Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Gottfried: Eine in Gott ruhende/ und also gantz ruhige Elisabeth. Zittau, 1686.

Bild:
<< vorherige Seite
Himmlischer Braut-Krantz


Cum DEO!

Das walt aller Gläubigen Seelen Bräutigam/ JEsus
CHristus/ welcher im Leben Seiner Braut treulich
beystehet/ und Sie in keiner Noth verlässet/ auch end-
lich im Tode die heimführung ins Himmlische Hoch-
zeit Haus mit Jhr hält/ hochgelobet und hertzlich ge-
liebet in Ewigkeit. Amen.

STehe auff/ meine Freundin/ und
komm/ meine Schöne komm her. Meine
Taube in den Felß-Löchern/ in den Stein-
ritzen. Mit diesen Worten/ jhr Andächtigen/
theils nach dem willen GOttes schmertzlich
betrübte/ allerseits hertzlich geliebte Zuhörer/ redet der Him-
mlische Salomo/ aller Gläubigen Seelen-Bräutigam/
Cant. 2, 13.Seine liebe Braut/ die Christliche Kirche an/ Cant. 2.

Er ruffet Sie/ daß Sie solle zu Jhm kommen.
Nachdem Er wuste/ daß Sie wehre wie eine Rose unter
den Dornen/ und durch mancherley Creutz-Stacheln ver-
letzet würde/ davon jhr niemand helffen könte/ so vertröstet
und versichert Er Sie/ Sie solle es bey jhm finden. Wie
Matth. 11. 28Er denn auch Matth. 11. ruffet: Kommet herzu mir alle/
die jhr mühselig und beladen seyd/ ich will euch erqvicken.
Und daß Sie sich nicht selber lange auffhalte/ und Sei-
ner Erqvickung entrathen müsse/ so erinnert Er/ Sie solle
sich ja nicht säumen/ indem Er zweymahl sagt: Komm/
komm her/ sondern bald aufstehen und zu jhm kommen

mit
Him̃liſcher Braut-Krantz


Cum DEO!

Das walt aller Glaͤubigen Seelen Braͤutigam/ JEſus
CHriſtus/ welcher im Leben Seiner Braut treulich
beyſtehet/ und Sie in keiner Noth verlaͤſſet/ auch end-
lich im Tode die heimfuͤhrung ins Him̃liſche Hoch-
zeit Haus mit Jhr haͤlt/ hochgelobet und hertzlich ge-
liebet in Ewigkeit. Amen.

STehe auff/ meine Freundin/ und
komm/ meine Schoͤne komm her. Meine
Taube in den Felß-Loͤchern/ in den Stein-
ritzen. Mit dieſen Worten/ jhr Andaͤchtigen/
theils nach dem willen GOttes ſchmertzlich
betruͤbte/ allerſeits hertzlich geliebte Zuhoͤrer/ redet der Him-
mliſche Salomo/ aller Glaͤubigen Seelen-Braͤutigam/
Cant. 2, 13.Seine liebe Braut/ die Chriſtliche Kirche an/ Cant. 2.

Er ruffet Sie/ daß Sie ſolle zu Jhm kommen.
Nachdem Er wuſte/ daß Sie wehre wie eine Roſe unter
den Dornen/ und durch mancherley Creutz-Stacheln ver-
letzet wuͤrde/ davon jhr niemand helffen koͤnte/ ſo vertroͤſtet
und verſichert Er Sie/ Sie ſolle es bey jhm finden. Wie
Matth. 11. 28Er denn auch Matth. 11. ruffet: Kommet herzu mir alle/
die jhr muͤhſelig und beladen ſeyd/ ich will euch erqvicken.
Und daß Sie ſich nicht ſelber lange auffhalte/ und Sei-
ner Erqvickung entrathen muͤſſe/ ſo erinnert Er/ Sie ſolle
ſich ja nicht ſaͤumen/ indem Er zweymahl ſagt: Kom̃/
komm her/ ſondern bald aufſtehen und zu jhm kommen

mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <pb facs="#f0044" n="44"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Him&#x0303;li&#x017F;cher Braut-Krantz</hi> </fw><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div type="fsSermon" n="1">
              <div type="preface" n="2">
                <head/>
                <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Cum <hi rendition="#g">DEO!</hi></hi> </hi> </p><lb/>
                <list>
                  <item>Das walt aller Gla&#x0364;ubigen Seelen Bra&#x0364;utigam/ JE&#x017F;us<lb/>
CHri&#x017F;tus/ welcher im Leben Seiner Braut treulich<lb/>
bey&#x017F;tehet/ und Sie in keiner Noth verla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ auch end-<lb/>
lich im Tode die heimfu&#x0364;hrung ins Him&#x0303;li&#x017F;che Hoch-<lb/>
zeit Haus mit Jhr ha&#x0364;lt/ hochgelobet und hertzlich ge-<lb/>
liebet in Ewigkeit. Amen.</item>
                </list><lb/>
                <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">S</hi>Tehe auff/ meine Freundin/ und</hi><lb/>
komm/ meine Scho&#x0364;ne komm her. Meine<lb/>
Taube in den Felß-Lo&#x0364;chern/ in den Stein-<lb/>
ritzen. Mit die&#x017F;en Worten/ jhr Anda&#x0364;chtigen/<lb/>
theils nach dem willen GOttes &#x017F;chmertzlich<lb/>
betru&#x0364;bte/ aller&#x017F;eits hertzlich geliebte Zuho&#x0364;rer/ redet der Him-<lb/>
mli&#x017F;che Salomo/ aller Gla&#x0364;ubigen Seelen-Bra&#x0364;utigam/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Cant.</hi> 2, 13.</note>Seine liebe Braut/ die Chri&#x017F;tliche Kirche an/ <hi rendition="#aq">Cant.</hi> 2.</p><lb/>
                <p>Er ruffet Sie/ daß Sie &#x017F;olle zu Jhm kommen.<lb/>
Nachdem Er wu&#x017F;te/ daß Sie wehre wie eine Ro&#x017F;e unter<lb/>
den Dornen/ und durch mancherley Creutz-Stacheln ver-<lb/>
letzet wu&#x0364;rde/ davon jhr niemand helffen ko&#x0364;nte/ &#x017F;o vertro&#x0364;&#x017F;tet<lb/>
und ver&#x017F;ichert Er Sie/ Sie &#x017F;olle es bey jhm finden. Wie<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 11. 28</note>Er denn auch <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 11. ruffet: Kommet herzu mir alle/<lb/>
die jhr mu&#x0364;h&#x017F;elig und beladen &#x017F;eyd/ ich will euch erqvicken.<lb/>
Und daß Sie &#x017F;ich nicht &#x017F;elber lange auffhalte/ und Sei-<lb/>
ner Erqvickung entrathen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;o erinnert Er/ Sie &#x017F;olle<lb/>
&#x017F;ich ja nicht &#x017F;a&#x0364;umen/ indem Er zweymahl &#x017F;agt: Kom&#x0303;/<lb/>
komm her/ &#x017F;ondern bald auf&#x017F;tehen und zu jhm kommen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">mit</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0044] Him̃liſcher Braut-Krantz Cum DEO! Das walt aller Glaͤubigen Seelen Braͤutigam/ JEſus CHriſtus/ welcher im Leben Seiner Braut treulich beyſtehet/ und Sie in keiner Noth verlaͤſſet/ auch end- lich im Tode die heimfuͤhrung ins Him̃liſche Hoch- zeit Haus mit Jhr haͤlt/ hochgelobet und hertzlich ge- liebet in Ewigkeit. Amen. STehe auff/ meine Freundin/ und komm/ meine Schoͤne komm her. Meine Taube in den Felß-Loͤchern/ in den Stein- ritzen. Mit dieſen Worten/ jhr Andaͤchtigen/ theils nach dem willen GOttes ſchmertzlich betruͤbte/ allerſeits hertzlich geliebte Zuhoͤrer/ redet der Him- mliſche Salomo/ aller Glaͤubigen Seelen-Braͤutigam/ Seine liebe Braut/ die Chriſtliche Kirche an/ Cant. 2. Cant. 2, 13. Er ruffet Sie/ daß Sie ſolle zu Jhm kommen. Nachdem Er wuſte/ daß Sie wehre wie eine Roſe unter den Dornen/ und durch mancherley Creutz-Stacheln ver- letzet wuͤrde/ davon jhr niemand helffen koͤnte/ ſo vertroͤſtet und verſichert Er Sie/ Sie ſolle es bey jhm finden. Wie Er denn auch Matth. 11. ruffet: Kommet herzu mir alle/ die jhr muͤhſelig und beladen ſeyd/ ich will euch erqvicken. Und daß Sie ſich nicht ſelber lange auffhalte/ und Sei- ner Erqvickung entrathen muͤſſe/ ſo erinnert Er/ Sie ſolle ſich ja nicht ſaͤumen/ indem Er zweymahl ſagt: Kom̃/ komm her/ ſondern bald aufſtehen und zu jhm kommen mit Matth. 11. 28

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/358833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/358833/44
Zitationshilfe: Böttner, Gottfried: Eine in Gott ruhende/ und also gantz ruhige Elisabeth. Zittau, 1686, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/358833/44>, abgerufen am 29.03.2020.