Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerlach, Benjamin: Heimführung Der Braut Chrjstj zur Hochzeit in Himmel. Breslau, [1672].

Bild:
<< vorherige Seite
Lebens-und Todes-Geschichte.

ES pranget keine abgebrochene Blume/ in
der Hand jhrer Verwunderer so sehr/ man
fraget nach der Art und Ort/ woher sie ent-
sprossen. Jener eignete den Blumen den Va-
ter im Himmel/ und die Mutter auff Erden zu. Es
erfoderts nicht so wol die Gewonheit/ als die Würde/
daß wir deren Geschlecht/ Aufferziehung/ Glücke/
Kranckheit und Tod erzehlen/ welche/ wo dieses Für-
stenthum ein Paradiß eines Tugendbelobten Adeli-
chen Frauen-Zimmers ist/ gewiß als die reineste Lilie
und frömmeste Rose darinnen geblühet.

Jhr betrübtester Herr Vater ist der HochEdel-
geborne Herr/ Herr Christoph von Sommerfeld
auß dem Hause Falckenhain/ auff Ober-und Nie-
der Hrunau/ Alzenau und Arnsdorff/ Fürstl.
Liegnitz. Brigischer Rath/ und der beyden Für-
stenthümer Schweidnitz und Jauer/ Ober-Recht-
sitzer/ Landes Eltester und Landes-Bestalter.

Jhres Herrn Vatern Frau Mutter eine gebor-
ne von Falckenhain/ auß dem Hause Fauljupe.

Jhres Herrn Vatern Vatern Frau Mutter/
eine geborne von Prittwitz/ auß dem Hause Laß-
kowitz.

Jhres Herrn Vatern Frau Mutter/ Frau
Mutter/ eine geborne von Sackin/ auß dem Hause
Ratschütz.

Jhres Herrn Vatern/ Vatern Vatern Frau

Mutter
D iij
Lebens-und Todes-Geſchichte.

ES pranget keine abgebrochene Blume/ in
der Hand jhrer Verwunderer ſo ſehr/ man
fraget nach der Art und Ort/ woher ſie ent-
ſproſſen. Jener eignete den Blumen den Va-
ter im Himmel/ und die Mutter auff Erden zu. Es
erfoderts nicht ſo wol die Gewonheit/ als die Wuͤrde/
daß wir deren Geſchlecht/ Aufferziehung/ Gluͤcke/
Kranckheit und Tod erzehlen/ welche/ wo dieſes Fuͤr-
ſtenthum ein Paradiß eines Tugendbelobten Adeli-
chen Frauen-Zimmers iſt/ gewiß als die reineſte Lilie
und froͤmmeſte Roſe darinnen gebluͤhet.

Jhr betruͤbteſter Herꝛ Vater iſt der HochEdel-
geborne Herꝛ/ Herꝛ Chriſtoph von Sommerfeld
auß dem Hauſe Falckenhain/ auff Ober-und Nie-
der Hrunau/ Alzenau und Arnsdorff/ Fuͤrſtl.
Liegnitz. Brigiſcher Rath/ und der beyden Fuͤr-
ſtenthuͤmer Schweidnitz und Jauer/ Ober-Recht-
ſitzer/ Landes Elteſter und Landes-Beſtalter.

Jhres Herꝛn Vatern Frau Mutter eine gebor-
ne von Falckenhain/ auß dem Hauſe Fauljupe.

Jhres Herꝛn Vatern Vatern Frau Mutter/
eine geborne von Prittwitz/ auß dem Hauſe Laß-
kowitz.

Jhres Herꝛn Vatern Frau Mutter/ Frau
Mutter/ eine geborne von Sackin/ auß dem Hauſe
Ratſchuͤtz.

Jhres Herꝛn Vatern/ Vatern Vatern Frau

Mutter
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0029" n="[29]"/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Lebens-und Todes-Ge&#x017F;chichte.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S pranget keine abgebrochene Blume/ in<lb/>
der Hand jhrer Verwunderer &#x017F;o &#x017F;ehr/ man<lb/>
fraget nach der Art und Ort/ woher &#x017F;ie ent-<lb/>
&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en. Jener eignete den Blumen den Va-<lb/>
ter im Himmel/ und die Mutter auff Erden zu. Es<lb/>
erfoderts nicht &#x017F;o wol die Gewonheit/ als die Wu&#x0364;rde/<lb/>
daß wir deren Ge&#x017F;chlecht/ Aufferziehung/ Glu&#x0364;cke/<lb/>
Kranckheit und Tod erzehlen/ welche/ wo die&#x017F;es Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;tenthum ein Paradiß eines Tugendbelobten Adeli-<lb/>
chen Frauen-Zimmers i&#x017F;t/ gewiß als die reine&#x017F;te Lilie<lb/>
und fro&#x0364;mme&#x017F;te Ro&#x017F;e darinnen geblu&#x0364;het.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Jhr betru&#x0364;bte&#x017F;ter Her&#xA75B; Vater i&#x017F;t der HochEdel-<lb/>
geborne Her&#xA75B;/ Her&#xA75B; Chri&#x017F;toph von Sommerfeld<lb/>
auß dem Hau&#x017F;e Falckenhain/ auff Ober-und Nie-<lb/>
der Hrunau/ Alzenau und Arnsdorff/ Fu&#x0364;r&#x017F;tl.<lb/>
Liegnitz. Brigi&#x017F;cher Rath/ und der beyden Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;tenthu&#x0364;mer Schweidnitz und Jauer/ Ober-Recht-<lb/>
&#x017F;itzer/ Landes Elte&#x017F;ter und Landes-Be&#x017F;talter.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Jhres Her&#xA75B;n Vatern Frau Mutter eine gebor-<lb/>
ne von Falckenhain/ auß dem Hau&#x017F;e Fauljupe.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Jhres Her&#xA75B;n Vatern Vatern Frau Mutter/<lb/>
eine geborne von Prittwitz/ auß dem Hau&#x017F;e Laß-<lb/>
kowitz.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Jhres Her&#xA75B;n Vatern Frau Mutter/ Frau<lb/>
Mutter/ eine geborne von Sackin/ auß dem Hau&#x017F;e<lb/>
Rat&#x017F;chu&#x0364;tz.</hi> </p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Jhres Her&#xA75B;n Vatern/ Vatern Vatern Frau</hi><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#fr">D iij</hi> </fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Mutter</hi> </fw><lb/>
          </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[29]/0029] Lebens-und Todes-Geſchichte. ES pranget keine abgebrochene Blume/ in der Hand jhrer Verwunderer ſo ſehr/ man fraget nach der Art und Ort/ woher ſie ent- ſproſſen. Jener eignete den Blumen den Va- ter im Himmel/ und die Mutter auff Erden zu. Es erfoderts nicht ſo wol die Gewonheit/ als die Wuͤrde/ daß wir deren Geſchlecht/ Aufferziehung/ Gluͤcke/ Kranckheit und Tod erzehlen/ welche/ wo dieſes Fuͤr- ſtenthum ein Paradiß eines Tugendbelobten Adeli- chen Frauen-Zimmers iſt/ gewiß als die reineſte Lilie und froͤmmeſte Roſe darinnen gebluͤhet. Jhr betruͤbteſter Herꝛ Vater iſt der HochEdel- geborne Herꝛ/ Herꝛ Chriſtoph von Sommerfeld auß dem Hauſe Falckenhain/ auff Ober-und Nie- der Hrunau/ Alzenau und Arnsdorff/ Fuͤrſtl. Liegnitz. Brigiſcher Rath/ und der beyden Fuͤr- ſtenthuͤmer Schweidnitz und Jauer/ Ober-Recht- ſitzer/ Landes Elteſter und Landes-Beſtalter. Jhres Herꝛn Vatern Frau Mutter eine gebor- ne von Falckenhain/ auß dem Hauſe Fauljupe. Jhres Herꝛn Vatern Vatern Frau Mutter/ eine geborne von Prittwitz/ auß dem Hauſe Laß- kowitz. Jhres Herꝛn Vatern Frau Mutter/ Frau Mutter/ eine geborne von Sackin/ auß dem Hauſe Ratſchuͤtz. Jhres Herꝛn Vatern/ Vatern Vatern Frau Mutter D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/354527
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/354527/29
Zitationshilfe: Gerlach, Benjamin: Heimführung Der Braut Chrjstj zur Hochzeit in Himmel. Breslau, [1672], S. [29]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/354527/29>, abgerufen am 23.07.2019.