groſſen Zedlitz ſoll ein Palm-Baum jetzt erhoͤhen/ Weil jhm ein Palmen-Tag zum Sieges-Tage ward. Man wird umb ſeinen Sarck kein ſichtbar Baumwerck ſchraͤncken/ (bricht: Denn Lorbern dorrenſelbſt/ wenn Zeit und Tod ein- Zum Leich Schmuck werd’ ich nur der Palmen Sinnbild hencken/ Das jhm die Tugend mahlt/ und keine Zeit anficht. Der beſte Palm-Baum wird in Palæſtina funden/ Wo ſelbſt der Lebens-Baum/ die Wurtzel Jeſſe ſtand: Welth neugebornes Kind ſiht wol begluͤcktre Stunden/ Als dem Jmmanuel ſich gibt zum Vaterland? Auß der Geburts-Stadt iſt Herꝛ Zedlitz auch entſproſſen/ Weil Chriſtus jhn gepflantzt/ ſein Blut zur Bluͤthe bracht: Denn wer dißheilge Bad der Tauffe nicht genoſſen/ Dem wird deßAdels Glantz zu ſchꝛecken-voller Nacht. Es mag ſich Fabius mit tauſend Ahnen weiſen/ (maͤhlt: Und daß ſich Witz und Muth jhm biß ins Grab ver- Wahꝛiſts/ ein jrꝛd’ſcheꝛ Mund muß ſolch Geluͤcke preiſen; Allein die Seele hat den rechten Zweck verfehlt. Wir muͤſſen/ wollen wir deß Himmels Buͤrger bleiben/ Der Kirche Kinder ſeyn/ die reine Fruͤchte traͤgt. Soll man uns in das Buch der Seeligkeiten ſchreiben/ So muß deß Adels Grund auffChriſtum ſeyn gelegt. Der )( 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354497
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354497/3
Zitationshilfe: Hallmann, Johann Christian: Unverweßliche Sieges-Palmen. Breslau, [1669], S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354497/3>, abgerufen am 04.07.2020.