Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Henel, Christoph: Die itzt abfallende und wandernde Blätter Als Ein Bilde des Lebens und Außganges. Schlichtingsheim, [1692].

Bild:
<< vorherige Seite

und wandernde Blätter.
lichen Falle seyn/ denn daß es nasse Augen/ betrübte Hertzen/
klägliche Seuffzer und wehmüthige Gebehrden bey denen
setze/ bey welchen er sich ereignet und befunden hat: Da es
ewig war bleibet/ was der alte Kirchen-Lehrer Augustinus
im 19. Buche von der Stadt Gottes c. 18. davon sententioni-
ret; Daß nemlich dehren Abschied uns nothwendig bitter
und schmertzlich fallen müsse/ deren Leben unssüsse/ lieb und
angenehm gewesen.

Allein ist es bey solcherley Fällen was Menschliches an
uns/ daß wir den Schmertzen fühlen; So ist dargegen auch
zu wissen und zu bedencken/ daß es wiederumb was Christli-
ches sey/ daß man der gnädigenSchickung willig gehorsame;
Ja daß es endlich gar was Englisches sey/ daß man mit Hi-
ob sich erklären und sprechen könne: Der Nahme des HEr-
ren sey gelobet! Haben Sie nun Hoch-Adel. Trauer-Her-
tzen bißhero genung erwiesen/ was Menschlich und Natür-
lich ist/ und Die/ die Sie verlohren/ bitterlich genung betrau-
ret und beweinet: Nun so werden Sie itzo auch/ wo nicht
was Englisch/ doch was Christlich/ nach Jhrer bekandten
Gottesfurcht auch von sich spühren lassen: Das ist/ Sie
werden sich mitten in Jhrem Betrübnüs wohl zu fassen/ jh-
re Gemüths-Unruhe zu besänfftigen/ Jhr Leid und Thrä-
nen zu mäßigen wissen/ und von sich erweisen/ daß Sie in der
Schule des HErrn wohl gelernet/ wollen/ was der HErr
will. Und weil demnach des Höchsten Schluß es also geord-
net/ den keine menschliche Hand ändern kan und soll; So
werden Sie den auch in stiller Gelassenheit annehmen/ sich
demselben gehorsamlich unterwerffen/ und von seiner Güte
süssen Trost und Erqvickung darunter hoffen und erwar-

ten:
B 3

und wandernde Blaͤtter.
lichen Falle ſeyn/ deñ daß es naſſe Augen/ betruͤbte Hertzen/
klaͤgliche Seuffzer und wehmuͤthige Gebehrden bey denen
ſetze/ bey welchen er ſich ereignet und befunden hat: Da es
ewig war bleibet/ was der alte Kirchen-Lehrer Auguſtinus
im 19. Buche von der Stadt Gottes c. 18. davon ſententioni-
ret; Daß nemlich dehren Abſchied uns nothwendig bitter
und ſchmertzlich fallen muͤſſe/ deren Leben unsſuͤſſe/ lieb und
angenehm geweſen.

Allein iſt es bey ſolcherley Faͤllen was Menſchliches an
uns/ daß wir den Schmertzen fuͤhlen; So iſt dargegen auch
zu wiſſen und zu bedencken/ daß es wiederumb was Chriſtli-
ches ſey/ daß man der gnaͤdigenSchickung willig gehorſame;
Ja daß es endlich gar was Engliſches ſey/ daß man mit Hi-
ob ſich erklaͤren und ſprechen koͤnne: Der Nahme des HEr-
ren ſey gelobet! Haben Sie nun Hoch-Adel. Trauer-Her-
tzen bißhero genung erwieſen/ was Menſchlich und Natuͤr-
lich iſt/ und Die/ die Sie verlohren/ bitterlich genung betrau-
ret und beweinet: Nun ſo werden Sie itzo auch/ wo nicht
was Engliſch/ doch was Chriſtlich/ nach Jhrer bekandten
Gottesfurcht auch von ſich ſpuͤhren laſſen: Das iſt/ Sie
werden ſich mitten in Jhrem Betruͤbnuͤs wohl zu faſſen/ jh-
re Gemuͤths-Unruhe zu beſaͤnfftigen/ Jhr Leid und Thraͤ-
nen zu maͤßigen wiſſen/ und von ſich erweiſen/ daß Sie in deꝛ
Schule des HErꝛn wohl gelernet/ wollen/ was der HErꝛ
will. Und weil demnach des Hoͤchſten Schluß es alſo geord-
net/ den keine menſchliche Hand aͤndern kan und ſoll; So
werden Sie den auch in ſtiller Gelaſſenheit annehmen/ ſich
demſelben gehorſamlich unterwerffen/ und von ſeiner Guͤte
ſuͤſſen Troſt und Erqvickung darunter hoffen und erwar-

ten:
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <p><pb facs="#f0013" n="13"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und wandernde Bla&#x0364;tter.</hi></fw><lb/>
lichen Falle &#x017F;eyn/ den&#x0303; daß es na&#x017F;&#x017F;e Augen/ betru&#x0364;bte Hertzen/<lb/>
kla&#x0364;gliche Seuffzer und wehmu&#x0364;thige Gebehrden bey denen<lb/>
&#x017F;etze/ bey welchen er &#x017F;ich ereignet und befunden hat: Da es<lb/>
ewig war bleibet/ was der alte Kirchen-Lehrer <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi><lb/>
im 19. Buche von der Stadt Gottes <hi rendition="#aq">c.</hi> 18. davon <hi rendition="#aq">&#x017F;ententioni-</hi><lb/>
ret; Daß nemlich dehren Ab&#x017F;chied uns nothwendig bitter<lb/>
und &#x017F;chmertzlich fallen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ deren Leben uns&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ lieb und<lb/>
angenehm gewe&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Allein i&#x017F;t es bey &#x017F;olcherley Fa&#x0364;llen was Men&#x017F;chliches an<lb/>
uns/ daß wir den Schmertzen fu&#x0364;hlen; So i&#x017F;t dargegen auch<lb/>
zu wi&#x017F;&#x017F;en und zu bedencken/ daß es wiederumb was Chri&#x017F;tli-<lb/>
ches &#x017F;ey/ daß man der gna&#x0364;digenSchickung willig gehor&#x017F;ame;<lb/>
Ja daß es endlich gar was Engli&#x017F;ches &#x017F;ey/ daß man mit Hi-<lb/>
ob &#x017F;ich erkla&#x0364;ren und &#x017F;prechen ko&#x0364;nne: Der Nahme des HEr-<lb/>
ren &#x017F;ey gelobet! Haben Sie nun Hoch-Adel. Trauer-Her-<lb/>
tzen bißhero genung erwie&#x017F;en/ was Men&#x017F;chlich und Natu&#x0364;r-<lb/>
lich i&#x017F;t/ und Die/ die Sie verlohren/ bitterlich genung betrau-<lb/>
ret und beweinet: Nun &#x017F;o werden Sie itzo auch/ wo nicht<lb/>
was Engli&#x017F;ch/ doch was Chri&#x017F;tlich/ nach Jhrer bekandten<lb/>
Gottesfurcht auch von &#x017F;ich &#x017F;pu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en: Das i&#x017F;t/ Sie<lb/>
werden &#x017F;ich mitten in Jhrem Betru&#x0364;bnu&#x0364;s wohl zu fa&#x017F;&#x017F;en/ jh-<lb/>
re Gemu&#x0364;ths-Unruhe zu be&#x017F;a&#x0364;nfftigen/ Jhr Leid und Thra&#x0364;-<lb/>
nen zu ma&#x0364;ßigen wi&#x017F;&#x017F;en/ und von &#x017F;ich erwei&#x017F;en/ daß Sie in de&#xA75B;<lb/>
Schule des HEr&#xA75B;n wohl gelernet/ wollen/ was der HEr&#xA75B;<lb/>
will. Und weil demnach des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten Schluß es al&#x017F;o geord-<lb/>
net/ den keine men&#x017F;chliche Hand a&#x0364;ndern kan und &#x017F;oll; So<lb/>
werden Sie den auch in &#x017F;tiller Gela&#x017F;&#x017F;enheit annehmen/ &#x017F;ich<lb/>
dem&#x017F;elben gehor&#x017F;amlich unterwerffen/ und von &#x017F;einer Gu&#x0364;te<lb/>
&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Tro&#x017F;t und Erqvickung darunter hoffen und erwar-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 3</fw><fw place="bottom" type="catch">ten:</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0013] und wandernde Blaͤtter. lichen Falle ſeyn/ deñ daß es naſſe Augen/ betruͤbte Hertzen/ klaͤgliche Seuffzer und wehmuͤthige Gebehrden bey denen ſetze/ bey welchen er ſich ereignet und befunden hat: Da es ewig war bleibet/ was der alte Kirchen-Lehrer Auguſtinus im 19. Buche von der Stadt Gottes c. 18. davon ſententioni- ret; Daß nemlich dehren Abſchied uns nothwendig bitter und ſchmertzlich fallen muͤſſe/ deren Leben unsſuͤſſe/ lieb und angenehm geweſen. Allein iſt es bey ſolcherley Faͤllen was Menſchliches an uns/ daß wir den Schmertzen fuͤhlen; So iſt dargegen auch zu wiſſen und zu bedencken/ daß es wiederumb was Chriſtli- ches ſey/ daß man der gnaͤdigenSchickung willig gehorſame; Ja daß es endlich gar was Engliſches ſey/ daß man mit Hi- ob ſich erklaͤren und ſprechen koͤnne: Der Nahme des HEr- ren ſey gelobet! Haben Sie nun Hoch-Adel. Trauer-Her- tzen bißhero genung erwieſen/ was Menſchlich und Natuͤr- lich iſt/ und Die/ die Sie verlohren/ bitterlich genung betrau- ret und beweinet: Nun ſo werden Sie itzo auch/ wo nicht was Engliſch/ doch was Chriſtlich/ nach Jhrer bekandten Gottesfurcht auch von ſich ſpuͤhren laſſen: Das iſt/ Sie werden ſich mitten in Jhrem Betruͤbnuͤs wohl zu faſſen/ jh- re Gemuͤths-Unruhe zu beſaͤnfftigen/ Jhr Leid und Thraͤ- nen zu maͤßigen wiſſen/ und von ſich erweiſen/ daß Sie in deꝛ Schule des HErꝛn wohl gelernet/ wollen/ was der HErꝛ will. Und weil demnach des Hoͤchſten Schluß es alſo geord- net/ den keine menſchliche Hand aͤndern kan und ſoll; So werden Sie den auch in ſtiller Gelaſſenheit annehmen/ ſich demſelben gehorſamlich unterwerffen/ und von ſeiner Guͤte ſuͤſſen Troſt und Erqvickung darunter hoffen und erwar- ten: B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359521
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359521/13
Zitationshilfe: Henel, Christoph: Die itzt abfallende und wandernde Blätter Als Ein Bilde des Lebens und Außganges. Schlichtingsheim, [1692], S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359521/13>, abgerufen am 22.03.2019.