Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bänisch, Christoff: Einfältige Trauer- und Trost-Gedancken. Zittau, 1671.

Bild:
<< vorherige Seite


Klag- und Trost:
Des Hoch-Adelichen Höchstbetrübten
Herrn Wittwers.
JCh weiß es wol: Es kan dies Jammer-volle Leben
Nichts als ein sanfter Tod beschliessen. Jn der Nacht/
Die keine Sonne kennt muß man den Geist aufgeben/
Vollenden seinen Lauff und liegen ohne Macht.
Jch weiß es wol: Die Grufft/ so nur nach Fäulnüs schmecket/
Deckt Lust und Fröligkeit/ deckt Last und Elend zu.
Jch weiß es wol: Wenn itzt ein Stein das Grab bedecket/
So findet unser Leib erst die gewünschte Ruh.
Jch weiß es wol: Es ist auf Erden nichts zu finden
Das nicht vergänglich sey: Was itzo herrlich lacht
Vor Zierd und Liebligkeit/ was einen kan verbinden
Mit werther Liebes-Pflicht/ vergeht in einer Nacht.
Jch weiß es wol: Was man oft auf den Knien ehret/
Worzu man Hertz und Sinn vor allem andern trägt/
Wird/ weil es nichtig ist/ auch unverhofft versehret.
Jch weiß es wol: Der itzt den Purpur angelegt/
Der Cron und Scepter führt/ mit Gold und Seyden pranget/
Den Sitz der höchsten Ehr und Herrligkeit berührt/
Der Geld und Gutt aus Ost- und Westen her verlanget/
Wird wohl den Augenblick in Grufft und Grab geführt.
Jch weiß/ Jch weiß es wol: Was unsre Hand gebauet
Geht nicht so jähling ein/ als wenn man irgend setzt
Auf die Gedancken; Was der Tag in Flor geschauet/
Das hat der Abend offt durch seinen Blitz verletzt.
Jch weiß/ Jch weiß es wol: Was manchen höchst vergnüget/
Jst nichts als Eitelkeit: Er lebt in solchem Thal/
Wo


Klag- und Troſt:
Des Hoch-Adelichen Hoͤchſtbetruͤbten
Herrn Wittwers.
JCh weiß es wol: Es kan dies Jammer-volle Leben
Nichts als ein ſanfter Tod beſchlieſſen. Jn der Nacht/
Die keine Sonne kennt muß man den Geiſt aufgeben/
Vollenden ſeinen Lauff und liegen ohne Macht.
Jch weiß es wol: Die Grufft/ ſo nur nach Faͤulnuͤs ſchmecket/
Deckt Luſt und Froͤligkeit/ deckt Laſt und Elend zu.
Jch weiß es wol: Wenn itzt ein Stein das Grab bedecket/
So findet unſer Leib erſt die gewuͤnſchte Ruh.
Jch weiß es wol: Es iſt auf Erden nichts zu finden
Das nicht vergaͤnglich ſey: Was itzo herrlich lacht
Vor Zierd und Liebligkeit/ was einen kan verbinden
Mit werther Liebes-Pflicht/ vergeht in einer Nacht.
Jch weiß es wol: Was man oft auf den Knien ehret/
Worzu man Hertz und Sinn vor allem andern traͤgt/
Wird/ weil es nichtig iſt/ auch unverhofft verſehret.
Jch weiß es wol: Der itzt den Purpur angelegt/
Der Cron und Scepter fuͤhrt/ mit Gold und Seyden pranget/
Den Sitz der hoͤchſten Ehr und Herrligkeit beruͤhrt/
Der Geld und Gutt aus Oſt- und Weſten her verlanget/
Wird wohl den Augenblick in Grufft und Grab gefuͤhrt.
Jch weiß/ Jch weiß es wol: Was unſre Hand gebauet
Geht nicht ſo jaͤhling ein/ als wenn man irgend ſetzt
Auf die Gedancken; Was der Tag in Flor geſchauet/
Das hat der Abend offt durch ſeinen Blitz verletzt.
Jch weiß/ Jch weiß es wol: Was manchen hoͤchſt vergnuͤget/
Jſt nichts als Eitelkeit: Er lebt in ſolchem Thal/
Wo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsOtherPublication" n="1">
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Klag- und Tro&#x017F;t:<lb/>
Des Hoch-Adelichen Ho&#x0364;ch&#x017F;tbetru&#x0364;bten<lb/>
Herrn Wittwers.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">J</hi>Ch weiß es wol: Es kan dies Jammer-volle Leben</l><lb/>
            <l>Nichts als ein &#x017F;anfter Tod be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en. Jn der Nacht/</l><lb/>
            <l>Die keine Sonne kennt muß man den Gei&#x017F;t aufgeben/</l><lb/>
            <l>Vollenden &#x017F;einen Lauff und liegen ohne Macht.</l><lb/>
            <l>Jch weiß es wol: Die Grufft/ &#x017F;o nur nach Fa&#x0364;ulnu&#x0364;s &#x017F;chmecket/</l><lb/>
            <l>Deckt Lu&#x017F;t und Fro&#x0364;ligkeit/ deckt La&#x017F;t und Elend zu.</l><lb/>
            <l>Jch weiß es wol: Wenn itzt ein Stein das Grab bedecket/</l><lb/>
            <l>So findet un&#x017F;er Leib er&#x017F;t die gewu&#x0364;n&#x017F;chte Ruh.</l><lb/>
            <l>Jch weiß es wol: Es i&#x017F;t auf Erden nichts zu finden</l><lb/>
            <l>Das nicht verga&#x0364;nglich &#x017F;ey: Was itzo herrlich lacht</l><lb/>
            <l>Vor Zierd und Liebligkeit/ was einen kan verbinden</l><lb/>
            <l>Mit werther Liebes-Pflicht/ vergeht in einer Nacht.</l><lb/>
            <l>Jch weiß es wol: Was man oft auf den Knien ehret/</l><lb/>
            <l>Worzu man Hertz und Sinn vor allem andern tra&#x0364;gt/</l><lb/>
            <l>Wird/ weil es nichtig i&#x017F;t/ auch unverhofft ver&#x017F;ehret.</l><lb/>
            <l>Jch weiß es wol: Der itzt den Purpur angelegt/</l><lb/>
            <l>Der Cron und Scepter fu&#x0364;hrt/ mit Gold und Seyden pranget/</l><lb/>
            <l>Den Sitz der ho&#x0364;ch&#x017F;ten Ehr und Herrligkeit beru&#x0364;hrt/</l><lb/>
            <l>Der Geld und Gutt aus O&#x017F;t- und We&#x017F;ten her verlanget/</l><lb/>
            <l>Wird wohl den Augenblick in Grufft und Grab gefu&#x0364;hrt.</l><lb/>
            <l>Jch weiß/ Jch weiß es wol: Was un&#x017F;re Hand gebauet</l><lb/>
            <l>Geht nicht &#x017F;o ja&#x0364;hling ein/ als wenn man irgend &#x017F;etzt</l><lb/>
            <l>Auf die Gedancken; Was der Tag in Flor ge&#x017F;chauet/</l><lb/>
            <l>Das hat der Abend offt durch &#x017F;einen Blitz verletzt.</l><lb/>
            <l>Jch weiß/ Jch weiß es wol: Was manchen ho&#x0364;ch&#x017F;t vergnu&#x0364;get/</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t nichts als Eitelkeit: Er lebt in &#x017F;olchem Thal/</l><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Wo</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0003] Klag- und Troſt: Des Hoch-Adelichen Hoͤchſtbetruͤbten Herrn Wittwers. JCh weiß es wol: Es kan dies Jammer-volle Leben Nichts als ein ſanfter Tod beſchlieſſen. Jn der Nacht/ Die keine Sonne kennt muß man den Geiſt aufgeben/ Vollenden ſeinen Lauff und liegen ohne Macht. Jch weiß es wol: Die Grufft/ ſo nur nach Faͤulnuͤs ſchmecket/ Deckt Luſt und Froͤligkeit/ deckt Laſt und Elend zu. Jch weiß es wol: Wenn itzt ein Stein das Grab bedecket/ So findet unſer Leib erſt die gewuͤnſchte Ruh. Jch weiß es wol: Es iſt auf Erden nichts zu finden Das nicht vergaͤnglich ſey: Was itzo herrlich lacht Vor Zierd und Liebligkeit/ was einen kan verbinden Mit werther Liebes-Pflicht/ vergeht in einer Nacht. Jch weiß es wol: Was man oft auf den Knien ehret/ Worzu man Hertz und Sinn vor allem andern traͤgt/ Wird/ weil es nichtig iſt/ auch unverhofft verſehret. Jch weiß es wol: Der itzt den Purpur angelegt/ Der Cron und Scepter fuͤhrt/ mit Gold und Seyden pranget/ Den Sitz der hoͤchſten Ehr und Herrligkeit beruͤhrt/ Der Geld und Gutt aus Oſt- und Weſten her verlanget/ Wird wohl den Augenblick in Grufft und Grab gefuͤhrt. Jch weiß/ Jch weiß es wol: Was unſre Hand gebauet Geht nicht ſo jaͤhling ein/ als wenn man irgend ſetzt Auf die Gedancken; Was der Tag in Flor geſchauet/ Das hat der Abend offt durch ſeinen Blitz verletzt. Jch weiß/ Jch weiß es wol: Was manchen hoͤchſt vergnuͤget/ Jſt nichts als Eitelkeit: Er lebt in ſolchem Thal/ Wo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354513
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354513/3
Zitationshilfe: Bänisch, Christoff: Einfältige Trauer- und Trost-Gedancken. Zittau, 1671, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354513/3>, abgerufen am 04.08.2020.