Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
Crucifixus, Meine Liebe ist gekreutziget. Sie fragte nach dessen Ur-
sprung/ und bezeugete mit einer heiligen bewegung ihres Hertzens und aller
Sinnen/ so daß Jhr die Augen übergiengen: Jhre eintzige Vergnügung we-
re in erwegung der Höhe und der Breite/ der Länge und der Tieffe der Liebe
Gottes/ und die sehe und schmecke Sie im Leiden/ Creutz und Tod JESU
Christi. Das were auch Jhr bewehrter Trost in aller Angst/ jhr Schutz in
aller Noth/ wieder den Teuffel/ den Zorn Gottes/ das jüngste Gericht/ den
Tod und die Hölle. Unser Schluß war/ dieses were die beste und sicherste
Sicherheit der gläubigen Seelen: Der Teuffel komme da nicht hin/ wo Er
die blutige Ferse siehet/ die jhm seinen Kopff zerknirschet hat. Der Zorn Got-
tes reiche da nicht hin/ wo der am Creutz hängt/ der durch sein vollkommenes
Opffer seinen Vater versöhnet hat. Das jüngste Gericht schrecke nicht dar/
wo der stehet der unsere Gerechtigkeit ist/ der unsere Sünde getilget/ und die
Missethat versiegelt hat. Der Todt würge nicht dar/ wo das Leben stirbet/
und die Krafft von sich gibt/ welche den Tod im Siege verschlungen hat. Die
Hölle brenne nicht da/ wo das Blut des Lamms rinnet/ das die ewige Flamme
außgeleschet hat. Das hieß Amor Meus Crucifixus. Und der darauß flies-
sende Trost: Mein GOtt/ du hast deinen Sohn von Ewigkeit geliebet/ und
mich in Jhm. Denn du hast mich geliedet/ ehe denn die Welt gegrün-
det war.

CONCLUSIO.

Und nu ist die Stunde/ da Sie alles gesegnet was in dieser Welt ist/ weil
Sie ergriffen das was Himmlisch und Ewig ist.

Sie gesegnet zuvorderst Jhre Hertz-geliebten Hnn. Hnn. Söhne.
Jhro Hoch-Frey-Herrl. Gnaden und Excellentz (tit. pl.) Hn. Hn. Baron
von Canitz/ Chur-Fürstl. Brandenb. Ober-Marschallen/ etc. und dessen Hoch-
Wohl-Gebohrnen Eintzigen Herrn Bruder/ Hn. Hn. Georg Sigmund
von Canitz/ auff Wandritsch/ etc. Wie dann auch Jhre Edleste Eintzige Frau
Tochter/ (tit. pl.) Frau Maria von Looßin/ geb. Canitzin/ und eintzigen Hn.
Eydam/ (tit. pl.) Hn. Hn. Adam von Looß/ auff GroßOsten/ Ovaritz/ etc. etc.
Alle Frey-Herrliche/ alle Hoch-Adeliche Kinder und Kindes-Kinder/ etc.

Ach/

Chriſtliche Leich-Predigt.
Crucifixus, Meine Liebe iſt gekreutziget. Sie fragte nach deſſen Ur-
ſprung/ und bezeugete mit einer heiligen bewegung ihres Hertzens und aller
Sinnen/ ſo daß Jhr die Augen uͤbergiengen: Jhre eintzige Vergnuͤgung we-
re in erwegung der Hoͤhe und der Breite/ der Laͤnge und der Tieffe der Liebe
Gottes/ und die ſehe und ſchmecke Sie im Leiden/ Creutz und Tod JESU
Chriſti. Das were auch Jhr bewehrter Troſt in aller Angſt/ jhr Schutz in
aller Noth/ wieder den Teuffel/ den Zorn Gottes/ das juͤngſte Gericht/ den
Tod und die Hoͤlle. Unſer Schluß war/ dieſes were die beſte und ſicherſte
Sicherheit der glaͤubigen Seelen: Der Teuffel komme da nicht hin/ wo Er
die blutige Ferſe ſiehet/ die jhm ſeinen Kopff zerknirſchet hat. Der Zorn Got-
tes reiche da nicht hin/ wo der am Creutz haͤngt/ der durch ſein vollkommenes
Opffer ſeinen Vater verſoͤhnet hat. Das juͤngſte Gericht ſchrecke nicht dar/
wo der ſtehet der unſere Gerechtigkeit iſt/ der unſere Suͤnde getilget/ und die
Miſſethat verſiegelt hat. Der Todt wuͤrge nicht dar/ wo das Leben ſtirbet/
und die Krafft von ſich gibt/ welche den Tod im Siege verſchlungen hat. Die
Hoͤlle brenne nicht da/ wo das Blut des Lam̃s rinnet/ das die ewige Flamme
außgeleſchet hat. Das hieß Amor Meus Crucifixus. Und der darauß flieſ-
ſende Troſt: Mein GOtt/ du haſt deinen Sohn von Ewigkeit geliebet/ und
mich in Jhm. Denn du haſt mich geliedet/ ehe denn die Welt gegruͤn-
det war.

CONCLUSIO.

Und nu iſt die Stunde/ da Sie alles geſegnet was in dieſer Welt iſt/ weil
Sie ergriffen das was Him̃liſch und Ewig iſt.

Sie geſegnet zuvorderſt Jhre Hertz-geliebten Hnn. Hnn. Söhne.
Jhro Hoch-Frey-Herꝛl. Gnaden und Excellentz (tit. pl.) Hn. Hn. Baron
von Canitz/ Chur-Fuͤrſtl. Brandenb. Ober-Marſchallen/ ꝛc. und deſſen Hoch-
Wohl-Gebohrnen Eintzigen Herꝛn Bruder/ Hn. Hn. Georg Sigmund
von Canitz/ auff Wandritſch/ ꝛc. Wie dann auch Jhre Edleſte Eintzige Frau
Tochter/ (tit. pl.) Frau Maria von Looßin/ geb. Canitzin/ und eintzigen Hn.
Eydam/ (tit. pl.) Hn. Hn. Adam von Looß/ auff GroßOſten/ Ovaritz/ ꝛc. ꝛc.
Alle Frey-Herꝛliche/ alle Hoch-Adeliche Kinder und Kindes-Kinder/ etc.

Ach/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0041" n="39"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Crucifixus,</hi></hi></hi><hi rendition="#fr">Meine Liebe i&#x017F;t gekreutziget.</hi> Sie fragte nach de&#x017F;&#x017F;en Ur-<lb/>
&#x017F;prung/ und bezeugete mit einer heiligen bewegung ihres Hertzens und aller<lb/>
Sinnen/ &#x017F;o daß Jhr die Augen u&#x0364;bergiengen: Jhre eintzige Vergnu&#x0364;gung we-<lb/>
re in erwegung der Ho&#x0364;he und der Breite/ der La&#x0364;nge und der Tieffe der Liebe<lb/>
Gottes/ und die &#x017F;ehe und &#x017F;chmecke Sie im Leiden/ Creutz und Tod <hi rendition="#g">JESU</hi><lb/>
Chri&#x017F;ti. Das were auch Jhr bewehrter Tro&#x017F;t in aller Ang&#x017F;t/ jhr Schutz in<lb/>
aller Noth/ wieder den Teuffel/ den Zorn Gottes/ das ju&#x0364;ng&#x017F;te Gericht/ den<lb/>
Tod und die Ho&#x0364;lle. Un&#x017F;er Schluß war/ die&#x017F;es were die be&#x017F;te und &#x017F;icher&#x017F;te<lb/>
Sicherheit der gla&#x0364;ubigen Seelen: Der Teuffel komme da nicht hin/ wo Er<lb/>
die blutige Fer&#x017F;e &#x017F;iehet/ die jhm &#x017F;einen Kopff zerknir&#x017F;chet hat. Der Zorn Got-<lb/>
tes reiche da nicht hin/ wo der am Creutz ha&#x0364;ngt/ der durch &#x017F;ein vollkommenes<lb/>
Opffer &#x017F;einen Vater ver&#x017F;o&#x0364;hnet hat. Das ju&#x0364;ng&#x017F;te Gericht &#x017F;chrecke nicht dar/<lb/>
wo der &#x017F;tehet der un&#x017F;ere Gerechtigkeit i&#x017F;t/ der un&#x017F;ere Su&#x0364;nde getilget/ und die<lb/>
Mi&#x017F;&#x017F;ethat ver&#x017F;iegelt hat. Der Todt wu&#x0364;rge nicht dar/ wo das Leben &#x017F;tirbet/<lb/>
und die Krafft von &#x017F;ich gibt/ welche den Tod im Siege ver&#x017F;chlungen hat. Die<lb/>
Ho&#x0364;lle brenne nicht da/ wo das Blut des Lam&#x0303;s rinnet/ das die ewige Flamme<lb/>
außgele&#x017F;chet hat. Das hieß <hi rendition="#aq">Amor Meus Crucifixus.</hi> Und der darauß flie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ende Tro&#x017F;t: Mein GOtt/ du ha&#x017F;t deinen Sohn von Ewigkeit geliebet/ und<lb/>
mich in Jhm. <hi rendition="#fr">Denn du ha&#x017F;t mich geliedet/ ehe denn die Welt gegru&#x0364;n-<lb/>
det war.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">CONCLUSIO.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Und nu i&#x017F;t die Stunde/ da Sie alles ge&#x017F;egnet was in die&#x017F;er Welt i&#x017F;t/ weil<lb/>
Sie ergriffen das was Him&#x0303;li&#x017F;ch und Ewig i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Sie ge&#x017F;egnet zuvorder&#x017F;t Jhre Hertz-geliebten Hnn. Hnn. Söhne.<lb/>
Jhro Hoch-Frey-Her&#xA75B;l. Gnaden und <hi rendition="#aq">Excellentz (tit. pl.)</hi> Hn. Hn. <hi rendition="#aq">Baron</hi><lb/>
von Canitz/ Chur-Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Brandenb. Ober-Mar&#x017F;challen/ &#xA75B;c. und de&#x017F;&#x017F;en Hoch-<lb/>
Wohl-Gebohrnen Eintzigen Her&#xA75B;n Bruder/ Hn. Hn. Georg Sigmund<lb/>
von Canitz/ auff Wandrit&#x017F;ch/ &#xA75B;c. Wie dann auch Jhre Edle&#x017F;te Eintzige Frau<lb/>
Tochter/ (<hi rendition="#aq">tit. pl.</hi>) Frau Maria von Looßin/ geb. Canitzin/ und eintzigen Hn.<lb/>
Eydam/ (<hi rendition="#aq">tit. pl.</hi>) Hn. Hn. Adam von Looß/ auff GroßO&#x017F;ten/ Ovaritz/ &#xA75B;c. &#xA75B;c.<lb/>
Alle Frey-Her&#xA75B;liche/ alle Hoch-Adeliche Kinder und Kindes-Kinder/ etc.<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Ach/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0041] Chriſtliche Leich-Predigt. Crucifixus, Meine Liebe iſt gekreutziget. Sie fragte nach deſſen Ur- ſprung/ und bezeugete mit einer heiligen bewegung ihres Hertzens und aller Sinnen/ ſo daß Jhr die Augen uͤbergiengen: Jhre eintzige Vergnuͤgung we- re in erwegung der Hoͤhe und der Breite/ der Laͤnge und der Tieffe der Liebe Gottes/ und die ſehe und ſchmecke Sie im Leiden/ Creutz und Tod JESU Chriſti. Das were auch Jhr bewehrter Troſt in aller Angſt/ jhr Schutz in aller Noth/ wieder den Teuffel/ den Zorn Gottes/ das juͤngſte Gericht/ den Tod und die Hoͤlle. Unſer Schluß war/ dieſes were die beſte und ſicherſte Sicherheit der glaͤubigen Seelen: Der Teuffel komme da nicht hin/ wo Er die blutige Ferſe ſiehet/ die jhm ſeinen Kopff zerknirſchet hat. Der Zorn Got- tes reiche da nicht hin/ wo der am Creutz haͤngt/ der durch ſein vollkommenes Opffer ſeinen Vater verſoͤhnet hat. Das juͤngſte Gericht ſchrecke nicht dar/ wo der ſtehet der unſere Gerechtigkeit iſt/ der unſere Suͤnde getilget/ und die Miſſethat verſiegelt hat. Der Todt wuͤrge nicht dar/ wo das Leben ſtirbet/ und die Krafft von ſich gibt/ welche den Tod im Siege verſchlungen hat. Die Hoͤlle brenne nicht da/ wo das Blut des Lam̃s rinnet/ das die ewige Flamme außgeleſchet hat. Das hieß Amor Meus Crucifixus. Und der darauß flieſ- ſende Troſt: Mein GOtt/ du haſt deinen Sohn von Ewigkeit geliebet/ und mich in Jhm. Denn du haſt mich geliedet/ ehe denn die Welt gegruͤn- det war. CONCLUSIO. Und nu iſt die Stunde/ da Sie alles geſegnet was in dieſer Welt iſt/ weil Sie ergriffen das was Him̃liſch und Ewig iſt. Sie geſegnet zuvorderſt Jhre Hertz-geliebten Hnn. Hnn. Söhne. Jhro Hoch-Frey-Herꝛl. Gnaden und Excellentz (tit. pl.) Hn. Hn. Baron von Canitz/ Chur-Fuͤrſtl. Brandenb. Ober-Marſchallen/ ꝛc. und deſſen Hoch- Wohl-Gebohrnen Eintzigen Herꝛn Bruder/ Hn. Hn. Georg Sigmund von Canitz/ auff Wandritſch/ ꝛc. Wie dann auch Jhre Edleſte Eintzige Frau Tochter/ (tit. pl.) Frau Maria von Looßin/ geb. Canitzin/ und eintzigen Hn. Eydam/ (tit. pl.) Hn. Hn. Adam von Looß/ auff GroßOſten/ Ovaritz/ ꝛc. ꝛc. Alle Frey-Herꝛliche/ alle Hoch-Adeliche Kinder und Kindes-Kinder/ etc. Ach/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354523
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354523/41
Zitationshilfe: Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354523/41>, abgerufen am 20.09.2020.