Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Henel, Christoph: Die itzt abfallende und wandernde Blätter Als Ein Bilde des Lebens und Außganges. Schlichtingsheim, [1692].

Bild:
<< vorherige Seite

und wandernde Blätter.
weisen. Allein so muß ich unglückseeliger Redner nur leyder
sagen und klagen/ (was ich mit stammlender Zunge und mit
betrübtem Hertzen sage/) daß ob die Seel. Fr. Glaubitzin/
schon andern Stand-Stamm- und Tugend-Blättern gleich
gegrünet/ und in dem Dalckischen Pflantz- und Ehe-Gar-
ten 12. Jn dem grossen Welt-Garten aber 41. Jahr in al-
lem gestanden/ es doch endlich nach Gottes weisem Rath
und Willen dahin kommen/ daß Jhr Lebens-Safft vertrock-
net/ wie es im Sommer dürre wird; Daß er endlich gantz
und gar außgezehret/ und Sie am verwichenen 3. Septembr.
verblasset und verwelcket/ Jhr Haubt geneiget/ und gleich
den wandernden Blättern abgefallen/ und dahin gegan-
gen/ damit aber dem Hoch-Adel. Hause Dalcke/ und de-
nen Hochwerthesten Jhrigen
nichts als bitters Leyd
und Betrüben/ nichts als sehnliche Klage und schmachten-
des Verlangen hinterlassen: So daß man itzo ein Gleiches
von diesen Ehren-und Tugend-Blättern klagen und sagen
muß/ was der vornehme Scaliger von sich und seinem vor-
nehmen Geschlechte gesaget: Fuimus Troes!

Ach wir sind es wohl gewesen/
Aber nu rein abgelesen!

Ach ja/ leider/ ja! Denn eben dieses ist anitzo die Klage des
Hochbetrübtesten Hn. Wittwers/ als der bey sich über-
zeuget/ daß Er an der Seeligen eine kluge Abigail, eine treue
Cassandram, eine wohlmeinende Alcesten, eine fromme Olym-
piam,
und eine beständige Renatam gehabet/ itzo aber auch zu
desto grösserm Leid-Wesen verlohren. Eben das machet
die hinterbliebenen 2. kleine und liebsten Söhne Seuffzen

und
B 2

und wandernde Blaͤtter.
weiſen. Allein ſo muß ich ungluͤckſeeliger Redner nur leyder
ſagen und klagen/ (was ich mit ſtam̃lender Zunge und mit
betruͤbtem Hertzen ſage/) daß ob die Seel. Fr. Glaubitzin/
ſchon andern Stand-Stam̃- und Tugend-Blaͤttern gleich
gegruͤnet/ und in dem Dalckiſchen Pflantz- und Ehe-Gar-
ten 12. Jn dem groſſen Welt-Garten aber 41. Jahr in al-
lem geſtanden/ es doch endlich nach Gottes weiſem Rath
und Willen dahin kom̃en/ daß Jhr Lebens-Safft vertrock-
net/ wie es im Sommer duͤrꝛe wird; Daß er endlich gantz
und gar außgezehret/ und Sie am verwichenen 3. Septembr.
verblaſſet und verwelcket/ Jhr Haubt geneiget/ und gleich
den wandernden Blaͤttern abgefallen/ und dahin gegan-
gen/ damit aber dem Hoch-Adel. Hauſe Dalcke/ und de-
nen Hochwertheſten Jhrigen
nichts als bitters Leyd
und Betruͤben/ nichts als ſehnliche Klage und ſchmachten-
des Verlangen hinterlaſſen: So daß man itzo ein Gleiches
von dieſen Ehren-und Tugend-Blaͤttern klagen und ſagen
muß/ was der vornehme Scaliger von ſich und ſeinem vor-
nehmen Geſchlechte geſaget: Fuimus Troës!

Ach wir ſind es wohl geweſen/
Aber nu rein abgeleſen!

Ach ja/ leider/ ja! Denn eben dieſes iſt anitzo die Klage des
Hochbetruͤbteſten Hn. Wittwers/ als der bey ſich uͤber-
zeuget/ daß Er an der Seeligen eine kluge Abigail, eine treue
Caſſandram, eine wohlmeinende Alceſten, eine from̃e Olym-
piam,
und eine beſtaͤndige Renatam gehabet/ itzo aber auch zu
deſto groͤſſerm Leid-Weſen verlohren. Eben das machet
die hinterbliebenen 2. kleine und liebſten Soͤhne Seuffzen

und
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <p><pb facs="#f0011" n="11"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">und wandernde Bla&#x0364;tter.</hi></fw><lb/>
wei&#x017F;en. Allein &#x017F;o muß ich unglu&#x0364;ck&#x017F;eeliger Redner nur leyder<lb/>
&#x017F;agen und klagen/ (was ich mit &#x017F;tam&#x0303;lender Zunge und mit<lb/>
betru&#x0364;btem Hertzen &#x017F;age/) daß ob die <hi rendition="#fr">Seel. Fr. Glaubitzin/</hi><lb/>
&#x017F;chon andern Stand-Stam&#x0303;- und Tugend-Bla&#x0364;ttern gleich<lb/>
gegru&#x0364;net/ und in dem Dalcki&#x017F;chen Pflantz- und Ehe-Gar-<lb/>
ten 12. Jn dem gro&#x017F;&#x017F;en Welt-Garten aber 41. Jahr in al-<lb/>
lem ge&#x017F;tanden/ es doch endlich nach Gottes wei&#x017F;em Rath<lb/>
und Willen dahin kom&#x0303;en/ daß Jhr Lebens-Safft vertrock-<lb/>
net/ wie es im Sommer du&#x0364;r&#xA75B;e wird; Daß er endlich gantz<lb/>
und gar außgezehret/ und Sie am verwichenen 3. <hi rendition="#aq">Septembr.</hi><lb/>
verbla&#x017F;&#x017F;et und verwelcket/ Jhr Haubt geneiget/ und gleich<lb/>
den wandernden Bla&#x0364;ttern abgefallen/ und dahin gegan-<lb/>
gen/ damit aber dem <hi rendition="#fr">Hoch-Adel. Hau&#x017F;e Dalcke/ und de-<lb/>
nen Hochwerthe&#x017F;ten Jhrigen</hi> nichts als bitters Leyd<lb/>
und Betru&#x0364;ben/ nichts als &#x017F;ehnliche Klage und &#x017F;chmachten-<lb/>
des Verlangen hinterla&#x017F;&#x017F;en: So daß man itzo ein Gleiches<lb/>
von die&#x017F;en Ehren-und Tugend-Bla&#x0364;ttern klagen und &#x017F;agen<lb/>
muß/ was der vornehme <hi rendition="#aq">Scaliger</hi> von &#x017F;ich und &#x017F;einem vor-<lb/>
nehmen Ge&#x017F;chlechte ge&#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Fuimus Troës!</hi></p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#fr">Ach wir &#x017F;ind es wohl gewe&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Aber nu rein abgele&#x017F;en!</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <p>Ach ja/ leider/ ja! Denn eben die&#x017F;es i&#x017F;t anitzo die Klage des<lb/><hi rendition="#fr">Hochbetru&#x0364;bte&#x017F;ten Hn. Wittwers/</hi> als der bey &#x017F;ich u&#x0364;ber-<lb/>
zeuget/ daß Er an der Seeligen eine kluge <hi rendition="#aq">Abigail,</hi> eine treue<lb/><hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;andram,</hi> eine wohlmeinende <hi rendition="#aq">Alce&#x017F;ten,</hi> eine from&#x0303;e <hi rendition="#aq">Olym-<lb/>
piam,</hi> und eine be&#x017F;ta&#x0364;ndige <hi rendition="#aq">Renatam</hi> gehabet/ itzo aber auch zu<lb/>
de&#x017F;to gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erm Leid-We&#x017F;en verlohren. Eben das machet<lb/>
die hinterbliebenen 2. kleine und lieb&#x017F;ten So&#x0364;hne Seuffzen<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B 2</fw><fw type="catch" place="bottom">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0011] und wandernde Blaͤtter. weiſen. Allein ſo muß ich ungluͤckſeeliger Redner nur leyder ſagen und klagen/ (was ich mit ſtam̃lender Zunge und mit betruͤbtem Hertzen ſage/) daß ob die Seel. Fr. Glaubitzin/ ſchon andern Stand-Stam̃- und Tugend-Blaͤttern gleich gegruͤnet/ und in dem Dalckiſchen Pflantz- und Ehe-Gar- ten 12. Jn dem groſſen Welt-Garten aber 41. Jahr in al- lem geſtanden/ es doch endlich nach Gottes weiſem Rath und Willen dahin kom̃en/ daß Jhr Lebens-Safft vertrock- net/ wie es im Sommer duͤrꝛe wird; Daß er endlich gantz und gar außgezehret/ und Sie am verwichenen 3. Septembr. verblaſſet und verwelcket/ Jhr Haubt geneiget/ und gleich den wandernden Blaͤttern abgefallen/ und dahin gegan- gen/ damit aber dem Hoch-Adel. Hauſe Dalcke/ und de- nen Hochwertheſten Jhrigen nichts als bitters Leyd und Betruͤben/ nichts als ſehnliche Klage und ſchmachten- des Verlangen hinterlaſſen: So daß man itzo ein Gleiches von dieſen Ehren-und Tugend-Blaͤttern klagen und ſagen muß/ was der vornehme Scaliger von ſich und ſeinem vor- nehmen Geſchlechte geſaget: Fuimus Troës! Ach wir ſind es wohl geweſen/ Aber nu rein abgeleſen! Ach ja/ leider/ ja! Denn eben dieſes iſt anitzo die Klage des Hochbetruͤbteſten Hn. Wittwers/ als der bey ſich uͤber- zeuget/ daß Er an der Seeligen eine kluge Abigail, eine treue Caſſandram, eine wohlmeinende Alceſten, eine from̃e Olym- piam, und eine beſtaͤndige Renatam gehabet/ itzo aber auch zu deſto groͤſſerm Leid-Weſen verlohren. Eben das machet die hinterbliebenen 2. kleine und liebſten Soͤhne Seuffzen und B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359521
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359521/11
Zitationshilfe: Henel, Christoph: Die itzt abfallende und wandernde Blätter Als Ein Bilde des Lebens und Außganges. Schlichtingsheim, [1692], S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359521/11>, abgerufen am 18.03.2019.