Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
Ach/ Jhr Lichter der Welt und helle Sternen an dem Firmament Got-
tes/ leuchtet/ scheinet im Glük und Segen Gottes/ gläntzet in Tugend/
Fried und Einigkeit! Fürchtet den grossen GOtt Jsrael in Demuth
und Frömmigkeit! So werdet Jhr scheinen und leuchten für der Son-
nen der Gerechtigkeit/ wenn die natürliche Sonne verleschen/ wenn
die gantze Welt/ und alles was darinnen ist/ vergehen wird.

Sie gesegnet Jhro Hoch-Adel. Bluts-Verwandten/ uralten Häuser/ Ge-
schlechter und Familien derer Herren von Senitz/ von Metzrood/ von Haug-
witz/ von Lottitz/ etc. etc. Grünet und blühet in allem erdencklichen Wohl-
Stande unter Gottes Gnade und Segen!

Sie gesegnet Jhre hiesige Residentz und die liebe Nachbarschafft. Jhr
Werthesten/ Getreuesten/ Freunde/ Schwestern/ etc. seyd der Treue
Gottes befohlen!

Sie gesegnet Jhre Bedienten und Unterthanen. Jhr treuhertzigen
Gemüther/ Erwartet für eure Treu der Göttlichen Belohnung. Jch
bedarff eurer Dienste nicht mehr. Dieses ist der Letzte. Leistet Sie
treulich dehnen/ die Jch euch hinterlasse. Meine grösseste Ehre ist nun
diese/ daß ich selbst eine Dienerin und Unterthane bin worden/ da Jch
für dem Stuhle/ dem Lamme Tag und Nacht diene.

Sie gesegnet diese Hoch-ansehnliche Leid-tragende Versamlung/ und so
Uns alle/ und sagt mit stiller Stimme auß jhrem Sarge/ was dort David
zu dehnen in Jabes Gilead: Gesegnet seyd Jhr dem HErren/ daß Jhr
diese Barmhertzigkeit an mir gethan/ und mich zu Grabe begleitet habt.
Der HErr thue Euch wieder Barmhertzigkeit und Treue. Hier ru-
hen unter Euch meine Gebeine. Aber meine Seele ist nun versetzet in
das Paradieß/ da Sie der ewigen Freude geniesset.

Gehe dann hin/ Hoch-Edle Tugend-Sonne/ verberge dich ein klein
wenig unter den Wolcken des finstern Grabes in deiner Kammer/ bis die.
Sonne der Gerechtigkeit Sie vertreiben/ und dein JEsus deinen Leichnam
aufferwecken/ ewig verklären/ und in seine ewige Herrligkeit nachholen wird.

Dem Allmächtigen Gott/ Vater/ Sohn und heiligem Geist/ sey Lob/
Ehr und Preiß gesagt von nun an bis in Ewigkeit.
AMEN

Chriſtliche Leich-Predigt.
Ach/ Jhr Lichter der Welt uñ helle Sternen an dem Firmament Got-
tes/ leuchtet/ ſcheinet im Gluͤk und Segen Gottes/ glaͤntzet in Tugend/
Fried und Einigkeit! Fuͤrchtet den groſſen GOtt Jſrael in Demuth
und Froͤm̃igkeit! So werdet Jhr ſcheinen und leuchten fuͤr der Son-
nen der Gerechtigkeit/ wenn die natuͤrliche Sonne verleſchen/ wenn
die gantze Welt/ und alles was darinnen iſt/ vergehen wird.

Sie geſegnet Jhro Hoch-Adel. Bluts-Verwandten/ uralten Haͤuſer/ Ge-
ſchlechter und Familien derer Herren von Senitz/ von Metzrood/ von Haug-
witz/ von Lottitz/ ꝛc. ꝛc. Gruͤnet und bluͤhet in allem erdencklichen Wohl-
Stande unter Gottes Gnade und Segen!

Sie geſegnet Jhre hieſige Reſidentz und die liebe Nachbarſchafft. Jhr
Wertheſten/ Getreueſten/ Freunde/ Schweſtern/ ꝛc. ſeyd der Treue
Gottes befohlen!

Sie geſegnet Jhre Bedienten und Unterthanen. Jhr treuhertzigen
Gemuͤther/ Erwartet fuͤr eure Treu der Goͤttlichen Belohnung. Jch
bedarff eurer Dienſte nicht mehr. Dieſes iſt der Letzte. Leiſtet Sie
treulich dehnen/ die Jch euch hinterlaſſe. Meine groͤſſeſte Ehre iſt nun
dieſe/ daß ich ſelbſt eine Dienerin und Unterthane bin worden/ da Jch
für dem Stuhle/ dem Lamme Tag und Nacht diene.

Sie geſegnet dieſe Hoch-anſehnliche Leid-tragende Verſamlung/ und ſo
Uns alle/ und ſagt mit ſtiller Stimme auß jhrem Sarge/ was dort David
zu dehnen in Jabes Gilead: Geſegnet ſeyd Jhr dem HErren/ daß Jhr
dieſe Barmhertzigkeit an mir gethan/ uñ mich zu Grabe begleitet habt.
Der HErꝛ thue Euch wieder Barmhertzigkeit und Treue. Hier ru-
hen unter Euch meine Gebeine. Aber meine Seele iſt nun verſetzet in
das Paradieß/ da Sie der ewigen Freude genieſſet.

Gehe dann hin/ Hoch-Edle Tugend-Sonne/ verberge dich ein klein
wenig unter den Wolcken des finſtern Grabes in deiner Kammer/ bis die.
Sonne der Gerechtigkeit Sie vertreiben/ und dein JEſus deinen Leichnam
aufferwecken/ ewig verklaͤren/ und in ſeine ewige Herꝛligkeit nachholen wird.

Dem Allmaͤchtigen Gott/ Vater/ Sohn und heiligem Geiſt/ ſey Lob/
Ehr und Preiß geſagt von nun an bis in Ewigkeit.
AMEN

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0042" n="40"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</hi></fw><lb/>
Ach/ <hi rendition="#fr">Jhr Lichter der Welt un&#x0303; helle Sternen an dem Firmament Got-<lb/>
tes/ leuchtet/ &#x017F;cheinet im Glu&#x0364;k und Segen Gottes/ gla&#x0364;ntzet in Tugend/<lb/>
Fried und Einigkeit! Fu&#x0364;rchtet den gro&#x017F;&#x017F;en GOtt J&#x017F;rael in Demuth<lb/>
und Fro&#x0364;m&#x0303;igkeit! So werdet Jhr &#x017F;cheinen und leuchten fu&#x0364;r der Son-<lb/>
nen der Gerechtigkeit/ wenn die natu&#x0364;rliche Sonne verle&#x017F;chen/ wenn<lb/>
die gantze Welt/ und alles was darinnen i&#x017F;t/ vergehen wird.</hi></p><lb/>
            <p>Sie ge&#x017F;egnet Jhro Hoch-Adel. Bluts-Verwandten/ uralten Ha&#x0364;u&#x017F;er/ Ge-<lb/>
&#x017F;chlechter und <hi rendition="#aq">Famili</hi>en derer Herren von Senitz/ von Metzrood/ von Haug-<lb/>
witz/ von Lottitz/ &#xA75B;c. &#xA75B;c. <hi rendition="#fr">Gru&#x0364;net und blu&#x0364;het in allem erdencklichen Wohl-<lb/>
Stande unter Gottes Gnade und Segen!</hi></p><lb/>
            <p>Sie ge&#x017F;egnet Jhre hie&#x017F;ige Re&#x017F;identz und die liebe Nachbar&#x017F;chafft. <hi rendition="#fr">Jhr<lb/>
Werthe&#x017F;ten/ Getreue&#x017F;ten/ Freunde/ Schwe&#x017F;tern/ &#xA75B;c. &#x017F;eyd der Treue<lb/>
Gottes befohlen!</hi></p><lb/>
            <p>Sie ge&#x017F;egnet Jhre Bedienten und Unterthanen. <hi rendition="#fr">Jhr treuhertzigen<lb/>
Gemu&#x0364;ther/ Erwartet fu&#x0364;r eure Treu der Go&#x0364;ttlichen Belohnung. Jch<lb/>
bedarff eurer Dien&#x017F;te nicht mehr. Die&#x017F;es i&#x017F;t der Letzte. Lei&#x017F;tet Sie<lb/>
treulich dehnen/ die Jch euch hinterla&#x017F;&#x017F;e. Meine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te Ehre i&#x017F;t nun<lb/>
die&#x017F;e/ daß ich &#x017F;elb&#x017F;t eine Dienerin und Unterthane bin worden/ da Jch<lb/>
für dem Stuhle/ dem Lamme Tag und Nacht diene.</hi></p><lb/>
            <p>Sie ge&#x017F;egnet die&#x017F;e Hoch-an&#x017F;ehnliche Leid-tragende Ver&#x017F;amlung/ und &#x017F;o<lb/>
Uns alle/ und &#x017F;agt mit &#x017F;tiller Stimme auß jhrem Sarge/ was dort David<lb/>
zu dehnen in <hi rendition="#aq">Jabes Gilead:</hi> <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;egnet &#x017F;eyd Jhr dem HErren/ daß Jhr<lb/>
die&#x017F;e Barmhertzigkeit an mir gethan/ un&#x0303; mich zu Grabe begleitet habt.<lb/>
Der HEr&#xA75B; thue Euch wieder Barmhertzigkeit und Treue. Hier ru-<lb/>
hen unter Euch meine Gebeine. Aber meine Seele i&#x017F;t nun ver&#x017F;etzet in<lb/>
das Paradieß/ da Sie der ewigen Freude genie&#x017F;&#x017F;et.</hi></p><lb/>
            <p>Gehe dann hin/ Hoch-Edle Tugend-Sonne/ verberge dich ein klein<lb/>
wenig unter den Wolcken des fin&#x017F;tern Grabes in deiner Kammer/ bis die.<lb/>
Sonne der Gerechtigkeit Sie vertreiben/ und dein JE&#x017F;us deinen Leichnam<lb/>
aufferwecken/ ewig verkla&#x0364;ren/ und in &#x017F;eine ewige Her&#xA75B;ligkeit nachholen wird.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">Dem Allma&#x0364;chtigen Gott/ Vater/ Sohn und heiligem Gei&#x017F;t/ &#x017F;ey Lob/<lb/>
Ehr und Preiß ge&#x017F;agt von nun an bis in Ewigkeit.<lb/><hi rendition="#g">AMEN</hi></hi> </p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0042] Chriſtliche Leich-Predigt. Ach/ Jhr Lichter der Welt uñ helle Sternen an dem Firmament Got- tes/ leuchtet/ ſcheinet im Gluͤk und Segen Gottes/ glaͤntzet in Tugend/ Fried und Einigkeit! Fuͤrchtet den groſſen GOtt Jſrael in Demuth und Froͤm̃igkeit! So werdet Jhr ſcheinen und leuchten fuͤr der Son- nen der Gerechtigkeit/ wenn die natuͤrliche Sonne verleſchen/ wenn die gantze Welt/ und alles was darinnen iſt/ vergehen wird. Sie geſegnet Jhro Hoch-Adel. Bluts-Verwandten/ uralten Haͤuſer/ Ge- ſchlechter und Familien derer Herren von Senitz/ von Metzrood/ von Haug- witz/ von Lottitz/ ꝛc. ꝛc. Gruͤnet und bluͤhet in allem erdencklichen Wohl- Stande unter Gottes Gnade und Segen! Sie geſegnet Jhre hieſige Reſidentz und die liebe Nachbarſchafft. Jhr Wertheſten/ Getreueſten/ Freunde/ Schweſtern/ ꝛc. ſeyd der Treue Gottes befohlen! Sie geſegnet Jhre Bedienten und Unterthanen. Jhr treuhertzigen Gemuͤther/ Erwartet fuͤr eure Treu der Goͤttlichen Belohnung. Jch bedarff eurer Dienſte nicht mehr. Dieſes iſt der Letzte. Leiſtet Sie treulich dehnen/ die Jch euch hinterlaſſe. Meine groͤſſeſte Ehre iſt nun dieſe/ daß ich ſelbſt eine Dienerin und Unterthane bin worden/ da Jch für dem Stuhle/ dem Lamme Tag und Nacht diene. Sie geſegnet dieſe Hoch-anſehnliche Leid-tragende Verſamlung/ und ſo Uns alle/ und ſagt mit ſtiller Stimme auß jhrem Sarge/ was dort David zu dehnen in Jabes Gilead: Geſegnet ſeyd Jhr dem HErren/ daß Jhr dieſe Barmhertzigkeit an mir gethan/ uñ mich zu Grabe begleitet habt. Der HErꝛ thue Euch wieder Barmhertzigkeit und Treue. Hier ru- hen unter Euch meine Gebeine. Aber meine Seele iſt nun verſetzet in das Paradieß/ da Sie der ewigen Freude genieſſet. Gehe dann hin/ Hoch-Edle Tugend-Sonne/ verberge dich ein klein wenig unter den Wolcken des finſtern Grabes in deiner Kammer/ bis die. Sonne der Gerechtigkeit Sie vertreiben/ und dein JEſus deinen Leichnam aufferwecken/ ewig verklaͤren/ und in ſeine ewige Herꝛligkeit nachholen wird. Dem Allmaͤchtigen Gott/ Vater/ Sohn und heiligem Geiſt/ ſey Lob/ Ehr und Preiß geſagt von nun an bis in Ewigkeit. AMEN

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354523
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354523/42
Zitationshilfe: Hartmann, Adam Samuel: Der letzte Wille des Sohnes Gottes. Lissa, 1677, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354523/42>, abgerufen am 26.10.2020.